Zur mobilen Ansicht wechseln

Herzlos, herzloser, Chelsea

(ska) - Geht man so mit Legenden um? Der FC Chelsea schmeißt einen seiner loyalsten Spieler raus. Frank Lampard soll sich bereits im Januar einen neuen Klub suchen.

Diese Geschichte bewegt die englischen Fußballfans über die Feiertage: Lampard, der seit über elf Jahren für die "Blues" aufläuft, wird einfach so vor die Tür gesetzt. Das meldet die britische Zeitung "Sun". In diesen elf Jahren hat Chelsea mit "Lamps", wie er zärtlich von den eigenen Fans genannt wird, dreimal die Premier League, viermal den FA Cup und, nicht zu vergessen, die Champions League gewonnen.

Noch am Sonntag führte der Mittelfeldmann seine Mannschaft als Kapitän zu einem grandiosen 8:0-Sieg über Aston Villa - es war sein 500. Ligaspiel. Eine letzte Ehre, die ihm Chelsea immerhin noch geben wollte - denn laut britischen Medien habe man Lampard bereits vor Sonntag über seinen Rausschmiss informiert. Dennoch bleiben die Beweggründe für den Entschluss des Klubs, Lampard so kurzfristig und mit sehr wenig Fingerspitzengefühl zu feuern, im Dunkeln. Es kann allerdings spekuliert werden, dass Lampard den "Blues" mit seinen 34 Jahren schlichtweg zu alt geworden ist - zumal er bisher zu den Bestverdienern im Klub gehörte.

Dennoch wirkt die Entscheidung sehr hart. Die "Sun" zitiert einen anonymen Insider: "Frank ist absolut verzweifelt. Er würde gerne weiter für Chelsea spielen, aber sie haben ihm gesagt er soll sich im Januar einen neuen Klub suchen. Er kann es nicht fassen. Er will einfach nur für Chelsea spielen. Der Klub bedeutet ihm alles."

Auch die Chelsea-Fans können es nicht fassen. "Wir wollen das du bleibst, Frankie Lampard, wir wollen, dass du bleibst", schreibt ein Fan auf Twitter. Ein anderer Anhänger hält Chelseas Entscheidung für komplett "respektlos", weitere sprechen von einer "Schande". Und der User "TheChelseaMan" ist sich sicher "Wir brauchen Lampard, Terry und Cole, damit sie das Team zum Sieg treiben."

Alle News vom: 26. Dezember 2012 Zur Übersicht: Sport
Services
Jürgen Klopp

Das sind die vier Lehren des 31. Spieltags der Fußball-Bundesliga. >

Aufstiegskurs

FCK darf wieder hoffen: Sonntagsspiele der 2. Liga im Überblick. >

Dirk Nowitzki

Mit schwach aufgelegtem Nowitzki vermasselt Team Playoffstart. >


Internet Made in GermanyIhr GMX-Postfach ist grünGMX unterstützt UnicefTop Arbeitgeber Deutschland
GMX International GMX Österreich | GMX Schweiz | GMX France