Politik

Politik – Nachrichten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Europa und der ganzen Welt. News, Hintergründe, Kommentare & Experten-Einschätzungen

Doppelspitze, Abkehr von Hartz IV - die SPD hat auf ihrem Parteitag einschneidende Änderungen beschlossen. Nun will sie Gespräche mit der Union über Verbesserungen am bisherigen Koalitionskurs führen. Die CDU-Chefin hätte sich vom Parteitag etwas anderes gewünscht.

Eigentlich war Nordkorea schon dabei, seine umstrittene Raketen- und Satellitenanlage in Sohae abzubauen. Doch jetzt scheint klar, dass der Komplex wieder in Betrieb ist. Den USA gibt Pjöngjang derweil ein klares Nein auf weitere Gespräche über eine Denuklearisierung. Und holt außerdem zu einem verbalen Rundumschlag aus: Nicht nur die USA werden kritisiert, sondern auch EU-Staaten bekommen heftige Worte zu hören.

Nordkorea antwortet mit einem entschiedenen Nein auf weitere Gespräche über eine Denuklearisierung. Und holt außerdem zu einem verbalen Rundumschlag aus: Nicht nur die USA werden kritisiert, sondern auch EU-Staaten bekommen heftige Worte zu hören.

Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Forderungen des SPD-Parteitags an die Union zurückgewiesen. Die CDU-Chefin will beim Klimapaket "nicht wieder bei Null anfangen". Zudem warnte sie: "In den Bundestag kommt das Grundrentengesetz erst, wenn klar ist, dass es die Regierung, die diesen Kompromiss erarbeitet hat, auch in Zukunft geben wird."

Regionale Nachrichten

Berlin

Passende Suchen
  • Streik Frankreich Rentenreform
  • SPD Parteitag neue Spitze
  • Merkel Rede Auschwitz
  • Greta Thunberg Madrid
  • Tiergarten-Mord Berlin

Solche Armaturen erhöhten den Wasserverbrauch am Ende. "Die Leute drücken die Toilettenspülung zehn Mal oder 15 Mal und nicht nur ein Mal", bemängelte der US-Präsident.

Die SPD will Hartz IV hinter sich lassen. Das hat der Parteitag in Berlin beschlossen. Zudem macht es die Partei für einen ihrer prominentesten Köpfe spannend - für Heiko Maas. Der Außenminister schafft es erst im Nachsitzen in den Vorstand.

Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden.

Der nur knapp sechswöchige Turbo-Wahlkampf in Großbritannien biegt nach dem zweiten direkten TV-Duell zwischen Premierminister Boris Johnson und seinem Herausforderer Jeremy Corbyn auf die Zielgerade ein. Auch in der Debatte am Freitagabend gelang es dem Herausforderer nicht, Johnson in die Enge zu treiben. Der Amtsinhaber distanzierte sich wenig glaubhaft von politischen Lügen. 

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

An der Spitze der Weltbank steht traditionell ein US-Präsident. Trotzdem stört sich Donald Trump an deren Kreditvergabe an China und will sie stoppen. Die bewilligten Gelder würden Verbrechen gegen die Menschlichkeit finanzieren.

Friedrich Merz hat die SPD scharf kritisiert. Aus der "großen sozialdemokratischen Volkspartei" sei eine "Selbsthilfegruppe Kevin Kühnert" geworden.

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen. Anschließend nahm sie mit 500.000 Menschen an einer Demonstration gegen den Klimawandel teil - doch das sorgte für Probleme. Gleichzeitig zieht die Aktivistin ein ernüchterndes Resümee der bisherigen Klimastreiks.

Herber Umfrage-Dämpfer für die SPD: Nach der Mitgliederentscheidung über die neue SPD-Spitze hat die Partei laut Umfragen Rückhalt in der Bevölkerung verloren. Sie verlor im Vergleich zur Vorwoche drei Prozentpunkte und steht nun noch bei 11 Prozent.

  • Heute 11°C
  • Mo 8°C
  • Di 5°C
  • Mi 4°C
  • Do 5°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Matteo Salvini ist eigentlich großer Nutella-Fan - doch eine Tatsache verhagelt ihm nun den Appetit: Die Nuss-Nougat-Creme ist im nicht italienisch genug. "Ich habe nämlich entdeckt, dass Nutella türkische Nüsse verwendet, und ich will lieber Betrieben helfen, die italienische Produkte verwenden", sagte Salvini bei einem Wahlkampfauftritt. Deswegen heißt es jetzt: Boykott.

Am 12. Dezember 2019 wählen die Briten ein neues Parlament. Der außerordentliche Termin ist eine Folge des Brexit-Chaos', das seit dem Austrittsvotums des Volkes 2016 herrscht. Im letzten TV-Duell vergibt Oppositionsführer Jeremy Corbyn die Chance, Boden auf Premierminister Boris Johnson gutzumachen.

Neue Aufgabe für die US-Umweltbehörde EPA: Präsident Donald Trump wünscht sich, dass sich die Behörde mehr mit Toilettenspülungen und Wasserhähnen beschäftigt. Laut Trump bekommt man aufgrund der Wassersparrichtlinen zu wenig Wasser: "Man kann sich die Hände kaum waschen." Nun überlege man, sie deutlich zu lockern.

Linkskurs der SPD: Spitzenpersonal und Programm bei den Sozialdemokraten sollen zusammenpassen. Es geht um pointierte Positionen. Die neuen Chefs haben bei den Mitgliedern große Erwartungen geweckt. Aber wie sind die Wünsche Esken und Walter-Borjans in der Koalition umsetzbar?

Der britische Premier Boris Johnson und Oppositionschef Jeremy Corbyn haben mit dem letzten TV-Duell die letzte Woche im Wahlkampf eingeläutet. Der Schlagabtausch blieb ohne klaren Sieger.

"Hört die Signale": Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sind das erste gemischte Doppel an der SPD-Spitze. Die beiden beschwören alte sozialdemokratische Werte. Die große Koalition steht auf der Kippe.

Die internationalen Klimaproteste in aller Welt reißen nicht ab. Am Freitag blickte die Welt nach Madrid, wo Zehntausende für mehr Klima- und Umweltschutz protestierten. Auch Greta Thunberg und andere bekannte Gesichter marschierten mit.

Zurück in die Zukunft: Willy Brandt und Andrea Nahles sind Vorbilder der neuen SPD-Spitze. Mit Verve entwerfen die Neuen ein linkes Programm. Die Revolution aber bleibt aus. Wohin steuert nun die SPD?

Die 16-Jährige hoffe, dass die 25. Weltklimakonferenz etwas Konkretes hervorbringt. Denn bisher habe sich immer noch nichts geändert, so die Schwedin.

Zum ersten Mal in ihrem Leben besucht Angela Merkel das ehemalige deutsche Konzentrationslager Auschwitz. Sie wirkt tief beeindruckt. Und findet unmissverständlich klare Worte.

Nach der linken Bundestagsabgeordneten Saskia Esken ist auch der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans zum neuen Vorsitzenden der SPD gewählt worden. Der Parteitag bestimmte den 67-jährigen Kritiker der großen Koalition am Freitag in Berlin.

Nach der linken Bundestagsabgeordneten Saskia Esken ist auch der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans zum neuen Vorsitzenden der SPD gewählt worden. Der Parteitag bestimmte den 67-jährigen Kritiker der großen Koalition am Freitag in Berlin.

Die SPD ruft einen "Aufbruch in eine neue Zeit" aus. Bedeutet das auch einen Ausstieg aus der großen Koalition aussteigen? Das Treffen der Genossen ist ein Schicksalsparteitag. Zumindest ein Kampf ist dabei bereits abgewendet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat erstmals in ihrer Amtszeit das KZ Auschwitz im heutigen Polen besucht. Ihre Ankunft verzögerte sich um rund einer Stunde.

Auf ihrem Bundesparteitag entscheiden die Sozialdemokraten über eine neue Führung.

Die Klimaschützerin wurde in Madrid mit viel Medienrummel empfangen. Die 16-Jährige ist zur UN-Klimakonferenz in die spanische Hauptstadt gereist.

Höhere Spritpreise, Tempolimit auf Autobahnen, Wegfall der Pendlerpauschale: Zum Erreichen der deutschen Klimaziele im Verkehr sind nach Einschätzung des Umweltbundesamts bis 2030 drastische Einschnitte nötig. Politiker aus CSU und FDP kritisieren die Pläne scharf – aus der Opposition gab es hingegen teilweise Zuspruch.

Der Ton zwischen den USA und Nordkorea wird wieder schärfer. Mit spitzen Bemerkungen hat die nordkoreanische Vize-Aussenministerin Äusserungen von US-Präsident Donald Trump quittiert. Ihre Antwort: Trump sei offenbar senil.

Bei einem Wahlkampfauftritt in Iowa hat Joe Biden die Fassung verloren. Der US-Politiker bezeichnete einen Rentner als "verdammten Lügner". Zuvor hatte dieser Biden für sein Alter und die Ukraine-Geschäfte seines Sohnes kritisiert.

Die Regierung Chinas hat Mitglieder ethnischer Minderheiten in Internierungslager eingesperrt, um sie ideologisch umzuerziehen. Es soll sich um Hunderttausende Menschen handeln, darunter größtenteils Uiguren. Aufgedeckt wurde der Skandal durch geleakte Regierungsdokumente. Was hinter den "China Cables" steckt und was in den Lagern vor sich geht.

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert konkretisiert im Gespräch mit dem SPIEGEL seine Vorstellungen für die Zukunft der SPD: Er will die Mitglieder konsequent beteiligen - und distanziert sich vom Stil des Vizekanzlers Olaf Scholz.

Deutschland verfolgt mit Spannung den SPD-Parteitag. Eine neue Führung wird installiert, und der Juso-Chef Kevin Kühnert ist der Strippenzieher der SPD-Revolte. Sein Masterplan ist aufgegangen, und seine Chancen zur Verhinderung der Großen Koalition steigen. Die No-Groko-Bewegung macht ihn zum derzeit mächtigsten Sozialdemokraten.

Mehrheit unzufrieden mit Regierung, wollen aber kein GroKo-Aus.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: der Verrat der SPD.

"Last Christmas für die GroKo?" Selten passte ein Kalauer so gut zum Thema einer Polittalkshow wie diesmal. Was bei "maybrit illner" herauskam:

"GroKo-Aus an Nikolaus"? Der SPD-Parteitag wird eine definitive Entscheidung über das Bündnis mit der Union wohl vermeiden. Unmittelbar vor dem Beginn mahnt eine bislang wichtige Stimme: Ewig hinziehen sollte sich die Hängepartie nicht.

US-Präsident Trump spart normalerweise nicht mit Kritik an Deutschland, besonders die Verteidigungsausgaben sind ihm ein Dorn im Auge. Für Kanzlerin Merkel hat Trump trotzdem warme Worte übrig.

Gewinnt Boris Johnson bei der Wahl am 12. Dezember wie erwartet eine Mehrheit, steht den Briten ein kompromissloser Bruch mit der EU bevor. Schafft er es nicht, gibt es möglicherweise zwei weitere Volksabstimmungen: zum Brexit und zu Schottlands Unabhängigkeit.

Von einer "kriselnden, zerstrittenen NATO" sprach die "ARD-Tagesschau" nach dem Gipfel. Emmanuel Macrons Diagnose vom "Hirntod" des Verteidigungsbündnisses hatte die Wahrnehmung des Treffens in London offensichtlich vorgeprägt. Doch nicht alle sehen das größte Verteidigungsbündnis der Welt in so kritischer Lage: Der Experte Henning Riecke sieht die NATO in vielerlei Hinsicht sogar auf einem guten Weg.

"Was soll ich in einer Partei?", fragt YouTuber Rezo in seiner neuesten Online-Kolumne. Antwort darauf bekommt er von höchster politischer Stelle: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schreibt.

Bei der Frage, ob Hass ihr treibendes Motiv im Kampf gegen den US-Präsidenten ist, sieht die Demokratin Nancy Pelosi rot. Ihrem Ausraster begegnet Donald Trump einmal mehr mit Twitter-Spott.

Das französische Rentensystem reformieren? Daran haben sich schon viele die Zähne ausgebissen. Nun wagt Emmanuel Macron einen Versuch - und treibt die Franzosen auf die Straße. (Mit Material der dpa)

Nancy Pelosi hat formell die Anklageschrift zur Amtsenthebung von Donald Trump beantragt.

Im Vergleich zu heute war das Rundfunksystem Anfang der 1990er Jahre noch überschaubar. Das Internet hat neue Plattformen geschaffen, die Medieninhalte transportieren. Nun soll bald ein Staatsvertrag gelten.

Kritik an Hugh Grant für seinen Einsatz für die Labour-Partei: Bei einer Kundgebung wird der Schauspieler von Demonstranten kritisiert, eine ‘‘rassistische‘‘ Partei zu unterstützen. Der Schauspieler will um jeden Preis einen harten Brexit verhindern.

Die designierten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sind in dem Leitantrag vor dem Bundesparteitag von ihren Maximalforderungen abgerückt.

Ohne Risiko können Flüchtlinge derzeit nicht nach Syrien zurückkehren. Das ist die Einschätzung des Auswärtigen Amtes. Die Innenminister der Länder wollen gefährliche Straftäter trotzdem dorthin zurückschicken.

Die designierten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben vor dem SPD-Parteitag ihre Standpunkte noch einmal umrissen. Die Sozialdemokraten wollen mit dem GroKo-Partner Union in bestimmten Punkten noch einmal nachverhandeln.