Weltraum

Wann wird der Mars bevölkert? Und was passiert auf der internationalen Raumstation ISS? Alle News zum Thema Weltraum.

Wird sich Israel der Sowjetunion, den USA und China anschließen und im April 2019 auf dem Mond landen? Hier sind die Fakten.

Als stünde er direkt neben der Erde: Der Effekt des Supermonds über Los Angeles entsteht auch durch die vorübergehende Verringerung der Entfernung zum Erd-Nachbarns um 27.000 auf 358.000 Kilometer.

Die USA wollen zurück auf den Mond - das hat die NASA angekündigt. Die Pläne sehen eine Ansiedlung auf dem Mond vor und diese könnten schon 2028 umgesetzt werden.

Am 19. Februar treten gleich zwei Himmelsphänomene gleichzeitig auf! Dadurch erscheint der Mond größer. Dieses Phänomen wird auch als Supermond bezeichnet.

Passende Suchen
  • Magnetischer Nordpol wandert
  • Wallace-Riesenbiene gesichtet
  • Neptunmond „Hippokamp“
  • Schwarzer Leopard gefilmt
  • Weintrauben Plasmablitze

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die Mission des Mars-Rovers "Opportunity" offiziell für beendet erklärt, weil es seit Monaten kein Lebenszeichen mehr von dem Roboter gibt.

Nach acht Monaten Funkstille und gescheiterten Versuchen, Kontakt mit der Sonde aufzunehmen, wurde das als sehr erfolgreich eingestufte Projekt eingestellt.

Am Freitag ist über Kuba ein Meteroit niedergegangen. Er wurde von blitzartigem Leuchten und lautem Knall begleitet. Zahlreiche Anwohner reagierten besorgt und liefen auf die Straße.

Während der Mondfinsternis am 21. Januar haben Amateurastronomen und Profis rund um den Globus einen besonderen Moment eingefangen: Für den Bruchteil einer Sekunde konnte man mit entsprechenden Teleskopen einen Meteoriten auf der Mondoberfläche einschlagen sehen. 

Auf der dunklen Seite des Mondes ist es bitterkalt: Die chinesische Mondsonde "Chang'e 4", die dort positioniert ist, muss kältere Nächte überstehen als angenommen.

Wissenschaftler haben berechnet, dass der Asteroid "Apophis" im Jahr 2068 auf der Erde einschlagen könnte.

Aktuell rasen zwei riesige Steinbrocken in Richtung Erde. Droht uns also ein verheerender Einschlag? Theoretisch könnten die Asteroiden einen gewaltigen Schaden anrichten.

Seltenes Bild für Frühaufsteher: Ein als "Blutmond" bezeichnetes Himmelsphänomen hat sich am Montag in weiten Teilen Europas gezeigt. Der Vollmond schimmerte während einer totalen Mondfinsternis rötlich.

Am frühen Montagmorgen steht ein großes Himmelsereignis an: eine totale Mondfinsternis - auch "Blutmond" genannt. Wer sich das Naturspektakel ansehen möchte, hat Glück: Laut Meteorologen bleibt das Wetter klar.

Montagfrüh ist in ganz Europa ein Blutmond am Himmel zu sehen. Es wird jedoch ein Naturschauspiel für ganz Harte: Wer die totale Mondfinsternis zur Gänze live miterleben will, muss den Wecker ziemlich früh stellen.

Die Ringe des Saturn sind anscheinend viel jünger als bislang angenommen. Zudem scheint ihr Schicksal nun auch geklärt - dank einer eifrigen Nasa-Sonde.

Kanadische Wissenschaftler haben mysteriöse Radiowellen aus den Weiten des Alls empfangen. In einem Fall wiederholte sich das Signal sogar. Wie es entsteht, ist bisher noch unklar. Könnte es sich gar um Signale von Außerirdischen handeln?

Vergangenen Sommer haben Astronome eine ungewöhnlich helle Explosion am Nachthimmel registriert, die rund 200 Millionen Lichtjahre entfernt aufgetreten ist. Die Forscher nähern sich der Klärung des Phänomens.

Mehr als 200 Kilo frisches Gemüse hat ein Forscher im zurückliegenden Jahr in der Antarktis geerntet - ohne Erde, Tageslicht und Pestizide. 

Das Weltraumteleskop "Hubble" hat die bislang detailreichste Aufnahme des Dreiecksnebels gemacht, einer Nachbargalaxie unserer Milchstraße. 

Der Milchstraße steht ein gigantischer Galaxien-Crash bevor. Das sagen Berechnungen von Astrophysikern der Durham University in Großbritannien voraus.

Unsere Heimatgalaxie wird Astronomen zufolge mit einer anderen kollidieren. Allerdings liegt dieses Ereignis noch in ferner Zukunft. Forscher vermuten, dass der Galaxiencrash stattfinden wird, wenn auf der Erde sowieso kein Leben mehr möglich ist.

China ist ein historisches und auch in seiner Schwierigkeit einzigartiges Raumfahrt-Manöver gelungen. Wie Staatsmedien am frühen Donnerstagmorgen melden, landete mit "Chang'e 4" erstmals eine Sonde auf der von der Erde abgewandten Seite des Mondes.

Historisches Treffen im Weltraum: Noch nie ist eine Sonde an einem so weit entfernten Himmelskörper vorbeigeflogen wie nun "New Horizons". Und es gab einen weiteren Rekord im All.

Nach dem Hype um eine Videobotschaft an seine Enkelkinder ist die Nachfrage bezüglich Nachwuchses bei Astronaut Alexander Gerst groß. Aktuell ist aber "nichts in Arbeit", wie "Astro-Alex" nun bestätigte.

Die Europäische Weltraumorganisation hat ein spektakuläres Foto vom Mars veröffentlicht. Es zeigt den Korolev-Krater, der das ganze Jahr über mit Eis bedeckt ist. 

Der Saturn ohne Ringe? Unvorstellbar. Dennoch wird dieses Szenario bald - in kosmischen Maßstäben gedacht - eintreten. Der zweitgrößte Planet unseres Sonnensystems verliert seine Ringe schneller als gedacht.

Die Mars-Sonde "InSight" hat das erste Messinstrument auf der Oberfläche des Roten Planeten platziert. 

Astronomen ist mit der Identifizierung von "Farout" eine spektakuläre Entdeckung beim Blick in die unendlichen Weiten des Universums gelungen. Ein Video-Hit hilft, sich der gigantischen Dimensionen im Weltall besser bewusst zu werden.

Alexander Gerst hat immer wieder aus dem All Botschaften zur Erde gesandt, in denen er die Menschheit in die Verantwortung nahm, sich angesichts von Kriegen, Krisen und vor allem Klimawandel zu besinnen. Kurz vor seiner Rückkehr zur Erde setzte Gerst erneut eine Video-Botschaft ab.

Alexander Gerst zurück von der ISS: Tolle Bilder von der Landung.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist am frühen Donnerstagmorgen wieder auf der Erde gelandet. Die Sojus-Kapsel mit Gerst, der US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor und dem russischen Kosmonauten Sergej Prokopjew hatte in der Nacht an der ISS abgedockt.

Alexander Gerst kehrt in diesen Augenblicken von der ISS zurück. Jetzt im Live-Stream.

Anfang Juni dieses Jahres war der deutsche Astronaut mit einer Sojus-Rakete zur internationalen Raumstation ISS geflogen. An diesem Donnerstag nun, rund 200 Tage später, kehrt "Astro-Alex" zur Erde zurück. 

Drei Astronomen haben ein besonderes Objekt entdeckt. Dabei handelt es sich um den am weitesten entfernten Himmelskörper im Sonnensystem, der bislang von Menschen gefunden wurde. 

Eingestellt hatte das Video der Youtuber "morn1415" bereits vor rund zwei Jahren. Seit dem wurde es sagenhafte 14,7 Millionen Mal abgerufen.

Eine Reise von Russland zur ISS soll in Zukunft weniger Zeit in Anspruch nehmen. Das verkündete Dmitri Rogosin, Leiter der Raumfahrtbehörde Roskosmos. 

Wie würde unsere Nachthimmel aussehen, wären die Planeten so weit entfernt wie der Mond? Unsere Animation zeigt es.

Ein kleines Loch wirft eine große Frage auf: Woher stammt die Bohrung an der an der ISS angedockten russischen Raumkapsel? Alexander Gerst und seine Kollegen gehen dem Mysterium nach und sammeln bei einem Außeneinsatz Beweisstücke. Auf der Erde sollen sie letztlich Erkenntnisse liefern.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA glaubt an eine erste Marsmission in den 2030er Jahren, die Europäische Weltraumorganisation ESA immerhin an eine im Jahr 2050. Mindestens 520 Tage würde allein der Hinflug zum Roten Planeten dauern - eine riesige körperliche Herausforderung für Raumfahrer. Denn in einer solch langen Zeit bauen sich in der Schwerelosigkeit nicht nur Knochen und Muskeln ab. Auch das Gehirn verändert sich, wie eine Studie kürzlich ergab.

Gut zwei Wochen nach ihrer Landung auf dem Mars hat die Sonde "InSight" ihr erstes Selfie zur Erde geschickt. Eine zweite Aufnahme soll helfen, die Messgeräte des Geräts in Position zu bringen.

"InSight" hat sich zum ersten Mal selbst auf dem Mars geknipst.

Diese Aufnahmen sind unheimlich: Die Mars-Sonde "InSight" hat auf dem Roten Planeten Geräusche aufgezeichnet. Das Grummeln stammt nach Angaben der Nasa von den Winden des Planeten.

Der NASA-Rover "Curiosity" hat auf dem Mars ein unbekanntes Objekt gefunden. Nun laufen Tests, um genaueres über den Gegenstand herauszufinden.

Fast 50 Jahre nachdem der erste Mensch den Mond betrat, schickt China die weltweit erste Sonde auf die Rückseite des Erdtrabanten. Die Kommunikation im Funkschatten wird die größte Herausforderung.

Eines Tages könnte Bennu der Erde gefährlich nahe kommen. Das Risiko ist gering, trotzdem will die Nasa den Asteroiden genau erforschen. Nach zwei Jahren Flug kommt nun die Sonde "Osiris Rex" dort an.

Die Sojus-FG-Rakete startet mit neuer Besatzung zur Internationalen Raumstation ISS.

Der Einschlag eines Meteoriten in Nordamerika trug vermutlich maßgeblich zum Aussterben der Dinosaurier bei. Dass ein derartiger Gigant aus dem All mit der Erde kollidierte war aber kein einzigartiges Ereignis, wie viele Krater weltweit beweisen. Nun haben Forscher unter dem Eis Grönlands einen neuen Riesenkrater. Er könnte helfen, eines der großen Rätsel der Geoforschung zu lösen.

Roboter "InSight" auf dem Mars. Er soll Erkenntnisse für künftige bemannte Mission zum roten Planeten gewinnen.

Riesiger Jubel und sogar Freudentränen im Kontrollzentrum in Kalifornien: Der Roboter "InSight" ist am Montagfrüh mitteleuropäischer Zeit auf dem Mars gelandet. Die Wissenschaftler versprechen sich von dem 650 Millionen Euro teuren Projekt in 485 Millionen Kilometern Entfernung Erkenntnisse für eine künftige bemannte Mission zum roten Planeten.

Der Nasa-Roboter "InSight" ist erfolgreich auf dem Mars gelandet. Nach einer rund 485 Millionen Kilometer langen Reise setzte der im Mai gestartete Lander "InSight" am Montag in der Ebene Elysium Planitia nördlich des Mars-Äquators auf dem roten Planeten auf.