Wirtschaft

Wirtschaft – Nachrichten, Hintergründe und Analysen rund um die Themen Finanzen, Euro, Wirtschaftspolitik, aus Top-Unternehmen und Börse

Für Pendler und andere Reisende ist es keine gute Nachricht zum Wochenstart: Die Bahn-Gewerkschaft EVG hat für den Morgen Warnstreiks angekündigt. 

Die größte Euro-Banknote soll zukünftig nicht mehr hergestellt werden, das haben Europas Notenbanken beschlossen. Wenn weniger 500-Euro-Scheine im Umlauf sind, meinen Befürworter, dränge das die Kriminalität zurück. Die Bundesbank und die Österreichische Nationalbank halten noch ein wenig länger an dem großen Schein fest.

In der Tarifrunde bei der Bahn ist der erhoffte Durchbruch nicht gelungen. Im Streit um die Lohnerhöhung gehen der Konzern und die Gewerkschaft EVG auseinander. Nun wird es Warnstreiks geben.

Bei den Paketdiensten Hermes und DPD müssen die Kunden sich auf steigende Versandkosten einstellen.

Passende Suchen
  • Renten in Deutschland steigen
  • Steuern 2019 ändern sich
  • Bahntickets bei Lidl
  • Kindergelderhöhung
  • SAP-Aktie verliert

Bitcoin unter Druck: Die Kryptowährung hat seit Januar drei Viertel ihres Wertes verloren. Und es könnte noch schlimmer kommen.

Der deutsche Immobiliensektor ist zunehmend das Ziel von krimineller Geldwäsche im hohen Milliardenbereich. Es werde hier vermehrt ausländisches Geld investiert, dessen Herkunft unklar sei. 

64.000 Fahrzeuge müssen zurück in die Werkstätten. Der Autokonzern Audi ruft die Dieseslfahrzeuge für ein Software-Update zurück. Zwei Drittel der insgesamt 151.000 betroffenen Fahrzeuge mit V-TDI-Motoren werden damit zurückbeordert.

Sorgen an der Börse: Der Dax befindet sich weiter im Sinkflug - seit zwei Jahren hat der deutsche Leitindex nicht mehr so tief notiert. Den Grund dafür sehen Börsianer in den erneuten Spannungen zwischen den USA und China.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

  • So 9°C
  • Heute 6°C
  • Di 5°C
  • Mi 4°C
  • Do 2°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Kaum haben sich China und die USA in ihrem Handelsstreit angenähert, wird eine Top-Managerin des chinesischen Konzerns Huawei in Kanada festgenommen. Was steckt hinter den Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Riesen?

Einem Bericht der Zeitung "The Globe and Mail" zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen Sanktionen verstoßen zu haben, die die USA gegen den Iran verhängt hatten.

Die Europäische Zentralbank ist schon seit einigen Jahren dabei, den Euro-Scheinen ein Update zu verpassen. Nach den 5-, 10-, 20- und 50-Euro-Scheinen sind jetzt die 100- und 200-Euro-Scheine an der Reihe.

Volkswagen werde möglicherweise Ford-Produktionsstätten nutzen, sagte Konzern-Chef Diess in Washington.

Brüssel und Berlin sehen sie nicht gern, aber die Gespräche sind konstruktiv: Deutsche Automanager reden mit Donald Trump über Zölle. Und vielleicht hilft es.

Das heiße Jahr 2018 und die lange Trockenheit wirken für die Autofahrer immer noch nach. Im Süden und Westen Deutschlands müssen sie deutlich mehr für den Sprit bezahlen als im Norden und Osten.

Bedeutet mehr Geld für arme Kinder gleich mehr Zigaretten und Bier für die Eltern? Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung räumt jetzt mit diesem Vorurteil auf. Das Geld kommt dort an, wo es soll: bei den Kindern. Die Stiftung fordert daher ein Umdenken in der Politik – und hat konkrete Forderungen.

Ihr Job ist stressig, und bei vielen Passagieren sind sie nicht gerade beliebt. Aber die Kontrolleure an den Sicherheitsschleusen können ganze Flughäfen lahmlegen. Gerade verhandeln sie über ihre Gehälter.

Katar ist nicht bereit, im Streit mit Saudi-Arabien und seinen Verbündeten klein beizugeben. Jetzt sorgt das Emirat mit dem Austritt aus dem Ölkartell Opec für Aufregung.

IWF-Chefin Lagarde sorgt sich um Weltwirtschaft

Binnen einer Woche haben sich über 28.000 Geschädigte einer Verbraucherklage gegen den Volkswagen-Konzern angeschlossen. Damit kann die Klage vor Gericht verhandelt werden.

Arbeiten unter Dauerdruck - und dann auch noch mit spätem Ende, obwohl vielleicht Familien oder Freunde auf einen warten. Oft wird die Mehrarbeit nicht einmal bezahlt.

Razzia bei der Deutschen Bank: Ein Großaufgebot von Ermittlern hat am Donnerstag unter anderem die Zentrale des größten deutschen Geldhauses in Frankfurt durchsucht. Der Verdacht: Mitarbeiter des Konzerns halfen Kunden dabei, sogenannte Off-Shore-Gesellschaften in Steuerparadiesen zu gründen und Gelder aus Straftaten zu waschen.

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer plant den Abbau von weltweit rund 12.000 Stellen. Ein "signifikanter Teil" davon werde in Deutschland wegfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Ein Großaufgebot von Ermittlern hat am Donnerstag unter anderem die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt durchsucht.

Aus für eine deutsche Institution: Die IT-Messe Cebit wird eingestellt. Besonders der schwindende Besucherstrom machte dem Event zu schaffen. Auch eine Neuaufstellung war nicht von Erfolg gekrönt.

Dieselkunden von Volkswagen in Deutschland können sich ab sofort der Musterfeststellungsklage gegen den Konzern anschließen. Das entsprechende Klageregister wurde am Montag eröffnet.

Ob Cybermonday, Black oder Red Friday: Die Rabattschlacht in Deutschland ist in vollem Gange. Nicht mehr nur kurz vor Festtagen buhlen die Händler um die Gunst der Kundschaft. Längst haben Schnäppchentage verteilt auf das ganze Jahr den klassischen Schlussverkäufen den Rang abgelaufen. Doch es gibt auch ein paar Haken.

Seit Jahren streiten Familien von erkrankten Arbeitern bei Samsung um Schmerzensgeld. Es geht um die Anerkennung berufsbedingter Erkrankungen beim führenden südkoreanischen Technologieunternehmen. Beide Seiten wollen jetzt der Entscheidung eines Schlichters folgen.

Bei den Gaspreisen herrschte für die Verbraucher lange Zeit Ruhe - über mehrere Jahre gingen sie leicht zurück. Nun dreht sich der Wind. Das könnte auch am vergangenen Sommer liegen.

Carlos Ghosn wird einem Bericht zufolge abgesetzt: Das hat Nissans Verwaltungsrat beschlossen. Auch Mitsubishi will den Manager demnach loswerden.

Deutschland droht ein neuer Steuerskandal: Diesmal sollen Banken und Investoren den deutschen Staat mit Aktien, die gar nicht existieren, um sehr viel Steuergeld geprellt haben. Wir erklären die Hintergründe der "Phantomaktien-Affäre".

Es bahnt sich ein neuer Betrugsskandal zu Lasten deutscher Steuerzahler an: Einem Medienbericht zufolge geht die Staatsanwaltschaft Köln einer bislang unbekannten Masche mit "Phantom-Aktien" nach. In dieser Affäre wächst nun der Druck auf Finanzminister Olaf Scholz.

Deutschland droht ein neuer großer Steuerskandal. Offenbar deckte ein Rechercheteam zwielichtige Wertpapiergeschäfte von Bankern und Aktienhändlern auf. Der Schaden geht demnach in die Millionenhöhe.

Neuer Steuerskandal in Deutschland? Offenbar deckte ein Rechercheteam zwielichtige Aktiengeschäfte von Bankern und Aktienhändlern auf. Dabei handelt es sich um sogenannte "Phantom-Papiere".

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit "Phantom-Aktien" zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

Die deutsche Automobilindustrie steckt in der Krise. Vor allem beim Thema Elektromobilität drängt die Zeit, wenn sich die Autobauer nicht von der internationalen Konkurrenz völlig abhängen lassen wollen. Und der nächste Trend formt sich auch schon aus.

In Düsseldorf bleiben am Dienstag einige Eurowings-Maschinen am Boden. Im Tarifkonflikt mit der Lufthansa-Tochter haben Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Passagiere sollten sich frühzeitig informieren.

Die Kartoffelernte 2018 war schlecht - sehr schlecht sogar. Das hat auch Auswirkungen auf den Kunden. So müssen sich diese nicht nur mit kleineren Knollen in minderer Qualität abfinden, auch Chips und Pommes werden teurer.

Im Tarifkonflikt mit Eurowings macht die Gewerkschaft Verdi ernst. Sie schiebt für Dienstag einen Warnstreik in Düsseldorf an. Passagiere sollten sich frühzeitig informieren - einige Flüge der Airline fallen aus.

Er verdiente in einem Jahr schätzungsweise 13 Millionen Euro und galt seinen Arbeitgebern Renault und Nissan als unverzichtbarer "Kostenkiller". Doch nun droht Carlos Ghosn der tiefe Fall: Der vielleicht schillerndste Manager der Autoindustrie ist wegen Untreue-Vorwürfen festgenommen worden. 

Digitalwährungen wie Bitcoin stehen weiter unter Druck. Am Montagvormittag setzte sich der schon in der vergangenen Woche zu beobachtende breite Ausverkauf fort. 

Der Rekord-Sommer zeigt seine Auswirkungen auch im Supermarkt: So müssen sich Verbraucher nun auf hohe Kartoffelpreise und Knollen mit kleinen Makeln einstellen. Und ein Ende des Preis-Höhenflugs ist noch nicht in Sicht, warnen die Hersteller.

Beim Versandhaus Otto geht eine Ära zu Ende: Der gedruckte Katalog wird eingestampft, künftig können sich die Kunden nur noch online über die Produkte informieren und sie dort auch kaufen. Nach der Ausgabe "Frühjahr/Sommer 2019" ist Schluss. "Unsere Kunden haben den Katalog selbst abgeschafft", sagt Marc Opelt, Chef der Einzelgesellschaft Otto.

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die Einrichtung einer Diesel-Fahrverbotszone in Essen mit Teilen der Autobahn 40 angeordnet. 

Der Aufschwung in Deutschland gerät ins Stocken. Nicht nur internationale Handelskonflikte belasten die Konjunktur, auch Probleme der Autoindustrie sorgen für einen Dämpfer im Sommerquartal.

Um die Wirtschaft anzukurbeln will Italien mehr Schulden aufnehmen, als nach EU-Regeln erlaubt.

Gut jeder zehnte Erwachsende in Deutschland kann seine Rechnungen dauerhaft nicht mehr bezahlen - auch weil die Wohnkosten dramatisch anziehen. Vor allem ältere Menschen sind immer öfter von Überschuldung betroffen. Doch gibt es auch einen Lichtblick.

Auszeiten gehören zum Arbeitsalltag und sollen für Erholung sorgen. Gesetzlich sind sie festgeschrieben, trotzdem lassen viele Beschäftigte sie ausfallen. Der Hauptgrund: zu viel Arbeit.

Wer stationär behandelt wird, muss dafür tief in die Tasche greifen.

Die Post will das Porto wie geplant schon bald erhöhen - trotz vorläufigen Stopps durch die Bundesnetzagentur. Es handele sich dabei lediglich um "eine Verzögerung", sagte Chef Frank Appel der "Bild".

Das Vertrauen in die Politik und die Automobilindustrie im Umgang mit dem Diesel-Skandal ist unter den betroffenen Diesel-Besitzern ohnehin nicht wohlgelitten. Nun sorgt ein Brief mit fragwürdiger Textpassage für neue Verstimmung.