Natur & Umwelt

Infos und Nachrichten aus den Bereichen Natur und Umwelt. Interessante Artikel zu Tieren, Pflanzen, Klimawandel und Naturschutz.

Seit der Einführung von Beschränkungen ist die Luftverschmutzung besonders in Mailand, Paris und Madrid zurückgegangen. Dort sollen die Menschen nur noch aus triftigen Gründen das Haus verlassen.

Ein Paar aus den USA rettet ein kleines Eichhörnchen auf der Straße vor einem Auto – das Jungtier zeigt große Dankbarkeit.

Seit durchgehend zwei Wochen ist die Ozonschichtdicke in der Arktis unterschritten. Betroffen ist ein Bereich von 20 Millionen Quadratkilometern.

Satellitenbilder aus China haben gezeigt, dass sich der Ausstoß von Stickstoffdioxiden nach der Quarantäne in Wuhan über einigen Regionen verringert hat. Allerdings warnen Experten, dass das Absinken der Schadstoffwerte nicht von langer Dauer sein wird. Ganz im Gegenteil.

Passende Suchen
  • Medikament Covid-19
  • Coronavirus Fakten
  • Antikörper-Studien
  • Lockdown im All
  • Grottenolm

In Zeiten der Corona-Krise ist Toilettenpapier in Deutschland beinahe schon zu einem Luxusgut geworden. Die Supermarkt-Regale sind häufig leer geräumt. Taugen Küchenrollen als Alternative?

Diesen Moment dürfte ein Taucher in Norwegen wohl nicht so schnell vergessen: Bei seinem Tauchgang wird er beinahe von einem Buckelwal verschluckt. Doch der freundliche Riese hat kein Interesse an einem menschlichen Häppchen und zieht weiter.

Was für ein abenteuerlustiger Krake: Ein Tintenfisch hat sich in Australien für die Jagd aus dem Wasser gewagt und das Land erobert. Die beeindruckenden Bilder sehen Sie im Video.

Der kleine Rüsselträger, der erst am Freitag das Licht der Welt erblickte, hat am Wochenende seinen ersten öffentlichen Auftritt in der Öffentlichkeit.

Ob Erdbeben, Hungersnöte oder Überschwemmungen: Die Natur ist gegenüber den Menschen gnadenlos und riss in der Vergangenheit bereits mehrere Millionen in den Tod.

Auch in tiefen Gewässern sind Tiere vor Plastikmüll nicht sicher. Im Darm eines Exemplars einer bisher unbekannten Kleinkrebsart fanden Forscher einen Kunststofffaden. Nach dem Fund erhielt das Tier den Namen "Eurythenes plasticus".

Fast niemand verbringt den Winter gerne im Haus. Und wenn man so groß ist wie eine Giraffe, machen die kalten Tage noch weniger Spaß. Kein Wunder, dass sich die riesigen Säugetiere auf den ersten Ausgang ins Freie freuen.

Obama nungara stammt aus Südamerika. Es handelt sich um einen Plattwurm mit einer besonderen Vorliebe: Fleisch. Das Tierchen bedroht das europäische Ökosystem.

Die Bremerhavener Eisbären-Zwillinge nabeln sich immer mehr von ihrer Mutter Valeska ab. Seit einer Woche erkunden sie eigenständig hinter den Kulissen des Zoos am Meer ihre Umgebung.

"Es sieht unecht aus, es sieht unwirklich aus": Wetterphänomen hüllt Eigenheime in dicken Eispanzer und lässt an ihnen skurrile Formen entstehen.

Seit 2015 veranstaltet eine Gruppe britischer Unterwasserfotografen den internationalen Fotowettbewerb "Underwater Photographer of the Year". Auch in diesem Jahr sind spektakuläre Aufnahmen darunter - sehen Sie selbst.

Aktuelle Fotos aus der Antarktis zeigen immer wieder blutroten Schnee - hinter der rötlichen Färbung verbirgt sich jedoch kein Verbrechen, sondern vielmehr ein spezielles Naturphänomen.

Eine neue Studie beweist, dass der Einsatz fossiler Brennstoffe durch den Menschen erheblich zum Anstieg der Methanemissionen beigetragen hat.

Temperaturrekord in der Antarktis: Anfang Februar wurde dort mit 18,3 Grad Celsius ähnlich hohe Temperaturen wie in  Los Angeles gemessen. Die Folge: Große Mengen Schnee und Eis seien laut Forschern geschmolzen.

Ein Mann findet im September einen schwarzen Stein in seinem Garten. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass es sich dabei um einen sehr seltenen Meteoriten handelt. Es ist einer der bedeutendsten wissenschaftlichen Funde Deutschlands.

Wolken sind richtig schwer. Im Gegensatz zu ihnen ist ein Elefant sogar ein Leichtgewicht.

Der Winter, wie Kinder ihn aus Bilderbüchern kennen, existiert in weiten Teilen Deutschlands nicht mehr. Der Winter wird immer wärmer, dieses Jahr schneite es so gut wie gar nicht.

Mit seinem Buch "Das geheime Leben der Bäume", das mittlerweile auch fürs Kino verfilmt wurde, begeistert Peter Wohlleben Millionen. Seine Beschreibung von Pflanzen, die miteinander kommunizieren und ein ausgeprägtes Gefühlsleben haben, sehen vor allem viele Biologen jedoch kritisch.

Ob Wüste, Berggipfel oder radioaktiv verstrahltes Gebiet: An manchen Orten dieser Welt ist Leben kaum möglich. Und trotzdem gibt es immer wieder Lebewesen, die sich den Widrigkeiten anpassen.

Die Folgen könnten nicht nur in Russland zu spüren sein. Denn es werden mehr Treibhausgase freigesetzt. Experten warnen vor einem Dominoeffekt.

Wer im Meer badet, weiß: Vor Quallen sollte man sich in Acht nehmen. Denn die Berührung mit vielen Arten kann zu schmerzhaften Hautirritationen führen. Nun haben Forscher herausgefunden, dass es bei manchen Quallen nicht einmal direkten Kontakt benötigt, um von deren Gift getroffen zu werden.

Eine Untersuchung aus den Niederlanden kommt zu einem bedrückenden Ergebnis: Die Verschwendung von Lebensmitteln in Europa könnte doppelt so hoch sein wie bisher gedacht.

Diese seltene Vogelspinne hat eine männliche und eine weibliche Körperhälfte. Das Tier ist ein Halbseiten-Hermaphrodit. Das Phänomen tritt durch Fehler bei der Zellteilung im Embryostadium auf.

In der kalten dunklen Jahreszeit kann man sie wahrlich beneiden: Viele Tiere halten Winterschlaf - und wagen sich erst zum Frühling aus ihrem Bau. Doch der Begriff ist irreführend - denn Winterschlaf ist gar kein Schlaf.

Forscher haben in Kolumbien die Überreste einer riesigen Ur-Schildkröte entdeckt. Das Tier war bis zu vier Meter lang und wog 1,25 Tonnen – vermutlich hat nie eine größere Schildkröte auf dem Planeten gelebt.

Selbst die eingewanderte Hyalomma-Zecke kann hierzulande überwintern. Sie ist potenzieller Überträger einer gefährlichen Virusinfektion.

Biologen haben ein Hummelsterben in Europa und Nordamerika nachgewiesen. Dieses sei sogar noch schlimmer als bislang angenommen. Schuld ist das Klima.

Die Asiatische Hornisse verbreitet sich seit ihrer Einschleppung in Europa. In Deutschland war bisher nur der Südwesten betroffen. Nun wurde eine Hornisse dieser Art auch in Hamburg gefunden. Die invasive Art stellt vor allem eine Bedrohung für die heimischen Honigbienen dar.

Zum sechsten Mal wurden beim "Landscape Photographer of the Year" die Landschaftsbilder des Jahres gekürt. Hier trifft Märchenhaftes auf Bilder wie nicht von dieser Welt.

Der Planetologe James O'Donoghue hat eine NASA-Animation aktualisiert. Darin senkt er den Meeresspiegel, um den Meeresboden sichtbar zu machen. Dabei werden riesige Gebirgsketten und Brücken sichtbar, die unsere Vorfahren vor der Eiszeit überquert haben.

In einigen Regionen Deutschlands sind Wälder auch dieses Jahr wieder vom Kahlfraß der Schwammspinner-Raupen bedroht. Vor allem Gebiete in Mittelfranken sind betroffen.

Im Zoo von Chester sind wenige Zentimeter große Chamäleons zur Welt gekommen. Die Tiere werden im Laufe ihres Lebens nicht größer als acht Zentimeter. Als Babys passen sie sogar auf eine Fingerspitze.

In Thailand sind bereits 14 Menschen am Coronavirus erkrankt - weltweit gibt es nur in China mehr bestätigte Infektionen. Jetzt stehen Fledermäuse im Blick der Forscher.

Schwarze Eichhörnchen vertreiben ihre andersfarbigen Artgenossen, so das Gerücht. Anders als die rot- und graufarbenen Tiere seien sie aggressiver und stärker. Wie viel Wahrheit steckt hinter dem Glauben vom bösen Eichhörnchen?

Fledermäuse bleiben bis ins hohe Alter gesund. Deswegen ist die Fledermaus-DNA auch für die Humanmedizin interessant. Wird Dank der Säugetiere ewige Jugend auch für den Menschen möglich?

Kein Lebewesen kommt ohne das seltene Element Phosphor aus. Wie aber gelangte es auf unseren Planeten? Dem gingen nun Wissenschaftler auf den Grund.

Geht uns etwa bald die Schokolade aus? Experten warnen vor einer Schokoflaute in ein paar Jahren. Schuld sei der Klimawandel.

Die Dinosaurier wurden seinerzeit durch einen Meteoriten ausgelöscht. Für diese Tiere der Neuzeit gilt das nicht: Ihr Ableben haben sie allein uns Menschen zu verdanken.

Zehntausende tote Vögel wurden an der US-Westküste und in Alaska an die Küsten gespült. Nun machten Forscher den Grund für das Massensterben unter den Trottellummen aus.

Zehntausende tote Vögel waren zwischen Mitte 2015 und Anfang 2016 an der US-Westküste und in Alaska an die Küsten gespült worden. Nun machten Forscher den Grund für das Massensterben unter den Trottellummen aus.

Klug und noch dazu hilfsbereit: Bei Graupapageien finden Forscher Fähigkeiten, die selbst die mancher Menschenaffen übertreffen.

Riesenschildkröte Diego hat seine Spezies fast im Alleingang vor dem Aussterben gerettet. Dank seiner zügellosen Libido trug das Reptil zum Erhalt seiner Art auf der Galapagos-Insel Española bei.

Das kleinste Pferd der Welt ist kleiner als ein Hund, der kleinste Fuchs kleiner als eine Hauskatze und das giftigste Tier könnte mit einem Biss 125 Menschen töten. Erfahren Sie rekordverdächtige Fakten aus der Tierwelt in unserer Galerie!

Die Meereserwärmung durch den Klimawandel löst Wirbelstürme und extremes Wetter aus, kann Waldbrände wie in Australien verschärfen und bedroht Fische und andere Lebewesen. Forscher schlagen Alarm.

Mehr als 100.000 Menschen sterben pro Jahr an Schlangenbissen, bis zu 500.000 tragen bleibende Schäden davon. Forscher wollen ein Breitband-Mittel gegen die Gifte finden. Helfen sollen Schlangengene.

Mittel gegen Kobragift sind oft teuer und gering verfügbar. Wissenschaftler haben nun die Zusammensetzung des Schlangengifts analysiert und hoffen nun darauf das Gegengift in Zukunft syntheitsch herstellen zu können.