Natur & Umwelt

Ein Mann flieht vor einem Eichhörnchen, eine Katze hält sich für einen Fußball oder ein Bär klaut Essen: Die besten und lustigsten Tier-Geschichten finden Sie hier.

Vor der kalifornischen Küste sowie im Golf von Mexiko entdecken die Forscher gleich fünf neue Nacktkiemer-Arten. Mit ihrem bizarren Formen und Farben erscheinen die Tiere wie Paradiesvögel des Ozeans.

Der Fuchs, der hat die GoPro gestohlen - doch er gibt sie wieder her.

Vor der Küste der Azoren sind Taucher einem Mondfisch begegnet - aber nicht irgendeinem, sondern einem Exemplar mit beeindruckenden Maßen. 

Australische Forscher herausgefunden haben, dass sich männliche Tümmler untereinander Namen geben. Delfine kommunizieren über Sonar mit Klicklauten. Innerhalb einer Delfingruppe sollen sich diese individuell stark voneinander unterscheiden.

Passende Suchen
  • Bedrohung der Gesundheit durch Klimawandel
  • Wegbereiter des Kampftanzes Capoeira
  • Letzter Überlebender des U-Bootes
  • Satelliten-Live-Bilder Deutschland
  • Viele Sternschnuppen heute

In der Mekong-Region wurden im vergangenen Jahr 66 Tier- und 91 Pflanzenarten entdeckt oder neu beschrieben. Das berichtete die Umweltstiftung WWF (World Wide Fund for Nature) am Mittwoch und verwies zugleich auf die Gefährdung vieler Arten.

Mehrfach wurden Hawaii-Mönchsrobben mit einem Aal in der Nase beobachtet. Das Phänomen ist noch neu - Forscher haben mehrere Theorien.

Seit zwei Monaten versammeln sich im New Yorker Central Park mehr und mehr Zuschauer, um das Mandarinenten-Männchen zu bestaunen und zu fotografieren.

Es war 2,04 Meter groß und wog stolze 91 Kilo: Das australische Känguru Roger war weltberühmt und strotzte nur so vor Muskeln. Jetzt ist das außergewöhnliche Tier im Alter von zwölf Jahren in seiner Heimat Australien gestorben.

76 Farne und Blütenpflanzen sind laut der aktuellen Roten Liste des Bundesamtes für Naturschutz verschollen oder ausgestorben. Rund 2.500 weitere Arten sind stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht.

Fliegen ist die klimaschädlichste Form der Fortbewegung. Der Verkehr am Himmel produziert riesige Mengen CO2. Immerhin: Klimasünder ist nicht gleich Klimasünder, wie eine aktuelle Aufstellung zeigt. Welche Airlines umweltbewusste Kunden bevorzugen sollten: 

Unheimliches Naturspektakel am Strand von Benidorm: Ein dichter Nebel macht sich breit.

Das neugeborene Eisbärenbaby im Tierpark Berlin kuschelt sich wohlig an Mama Tonja.

In Paris wurde 2015 das Klimaschutzabkommen beschlossen, jetzt einigen sich die Länder im polnischen Kattowitz auf ein gemeinsames Regelwerk. Doch ist Klimaschutz überhaupt nötig?

Das Ocean Cleanup-Projekt eines niederländischen Teams ist nachweislich gescheitert. Ihre Geräte, die Plastik aus dem Meer schöpfen sollten, funktionieren nicht.

Das man sich auch um eine Gurke streiten kann beweisen ein Erdmännchen und ein Waschbär aus Russland. Wer als Sieger aus diesem Wettstreit hervorgeht erfahren Sie in unserem Video.

Ein schneeweißes Rentier-Baby beglückt einen Fotografen in Norwegen. Das Besondere: Ein Albino ist es nicht.

Auf der Erde wird es wärmer, der CO2-Ausstoß steigt - trotz aller Appelle. Experten suchen Wege, um das Kohlendioxid aus der Luft einzufangen. Bäume könnten eine wichtige Rolle spielen als CO2-Müllabfuhr.

Mehr als 45.000 Fotos wurden beim diesjährigen Wettbewerb für Wildlife Fotografie des LUMIX People’s Choice Award eingereicht. Die Jury traf eine Vorauswahl: Es sind diese 25 faszinierenden und ergreifenden Bilder.

Ein großer Teil der Wildpflanzen in Deutschland ist laut dem Bundesamt für Naturschutz vom Aussterben bedroht. Schuld daran ist vor allem die hohe Nährstoffbelastung im Boden. 

Im ostafrikanischen Malawi sind mehrere Flusspferde an einer Anthrax-Infektion gestorben. Das gaben die Behörden bekannt. 

Die australische Kleinstadt Edmonton gleicht der Kulisse eines Horror-Schockers. Blut tropft von Bäumen, es wimmelt von Maden, der Verwesungsgeruch ist unerträglich. Die traurige Szenerie ist Realität: Tausende Flughunde sind gestorben.

Besonders Entwicklungsländer sind besonders betroffen von den Folgen von Wetterextremen. Das geht aus dem Klima-Risiko-Index der Organisation Germanwatch hervor. 

Der Tapanuli-Orang-Utan ist der seltenste Menschenaffe der Welt und vom Aussterben bedroht. Ausgerechnet in seiner Heimat auf Sumatra wird jetzt mit chinesischem Geld Staudamm gebaut. Umweltschützer sind entsetzt: Das sei der "Super-GAU für die Orang-Utans".

Dem Münchner Florian Fischer gelingen vor Mexiko faszinierende Aufnahmen von einem gefährlichen und gefürchteten Reptil.

Der vorläufige Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist alarmierend: Demnach ist 2018 das viertheißeste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Auch die Aussichten für das Jahr 2019 sind nicht gut. 

Der Klimawandel schreitet unaufhaltsam voran, weil der Mensch nicht rechtzeitig eingegriffen hat. Die Folgen bekommen immer mehr Bewohner zu spüren.

Forscher haben das Geheimnis um das massenhafte Sterben von Bachforellen in alpinen Gewässern gelüftet. Viele Tiere in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind einem bislang unbekannten Killer zum Opfer gefallen.

Besucher des Knaresborough Castle machen eine unheimliche Begegnung mit einem Raben.

Sommer von April bis November: Im Jahr 2018 wird ein Wetterrekord nach dem anderen geknackt und es scheint, als würde die Umwelt verrücktspielen. Wir sprachen mit dem Hamburger Klimaexperten Frank Böttcher, was dieses Hitzejahr zu bedeuten hat.

Zu wenig Ehrgeiz, zu langsam: Die bisherigen Anstrengungen im Kampf gegen die globale Erwärmung reichten bei Weitem nicht aus, warnen Experten. Wenn die Staaten so weitermachten wie bisher, drohe eine Katastrophe.

Im Bundesstaat Washington haben Helfer Dutzende Katzen aus einem völlig verdreckten Haus gerettet. Ein Video zeigt die erschütternden Zustände, in denen die Besitzerin mit den Tieren lebte.

Es sind dramatische Szene, die sich am Strandabschnitt einer neuseeländischen Insel abspielen. Über 140 Grindwale waren dort gestrandet. Ihr Todesurteil.

Großwale reagieren stark auf Stress. Sie produzieren dann wie Menschen das Stresshormon Cortisol. Gespeichert im Ohrenschmalz der Wale können Forscher damit erkennen, wann besonders viele Artgenossen starben oder wann im Meer sehr viel geschossen wurde.

Liza rettete ihn vor der Pelzfabrik und am Ende wurde Sima zu ihrem liebsten Mitbewohner.

Es gibt die radikale Forderung, dass Menschen auf Nachwuchs verzichten sollten, um das Klima zu schützen. Ein Ethik-Experte hält das Motiv für fragwürdig, nicht aber die grundsätzliche Idee, heutzutage auf Kinder zu verzichten. Doch dafür gebe es einen anderen Grund.

Tel Aviv setzt auf Schafe, um seine Parks bunter zu machen. Mit Hilfe der Tiere soll sich die Vegetation so verändern, dass wieder mehr Blumen wachsen.

Dieser Hirsch in Polen hebt vor einem Auto ab.

In den Weltmeeren schwimmt immer mehr Plastikmüll und gelangt so auch in die Nahrungskette. Das ist keine neue Erkenntnis. Nun wurden im Magen eines toten Wals fast sechs Kilo Plastik gefunden.

Das am 3. November geborene Jungtier hat im Tierpark Berlin seinen ersten öffentlichen Auftritt gehabt.

Der Song "Blackened" von Metallica hat es diesem Federvieh wirklich angetan.

Wissenschaftler in den USA haben herausgefunden, wie Wombats ihren würfelförmigen Kot produzieren. Die Ausscheidungen der Tiere erfüllen einen für sie wichtigen sozialen Zweck.

Vor Tasmanien hat ein Stachelrochen einen Schwimmer tödlich verletzt. Warum das Tier zustach ist unklar.

Freunde von Sternschnuppen dürfen sich freuen: Die Leoniden erreichen in der Nacht von diesem Samstag auf Sonntag ihren Höhepunkt. 

Der Fischer Roman Fedorzow fährt auf einem Fischtrawler zu See. Geht im ein bizarrer Fang ins Netz, fotografiert er ihn und postet die Bilder auf Instagram und Twitter.

Die anhaltende Dürre lässt die Pegel in Flüssen und Seen dramatisch sinken. Sehen Sie selbst.

Auf der weltweit drittgrößten Insel Borneo wird der Lebensraum für Orang-Utans durch die Palmölindustrie immer kleiner.

Wissenschaftler des Monterey Bay Aquarium Research Institute (MBARI) haben am Meeresboden der Tiefsee eine neue Spezies entdeckt. Sie gaben der neuen Seescheidenart den Namen Culeolus barryi.

Dieser Taucher kommt einem Krokodil gefährlich nahe.

Nach dem Abbruch eines gigantischen Eisbergs vom Larsen-C-Schelfeis im Juli 2017 in der Antarktis wollen Wissenschaftler die Folgen in der Region erforschen.

Nach einer Autofahrt kleben heute kaum noch Mücken und Fliegen auf der Scheibe. Mittlerweile ist auch wissenschaftlich belegt: Es gibt viel weniger Insekten. Als Hauptverursacher sehen Naturschützer die Landwirtschaft - aber es gibt noch mindestens einen anderen Grund.