Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker ‐ Steckbrief

Name Jean-Claude Juncker
Beruf Politiker, Präsident der Europäischen Kommission
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Redingen (Luxemburg)
Staatsangehörigkeit Luxemburg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau

Jean-Claude Juncker ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Jean-Claude Juncker ist ein luxemburgischer Politiker und Präsident der Europäischen Kommission.

Juncker wurde am 9. Dezember 1954 im luxemburgischen Redingen geboren und ist der Sohn eines Stahlarbeiters. Schon in jungen Jahren wird er politisch geprägt. Seine Eltern sind Mitglieder der Christlich Sozialen Volkspartei (CSV), sein Vater ist zudem Gewerkschafter des Luxemburger Christlichen Gewerkschaftsbundes.

Juncker macht seinen Realschulabschluss auf dem Internat des belgischen Klosters Clairefontaine in Arlon, gefolgt vom Abitur am Lycée Michel-Rodange in Luxemburg. Zur selben Zeit, im Jahr 1974, tritt er ebenfalls der CSV bei, ehe er ein Jahr später ein Jura-Studium an der Universität von Straßburg beginnt. Den Abschluss hält er 1979 in den Händen. Zwar wird Juncker vereidigt und als Rechtsanwalt zugelassen, in dem Beruf tätig wird er jedoch nie.

Er strebt eine Karriere als Berufs-Politiker an. 1982 wird Juncker zum Staatssekretär für Arbeit und Soziales ernannt. 1989 dann zum Minister für Arbeit und Finanzen sowie Gouverneur von Luxemburg. Auf den Höhenflug folgt der Fall: Nach einem Autounfall im September des gleichen Jahres liegt Juncker zwei Wochen im Koma. Er muss das Gehen neu lernen und leidet seitdem an einem beschädigten Ischiasnerv und Gehproblemen. An seiner politischen Karriere ändert dies jedoch nichts.

Nur sechs Jahre später tritt Juncker die Nachfolge von Jacques Santer als luxemburgischer Premierminister an. Zeitgleich übernimmt er die Leitung des luxemburgischen Finanzministeriums sowie die Vertretung Luxemburgs als Gouverneur beim Internationalen Währungsfonds. 1997 und 2005 hat Luxemburg jeweils ein halbes Jahr lang unter Juncker die EU-Ratspräsidentschaft inne. 2013 wird Juncker zur Zielscheibe im Skandal um die fragwürdigen Praktiken des luxemburgischen Geheimdienstes. Er selbst wird 2007 sogar vom SREL abgehört. Am 10. Juli 2013 kündigt Juncker im Zuge der Affäre Neuwahlen an, die die CSV zwar für sich gewinnen kann, dennoch aber auf eine neue Koalitions-Regierung mit den Liberalen und Grünen hinausläuft. Juncker gibt das Amt des Premierministers am 4. Dezember 2013 an Xavier Bettel ab.

Arbeitslos bleibt er jedoch nicht lange. Schon im September 2004 wird er zum ständigen Vorsitzenden der Euro-Gruppe ernannt. Am 21. Januar 2013 legt er sein Mandat nieder und wird durch den niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ersetzt. 2014 wird Juncker als Kandidat für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission vorgeschlagen und mit 422 zu 250 Stimmen gewählt. Bis heute hat er das Amt inne.

In seiner bisherigen politischen Karriere hat Jean-Claude Juncker zahlreiche Preise gewonnen, unter anderem den Cicero-Rednerpreis, den Heinrich-Brauns-Preis, den Europäischen Friedenspreis der Stiftung für Ökologie und Demokratie e. V. und den Franz-Josef-Strauß-Preis.

Privat ist Juncker seit 1979 mit seiner Ehefrau Christiane Frising verheiratet. Das Paar hat keine Kinder.

Jean-Claude Juncker ‐ alle News

Die Premierministerin Theresa May hat in dem Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag keinen Durchbruch erzielt. May hatte in Brüssel ihre Optionen geschildert, wie sie die Bedenken des Unterhauses über die Irland-Frage angehen könne.

Theresa Mays Brexit-Besuch bei der EU in Brüssel hat zu einem Ergebnis geführt. Großbritanniens Regierungschefin hat mit dem Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker das Fenster zu weiteren Gesprächen über die Ausgestaltung des britischen Austritts aus der Europäischen Union aufgestoßen.

Die britische Premierministerin Theresa May will im Auftrag ihres Parlaments noch einmal über den EU-Austrittsvertrag reden. Die EU hofft indes auf frische Ideen.

Nächste Woche muss Theresa May wieder zum Rapport ins britische Parlament. In Belfast bekennt sie sich zur offenen Grenze in Irland, doch die im Brexit-Abkommen dafür vorgesehene Garantie soll geändert werden. Am Donnerstag reist May deswegen nach Brüssel.

Der größte anzunehmende Unfall ist passiert - was nun? Nach dem Brexit-Schock mit dem vom britischen Unterhaus abgeschmetterten Austrittsvertrag mit der EU steht Premierministerin Theresa May vor einem Scherbenhaufen. Fünf Szenarien, wie es weitergehen könnte.

Theresa May scheitert mit ihrem Entwurf zum Brexit-Deal im britischen Parlament. Nun steht die Premierministerin vor dem nächsten entscheidenden Votum: Die Opposition stellt die Vertrauensfrage. Doch May plant schon weiter.

Dass Theresa May bei der Abstimmung über das Brexit-Abkommen am Dienstag im Unterhaus eine Niederlage einstecken muss, scheint sicher. Die Fragen sind: Wie bitter wird es für die britische Premierministerin? Und vor allem: Wie geht es danach weiter? 

Ende März will Großbritannien raus aus der EU. Aber für den britischen Handelsministers Liam Fox ist eines klar: der Brexit ist noch lange nicht in trockenen Tüchern. Falls das britische Parlament das Austrittsabkommen ablehnen sollte, droht Chaos. 

Es war nicht der erhoffte Befreiungsschlag für Theresa May: Die britische Premierministerin hat der Europäischen Union im erbitterten Streit über den Brexit zwar neue Zusicherungen zur irischen Frage abgerungen. Doch erhielt sie beim Brüsseler Gipfel weniger als erhofft.

Bekommt Theresa May die von ihr erhoffte Unterstützung von der EU? Angela Merkel will der britischen Premierministerin helfen, den Brexit-Vertrag durchs Parlament zu bringen. Doch es gibt eine Reihe Probleme. Pläne für den Fall eines Scheiterns liegen offenbar schon auf dem Tisch.

Die britische Regierungschefin Theresa May will dem Parlament ihr Abkommen zum EU-Austritt bis zum 21. Januar zur Abstimmung vorlegen. 

Die Luft für Theresa May wird immer dünner - so dünn, dass die Premierministerin schon Unterstützung aus dem Ausland sucht. Im Brexit-Streit hofft May, den Austrittsvertrag nachzuverhandeln. Doch auf mehr als Formulierungsänderungen dürfte sie dabei kaum hoffen. Jetzt setzt die britische Regierungschefin auf Treffen mit dem niederländischen Regierungschef Rutte und Bundeskanzlerin Merkel.

Quälend waren die schier unendlichen Verhandlungen mit Großbritannien über die gewünschte Scheidung von der EU. Nun ist alles unter Dach und Fach. Aber wird der Deal in London überleben?

Die 27 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben den Austrittsvertrag mit Großbritannien gebilligt. Das teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Sonntag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Zeitweise stand das EU-Treffen noch einmal auf der Kippe, doch dann drehte Spanien bei und ließ eine Vetodrohung fallen. Nach der Lösung für Gibraltar zeigt sich Regierungschef Sánchez zufrieden.

Wenige Stunden vor dem geplanten Abschluss des Brexit-Abkommens am Sonntag müssen die Unterhändler eine große Hürde bewältigen: Spaniens Regierung droht wegen des Streits über Gibraltar mit einem Veto.

Manfred Weber Ein Deutscher soll EU-Kommissionspräsident von Jean-Claude Juncker beerben: Manfred Weber geht bei der Europawahl 2019 als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei in das Rennen um das Amt. Das meldet die dpa. Der 46-Jährige wird damit Gegenspieler des Sozialdemokraten Frans Timmermans.

Die EU und Asien wollen ihre Kräfte bündeln. Beim Asem-Gipfel in Brüssel ist klar: Hier suchen zwei starke Weltregionen den Brückenschlag. Richtet sich das gegen US-Präsident Trump?

Geht es nach EU-Präsident Jean-Claude Juncker und seiner Kommission, so wird die Zeitumstellung noch vor der Europawahl im Mai abgeschafft. Gegen diesen Plan regt sich nun jedoch Widerstand: 16 Länder kritisieren fehlende Details und einen zu engen Zeitplan.

Gut acht Monate vor der Europawahl bringen sich die Bewerber um das Amt des Kommissionspräsidenten in Stellung. Erst im Spätherbst treffen die Parteien intern ihre Personalentscheidungen. Bis dahin könnte es noch einige Überraschungen geben.

Angesichts des Erstarkens europafeindlicher Kräfte hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker darauf gedrängt, die Rolle der Europäischen Union als Friedensgarant zu schützen. Auch zum Thema Zeitumstellung äußerte sich Juncker in seiner Rede zur Lage der Union.

Seit mehr als 50 Jahren war kein Deutscher mehr Chef der mächtigen EU-Kommission. Nun will der CSU-Vizechef nach dpa-Informationen den ersten Schritt auf einem langen Weg zu dem Brüsseler Spitzenposten machen.

Die EU-Bürgerbeauftragte Emily O'Reilly hat scharfe Kritik an der Blitzbeförderung von Martin Selmayr zum Generalsekretär der Kommission geäußert. Die Verantwortlichen hätten mit ihrem Vorgehen das öffentliche Vertrauen in Gefahr gebracht.