Wladimir Putin

Wladimir Putin ‐ Steckbrief

Name Wladimir Putin
Beruf Staatspräsident, Ministerpräsident, Staatspräsident, Chef einer Institution / Organisation, Jurist
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Leningrad (UdSSR) (heute St. Petersburg, Russische Föderation)
Staatsangehörigkeit Russische Föderation
Größe 170 cm
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau

Wladimir Putin ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Am 7. Oktober 1952 kam Wladimir Putin im russischen Leningrad (heute Sankt Petersburg) als Kind eines kommunistischen Fabrikarbeiters zur Welt und wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Nach der Schule studierte er Jura, um 1975 als Agent in den Dienst des russischen Geheimdienstes KGB zu treten. In den Anfangsjahren arbeitete er überwiegend in der Auslandsspionage. Mitte der Achtzigerjahre ging er mit seiner Frau Ljudmilla, einer Deutsch-Dozentin, nach Deutschland, wo 1986 auch die jüngere seiner beiden Töchter zur Welt kam. Während er offiziell für das deutsch-sowjetische Freundschaftshaus in Leipzig zuständig war, warb er tatsächlich Agenten in Ost- und West-Deutschland an.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde er Berater des Rechtsprofessors Anatoli Sobtschak, dem zukünftigen Bürgermeister Sankt Petersburgs, und später Leiter des städtischen Komitees für Auslandsbeziehungen. Von 1994 bis 1996 war Putin stellvertretender Bürgermeister von Sankt Petersburg und wechselte danach in die Wirtschaftsadministration seiner Heimatstadt

Ab 1997 arbeitete Wladimir Putin im Kreml und wurde dort Leiter des föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) und 1999 Nationaler Sicherheitsberater von Präsident Boris Jelzin. Im gleichen Jahr übernahm Wladimir Putin das Amt des Ministerpräsidenten. Ein Jahr später, am 26. März 2000, gewann er außerdem mit absoluter Mehrheit die Präsidentschaftswahlen.

In seine erste Amtszeit bis 2004 fallen der erste und zweite Tschetschenienkrieg, aber auch die Annäherung an angrenzende Staaten. In den folgenden Jahren konnte sich Russland wieder als internationale Supermacht etablieren. Kritiker warfen Putin einen zunehmend autoritären Führungsstil vor. Die Präsidentschaftswahlen, die er inzwischen viermal für sich entscheiden konnte, stufen internationale Beobachter weder als frei noch als fair ein.

Wladimir Putin ernährt sich gesund, trinkt kaum Alkohol und schwimmt fast täglich eine halbe Stunde lang. 2014 ließ er sich von seiner Frau Ljudmilla scheiden.

Wladimir Putin ‐ alle News

Fall Nawalny

Putin-Versteher von AfD und Linke: Was steckt hinter der Hinwendung zu Moskau?

von Adrian Arab
US-Wahl 2020

FBI-Chef Wray: Russland mischt sich stark in US-Wahlkampf ein - Rüge von Trump

Coronakrise

Verdacht auf Manipulation bei Russlands Impfstoff "Sputnik V"

von Julia Köppe
Russland

Nawalny meldet sich erstmals aus dem Krankenbett - und veröffentlicht Foto

Krise in Belarus

Putin unterstützt Lukaschenko mit Milliardenkredit

Russland

Kritik an Unregelmäßigkeiten bei Regionalwahl in Russland

Belarus

Sturm gegen die Eliten: 150.000 Menschen gegen Lukaschenko

Video Fall Nawalny

Nawalny soll mit "härterer" Form des Nervenkampfstoffes vergiftet worden sein

Video US-Präsident

"Er mag mich. Ich mag ihn": Trump spricht über Verhältnis zu Putin

Maybrit Illner

Tochter eines ermordeten Putin-Gegners findet klare Worte bei "Maybrit Illner"

von Christian Vock
Fall Nawalny

Ton zwischen Berlin und Moskau wird rauer - Kreml wirft Deutschland "Bluff" vor

Kritik "Hart aber fair"

Steile These: Wladimir Kaminer sieht in Nawalny den Nachfolger Putins

von Thomas Fritz
Fall Nawalny

Kreml nennt Vorwürfe "absurd" - Merkel schließt Konsequenzen nicht aus

Kolumne Morning Briefing

Der Giftanschlag auf Nawalny setzt das Projekt Nord Stream 2 unter Druck

von Gabor Steingart
Enthüllungsbuch

Vorwürfe von Ex-Anwalt: Trump soll Putin verehren und Minderheiten verachten

Fall Nawalny

Nord Stream 2 beenden? Reaktionen auf versuchten Giftmord an Nawalny

Kritik maischberger.die woche

Sahra Wagenknecht hält wenig von Corona-Warn-App

von Fabian Busch
Proteste in Belarus

Opposition fordert Freilassung von Gefangenen

Belarus

Zehntausende trotzen Truppenaufmarsch und Putins Drohung

Belarus

Protestmarsch der Frauen: Tausende gehen gegen Lukaschenko auf die Straße

Belarus

Strafen für Lukaschenko-Unterstützer: EU-Außenminister legen Sanktionen fest

Analyse Russland

Das Verwirrspiel des Kremls im Fall Nawalny

von Marco Fieber
Krise in Belarus

Proteste gegen Lukaschenko: Russland will notfalls Einsatzkräfte schicken

Regierungskritiker

Kreml sieht keine Beweise für Giftangriff auf Nawalny

Russland

Bericht: Nawalny soll vor möglicher Vergiftung beobachtet worden sein