Wladimir Putin

Wladimir Putin ‐ Steckbrief

Name Wladimir Putin
Bürgerlicher Name Wladimir Wladimirowitsch Putin
Beruf Staatspräsident, ehem. Ministerpräsident, Jurist
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Leningrad (UdSSR) (heute St. Petersburg, Russische Föderation)
Staatsangehörigkeit Russische Föderation
Größe 170 cm
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau
Links Twitter-Account des russischen Präsidenten Wladimir Putin

Wladimir Putin ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Am 7. Oktober 1952 kam Wladimir Wladimirowitsch Putin im russischen Leningrad (heute Sankt Petersburg) als Kind eines kommunistischen Fabrikarbeiters zur Welt und wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Er war das dritte Kind der Familie, seine beiden Brüder starben schon im Kindesalter. Schon als Jugendlicher interessierte sich Putin für Kampfsportarten, mit 18 Jahren erreichte er im Judo den schwarzen Gürtel.

Nach der Schule studierte er Jura, um 1975 als Agent in den Dienst des russischen Geheimdienstes KGB zu treten. In den Anfangsjahren arbeitete er überwiegend in der Auslandsspionage. Mitte der 1980er Jahre ging er mit seiner Frau Ljudmila (geb. Schkrebnewa), einer Deutsch-Dozentin, die er 1983 geheiratet hatte, nach Deutschland. In Dresden wurde ein Jahr nach der Geburt seiner ersten Tochter Maria in Leningrad, 1986 die jüngere Tochter Jekaterina in Dresden geboren. Während er offiziell für das deutsch-sowjetische Freundschaftshaus in Leipzig zuständig war, warb er tatsächlich Agenten in Ost- und West-Deutschland an. Wladimir Putin spricht fließend Deutsch.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion kehrte er 1990 zurück nach Russland und wurde Berater des Rechtsprofessors Anatoli Sobtschak, der St. Petersburg als Bürgermeister zwischen 1991 und 1996 regierte, und später Leiter des städtischen Komitees für Auslandsbeziehungen war. Von 1994 bis 1996 war Putin stellvertretender Bürgermeister von St. Petersburg und wechselte danach in die Wirtschaftsadministration seiner Heimatstadt.

Wladimir Putin ab 1997 im Kreml tätig

Ab 1997 arbeitete Wladimir Putin im Kreml und wurde dort Leiter des föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) und 1999 Nationaler Sicherheitsberater von Präsident Boris Jelzin. Im gleichen Jahr übernahm Wladimir Putin das Amt des Ministerpräsidenten. Ein Jahr später, am 26. März 2000, gewann er mit absoluter Mehrheit die Präsidentschaftswahlen und wurde zum Nachfolger Jelzins, der ihn als seinen Wunschkandidaten vorschlug.

In seine erste Amtszeit bis 2004 fallen der erste und zweite Tschetschenienkrieg, aber auch die Annäherung an angrenzende Staaten. In den folgenden Jahren konnte sich Russland wieder als internationale Supermacht etablieren. Kritiker warfen Putin einen zunehmend autoritären Führungsstil vor. Seine zweite Amtszeit folgte von 2004 bis 2008, in der er das Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz für Russland unterzeichnete.

Nach zwei Amtsperioden dankte Putin als Präsident verfassungskonform ab, sein Nachfolger wurde 2008 der bisherige Vize-Ministerpräsident Dmitri Medwedew. Putin übernahm daraufhin das Amt des Regierungschefs der von ihm angeführten Partei "Einiges Russland".

Für die Präsidentschaftswahlen 2012 kündigte Putin seine Rückkehr als russischer Präsident an und gewann diese im ersten Wahlgang. Auch die Wiederwahl, die aufgrund der verlängerten Amtszeit erst 2018 stattfand, war für Putin aufgrund seiner Übermacht der Unterstützer, gesichert. Die Präsidentschaftswahlen, die er inzwischen viermal für sich entscheiden konnte, stufen internationale Beobachter weder als frei noch als fair ein.

Spätestens seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 ist deutlich, dass Wladimir Putin ein Machtmensch ist und dass er den Zusammenbruch des Sozialismus als Demütigung empfindet. Die Annäherungen des Westens und die Ausdehnung des Militärbündnisses Nato in die ehemaligen Sowjetischen Staaten beunruhigten ihn zunehmend. Die weitere Demokratisierung der Ukraine führte letztendlich dazu, dass Russland am 24. Februar 2022 mit einem Großaufgebot an Soldaten und Waffen in das russische Nachbarland einzog.

Wladimir Putin oben ohne: Arrangierte Urlaubsfotos

Wladimir Putin ernährt sich gesund, trinkt kaum Alkohol und schwimmt fast täglich eine halbe Stunde lang. Für mediales Aufsehen sorgten seine arrangierten Urlaubsfotos aus dem August 2007, die ihn mit nackten Oberkörper auf einem Pferd reitend zeigten. 2014 wurde die Scheidung von seiner Frau Ljudmilla bekannt. Schon vorher, ab 2008, soll er mit der ehemaligen Rhythmische Sportgymnastin und Olympiateilnehmerin Alina Kabajewa liiert gewesen sein, auch gemeinsame Kinder sollen existieren.

Wladimir Putin ‐ alle News

Krieg in der Ukraine

Urteile in Belarus und Russland schockieren

Internationale Beziehungen

Baerbock zu Gershkovich-Urteil: Journalismus ist kein Verbrechen

Analyse EU

Ungarns Alleingänge: Was hinter Orbans "Friedensmission" steckt

von Adrian Arab
Kritik Maybrit Illner

Expertin ist sicher: "Dann haben die Demokraten wieder eine Chance"

von Thomas Fritz
Ursula von der Leyen

Auf "Madame Europa" wartet eine Quadratur des Kreises

Kriegshilfe

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Russlands Außenminister

Lawrow lobt Trump-Vize: "Werden anfangen, Lösungen zu suchen"

Krieg in der Ukraine

Lawrow kritisiert Pläne für neue Ukraine-Friedenskonferenz

Krieg in der Ukraine

Ukraine und Russland tauschen fast 200 Gefangene aus

Krieg in der Ukraine

Kreml äußert sich zu Spekulationen über Scheitern der russischen Offensive

EU

Mehrheit des EU-Parlaments verurteilt Orbans Moskau-Reise

US-Politik

Signal der Einheit: Ex-Rivalen stärken Trump bei Parteitag

EU-Politik

Lindner kritisiert Orbans "Alleingänge" - EU-Partner machen Druck auf Ungarn

Panorama

Putin eröffnet neue Autobahn von Moskau nach St. Petersburg

EU-Ratspräsidentschaft

Wegen Orbans Reise zu Putin: Von der Leyen ordnet Ungarn-Boykott an

Krieg in der Ukraine

Orbans Reise zu Putin: Von der Leyen ordnet Boykott an

Krieg in der Ukraine

Masha Gessen: Russen verurteilen Journalistin zu langer Haftstrafe

Konflikte

Ukraine: Nur gut ein Drittel lehnt Friedensverhandlungen ab

Russland

Kiewer Geheimdienstchef: Gegen Putin gab es Mordpläne

Ukraine

Selenskyj zu Bidens Versprecher: Können Fehler vergessen

US-Wahlkampf

Biden will nicht abtreten – dabei gäbe es eine beliebtere Alternative

Video Politik

Nato-Gipfel: Biden nennt Selenskyj irrtümlich Putin

Kritik Bei "Markus Lanz"

SPD-Mann fordert klares Ukraine-Bekenntnis der Nato

von Doris Neubauer
Die Lage im Überblick

Selenskyj sieht Ukraine auf Weg in die Nato - Kreml warnt

US-Politik

Ungarns Regierungschef Orban besucht Trump nach Nato-Gipfel