Europäische Union - EU

Die Europäische Union (EU) vereint derzeit 28 europäische Länder mit insgesamt mehr als einer halben Milliarde Menschen (Stand 2018) und bildet somit den größten gemeinsamen Wirtschaftsraum der Welt (gemessen am BIP). In den 1950er Jahren wurde die EU unter dem Namen Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) von sechs Staaten gegründet. Den größten Zuwachs bekam die EU nach der Maueröffnung 1989 und der damit angestoßenen Öffnung des Ostblocks. Seit dem Vertrag von Maastricht 1992 heißt die Gemeinschaft "Europäische Union - EU". Die EU-Organe haben folgende Sitze: Kommision, Rat der Europäischen Union und der Europäische Rat sitzen in Brüssel; das Europa-Parlament befindet sich in Straßburg; die Zentralbank in Frankfurt am Main; der Gerichst- und Rechnungshof in Luxemburg.

Die AfD in Nordrhein-Westfalen bereitet sich auf die Kommunalwahlen im Herbst vor.

Ober-Brexiteer Nigel Farage fürchtet eine internationale Blamage, wenn Big Ben zum Brexit nicht läutet. Premierminister Boris Johnson will hingegen die Wunden der Spaltung heilen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will vor dem Hintergrund jüngster Proteste mehr Unterstützung für Landwirte - und sieht dabei auch die Europäische Union in der Pflicht.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut fordert nach dem bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Januar rasche Klarheit über die künftigen Handelsbeziehungen.

Bayern und Österreich wollen in der Forst- und Agrarpolitik enger zusammenarbeiten.

Im juristischen Tauziehen um das Trianel-Kohlekraftwerk in Lünen hat der Umweltverband BUND einen Teilerfolg errungen.

Die Opposition im Bundestag hat die Klimapolitik der Bundesregierung und den neuen Plan für den Kohleausstieg kritisiert.

Kanzlerin Merkel will beim Libyen-Gipfel in Berlin über die Zukunft des Landes verhandeln. Dabei spielt der General eine große Rolle.

Viele Bauern sehen sich in ihrer Existenz bedroht. Sie stören sich an den zunehmenden Auflagen der EU, vom Bund und vom Land. Der Ärger treibt die Landwirte auf die Straße.

Deutsche und polnische Polizisten werden ab dem heutigen Freitag in Guben (Landkreis Spree-Neiße) und Gubin in Polen regelmäßig gemeinsam auf Streife gehen.

Landwirte in Rheinland-Pfalz sind aufgebracht über die Agrarpolitik der Bundesregierung und ihr schlechtes Bild in der Öffentlichkeit.

Bundesratspräsident Dietmar Woidke will sich bei seiner ersten Auslandsreise in Polen mit Außenminister Jacek Czaputowicz treffen.

Der neue EU-Landwirtschaftskommissar, Janusz Wojciechowski, hat Verständnis für die Sorgen der in Deutschland protestierenden Landwirte geäußert.

Mit Vernunft und Fairness voranzugehen - das ist der weltweite Auftrag an Europa, sagt Ministerpräsident Weil.

Bis zum Ende des Kohlezeitalters in Sachsen soll viel Geld in die betroffenen Regionen fließen.

Strafzölle auf Autos aus der EU? Laut einem Medienbericht hat die US-Regierung Deutschland, Frankreich und Großbritannien im Zusammenhang mit dem Atomstreit mit Teheran unter Druck gesetzt.

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten.

Sachsen-Anhalt hat derzeit keinen gültigen Haushalt - und die Landtagsabgeordneten haben noch viel Arbeit vor sich.

Bauern sollen nach dem Willen der Politik ihre Produktionsweisen mehr nach den Erfordernissen des Umwelt- und des Tierschutzes ausrichten.

Zwei Brandenburger Imker haben am Mittwoch aus Protest gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung Honig vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft abgeladen und einen Teil der klebrigen Masse auf der Treppe verschüttet.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen drei Personen wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit.

Aus der Anklamer Zuckerfabrik kommt schon längst nicht mehr nur Zucker. Sie produziert auch Bioethanol für Kraftstoffe, Biomethangas zum Heizen, Futter- und Düngemittel.

Wegen entgangener Gewerbesteuereinnahmen aufgrund des Dieselskandals hat der Bürgermeister von Wörth am Rhein, Dennis Nitsche (SPD), eine Entschädigung für betroffene Städte gefordert.

Anlässlich des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU soll am 31. Januar 2020 in London der Big Ben läuten. So will es der britische Premierminister Boris Johnson. Das aber wird teuer. Johnson muss mit der digitalen Sammelbüchse durchs Land ziehen.

Bundeskanzlerin Merkel lädt für Sonntag zu einem Libyen-Gipfeltreffen in Berlin ein. Erwartet wird unter anderem Russlands Präsident Putin - auch US-Präsident Trump könnte anreisen.