SPD - Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Am 23. Mai 1863 gründete sich der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV) in Leipzig. Dieser Tag gilt auch als Geburtsstunde der deutschen Sozialdemokratie. Ziel des ADAV war die Vertretung der sozialen Interessen der Arbeitergesellschaft, als ihr Feindbild galt das liberale Bürgertum. Im Mai 1875 kam es zum Zusammenschluss zwischen dem ADAV und der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) in Gotha. Aus diesem Zusammenschluss entstand die Sozialistische Arbeiterpartei, die sich seit 1890 Sozialdemokratische Partei Deutschlands - SPD- nennt. Die SPD ist die einzige Partei, die in allen 16 deutschen Landesparlamenten wie auch im Bundestag vertreten ist. Bisher stellte die SPD aus ihren Reihe dreimal das Amt des Bundeskanzlers: Willy Brandt (1969-1974), Helmut Schmidt (1974-1982) und Gerhard Schröder (1998-2005). Parteivorsitzende ist derzeit Andrea Nahles.

Einen Tag nach dem Anschlag auf das Auto des Hamburger Innensenators Andy Grote (SPD) ist am Samstag ein angebliches Bekennerschreiben aufgetaucht.

Ehrenamtliche in Hamburg sollen künftig bei ihrer Arbeit besser unterstützt werden.

Von der neuen S-Bahn-Station in Hamburgs Süden versprechen sich die Bahn und die Stadt viel: Die neue Umsteige-Haltestelle soll den überstrapazierten Hauptbahnhof entlasten.

Egal ob bei Friseur, Apotheke oder Bäcker: Ab 1. Januar muss jeder bei einem Einkauf einen Kassenbon ausgehändigt bekommen. Wirtschaftsminister Altmaier spricht sich nun gegen die Kassenbon-Pflicht aus und fordert, sie "komplett abzuschaffen".

Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) lehnt die vom neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans geforderten Steuererhöhungen für Unternehmen und Erben strikt ab.

Der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger hat von der Bundesregierung verlangt, antifaschistischen Organisationen wie der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) die Gemeinnützigkeit zu erhalten.

Die angebliche Kündigungsaffäre bringt die SPD-Vorsitzende Saskia Esken in Bedrängnis. Jetzt springt ihr die Partei bei und kündigt rechtliche Schritte gegen den zugrundeliegenden Bericht an. Unterstützung erhält Esken auch von einem ehemaligen Kollegen. Dessen Aussage wirft ein völlig anderes Licht auf die Affäre. 

Berliner Polizisten sollen nach einem Zeitungsbericht Kameras an den Uniformen zur Aufzeichnung von Einsätzen testen.

Die Pfungstädter Brauer haben einen potenziellen Investor für ihr defizitäres Geschäft gefunden. Der will auch noch ein Wohnquartier bauen.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) beim Ausbau der erneuerbaren Energien zu mehr Engagement aufgefordert.

Die Brandenburger Linke will weitere Weichen für ihre Arbeit als neue Oppositionspartei stellen.

Am Freitagmorgen ist das Auto des Hamburger Innensenators Andy Grote (SPD) mit Steinen und Farbbehältern beworfen worden.

Einen möglichen Einstieg der Uniklinik Halle beim insolventen kommunalen Burgenlandklinikum im Süden Sachsen-Anhalts bewerten die Parteien im Magdeburger Landtag sehr unterschiedlich.

Mit dem Ergebnis der britischen Parlamentswahlen hat nach Ansicht von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) die monatelange Unsicherheit auch der Thüringer Exportwirtschaft ein Ende.

Die SPD ruft Verbraucherschutzministerin Barbara Otte-Kinast dazu auf, für mehr Lebensmittelkontrollen in Niedersachsen zu sorgen.

Für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft in Deutschland soll ein zentrales Mahnmal errichtet werden.

Ein acht Jahre alter Vorfall holt Saskia Esken ein: Die heutige SPD-Vorsitzende soll in die versuchte Kündigung einer Mitarbeiterin verwickelt gewesen sein. Sie selbst will sich zu den genauen Umständen nicht äußern.

Die neue Brandenburger Landesregierung will Milliarden investieren, aber zu oft bleiben Projekte in den Mühlen der Bürokratie stecken.

Darauf warten Schafzüchter schon lange: Zum Jahresbeginn soll die neue "Förderrichtlinie Wolf" in MV in Kraft treten.

Neuanfang oder die alte Leier? Mal wieder rüttelt es die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau ordentlich durch. Während Edmund Stoiber die Chance nutzen will, sich Putin wieder anzunähern, erteilt Maas bei "Maybrit Illner" Lektionen in Diplomatie.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat sich am Freitag zusammen mit Kindern des Musikkindergartens auf Weihnachten eingestimmt.

Mehr Köpfe, weniger Kosten. Unter diesem Motto wollen die Hamburger Grünen das Preissystem beim HVV umgestalten und mehr Menschen vom Auto in Busse und Bahnen holen.

Lübeck (dpa/lno) -Der Finanzinvestor Reef will seine Anteile an der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) verkaufen. Das bestätigte Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) am Freitag.

Auf dem Weg ins Büro will Hamburgs Innensenator Grote seinen kleinen Sohn in der Kita absetzen. Plötzlich werfen Maskierte Steine und Farbbehälter auf seinen Dienstwagen.

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat die geplante Finanzierung im Schulbereich gegen Kritik verteidigt.