SPD - Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Am 23. Mai 1863 gründete sich der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV) in Leipzig. Dieser Tag gilt auch als Geburtsstunde der deutschen Sozialdemokratie. Ziel des ADAV war die Vertretung der sozialen Interessen der Arbeitergesellschaft, als ihr Feindbild galt das liberale Bürgertum. Im Mai 1875 kam es zum Zusammenschluss zwischen dem ADAV und der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) in Gotha. Aus diesem Zusammenschluss entstand die Sozialistische Arbeiterpartei, die sich seit 1890 Sozialdemokratische Partei Deutschlands - SPD- nennt. Die SPD ist die einzige Partei, die in allen 16 deutschen Landesparlamenten wie auch im Bundestag vertreten ist. Bisher stellte die SPD aus ihren Reihe dreimal das Amt des Bundeskanzlers: Willy Brandt (1969-1974), Helmut Schmidt (1974-1982) und Gerhard Schröder (1998-2005). Parteivorsitzende ist derzeit Andrea Nahles.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und der Hamburger CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg gehen vor der Bürgerschaftswahl am 23. Februar auf Distanz zu den Grünen in der Hansestadt.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute: John Bolton gegen Donald Trump, der Corona-Virus in Deutschland und ein Gespräch mit Henryk M. Broder.

Die spektakulär gescheiterte Privatfinanzierung des Nürburgring-Ausbaus liegt schon ein gutes Jahrzehnt zurück.

Viele Anbieter von Ferienwohnungen vermarkten ihre Unterkünfte über Internetportale.

Linke, SPD und Grüne wollen im Falle einer Minderheitsregierung das Gehalt von Grundschullehrern anheben - auf das Niveau von Gymnasiallehrern.

Der Wahlkampf um den Chefposten im Leipziger Rathaus ist in den letzten Zügen. Bei einer Diskussionsrunde erklärten Kandidaten, wie sie die Stadt gestalten wollen.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki besucht zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus die Gedenkstätte Sachsenhausen in Brandenburg.

Schwerin (dpa/mv) - Schwerin hat den "Klimanotstand" erklärt.

CSU-Chef Markus Söder hat vor dem Treffen der Koalitionsspitzen eine Reform der Unternehmen- und Erbschaftsteuer gefordert.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert eine EU-weite Debatte über die Klimaschutzkosten und die Wettbewerbslage der Stahlindustrie.

Um Streit über die Nutzung der Paulskirche zu vermeiden, soll ein Kriterienkatalog erarbeitet werden.

In der Diskussion über eine stärkere Bewaffnung der Thüringer Polizei haben die Koalitionspartner SPD und Linke unterschiedliche Positionen bezogen.

Die extrem trockenen Sommer der beiden Vorjahre sind noch in lebhafter Erinnerung, die Folgen an vielen Seeufern zu sehen.

Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin und Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK) Stefanie Hubig (SPD) sieht die in Baden-Württemberg angestoßene Debatte um die Bedeutung der Rechtschreibung kritisch.

Gegen die Bürgermeisterin von Wildau (Dahme-Spreewald), Angela Homuth (SPD), ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin wegen des Verdachts der Bestechlichkeit.

Ärger mit Behörden und Polizisten ist oft nur schwer aufzuklären oder zu sanktionieren.

Die Berliner CDU-Fraktion wirft dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) vor, nicht an den Gedenkveranstaltungen am Montag zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau teilgenommen zu haben.

Am 27. Januar vor 75 Jahren wurde das KZ Auschwitz von Truppen der Roten Armee befreit.

Rechtliche Hürden erschweren nach Angaben der SPD-Landtagsfraktion die Ausweitung frei zugänglicher WLAN-Netze in Mecklenburg-Vorpommern mit Hilfe örtlicher Privatinitiativen.

Die Demontage der einsturzgefährdeten Hochstraße Süd in Ludwigshafen wird eine Baustelle der Superlative.

Der Linke-Politiker Bodo Ramelow soll am 5. Februar als Ministerpräsident von Thüringen wiedergewählt werden.

Die SPD in Friedrichshain-Kreuzberg hat ihr Ultimatum an den grünen Baustadtrat Florian Schmidt verlängert. Das sagte Fraktionschef Sebastian Forck am Montag.

Zur "Hacker-Affäre" um Ex-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) ist nun eine Klage vor dem Münsteraner Verfassungsgericht anhängig.

Die SPD in Brandenburg lehnt den Vorschlag für weniger und damit größere Wahlkreise im Bundestag ab. "Bundestagsabgeordnete müssen die Chance haben, die Berliner Politik vor Ort erklären zu können.

Die Drogenhändler lassen sich aus Parks in Kreuzberg kaum vertreiben, weil die Nachfrage nach Marihuana und anderen Drogen hoch ist. Das ist das Fazit der vergangenen zehn Jahre.