Jean-Claude Juncker

Damit hatte die Wenigsten gerechnet: Kurz nach dem Start der Gespräche zwischen US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben die Vereinigten Staaten und die Europäische Union ihren Handelskonflikt beigelegt. In Washington einigte man sich auf neue Zölle gegeneinander.

Kaum jemand hätte EU-Kommissionschef Juncker zugetraut, im Handelsstreit mit den USA eine Eskalation abzuwenden. Dennoch ist ihm das gelungen, US-Präsident Trump entdeckt gar seine "Freundschaft" für Europa. Wer hat sich beim Krisentreffen durchgesetzt?

Gelingt es Jean-Claude Juncker in letzter Minute, einen Handelskrieg zwischen Europa und den USA zu verhindern? Mit diesem Ziel reist der EU-Kommissionspräsident am Mittwoch nach Washington. Ein Blick auf Donald Trumps heftige Verbalattacken der vergangenen Monate zeigt, wie schwierig Junckers Mission ist.

Donald Trumps Äußerungen vor dem Treffen mit Spitzenvertretern der EU verheißen nichts Gutes. Statt Gesprächsbereitschaft zu signalisieren, schwört der US-Präsident seine Landsleute auf einen harten Handelskonflikt ein. "Wir müssen durchhalten", lautet sein Motto.

Kann US-Präsident Donald Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus vielleicht die letzte Chance. Die Strategie der EU wirkt riskant.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Spekulationen über seinen Gesundheitszustand und Rücktrittsforderungen zurückgewiesen.

Ausverhandelt war es schon seit Dezember, jetzt ist es auch unterzeichnet: Die EU hat mit Japan ihr bisher umfangreichstes Handelsabkommen getroffen. Kommissionschef Jean-Claude Juncker nennt den Tag "historisch".

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist berühmt wie berüchtigt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. So auch am vergangenen Freitag: Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Wien bezeichnete er Bundeskanzler Sebastian Kurz als "großspurig", doch er hatte auch Lob für den jungen Regierungschef übrig.

CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer hat mit einem Schreiben an die EU-Kommission für Unruhe in den Reihen der Brexit-Unterhändler gesorgt. Er forderte darin, dass der intensive Datenaustausch in der Terror- und Kriminalitätsbekämpfung mit Großbritannien auch nach dem Austritt aus der EU unabhängig vom Verhandlungsergebnis Bestand haben muss. Chef-Unterhändler Michel Barnier wies Seehofers Aussagen zurück und verwies auf laufende Gespräche.

Die Dolmetscher des EU-Parlaments haben zum Streik aufgerufen. Ein bis zwei Stunden am Tag müssen die Abgeordneten ohne Übersetzung debattieren. Angesichts von 24 Amts- und Arbeitssprachen eine Aufgabe, vor der bereits Jean-Claude Juncker kapituliert hat.

Der Asylstreit soll auf europäischer Ebene gelöst werden. Diese Hoffnung äußerte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Asyl-Sondergipfel in Brüssel, allerdings ohne konkrete Ergebnisse zu präsentieren. Die Kanzlerin steht vor dem regulären EU-Gipfel am Donnerstag unter immensem innenpolitischen Druck.

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel am Sonntag in Brüssel interessiert sie nicht. Österreichs Bundeskanzler Kurz reist als "Brückenbauer" zu ihrem Gipfel nach Budapest - und zeigt sehr viel Verständnis für ihre Politik.

Der Unionsstreit zwischen CDU und CSU, zwischen Horst Seehofer und Angela Merkel über die deutsche Asylpolitik schwelt immer noch, da attackiert der Bundesinnenminister der Kanzlerin erneut

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat für Sonntag einen Sondergipfel mehrerer Staats- und Regierungschefs zu den Themen Migration und Asyl einberufen.

Ob der G7-Gipfel in Kanada im Streit oder im Kompromiss endet, bleibt abzuwarten. Eine Annäherung zwischen US-Präsident Donald Trump und den G7-Partnern hat es bisher nicht gegeben. Und Trump möchte nur so schnell wie möglich weg.

Der Streit über das Iran-Abkommen und das Verhältnis zu Russland haben einmal mehr gezeigt: Die 28 Mitgliedsstaaten der EU fahren außenpolitisch keine einheitliche Linie. Schaffen Mehrheitsentscheide Abhilfe? "Ein Einfach-So-Dagegen-Sein gäbe es dann nicht mehr, die Staaten müssten kompromissfähiger sein", sagt Politikwissenschaftler Prof. Dr. Andreas Maurer. Es gibt aber ein Problem, vor dem besonders Deutschland stünde.

Die USA erheben Zölle auf Stahl und Aluminium, die EU droht mit Vergeltungszöllen - allerdings auch auf Konsumgüter. Damit verfolgt sie eine Strategie.

Umsonst verhandelt: Auch für die EU-Länder gelten ab sofort deftige Zölle bei der Einfuhr von Stahl und Aluminium in die USA. Die EU-Kommission will noch am Freitag gegen die Strafzölle klagen. Die Stimmung schwankt zwischen Gelassenheit und großer Sorge.

Wirbel um Äußerungen von Jean-Claude Juncker: Der EU-Kommissionspräsident unterstellt Italien Korruption ein generelles Korruptions-Problem, die Reaktion aus Rom fällt heftig aus. Junckers Sprecherin spricht von einem Missverständnis.

Donald Trump geht weiter auf Konfrontation mit der Europäischen Union. Im Zuge eines neuen protektionistischen Kurses der USA machte seine Administration nun die Drohung war und erhob Strafzölle gegen EU-Exporte. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kündigte umgehende wirtschaftliche Vergeltungsmaßnahmen an.

Ist das der Auftakt zu einem Handelskrieg? Nach der jüngsten Entscheidung von US-Präsident Trump bleibt den Europäern nur der Befehl zum Gegenschlag. Zumindest dann, wenn sie nicht das Gesicht verlieren wollen.

Kann die EU dem amerikanischen Präsident Donald Trump die Stirn bieten? Beim Gipfel in Sofia geben sich die Staats- und Regierungschefs wild entschlossen.

Kaum waren die neuen EU-Haushaltspläne bekannt, wurden diese direkt kritisiert. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kann dies in dieser Form nicht nachvollziehen und spricht deutliche Worte in Richtung Bayern und Österreich.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warb in einer leidenschaftlichen Rede vor dem EU-Parlament in Straßburg erneut für seine Vorschläge zur EU-Reform und rief dazu auf, die liberale Demokratie den gegenwärtigen Autoritarismus zu verteidigen.

Eine Reihe von Konzernen fordert, den CO2-Ausstoß von schweren Lkw strenger zu begrenzen. Die Laster sind für einen bedeutenden Teil der Emission klimawirksamer Gase verantwortlich. Die EU-Kommission soll die dafür erforderlichen Vorschriften kurzfristig erlassen.