Yanis Varoufakis

Yanis Varoufakis ‐ Steckbrief

Name Yanis Varoufakis
Beruf Wirtschaftswissenschaftler, Blogger, Autor, Ex-Finanzminister
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Athen (Griechenland)
Staatsangehörigkeit Griechenland, Australien
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Yanis Varoufakis ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der griechische Wirtschaftswissenschaftler und Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis ist vor allem durch zahlreiche Medienkontroversen um seine Person bekannt geworden: Er war das Gesicht der finanzpolitischen Krise in Griechenland. Aktuell tritt er mit seiner Partei "DiEM25" für die Europawahl 2019 in Deutschland an.

Yanis Varoufakis wird im März 1961 in Athen geboren. In England studiert er Wirtschaftsmathematik und mathematische Statistik und lehrt dort auch als Dozent. Später lehrt er auch an den Universitäten in Athen (Griechenland) und Austin (Texas). Internationale Bekanntheit erlangt er 2011 mit seinem Buch "The Global Minotaur" (deutsch: Der globale Minotaurus), in dem er über die Entstehung der Finanzkrise schreibt.

2014 spitzt sich die wirtschaftliche Lage in Griechenland zu: Massenarbeitslosigkeit und hohe Staatsschulden erschüttern das Land. Varoufakis kandidiert für die Parlamentswahl 2015 – obwohl er vorher mehrmals beteuert hatte, er wolle nie Politiker werden. Er wird als Abgeordneter mit den meisten Stimmen ins griechische Parlament gewählt: Am 27. Januar wird er von Ministerpräsident Alexis Tsipras zum Finanzminister ernannt.

Gleich seine erste Amtshandlung wird zu einem Eklat: Bei einem Treffen mit Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem macht er klar, dass er mit der bisherigen Politik der Troika nicht einverstanden sei: Man werde mit der Troika in der bisherigen Form nicht weiter zusammenarbeiten.

Von diesem Tag an ist er fast täglich in den Medien zu sehen: Yanis Varoufakis wird zum Gesicht der griechischen Wirtschaftskrise. Viele Medienkontroversen begleiten seine Zeit als Finanzminister: Mitte April 2015 taucht beispielsweise ein Video von einem Vortrag in Kroatien aus dem Jahr 2013 auf. Darin zeigt er Deutschland den Stinkefinger. Trotz des Videobeweises streitet Varoufakis dies ab: Es sei alles nur ein Fake.

Im Juli 2015 wird in Griechenland ein Referendum im Zuge der Staatsschuldenkrise abgehalten. Einen Tag nach der Abstimmung tritt Varoufakis am 6. Juli 2015 von seinem Amt als Finanzminister zurück – nur fünf Monate nach seinem Antritt. Die Begründung: Mehrere Mitglieder der Eurogruppe wünschten seine Abwesenheit bei ihren Treffen.

Im Februar 2016 gründet er die Bewegung "DiEM25". Die Abkürzung steht für "Democracy in Europe Movement 2025" (deutsch: Bewegung Demokratie in Europa 2025). "DiEM25" setzt sich unter anderem für ökologische Projekte und Infrastruktur ein. Bei der Europawahl 2019 tritt Yanis Varoufakis als Spitzenkandidat der Kleinstpartei "Demokratie in Europa – DiEM25" in Deutschland an.

Yanis Varoufakis ist in zweiter Ehe mit der Künstlerin Danae Stratou verheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit einer Australierin hat er seine Tochter Xenia.

Yanis Varoufakis ‐ alle News

Die griechischen Wähler haben einer Prognose zufolge für einen Machtwechsel in Athen gestimmt. Es deutet sich an, dass die konservative Partei Nea Dimokratia sogar allein regieren kann.

Vom griechischen Finanzminister zum Europa-Politiker? Das steckt hinter der Europawahl-Kandidatur des griechischen Ex-Ministers

Viele werden sich an Gianis Varoufakis als griechischen Finanzminister erinnern. Jetzt tritt der "Mann mit dem großen Ego", wie griechische Medien ihn häufig nennen, bei der Europawahl an - und zwar für Deutschland. Wie geht das und was treibt ihn an? 

Nach acht Jahren läuft das letzte Finanz-Hilfsprogramm für Griechenland aus: Es muss sich von nun an selbst finanzieren. Ob das gut geht, ist unklar. In der EU ist man optimistisch. Im Land selbst nicht unbedingt.

Der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis beschreibt in München seine Vision für Europa: Die jetzige Währungsunion sei zum Scheitern verurteilt. Er fordert mehr Investitionen – und Lebensmittel-Gutscheine für Bedürftige. 

"Und was machst Du so?" - Kaum ein Gespräch heutzutage, in dem nicht irgendwann diese Frage fällt. Aber warum spielt es eigentlich so eine große Rolle, was wir arbeiten? Und warum soll Karriere so ein hohes Ziel sein? Für die Mitglieder vom Haus Bartleby ist sie das nicht.

Während die Bundesregierung strafrechtliche Konsequenzen für Jan Böhmermann nach dessen umstrittener Schmähkritik am türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan prüft, bekommt der Satiriker nun von ungewohnter Seite Unterstützung. Griechenlands Ex-Finanzminister, Yanis Varoufakis, springt Böhmermann zur Seite.

Der Satiriker Jan Böhmermann hatte in Marl zwar abgesagt, geredet wurde aber trotzdem über ihn bei der Verleihung der Grimme-Preise. Grimme-Direktorin Gerlach fordert eine ...

Jan Böhmermann hatte mit seiner Satire um den Mittelfinger des griechischen Finanzministers die Medien genüsslich vorgeführt. Für den "Varoufake" bekommt er nun den ...

Sandra Maischberger will Griechenland-Krise und Flüchtlingskrise in einen Zusammenhang bringen. Die Fragestellung ist berechtigt, doch ein griechischer Polit-Star macht ihr das Leben schwer.

Giannis Varoufakis plant offenbar sein politisches Comeback. Das gab der ehemalige griechische Finanzminister in einem Interview bekannt.

Der Bundestag hat der Verlängerung der Griechenlandhilfe zugestimmt - auch im übergeordneten Interesse für Europa. Im Sommer dann erhält Athen ein drittes Milliarden-Programm.

Merkel ein "Betriebsunfall", Merkel als "unpolitischer Mensch": Bei Sandra Maischberger diskutieren Politiker und Journalisten über die Frage: "Scheitert Merkel?"   

Das Jahr 2015 war ein aufregendes: Neben dem zweimaligen Knacken des deutschen Allzeit-Temperatur-Rekords ist das Jahr auch geprägt von Skandalen aller Art, die nicht so schnell in Vergessenheit geraten werden.

Macht und Beliebtheit hängen nicht immer zusammen. Nicht alle internationalen Politiker, die das Weltgeschehen 2015 beeinflusst haben, erfreuen sich auch weltweiter Popularität. Kein Wunder, denn Kriege, Konflikte und Finanzkrisen bestimmten zu einem Großteil die internationale Politik im Jahr 2015.

Griechenlands Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis hat sich mit deutlichen Worten zurückgemeldet. Im Rahmen einer Universitäts-Veranstaltung in München spricht er Klartext. Seiner Meinung nach sollte nicht Griechenland, sondern Deutschland überlegen, aus dem Euro auszutreten.

Griechenlands Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis scheint etwas auszubrüten. Das lässt seine mysteriöse Aussage "Remember, remember the 1st of November" in einem auf YouTube geposteten Video vermuten. Die Aussage ist angelehnt an den Film "V wie Vendetta", wo es heißt "Remember, remember the 5th of November".

Griechenland hat abgestimmt - und fast alles bleibt beim Alten. Alexis Tsipras ist wie schon bei der Wahl im Januar der strahlende Sieger, Syriza steht vor einer erneuten Koalition mit der rechtspopulistischen Anel. Doch etwas ist anders: Gianis Varoufakis jubelt nicht mehr an Tsipras' Seite. Er stichelt vielmehr gegen seinen einstigen Parteifreund.

Wolfgang Schäuble ist einer der dienstältesten und angesehensten Politiker der Bundesrepublik, aber er wird derzeit wegen seiner Griechenland-Politik auch heftig angefeindet. Der ARD-Film "Schäuble – Macht und Ohnmacht" zeichnete die Karriere des Bundesfinanzministers nach – seltene Einblicke in den Alltag eines Machtmenschen.

Der frühere griechische Finanzminister Gianis Varoufakis will einen Eintritt in ein Kabinett unter dem bisherigen griechischen Premierminister Alexis Tsipras nicht ausschließen.

Gianis Varoufakis wettert erneut gegen Wolfgang Schäuble. In einem Interview mit dem Dokumentar-Journalisten Stephan Lamby, das am Donnerstag auf Phoenix ausgestrahlt wurde, nutzte der ehemalige griechische Finanzminister wieder einmal die Gelegenheit, sich über den deutschen Minister auszulassen.

Alexis Tsipras ist zurückgetreten. Der Weg für Neuwahlen ist in Griechenland geebnet. Tsipras will sich ein neues, stärkeres Mandat bei den griechischen Bürgern sichern. Aber kann dieser Schritt dem Krisenland zu mehr Stabilität verhelfen? Die Reaktionen der internationalen Presse.

Mehr als sieben Stunden hatte das Parlament in Athen debattiert: Am Freitagmorgen war das neue Hilfsprogramm mit den damit verbundenen Sparauflagen gebilligt.

Innerhalb seiner sechsmonatigen Amtszeit hat sich Alexis Tsipras des Öfteren zu einem rasanten Kurswechsel entschieden, der in dem Referendum am 5. Juli seinen Höhepunkt fand. Doch inzwischen scheint der Widerstand des einstigen Rebellen gebrochen.

Vom kaum zitierten Wirtschaftsökonomen zum Finanzminister eines Krisenstaates: Gianis Varoufakis' Aufstieg verlief so schnell wie sein Fall. Das inzwischen zurückgetretene Kabinettsmitglied der griechischen Regierung könnte womöglich vor Gericht gestellt werden.