Angela Merkel

Angela Merkel ‐ Steckbrief

Name Angela Merkel
Beruf Bundeskanzler, Mitglied des Bundestages, Wissenschaftler, Bundesminister
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Hamburg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 167 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe getönt
Augenfarbe blau
Links www.angela-merkel.de

Angela Merkel ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Angela Merkel leitet seit dem 22. November 2005 als erste Bundeskanzlerin die Geschicke Deutschlands. Politisch aktiv ist die gebürtige Hamburgerin, die in der ehemaligen DDR aufwuchs, schon seit der Wende.

Die Tochter des evangelischen Theologen Horst Kasner und seiner Frau Herlind wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner geboren. Wenig später zog die Familie nach Quitzow bei Perleberg und 1957 nach Templin. 1970 wurde Angela Kasner konfirmiert – eher ungewöhnlich in der DDR, wo die Jugendweihe üblich war.

Nach dem Abitur (Notendurchschnitt 1,0) studierte sie Physik in Leipzig und heiratete 1977 ihren Mitstudenten Ulrich Merkel. Die Ehe hielt aber nur bis 1982. Nach dem Diplom zog Angela Merkel nach Berlin und arbeitete am Zentralinstitut für physikalische Chemie in Adlershof. Ihre Dissertation wurde mit Auszeichnung bewertet.

Politisch aktiv war sie in dieser Zeit noch nicht. Die Wendezeit aber änderte das: Sie wurde 1989 Mitglied der Gruppierung "Demokratischer Aufbruch", die sich ein Jahr später mit der CDU zusammenschloss.

Angela Merkel wurde stellvertretende Regierungssprecherin, gewann den Bundestagswahlkreis Stralsund-Rügen-Grimmen und wurde mit Helmut Kohls Unterstützung Bundesministerin für Frauen und Jugend. Es folgten die Positionen als Bundesumweltministerin (1994 bis 1998), CDU-Generalsekretärin (1998 bis 2000) und CDU-Vorsitzende (seit 2000).

2005 schließlich wurde die damals 51-Jährige ins höchste Regierungsamt gewählt. Als erste Bundeskanzlerin in Deutschland gehört sie zu den wichtigsten Politikern weltweit. Sie gilt als besonnen, beherrscht, sachlich und distanziert und ist dafür bekannt, aus allen Situationen das Beste zu machen. Das von ihr geäußerte „Wir schaffen das" gehört zu den Schlüsselsätzen der Flüchtlingskrise.

Über ihr Privatleben spricht Angela Merkel nicht viel. Seit 30. Dezember 1998 ist sie mit dem Quantenchemiker Joachim Sauer verheiratet, den sie vier Jahre vorher an der Akademie der Wissenschaften kennengelernt hatte.

Berühmt geworden ist die "Merkel-Raute", die Haltung ihrer Hände vor dem Bauch – eine Pose, die oft und gern karikiert wird. Angela Merkel trägt zahlreiche Ehrendoktorwürden und wurde mit mehreren staatlichen und privatrechtlichen Orden und Preisen ausgezeichnet.

Bei der Bundestagswahl 2017 trat sie erneut als Kanzlerkandidatin an. Mit mageren 32,9% der Stimmen blieb die Union zwar stärkste Kraft im Bundestag, musste aber ein Minus von fast 9 Prozent hinnehmen. Am 14. März 2018 wurde Merkel zum vierten Mal in das Amt als Bundeskanzlerin gewählt.

Angela Merkel ‐ alle News

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Saskia Ludwig fordert ein sofortiges Ende der bundesweiten Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise.

Wenn es um eine Lockerung der Corona-Auflagen geht, ist Hamburgs Bürgermeister Tschentscher sehr vorsichtig.

Er gab sich nach seiner Corona-Infektion noch optimistisch, wirkte aber schon angeschlagen. Jetzt hat sich Boris Johnsons Zustand so stark verschlechtert, dass er auf die Intensivstation musste.  Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Friedrich Merz zählt zu den schärfsten Kritikern von Angela Merkel. Doch nun stellt sich der Bewerber um den CDU-Vorsitz hinter den Kurs der Kanzlerin und ihrer Koalition und lobt: "Als Bürger dieses Landes kann man trotz Krise gut schlafen." Er selbst habe die Coronavirus-Infektion mittlerweile überstanden. 

20 Jahre ist es her, dass die erste "Big Brother"-Staffel gelaufen ist. Nun kehrt das Reality-Format zurück. Auch diesmal ziehen wieder ganz normale Menschen ein. Nach rund einem Monat stoßen auch Promis dazu. Neu ist: Die Kandidaten werden per App bewertet. Die Ereignisse im Live-Blog.

Österreich macht es vor: Aus dem Notbetrieb soll dort wieder in den Normalbetrieb geschaltet werden. Auch hierzulande wird über eine Exit-Strategie aus den Corona-Maßnahmen diskutiert. Doch das Risiko ist groß – genauso wie die Unterschiede in vielen Detailfragen.

Wie könnte eine Exit-Strategie aussehen, wie könnte der Weg zurück zu mehr Normalität in Deutschland aussehen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einer Pressekonferenz am Montag über Deutschlands weiteres Vorgehen gegen das Coronavirus gesprochen. Dabei betonte sie, dass die Maßnahmen, die bis zum 19. April getroffen wurden, weiter Bestand haben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert am Montag über die Maßnahmen und ihre Wirksamkeit, die die Regierung zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen hat. Die Pressekonferenz im Live-Stream.

Die bayerische Staatsregierung bleibt auch nach der angekündigten Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen in Österreich bei dem von Bund und Ländern verabredeten Zeitplan: Erst am Dienstag nach Ostern (14.

In Übersee wird sie als "Nicht-Unfugs-Kanzlerin" gefeiert, in Europa hagelt es immer wieder Kritik für mangelnde Solidarität. Wie führt uns Kanzlerin Angela Merkel durch die Coronakrise? Politikwissenschaftler analysieren den Führungsstil der Regierungschefin und warnen vor Fehlern, die sie jetzt nicht machen darf.

Frühlingssonne, Ostern als Familienfest, Urlaub am Meer - all das können die Menschen in Deutschland nur eingeschränkt genießen. Grund sind die Vorgaben im Kampf gegen das Coronavirus. Die Kanzlerin mahnt zur Einhaltung der Schutzmaßnahmen.

Am 3. April 2020 wäre Helmut Kohl 90 Jahre alt geworden. In seiner 16 Jahre währenden Amtszeit als Bundeskanzler erzielte Kohl mit der deutschen Wiedervereinigung und der Einführung des Euro historische Verdienste. Aber auch Kohls Karriere ist nicht frei von Schatten.

Kunst sollte aus Sicht des Direktors der Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde, Christian Ring, zum Alltag gehören.

Die Bedrohung durch das Coronavirus hat das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend lahmgelegt. Niemand kann verlässlich sagen, wie lange dieser Ausnahmezustand noch andauern wird. Nun mehren sich aber Stimmen, die von der Bundesregierung eine Exit-Strategie verlangen.

Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz beweist in Zeiten der Coronakrise sein außergewöhnlich gutes Krisenmanagement. Ein Experte erklärt, warum der junge Kanzler so gut ankommt - und weshalb ihn selbst Ischgl nicht einholen wird.

Der Bundesgesundheitsminister ist in der Coronakrise ein gefragter und gestresster Mann. Er würde das Versammlungsverbot an einer Stelle lockern und das Handy-Tracking einführen. Der Virologe Alexander Kekulé gibt derweil einen Tipp in Sachen Erotik in Zeiten der Corona-Bedrohung.

Die Politik setzt große Hoffnungen in eine Tracking-App, mit der Kontakte von Corona-Infizierten nachvollzogen werden sollen. Doch werden damit Datenschutz und Privatsphäre untergraben?

Acht Menschen in Thüringen sind bereits an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

Die bereits geltenden weitgehenden Kontaktsperren sollen auch über Ostern gelten.

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen fast auf der gesamten Welt. Täglich gibt es hunderte neue Nachrichten zur aktuellen Lage. Hier lesen Sie die fünf wichtigsten Meldungen vom 1. April. Unter anderen: Die bestehenden Kontaktbeschränkungen wegen der Coronakrise sollen bis zum 19. April verlängert werden.

Kanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder sehen derzeit noch keine Möglichkeit, die scharfen Maßnahmen gegen das Coronavirus zu lockern.

Der Kampf gegen das Coronavirus ist noch nicht gewonnen - das sagt auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff.

Skurrile Szenen in einer Feuerwache: Um sich bei den Hilfskräften der Freiwilligen Feuerwehr in Bergen auf Rügen zu bedanken, ruft Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich an. Der Hauptbrandmeister vermutet jedoch einen Telefonstreich – und legt einfach auf.

Wenn das Land in der Krise steckt, sagt man, kommt "die Stunde der Exekutive" - der Regierung, die am Steuer steht und das Schiff lenkt. Gar nicht einfach für die Opposition. Erst recht, wenn man - wie die Grünen - schon so halb als Regierung wahrgenommen wurde. Und nun?