Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel ‐ Steckbrief

Name Sigmar Gabriel
Beruf Bundesminister, Mitglied des Bundestages, Ministerpräsident, Mitglied des Landtages
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Goslar / Niedersachsen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 178 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe grün
Links sigmar-gabriel.de

Sigmar Gabriel ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der deutsche SPD-Politiker Sigmar Gabriel wurde am 12. September 1959 in Goslar im Harz geboren.

Seine Mutter Antonie war Krankenschwester und legte Wert auf Bildung, sodass Gabriel nach der mittleren Reife das Abitur machte. Sein Vater war Beamter und auch noch nach dem Zeiten Weltkrieg überzeugter Nationalsozialist. Die Eltern ließen sich scheiden, als er drei Jahre alt war. Es folgte ein erbitterter Sorgerechtsstreit, unter dem er als Kind sehr litt. Nach zwei Jahren bei der Bundeswehr studierte Sigmar Gabriel Germanistik, Politik und Soziologie auf Lehramt. Weil er am Gymnasium keinen Job bekam, nahm er eine Stelle am Bildungswerk der Volkshochschulen an, unterrichtete Deutsch als Fremdsprache und arbeitete mit arbeitslosen Jugendlichen. 1979 trat Sigmar Gabriel in die SPD-nahe Jugendorganisation "Die Falken" ein. Ein Jahr später wurde er SPD-Mitglied. Nachdem er einige Jahre die Kommunalpolitik seiner Heimatstadt Goslar mitgestaltete, wechselte er in den niedersächsischen Landtag. Von 1999 bis 2003 war er Ministerpräsident von Niedersachsen. 2005 trat er zum ersten Mal bei einer Bundestagswahl an und gewann seitdem zweimal ein Direktmandat für den Wahlkreis Salzgitter-Wolfenbüttel. Von 2005 bis 2009 war er Bundesumweltminister. Seit 2013 hat er in Angela Merkels Kabinett das Amt des Bundesministers für Wirtschaft und Energie inne und ist zugleich Vizekanzler. In der SPD gehörte Gabriel von 1999 bis 2005 dem Parteivorstand an. Von 2003 bis 2005 bekleidete er das parteiinterne Amt des "Popbeauftragten". Ab 2009 war er Vorsitzender der Partei.

2017 verkündete Gabriel überraschend seinen Verzicht auf die SPD-Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahlen 2017 und den Parteivorsitz zugunsten von Martin Schulz, dem nach Umfrageergebnissen bessere Chancen eingeräumt werden. Wenige Tage später gab er sein Amt als Bundeswirtschaftsminister zurück und wurde als Nachfolger von Frank-Walter Steinmeier Bundesaußenminister. 2018 ging Sigmar Gabriel bei der Verteilung der Ministerposten in der neuen Großen Koalition leer aus. Das von ihm hoch geschätzte Amt als Außenminister ging an seinen Parteifreund Heiko Maas über.

Seit 2012 ist Sigmar Gabriel mit seiner Frau Anke, einer Zahnärztin, verheiratet. Mit ihr hat er zwei Töchter - Marie und Thea. Aus einer früheren Beziehung hat er eine erwachsene Tochter namens Saskia.

Sigmar Gabriel ‐ alle News

Seit über 40 Jahren macht Sigmar Gabriel Politik. Der SPD-Mann, der am 12. September seinen 60. Geburtstag feiert, hat im Laufe seiner Karriere schon so manches ehrwürdige Amt bekleidet. Und doch, so scheint es, steht er am Ende mit leeren Händen da. Ein Überblick.

Am 4. September 2015 machen sich Hunderte von Geflüchteten von Budapest zu Fuß auf zur Grenze nach Österreich. Die ZDF-Doku "Stunden der Entscheidung – Angela Merkel und die Flüchtlinge", die am Mittwochabend im ZDF lief, rekonstruiert die Ereignisse dieses historischen Tages.

Als einfacher Bundestagsabgeordneter ohne Parteivorsitz und Ministeramt ist Sigmar Gabriel offenbar nicht ausgelastet. Im vergangenen Jahr wollte er sich einen Posten im Aufsichtsrat eines polnischen Konzerns sichern - doch die Bundesregierung hat ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gegen ein anderes Karrierevorhaben hatte US-Botschafter Richard Grenell Einwände. 

"Er war selbst erschrocken über seine Aussage" - Schalke-Ikone Huub Stevens nimmt ebenso wie Sigmar Gabriel und Otto Rehagel Clemens Tönnies nach dessen Aussagen über Afrikaner in Schutz.

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat seine Partei scharf kritisiert und der Führung einen unklaren Kurs vorgeworfen.

Die Öffentlichkeit sorgt sich um den Gesundheitszustand von Angela Merkel. Doch wer übernimmt, wenn die Regierungschefin ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen kann? Eine komplizierte Fragestellung – denn einen Vizekanzler kennt die Verfassung nicht.

Mit der Nominierung von Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin ist die SPD - gelinde gesagt - unzufrieden. Die 16 Abgeordneten im Brüsseler Parlament lehnen es ab, die Bundesministerin am kommenden Dienstag zu wählen. Dafür werden die Genossen nun scharf vom früheren SPD-Politiker Otto Schily kritisiert

Von Schleudersitz in Berlin an die Spitze der EU nach Brüssel: Ursula von der Leyen wurde als Kompromisskandidatin für den Chefposten der EU-Kommission nominiert. Kann die (Noch-)Verteidigungsministerin mit der Unterstützung des EU-Parlaments rechnen? Die SPD trommelt gegen sie. Fraglich ist, ob sie dafür die große Koalition in Berlin riskiert.

In zähen Verhandlungen haben sich die Staats- und Regierungschefs der EU auf Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin geeinigt. Nach Brüssel wird jetzt in Berlin gestritten: Die Nominierung sorgt für mächtig Zoff in der Groko. Sigmar Gabriel denkt gar an Koalitionsbruch. 

Wer wird künftig die EU in Brüssel führen? Beim Gipfel suchen Kanzlerin Merkel und ihre Kollegen eine Lösung, mit der alle leben können. Ein äußerst schwieriges Unterfangen.

Es war wieder ein sehr heißer Tag für die Kanzlerin. Doch nach ihrem Zitteranfall in Berlin hat sie in Goslar keine Probleme. Ganz im Gegenteil: Was sie in Richtung der CDU sagt, lässt aufhorchen.

Dass er nicht noch einmal für den Bundestag kandidieren will, hat Sigmar Gabriel bereits angekündigt. Womöglich könnte sein Aus als Abgeordneter aber noch früher kommen.

Mobbing, Entgiftung, Trauerarbeit: Nach dem Rücktritt von SPD-Chefin Andrea Nahles scheint die Stunde der Psychologen zu schlagen. Ist Mobbing der richtige Begriff, wenn in der Parteipolitik die Fetzen fliegen?

Sigmar Gabriel ergreift Partei für Donald Trump. Der US-Präsident wende zwar problematische Methoden an, inhaltlich habe er aber in einigen Punkten Recht.

Der Rücktritt von Andrea Nahles beschäftigt auch die Runde bei "Anne Will" am Sonntagabend in der ARD. Die Zukunft der Großen Koalition steht in Frage.

Andrea Nahles gibt auf. Nach tagelangem Machtkampf tritt die SPD-Partei- und Fraktionschefin zurück. Sie ruft zu einem geordneten Übergang auf. Die Reaktionen auf den Schritt reichen von Bedauern bis hin zu Erleichterung.

Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel teilte nach den Wahlpleiten bei Anne Will gegen die eigene Parteispitze um Andrea Nahles aus – ohne direkt personelle Konsequenzen zu fordern. Als ihn eine Journalistin an seine Mitverantwortung für den Zustand der SPD erinnerte, reagiert Gabriel dünnhäutig.

Während die Grünen ihren riesigen Erfolg bei der Europawahl kaum glauben können, erleiden Union und SPD eine unglaubliche Schlappe. Das Ergebnis aus Deutschland bestätigt europaweite Trends. 

Laut einem Medienbericht will Sigmar Gabriel nicht mehr für den Bundestag kandidieren. Führende SPD-Genossen wissen demnach schon länger darüber Bescheid.

Sandra Maischberger meldet sich aus der Osterpause zurück und das gleich mit einem Duell, zumindest auf dem Papier: Die ehemaligen Polit-Hitzköpfe Sigmar Gabriel und Roland Koch diskutieren mit Maischberger über den Zustand ihrer Parteien und des ganzen Landes. Richtig hitzig wurde es aber nur einmal.

Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel geht hart mit dem Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert ins Gericht. Dieser nehme mit seinen umstrittenen Äußerungen zum Thema Sozialismus in Kauf, die Mutterpartei SPD zu beschädigen.

Ex-Außenminister Sigmar Gabriel ist für einen Besuch nach Nordkorea gereist. Der SPD-Politiker ist laut eigenen Angaben "privat" unterwegs und will sich ein Bild von der Lage im Land machen. 

Der frühere Vize-Kanzler, Außenminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre fehlende Führung in der Innen- wie der Außenpolitik scharf kritisiert. Er glaubt, dass die neu gewählte CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer noch vor den Bundestagswahlen 2021 ins Kanzleramt einzieht.

Wegen einem Fastnachtswitz über das dritte Geschlecht ist Annegret Kramp-Karrenbauer massiv in die Kritik geraten. Nun bekommt die CDU-Chefin jedoch Unterstützung von ungewohnter Seite: SPD-Politiker Sigmar Gabriel nennt die Debatte "elitär" und spricht sich gegen eine öffentliche "Humorpolizei" aus.

Wegen einem Fastnachtswitz über das dritte Geschlecht ist Annegret Kramp-Karrenbauer massiv in die Kritik geraten. Nun bekommt die CDU-Chefin jedoch Unterstützung von ungewohnter Seite: SPD-Politiker Sigmar Gabriel nennt die Debatte "elitär" und spricht sich gegen eine öffentliche "Humorpolizei" aus.