Norbert Walter-Borjans

Norbert Walter-Borjans ‐ Steckbrief

Name Norbert Walter-Borjans
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Krefeld-Uerdingen
Geschlecht männlich

Norbert Walter-Borjans ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Norbert Walter-Borjans ist ein deutscher SPD-Politiker und ehemaliger Finanzminister Nordrhein-Westfalens (2010-2017). Mit Saskia Esken bildet er die Doppelspitze zur Wahl des SPD-Vorsitzes Anfang Dezember 2019.

Norbert Walter-Borjans wurde 1952 in Krefeld als Norbert Walter geboren und wuchs im heutigen Meerbusch-Lank nähe Düsseldorf auf. Nach dem Abitur studierte er von 1971 bis 1972 Informatik und von 1972 bis 1978 Volkswirtschaftslehre in Bonn. 1982 promovierte er an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät an der Universität Köln.

Bis 1984 war er an der Kölner Universität wissenschaftlicher Assistent im Institut für Verkehrswirtschaft und wechselte dann für eine Stelle in die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW).

1986 war er zudem Mitbegründer des Verkehrsclubs Deutschland (VCF), der sich für ökologische Verkehrspolitik einsetzt. Im selben Jahr wurde seine Tochter geboren, weshalb er den Nachnamen seiner Frau als Zweitnamen annahm und fortan als Walter-Borjans bekannt ist. In Kollegenkreisen setzte sich übrigens sein Spitzname "Nowabo" durch.

1991 berief ihn NRW-Ministerpräsident Johannes Rau (SPD) zum stellvertretenden, und dann von 1996 bis 1998 zum Regierungssprecher. Unter Ministerpräsident Wolfgang Clement schied er als Regierungssprecher aus und ging als Staatssekretär des saarländischen Wirtschafts- und Finanzministeriums nach Saarbrücken.

2004 kehrte er unter Wirtschafts- und Arbeitsminister Harald Schartau (SPD) als Wirtschafts-Staatssekretär nach Düsseldorf zurück. Nach der SPD-Niederlage in der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2005 arbeitete er als Kommunikationsberater. 2006 wurde Walter-Borjans zum Wirtschafts- und Liegenschaftsdezernenten der Stadt Köln ernannt. Zwei Jahre später erhielt er zusätzlich das Amt des Stadtkämmerers.

Ab 2010 war Walter-Borjans als Finanzminister im Kabinett von Hannelore Kraft tätig. Er widmete sich den Themen Steuerhinterziehung und Steuergerechtigkeit als Schwerpunkte seiner Arbeit. In NRW spülte unter Walter-Borjans die Auswertung von Steuer-CDs und anderen Datenträgern 2,4 Milliarden Euro in die Kassen ein.

Nachdem die SPD bei den NRW-Landtagswahlen aus der Regierung ausschied, verfasste Walter-Borjans das Buch "Steuern – der große Bluff" (2018) und beschreibt dort seine Erfahrungen im Kampf gegen Steuerhinterziehung.

Im August 2019 gab Walter-Borjans bekannt, dass er mit Saskia Esken für den SPD-Vorsitz kandidieren möchte. Am 30. November erhielt das Duo bei einer Stichwahl des SPD-Mitgliederentscheids 53,1 Prozent der Stimmen und setzte sich so gegen Olaf Scholz und Klara Geywitz durch. Die formelle Wahl der Doppelspitze erfolgt auf dem Parteitag vom 6. bis 8. Dezember 2019.

Norbert Walter-Borjans ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in Köln-Sülz.

Norbert Walter-Borjans ‐ alle News

Alternative Fakten, Behauptungen ohne Argumente und Klimapakete entgegen aller wissenschaftlicher Ratschläge: Wissenschaft hat derzeit einen schweren Stand. Max Uthoff und Claus von Wagner kämpfen in der neuesten Ausgabe von "Die Anstalt" für das, was mal gemeinsame Grundlage war: die Naturgesetze.

Die grüne Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hatte schlechte Laune – und das war gut so. Dass sich SPD und CDU bei "Hart aber fair" bestens vertrugen, machte einmal mehr deutlich, wie belebend eine angriffslustige Opposition sein kann.

Mit der Wahl des neuen Führungsduos Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat sich die SPD deutlich linker positioniert. Einige Politiker der Linkspartei wären nun einer Fusion nicht abgeneigt – doch selbst aus der eigenen Partei gibt es starke Gegenwehr.

Nach Ankündigung einer Neuausrichtung: Wie geht die SPD zukünftig mit der Union um? Der Koalitionspartner warnt die Sozialdemokraten vor überzogenen Nachforderungen. Eines ist sicher - die Regierungsarbeit in der großen Koalition wird nicht leichter. 

Berlin (dpa)- Der ehemalige SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner ist vor dem Bundesparteitag auf den Telefonscherz eines Youtubers hereingefallen, der ihm den Posten von Finanzminister Olaf Scholz angeboten hatte.

Von einem Aus für die Große Koalition will selbst Juso-Chef Kevin Kühnert bei "Anne Will" nicht mehr viel wissen. Doch gemeinsame Projekte für Union und SPD in der verbleibenden Legislaturperiode? Fehlanzeige!

Drei Tage Kursbestimmung liegen hinter der SPD. Deutlicher erkennbar will sie künftig sein, linker werden soll das Profil. Dafür ist die Wunschliste des Parteitages lang: Durch Nachverhandlungen mit der Union in zahlreichen Punkten und die Einführung einer Vermögenssteuer soll der Aufbruch in eine neue Zeit gelingen. Was wurde noch beschlossen?

Berlin (dpa)- Der ehemalige SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner ist vor dem Bundesparteitag auf den Telefonscherz eines Youtubers hereingefallen, der ihm den Posten von Finanzminister Olaf Scholz angeboten hatte.

Denkzettel für die Realos und viele neue Forderungen: Die SPD will sich als linke Volkspartei neu erfinden. Damit provoziert sie die Union. Werden die Gräben in der Koalition zu tief?

Festhalten an der großen Koalition, längeres Arbeitslosengeld, weniger Sanktionen für Hartz-IV-Bezieher: Die SPD will vorerst weiter mit CDU und CDU regieren sowie den Sozialstaat grundlegend reformieren. Aber auch noch andere Projekte haben die Delegierten des Parteitages in Berlin beschlossen. Eine Übersicht.

Doppelspitze, Abkehr von Hartz IV - die SPD hat auf ihrem Parteitag einschneidende Änderungen beschlossen. Nun will sie Gespräche mit der Union über Verbesserungen am bisherigen Koalitionskurs führen. Die CDU-Chefin hätte sich vom Parteitag etwas anderes gewünscht.

"Hört die Signale": Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sind das erste gemischte Doppel an der SPD-Spitze. Die beiden beschwören alte sozialdemokratische Werte. Die große Koalition steht auf der Kippe.

Zurück in die Zukunft: Willy Brandt und Andrea Nahles sind Vorbilder der neuen SPD-Spitze. Mit Verve entwerfen die Neuen ein linkes Programm. Die Revolution aber bleibt aus. Wohin steuert nun die SPD?

Nach der linken Bundestagsabgeordneten Saskia Esken ist auch der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans zum neuen Vorsitzenden der SPD gewählt worden. Der Parteitag bestimmte den 67-jährigen Kritiker der großen Koalition am Freitag in Berlin.

Nach der linken Bundestagsabgeordneten Saskia Esken ist auch der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans zum neuen Vorsitzenden der SPD gewählt worden. Der Parteitag bestimmte den 67-jährigen Kritiker der großen Koalition am Freitag in Berlin.

Die SPD ruft einen "Aufbruch in eine neue Zeit" aus. Bedeutet das auch einen Ausstieg aus der großen Koalition aussteigen? Das Treffen der Genossen ist ein Schicksalsparteitag. Zumindest ein Kampf ist dabei bereits abgewendet.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Forderungen des designierten SPD-Führungsduos Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken nach Aufgabe des ausgeglichenen Haushaltsziels zurückgewiesen.

Deutschland verfolgt mit Spannung den SPD-Parteitag. Eine neue Führung wird installiert, und der Juso-Chef Kevin Kühnert ist der Strippenzieher der SPD-Revolte. Sein Masterplan ist aufgegangen, und seine Chancen zur Verhinderung der Großen Koalition steigen. Die No-Groko-Bewegung macht ihn zum derzeit mächtigsten Sozialdemokraten.

Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) verlangt vom SPD-Bundesparteitag ein klares Signal für die Stabilisierung der schwarz-roten Koalition.

"Last Christmas für die GroKo?" Selten passte ein Kalauer so gut zum Thema einer Polittalkshow wie diesmal. Was bei "maybrit illner" herauskam:

Die designierten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sind in dem Leitantrag vor dem Bundesparteitag von ihren Maximalforderungen abgerückt.

Die designierten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben vor dem SPD-Parteitag ihre Standpunkte noch einmal umrissen. Die Sozialdemokraten wollen mit dem GroKo-Partner Union in bestimmten Punkten noch einmal nachverhandeln.

Die Hamburger Sozialdemokratie sei eine "Enklave des Restbürgertums der SPD", meint CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg.

Die SPD-Führung will den offenen Bruch mit der Union offensichtlich nicht riskieren - und selbst der größte Gegner des Bündnisses spielt mit. Ganz verstummt ist der Ruf nach einer harten Gangart in der Partei aber nicht.