Nach der Europawahl sucht die Europäische Union eine neue Führung. Das Machtgefüge in Brüssel ist nicht immer übersichtlich. Ein kleiner Wegweiser.

Mehr Infos zur Europawahl 2019 finden Sie hier

Präsident der Europäischen Kommission

... ist seit 2014 der Luxemburger Jean-Claude Juncker. Er ist Chef des Kollegiums der EU-Kommissare aus den 28 Mitgliedsstaaten und eines Apparats mit rund 32.000 Mitarbeitern.

Die Funktion ist grob vergleichbar mit der eines Regierungschefs, die Kommissare sind wie ein Kabinett mit verschiedenen Themengebieten.

Die Kommission legt Entwürfe für Richtlinien und Verordnungen vor, die dann vom EU-Parlament und vom Rat der Mitgliedsländer beraten werden. Sie überwacht zudem die Einhaltung von EU-Recht.

Der Präsident ist oberster Repräsentant der Kommission und bestimmt die politische Linie.

Präsident des Europäischen Rates

... ist derzeit der Pole Donald Tusk. Der Ratspräsident ist quasi der Statthalter der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Er organisiert die Gipfel, setzt die Themen und vermittelt in Streitfragen zwischen den Teilnehmern.

Die Position wurde erst mit dem Vertrag von Lissabon 2009 geschaffen. Auch der Ratspräsident repräsentiert die EU, mit dem Schwerpunkt Außenpolitik. Bei internationalen Treffen vertritt er die EU meist zusammen mit dem Kommissionspräsidenten.

Hohe Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik

... kümmert sich neben dem Ratspräsidenten um Außenpolitik. Derzeit die Italienerin Federica Mogherini.

Sie hat eine Doppelfunktion: Sie ist Chefin des Rats der Außenminister und Vizepräsidentin der EU-Kommission.

Präsident des Europäischen Parlaments

Auch er zählt zu den EU- Spitzenvertretern. Seit Anfang 2017 hat der Italiener Antonio Tajani das Amt.

Der Parlamentspräsident hält Kontakt zum Europäischen Rat, bei Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs ist er jeweils am Anfang dabei. Im Wesentlichen ist das Amt aber repräsentativ.  © dpa

Noch ist ungewiss, ob EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber EU-Kommissionspräsident wird. Doch es sind nicht nur Regierungschefs, die das kritisch sehen. Auch ein Großteil der Deutschen ist gegen Weber als Kopf der Kommission.