Thomas Tuchel

Thomas Tuchel ‐ Steckbrief

Name Thomas Tuchel
Beruf Ex-Fußballspieler, Trainer
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Krumbach / Bayern
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 190 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe grün

Thomas Tuchel ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Thomas Tuchel ist ein ehemaliger Fußballspieler, der heute als Trainer tätig ist. Bis zum Sommer 2024 ist er Cheftrainer des FC Bayern München.

Thomas Tuchel kam am 29. August 1973 in Krumbach auf die Welt. Dort begann er bereits in jungen Jahren, sich für das Fußballspielen zu begeistern. Der TSV Krumbach war sein erster Verein. Damals trainierte Vater Rudolph Tuchel seinen als äußerst talentiert geltenden Sohn.

Frühes Karriere-Ende als Fußballer

1988 wechselte die Zukunftshoffnung in die Jugendmannschaft des FC Augsburg, mit dem er 1991 und 1992 den DFB-Junioren-Vereinspokal gewann. 1992 begann Tuchel bei den Stuttgarter Kickers zu spielen, dann kickte er für den SSV Ulm 1846, mit dem er in die Regionalliga Süd aufstieg. Als die Mannschaft in die 2. Bundesliga kam, musste Thomas Tuchel seine aktive Karriere bereits beenden. Der Grund für das jähe Aus war eine Knorpelverletzung. Der Traum von der Karriere als Weltfußballer war ausgeträumt.

Doch Tuchel blieb dem Fußball treu, denn durch die Verletzung kam er dazu, sich als Trainer zu betätigen. Nachdem er die U-15 und die U-19 des VfB Stuttgart trainiert hatte, folgte schließlich die Rückkehr zum FC Augsburg, wo er sich ebenfalls den Nachwuchsspielern widmete. 2006 absolvierte er mit Bravour seine Ausbildung zum Fußballlehrer. 2008 dann der Wechsel zum 1. FSV Mainz 05, wo er die A-Jugend betreute. Schon ein Jahr darauf wurde Thomas Tuchel Trainer der Vereins-Profis. In der Saison 2010/11 gelang Tuchel und seiner Mannschaft in der Bundesliga ein Startrekord: Ganze sieben Siege heimste er mit seinen Spielern nacheinander ein.

Nach einem Sabbatjahr wurde er bei Borussia Dortmund Nachfolger von Jürgen Klopp. Aufgrund interner Komplikationen wurde die eigentlich erfolgreiche Zusammenarbeit bereits vor Vertragsende Mitte 2017 beendet. Danach war Tuchel als Nachfolger von Jupp Heynckes beim deutschen Rekordmeister Bayern München im Gespräch, aber daraus wurde nichts.

Erfolge und vorzeitiges Aus bei PSG

Tuchel ging mit einem Zweijahresvertrag in die französische Liga zum Meister, Pokalsieger und Ligapokalsieger Paris St. Germain. Die Mannschaft legte mit ihm als Trainer einen neuen Startrekord hin: Die ersten 14 Liga-Spiele in der Saison 2018/2019 gewann der französische Verein. Ende der Saison gewann Paris St. Germain die Ligue 1, weshalb sein Vertrag bis Juni 2021 verlängert wurde.

Nachdem die Saison 2019/20 Ende April 2020 wegen der Corona-Pandemie abgebrochen wurde, wurde Tabellenführer Paris St. Germain automatisch zum Meister erklärt. Mit dem Sieg des Coupe de France und des französischen Ligapokals gelangen ihm zwei weitere Siege mit der Mannschaft. Nur im Finale der Champions League 2019/20 musste Tuchels Mannschaft sich geschlagen geben.

Kurz vor Weihnachten 2020 erfolgte ganz plötzlich seine vorzeitige Entlassung bei PSG. Es hatte Spannungen zwischen Tuchel und dem Sportdirektor des Vereins gegeben. "Die Situation wäre auf Dauer nicht haltbar gewesen", beschrieb Tuchels Assistent Zsolt Löw die Lage.

Schon Ende Januar kam Tuchel beim nächsten europäischen Spitzenklub unter. Der FC Chelsea ersetzte Frank Lampard mit dem deutschen Coach. Bei den Londonern traf er auf die deutschen Spieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger. Im Mai 2021 gelang ihm mit dem FC Chelsea der Sieg in der UEFA Champions League und somit der größte Erfolg seiner Trainerkarriere. Im selben Jahr wurde er zum FIFA-Welttrainer des Jahres gewählt. Trotzdem trennte sich der FC Chelsea Anfang September 2022 überraschend von Tuchel.

Thomas Tuchel beim FC Bayern

Ende März 2023 ernannte der FC Bayern München Thomas Tuchel als Cheftrainer. Er ist der Nachfolger von Julian Nagelsmann, dessen Vertrag überraschend vorzeitig beendet wurde. Nach mehreren Niederlagen in Folge wurde jedoch bereits am 21. Februar 2024 bekannt, dass sich der FC Bayern München zum Ende der Saison von Tuchel trennt. Tuchels Vertrag läuft eigentlich bis zum 30. Juni 2025.

Thomas Tuchel engagiert sich für die Initiative "Respekt! Kein Platz für Rassismus". Mit Ehefrau Sissi hat er zwei Töchter.

Thomas Tuchel ‐ alle News

FC Bayern

Nächster Ausfall droht: Tuchel bangt um Offensiv-Star

Galerie FC Bayern

Gerüchte um Tuchel-Nachfolger: Neuer Name aufgetaucht

von Ludwig Horn
FC Bayern

Eberl startet seine Mission mit einer deutlichen Ansage an die Bayern-Stars

München

Eberl naht: Trainersuche und Kaderfragen wichtige Aufgaben

München

Eberl zwischen Trainersuche und Kaderumbau

FC Bayern München

Für Joshua Kimmich beginnt unter Max Eberl eine neue Zeitrechnung

Bundesliga

Löw schließt Bayern-Job aus - Ziel ist WM 2026

Bundesliga

Matthäus: Kein Trainer passt besser zum FC Bayern als Alonso

Bundesliga

Trainer, Kader, Transfers: Eberls To-do-Liste beim FC Bayern

Bundesliga

Eberl zwischen Suche und Umbau: "Bin kein Heilsbringer"

München

Dreesen: Sofortige Trennung von Tuchel war kein Thema

FC Bayern München

Ohne Angst, aber mit Ambitionen: Max Eberl steht vor einem Berg an Aufgaben

International

Zinedine Zidane äußert sich zu seinen Zukunftsplänen

München

Matthäus: Kein Trainer passt besser zu den Bayern als Alonso

FC Bayern München

Eberls ernstzunehmende To-do-Liste

Berliner Zeitung

1. FC Union Berlin: Zwei ehemalige Stürmer beenden ihre Torflaute

von Nils Malzahn
München

Tuchel sieht Sané in "schwieriger Situation" und rühmt Kane

Galerie FC Bayern

Kadercheck: Wer bleibt, wer geht sicher – und wer könnte die Bayern verlassen?

von Michael Schleicher
FC Bayern München

Harry Kane kann wieder strahlen

von Oliver Jensen
FC Bayern

Trennung von Trainer Tuchel: FCB-Vorstandschef Dreesen wird deutlich

Bundesliga

Bericht: Nagelsmann-Rückkehr zum FC Bayern nicht ausgeschlossen

Fußball

Antonio Rüdiger nennt Thomas Tuchel seinen Lieblingstrainer

Frankfurt/Main

Löw schließt Bayern-Job aus - Ziel ist WM 2026

München

Tuchel nach beschlossener Trennung: Klarheit bringt Freiheit

Bundesliga

Tuchel-Kistenplatz als Sinnbild - Eberl kommt für "Neustart"