Roman Weidenfeller

Roman Weidenfeller ‐ Steckbrief

Name Roman Weidenfeller
Beruf Fußballspieler, Torwart
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Diez, Rheinland-Pfalz
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 190 cm
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Braun
Links Webseite von Roman Weidenfeller

Roman Weidenfeller ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Roman Weidenfeller ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Torwart bei Borussia Dortmund die Bälle hielt und mit der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien 2014 Weltmeister wurde.

Geboren wurde Roman Weidenfeller am 6. August 1980 in Diez, Rheinland-Pfalz. Schon im Alter von fünf Jahren entdeckte er sein fußballerisches Können und war fast elf Jahre lang Teil der Sportfreunde Eisbachtal. Mit 15 wechselte er in die Jugendmannschaft des 1. FC Kaiserslautern (FCK).

Nur drei Jahre später folgte sein Sprung ins Amateurteam der Pfälzer. 1999 unterschrieb er schließlich seinen ersten Profivertrag und fungierte als Ersatztorwart des FCK. Es folgten mehrere Bundesligaspiele sowie ein Match im UEFA-Pokal gegen PSV Eindhoven, in dem sein Team mit einem 1:0-Sieg hervorging.

Im Juli 2002 kam der große Durchbruch: Weidenfeller wurde ablösefrei von Borussia Dortmund verpflichtet, wo er zunächst als Ersatztorwart hinter Jens Lehmann eingesetzt wurde. Da dieser sich in der Saison 2002/03 verletzt auf die Tribüne setzen musste, stand Weidenfeller dennoch elf Mal auf dem Platz.

Im Sommer 2003, nachdem Lehmann zum FC Arsenal wechselte, wurde der gebürtige Diezer schließlich zum Stammtorwart des BVB. Um diese Position zu erhalten, musste er hart kämpfen und Leistung zeigen. Und das wurde auch gewürdigt: 2005 wählten ihn die Fans sowohl im März als auch im Mai zum Fußballer des Monats.

Doch der Sport bringt eben auch die ein oder andere Blessur mit sich: Im Dezember 2007 verletzte sich der Profi-Torwart an der Schulter. Die Folge: Eine Operation und zahlreiche Monate Sportpause. Im April 2008 sollte für Weidenfeller eigentlich ein Comeback auf dem Platz folgen. Im Training verletzte er sich jedoch kurz vorher das Innenband – und setzte bis zum Saisonende aus.

Und die Pechsträhne hörte nicht auf: Auch im ersten Spiel der Saison 2008/09 zog sich der Sportler eine neue Verletzung zu. Ohne Fremdeinwirkung erlitt er eine Fleischwunde am linken Knie. Am vierten Spieltag kehrte er offiziell wieder als Stammtorhüter des BVB auf den Platz zurück.

In der Saison 2010/11 durfte sein Team schließlich einen großen Erfolg verbuchen: Borussia Dortmund wurde mit ihm als Torwart zum siebten Mal Deutscher Meister – für Weidenfeller die erste Meisterschaft. Diesen Titel durfte die Mannschaft auch in der Folgesaison feiern. Im Mai 2012 kämpfte sich der BVB außerdem zum DFB-Pokalsieg, nachdem sie im Finale gegen den Rekordmeister FC Bayern München (FCB) 5:2 gewannen.

Besonders in der Champions League 2012/13 machte Weidenfeller auf dem Platz eine gute Figur. Borussia Dortmund schaffte es letztendlich sogar ins Finale der europäischen Fußball-Liga. Den Titel verloren sie zu jenem Zeitpunkt jedoch gegen den FCB.

In der Saison 2014/15 wurde das Können Weidenfellers hin und wieder infrage gestellt. Seine Leistung baute ab, zwischenzeitlich wurde sein Stammplatz an den Australier Mitchell Langerak vergeben.

Es folgte ein Trainerwechsel: Nach langen Jahren wurde Jürgen Klopp von Thomas Tuchel abgelöst. Der brachte schließlich auch einen neuen Torhüter mit ins Team: den Schweizer Roman Bürki. Lange war unklar, wer nach der Vorbereitung die Stammposition übernehmen würde. Die Wahl fiel letztendlich auf Bürki. Weidenfeller musste wieder auf die Ersatzbank. Ganz ohne Einsatz ging die Saison für ihn dennoch nicht aus: Er stand stattdessen für internationale Pokalspiele im Tor.

Im Mai 2017 verlängerte er ein letztes Mal seinen Vertrag beim BVB bis Juni 2018. Im September 2018 betrat er vor über 70.000 Zuschauern im Westfalenstadion das letzte Mal den Platz für die Schwarz-Gelben.

Weidenfeller war darüber hinaus auch Teil der deutschen Nationalelf. 2013 wurde er erstmals von Joachim Löw für die A-Mannschaft nominiert – und kam am 19. November beim 1:0-Sieg gegen die Auswahl Englands über die volle Spielzeit zum Einsatz. Es folgte die WM-Teilnahme 2014 in Brasilien. Während des Turniers war es jedoch Manuel Neuer, der als Torwart glänzen konnte. Weidenfeller nahm gemeinsam mit Ron-Robert Zieler auf der Ersatzbank Platz. Aber dennoch: Die deutsche Mannschaft holte sich im Finale gegen Argentinien den Weltmeister-Titel.

Wie in seiner Karriere ging es auch in Weidenfellers Privatleben auf und ab. 2010 lernte er seine Frau Lisa kennen und lieben. 2015 gaben sie sich das Jawort. Nur ein Jahr später kam ihr gemeinsamer Sohn Leonard auf die Welt. Im Oktober 2018 gaben die beiden allerdings ihre Trennung bekannt.

Jüngst widmete sich Weidenfeller einem schauspielerischen Projekt. In der ZDF-Fernsehreihe "Das Traumschiff" hat er einen Cameo-Auftritt neben Kapitän Florian Silbereisen.

Roman Weidenfeller ‐ alle News

Da haben sie bei RTL nicht aufgepasst: Eigentlich wollte der Sender die anstehende Europa-League-Saison ankündigen, leistet sich dabei aber einen lustigen Ausrutscher.

Seit über 35 Jahren sticht "Das Traumschiff" regelmäßig im TV in See. Mit an Bord sind oft Prominente, denn Gastauftritte haben bei der ZDF-Sendung Tradition. Unter dem neuen "Kapitän" Florian Silbereisen, soll das nicht anders werden. So wird bald auch ein Ex-Bundesliga-Spieler auf dem Luxusdampfer einchecken.

Der Ex-Kapitän von Borussia Dortmund Roman Weidenfeller geht aufs Schiff. Mit Sarah Lombardi und Joko Winterscheidt wird er den neuen "Traumschiff"-Kapitän Florian Silbereisen unterstützen.

Borussia Dortmund geht als Herbstmeister in die Bundesliga-Rückrunde. Sechs Punkte trennten den BVB vor dem 18. Spieltag von Verfolger Bayern München. Die FCB-Profis sind sich dennoch sicher, dass sie Deutscher Meister werden. Doch daraus wird nichts. Fünf Gründe, warum sich der BVB den Titel schnappt.

Weltmeister-Torwart Roman Weidenfeller besuchte die Wiesn in München alleine. War dies bereits der erste Hinweis auf die mittlerweile vollzogene Trennung von seiner Ehefrau Lisa?

Mario Götze steht auch unter Lucien Favre bei Borussia Dortmund auf dem Abstellgleis. Ein alter Weggefährte hat einen wichtigen Tipp für den Weltmeister von 2014.

Eine BVB-Legende geht von Bord: Roman Weidenfeller verabschiedet sich vor 70.000 im BVB-Stadion. In seinem Abschiedsspiel hält der Meisterkeeper von 2011 und 2012 zwei Elfmeter - und schnürt einen Doppelpack.

Borussia Dortmund ist auf der Suche nach einer neuen Nummer zwei offenbar fündig geworden. Einem Medienbericht zufolge wechselt Marwin Hitz zur kommenden Saison vom FC Augsburg zum BVB.

Roman Weidenfeller hat beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund teaminterne Probleme im Verlauf der Spielzeit eingeräumt. 

Thomas Tuchel hat am Montag im Prozess um den Bombenanschlag auf den BVB-Bus ausgesagt. Der Ex-Trainer der Borussen stellt dabei einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag und seinem Weggang wenige Monate später her. 

Hans-Joachim Watzke hat einige unter Umständen tiefgreifende Veränderungen bei Borussia Dortmund angekündigt.

Pierre-Emerick Aubameyang wackelt bei Borussia Dortmund. Längst ist der Stürmer nicht mehr unumstritten.

Mit dem spektakulären Finaleinzug bei der Europameisterschaft hat die deutsche U-21-Nationalmannschaft für Euphorie gesorgt. Diese fünf Spieler haben uns besonders überzeugt - und haben das Potenzial, um auch im A-Team Fuß zu fassen.

Der FC Bayern pfeift seine Spiele selbst, Holger Badstuber eröffnet Schalke 04 ganz neue Möglichkeiten, Borussia Dortmund leidet mit Marco Reus: die (wie immer nicht ganz ernst gemeinten) Lehren des Spieltags.

Es war eine emotionale Rückkehr zu seiner "alten Liebe" mit einem Wunschergebnis: Jürgen Klopp hat an alter Wirkungsstätte seinem Ex-Klub Borussia Dortmund mit seinem neuen Verein FC Liverpool im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League ein 1:1 abgerungen - die Pressestimmen.

Die Zuschauer staunten am Donnerstag nicht schlecht, als Borussia Dortmund in den Europa-League-Playoffs nach 20 Minuten mit 0:3 beim Außenseiter Odds BK zurücklag. Bei BVB-Boss Hans-Joachim Watzke war in der Halbzeitpause die Stimmung im Keller - er ließ im ARD-Interview mächtig Dampf ab.

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc will Nationaltorwart Roman Weidenfeller nicht abgeben....

Thomas Tuchel hat eine ganz einfache Aufgabe: Der neue Trainer von Borussia Dortmund soll die vergangene Katastrophensaison vergessen machen. Und den BVB nach dem Abgang von Jürgen Klopp nebenbei ganz neu erfinden. Doch wie weit ist Tuchel mit dem Neuaufbau?

Das war leider gar nichts: Borussia Dortmund ist aus der Champions League ausgeschieden. Der BVB verlor gegen den italienischen Meister Juventus Turin verdient mit 0:3. Der Ticker zum Spiel in der Nachlese.

Marco Reus ist der Mann der Woche beim BVB. Nur wenige Tage nach seiner Vertragsverlängerung spielt er wie entfesselt und ist maßgeblich am Sieg 4:2-Sieg gegen Mainz beteiligt. Ein leichter Erfolg war es aber nicht.

Beim BVB wird ausgemistet, um für das Team der Zukunft Platz zu machen.

Die Erleichterung ist groß, der erste Schritt aus der Krise getan: Borussia Dortmund zeigte beim Sieg in Freiburg endlich wieder sein altes Gesicht. Ein Grund dafür sind auch die Maßnahmen von Trainer Jürgen Klopp.

Neues Jahr, alte Probleme: In der Rückrunde stehen erneut etliche vermeintliche Stars unter Beobachtung, nachdem sie in der Hinserie enttäuschten. Doch können Rafael van der Vaart, Kevin-Prince Boateng und Co. endlich zeigen, was sie wirklich draufhaben? Oder droht der große Zoff mit Klub und Trainer?

Borussia Dortmund überwintert auf einem Abstiegsplatz, Jürgen Klopp steht trotzdem nicht zur Debatte. Der Trainer gesteht eigene Versäumnisse ein, die zur ausgewachsenen Krise beim BVB geführt haben. Auf sehr vielen Ebenen hat Klopp in den letzten Monaten danebengelegen. Ein Überblick.

Augsburg-Fans machen es ihren Lieben zum Weihnachtsfest leicht, bei Borussia Dortmund hat man ganz spezielle Wünschen und für Timo Hildebrand wird der Abschied immer leichter. Die etwas andere und nicht ganz ernst gemeinte Vorschau auf den 15. Spieltag der Bundesliga.