Peter Altmaier

Peter Altmaier ‐ Steckbrief

Name Peter Altmaier
Beruf Bundesminister für Wirtschaft und Energie
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Ensdorf, Saar
Staatsangehörigkeit Deutsch
Größe 186 cm
Familienstand ledig
Geschlecht männlich

Peter Altmaier ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Peter Altmaier ist Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Zuvor war er Chef des Bundeskanzleramts und Bundesminister für besondere Aufgaben.

Peter Altmaier wurde am 18. Juni 1958 in Ensdorf an der Saar geboren. Bereits 1974 trat er in die Junge Union ein. Zwei Jahre später wurde er Mitglied der CDU. Er studierte Rechtswissenschaften in Saarbrücken und absolvierte sowohl die erste als auch die zweite juristische Staatsprüfung.

An der Universität des Saarlandes in Saarbrücken arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Staats- und Völkerrecht, später am Europa-Institut. 1990 wurde er Beamter bei der Europäischen Kommission. Seit 1994 ist Altmaier Mitglied des Deutschen Bundestages.

In den 1990er Jahren war Altmaier Mitglied der sogenannten "Pizza-Connection". Einige junge Bundestagsabgeordnete aus der CDU und dem Bündnis 90/Die Grünen veranstalten damals mehrere gemeinsame Gesprächskreise in einem italienischen Restaurant.

Im Jahr 2000 wurde er Justiziar der CDU/CSU-Bundestagesfraktion. Von 2005 bis 2009 war er als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern beschäftigt. Präsident der Europa-Union Deutschland wurde er 2006, Ehrenpräsident im Jahr 2011.

Seit 2008 ist Peter Altmaier stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Saar. Von 2009 bis 2012 war er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 2011 wurde Altmaier von Bundespräsident Joachim Gauck zum Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ernannt.

Von 2013 bis 2018 übernahm er das Amt des Bundesministers für besondere Aufgaben. In dieser Zeit war er auch Chef des Bundeskanzleramts. Das Amt des Kommissarischen Bundesministers der Finanzen übernahm er ein Jahr lang.

Seit März 2018 ist Peter Altmaier Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Er gilt als einer der wichtigsten Vertrauten von Angela Merkel.

Peter Altmaier ‐ alle News

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Wladimir Putin in in St. Petersburg getroffen und fordert ein Ende der Russland-Sanktionen. Dafür erntet der CDU-Politiker nun harsche Kritik - auch aus den eigenen Reihen.

Dass die Wirtschaft die Arbeit der Regierung kritisiert, ist nicht neu. Kurz nach dem Rücktritt von SPD-Chefin Nahles aber wird der Industriepräsident mehr als deutlich - die Kanzlerin allerdings auch.

Eigentlich sollte schon 2019 Schluss sein mit der Zeitumstellung in der Europäischen Union. Das geht den EU-Staaten allerdings etwas schnell. Sie brauchen: mehr Zeit.

Zwar steigen die Neuzulassungen für Elektroautos, aber auf einem niedrigen Niveau. Die Regierung handelt. Es gibt aber noch große Hürden für einen Durchbruch der Elektromobilität.

Altmaier, von der Leyen, Karliczek: Gleich drei CDU-Minister stehen seit Wochen in der Kritik. Inzwischen wird sogar über eine Neubesetzung der Posten spekuliert. Nun bekommen die umstrittenen Kabinettsmitglieder Rückendeckung von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Noch kurz vor ihrem Spitzentreffen hatten Union und SPD die Erwartungen heruntergeschraubt. Doch dann rangen sich die Partner zumindest in einer Streitfrage zu einer Einigung durch.

Treffen sich ein CDU-Wirtschaftsminister und ein Grüner - das kann nicht gut gehen, auch nicht bei "Maybrit Illner". Die Frage, wer den nötigen Klimaschutz zahlen soll, bleibt umstritten.

Über Paketboten regen sich in letzter Zeit viele Menschen auf. Was sie oft nicht wissen: Die Arbeitsbedingungen in der Branche sind mies. Doch sie zu verbessern, könnte zu Zoff in der Regierung führen.

Es winken chinesische Milliardeninvestitionen, aber oft kommen nur Unternehmen aus der Volksrepublik zum Zuge: Chinas "neue Seidenstraße" ist sehr umstritten. Jetzt soll sich einiges ändern. Was ist davon zu halten?

Die Bundesregierung erwartet ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland. Sie rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Plus des Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent statt wie bisher mit 1,0 Prozent. 

Die Mieten haben sich in vielen deutschen Großstädten in den letzten Jahren drastisch erhöht. Bei Maybrit Illner stritten die Gäste leidenschaftlich über die richtigen Lösungen. Dabei erwischte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einen gebrauchten Tag.

Das ging schnell: Die Lockerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien zeigt nach wenigen Tagen erste Wirkung. Aber da gibt es noch eine andere soeben genehmigte Waffenlieferung, die äußerst heikel ist.

Sind Enteignungen ein probates Mittel im Kampf gegen die Wohnungsnot? Die Initiatoren eines Volksbegehrens haben ein hitzige Diskussion entfacht. 

Im Gespräch mit der Bild hat Peter Altmaier vor den Nachwirkungen eines "No Deal"-Brexits gewarnt. Der Wirtschaftsminister sprach von einem "großen Crash", den es zu verhindern gelte. 

Deutschland und Frankreich werben für eine neue europäische Industriepolitik mit mehr staatlichen Eingriffen. Bei Maybrit Illner entwickelte sich eine fesselnde Debatte, in der sogar ein CDU-Minister und eine Linkspartei-Politikerin Gemeinsamkeiten entdeckten.

Ein Handelsdeal könnte US-Präsident Donald Trump davon abhalten, Sonderzölle auf Autoimporte aus der EU zu verhängen. Doch die Vorbereitungen stocken. Und das ausgerechnet auf Seite der EU.

Abschied von Hartz IV und eine Grundrente, wie sie vom Koalitionsvertrag nicht gedeckt ist: Die SPD will beim Wahlvolk endlich wieder punkten. Doch die Partei hat die Rechnung ohne die Union gemacht. Führende Köpfe wettern nun gegen die SPD-Pläne.

Nachdem die Kohlekommission ihren Abschlussbericht präsentiert hat werden aus Wirtschaft und Politik umgehend Forderungen laut. RWE kündigt zudem massiven Stellenabbau an.

21 Stunden rangen sie am Ende um eine Lösung, die das Klima schützt, aber auch den Menschen vor Ort neue Perspektiven bietet. Am Ende ist keiner zwar richtig glücklich. Aber in polarisierten Zeiten ist der Plan für eine Befriedung des Kohlekonflikts ein starkes Signal.

Das britische Parlament hat dem Brexit-Deal eine deutliche Absage erteilt. Premierministerin May muss sich nach der schweren Klatsche einem Misstrauensvotum stellen. Droht jetzt das Chaos?

Auf dem CDU-Parteitag entscheidet sich, ob es einen Bruch mit der Ära Merkel geben wird, wie ihn Friedrich Merz bringen könnte. Oder wird Annegret Kramp-Karrenbauer neue Parteichefin? Angela Merkel wirkt nach 18 Jahren als CDU-Chefin gelöst - ganz im Gegensatz zu den Kandidaten.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz oder Jens Spahn - einer von ihnen wird an diesem Freitag zum neuen Parteichef der CDU gewählt. Immer mehr Polit-Promis und Verbände sprechen sich öffentlich für ihren Favoriten aus. Wer unterstützt wen? Ein Überblick.

Von Peter Altmaier kommt Kritik an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble: Der Wirtschaftsminister moniert, dass dieser seine Präferenz im Rennen um den CDU-Vorsitz so deutlich gemacht hatte. Und nennt nun seine eigene.

Der Umgang Deutschlands mit dem Migrationspakt der Vereinten Nationen wird derzeit wieder diskutiert. Während die Befürworter einer Unterschrift vor allem Schutz und Rechte von Migranten gewahrt sehen, befürchten Gegner, dass der Pakt eine grenzenlosen Migration fördern wird.

SPD und Union kämpfen seit Monaten wenn nicht Jahren mit miesen Umfragewerten und schlechten Wahlergebnissen. Ist der Trend umkehrbar? Ein Journalist sah bei Anne Will den Dauerzustand große Koalition als eine Hauptursache für die Krise. Helfen könne womöglich ein neues altes Gesicht – Friedrich Merz.