Peter Altmaier

Peter Altmaier ‐ Steckbrief

Name Peter Altmaier
Beruf Bundesminister für Wirtschaft und Energie
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Ensdorf, Saar
Staatsangehörigkeit Deutsch
Größe 186 cm
Familienstand ledig
Geschlecht männlich

Peter Altmaier ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Peter Altmaier ist Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Zuvor war er Chef des Bundeskanzleramts und Bundesminister für besondere Aufgaben.

Peter Altmaier wurde am 18. Juni 1958 in Ensdorf an der Saar geboren. Bereits 1974 trat er in die Junge Union ein. Zwei Jahre später wurde er Mitglied der CDU. Er studierte Rechtswissenschaften in Saarbrücken und absolvierte sowohl die erste als auch die zweite juristische Staatsprüfung.

An der Universität des Saarlandes in Saarbrücken arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Staats- und Völkerrecht, später am Europa-Institut. 1990 wurde er Beamter bei der Europäischen Kommission. Seit 1994 ist Altmaier Mitglied des Deutschen Bundestages.

In den 1990er Jahren war Altmaier Mitglied der sogenannten "Pizza-Connection". Einige junge Bundestagsabgeordnete aus der CDU und dem Bündnis 90/Die Grünen veranstalten damals mehrere gemeinsame Gesprächskreise in einem italienischen Restaurant.

Im Jahr 2000 wurde er Justiziar der CDU/CSU-Bundestagesfraktion. Von 2005 bis 2009 war er als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern beschäftigt. Präsident der Europa-Union Deutschland wurde er 2006, Ehrenpräsident im Jahr 2011.

Seit 2008 ist Peter Altmaier stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Saar. Von 2009 bis 2012 war er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 2011 wurde Altmaier von Bundespräsident Joachim Gauck zum Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ernannt.

Von 2013 bis 2018 übernahm er das Amt des Bundesministers für besondere Aufgaben. In dieser Zeit war er auch Chef des Bundeskanzleramts. Das Amt des Kommissarischen Bundesministers der Finanzen übernahm er ein Jahr lang.

Seit März 2018 ist Peter Altmaier Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Er gilt als einer der wichtigsten Vertrauten von Angela Merkel.

Peter Altmaier ‐ alle News

Der SPD-Generalsekretär besucht das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Senkung der EEG-Umlage für Landstrom, 140 Millionen Euro für Investitionen: Bund und Küstenländer wollen das Tempo bei der Energie aus der Steckdose für Kreuzfahrt- und Containerschiffe deutlich erhöhen.

Die Kreise Nordfriesland und Dithmarschen haben den Bund und das Land Schleswig-Holstein aufgefordert, bei der Energieerzeugung dem Klimaschutz mehr Gewicht zu geben.

Obwohl die GroKo die Richtlinien für Rüstungsexporte verschärft und einen Exportstopp gegen den ehemaligen Top-Kunden Saudi-Arabien verhängt hat, steigen die Ausfuhrgenehmigungen für Kriegsgerät. Gewinne seien der Regierung wichtiger als Frieden, kritisieren die Grünen.

Der Klimaschutz kommt kaum voran - und dann gerät auch noch die Konjunktur ins Stocken: Bei Maybrit Illner ist am Donnerstagabend wenig Platz für gute Nachrichten. Nur der Wirtschaftsminister gibt sich betont zufrieden.

Der Freitag hatte weltweite Klimademonstrationen und ein nationales Klimapaket gebracht. Die Demonstranten hatten viel Applaus bekommen und die Politik überwiegend vernichtende Kritiken. Kein Wunder, dass es in Anne Wills Talkshow am Sonntagabend genauso weiterging.

Die Digitalisierung soll nun auch Einzug halten bei Krankmeldungen und Hotel-Meldescheinen - endlich, werden viele sagen. Unternehmen sollen damit von Bürokratie entlastet werden.

Eine genervte Aktivistin, ein Ökonom in Abwehrhaltung, eine ehrlich bemühte Familie, zwei Politiker beim Versuch, ihre Schäfchen ins Trockene zu kriegen, und dann noch ein gut gelaunter Außenseiter, der das Ganze sportlich nimmt – Frank Plasbergs Talk vor dem freitäglichen Klimakabinett versammelte ein Abbild der ums Klima streitenden Gesellschaft im Studio.

So viel steht fest: Das Klimaschutz-Paket wird nicht billig. Die Milliarden seien aber gut investiert, sagt Kanzlerin Angela Merkel. Doch was kommt dabei auf den Steuerzahler zu? Wie will die Bundesregierung das Paket bezahlen und was bringen die Vorschläge dem Klimaschutz? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Am Rande seiner "Mittelstandsreise" hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier bei der Soli-Abschaffung eine "wasserdichte" Lösung gefordert. Er wolle das Thema nicht "auf die leichte Schulter nehmen".

Wenn es um Klimaschutz geht, vermischen sich schnell Wissenschaft und Moral. In der Urlaubszeit steht das Fliegen im Fokus. Was plant die Politik - und heben die Bundesminister privat eigentlich ab?

Wie ein Damoklesschwert hängt die Drohung mit höheren US-Zöllen über der deutschen Autobranche. Das würde vor allem deutsche Hersteller treffen. Der Bundeswirtschaftsminister ist auf schwieriger Mission.

Der CDU-Staatssekretär Peter Tauber wird von der Truppe unterstützt. Er genießt das Vertrauen von Angela Merkel und hat nun - von der Öffentlichkeit unbemerkt - einen großen Schritt in seiner Bundeswehr-Karriere gemacht

Der Wirtschaftsminister ist mal wieder auf Reisen. Diesmal geht es in die USA - immer noch ein "Freund und Partner", wie Altmaier gerne betont. Die Beziehungen aber sind angespannt, es gibt viele offene Baustellen.

Peter Altmaier steht in seiner Funktion als Wirtschaftsminister schon länger in der Kritik. Nun fordert der Dachverband der Metallunternehmer ganz direkt die Ablösung des "schwächsten Ministers" im Kabinett.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Wladimir Putin in in St. Petersburg getroffen und fordert ein Ende der Russland-Sanktionen. Dafür erntet der CDU-Politiker nun harsche Kritik - auch aus den eigenen Reihen.

Dass die Wirtschaft die Arbeit der Regierung kritisiert, ist nicht neu. Kurz nach dem Rücktritt von SPD-Chefin Nahles aber wird der Industriepräsident mehr als deutlich - die Kanzlerin allerdings auch.

Eigentlich sollte schon 2019 Schluss sein mit der Zeitumstellung in der Europäischen Union. Das geht den EU-Staaten allerdings etwas schnell. Sie brauchen: mehr Zeit.

Zwar steigen die Neuzulassungen für Elektroautos, aber auf einem niedrigen Niveau. Die Regierung handelt. Es gibt aber noch große Hürden für einen Durchbruch der Elektromobilität.

Altmaier, von der Leyen, Karliczek: Gleich drei CDU-Minister stehen seit Wochen in der Kritik. Inzwischen wird sogar über eine Neubesetzung der Posten spekuliert. Nun bekommen die umstrittenen Kabinettsmitglieder Rückendeckung von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Noch kurz vor ihrem Spitzentreffen hatten Union und SPD die Erwartungen heruntergeschraubt. Doch dann rangen sich die Partner zumindest in einer Streitfrage zu einer Einigung durch.

Treffen sich ein CDU-Wirtschaftsminister und ein Grüner - das kann nicht gut gehen, auch nicht bei "Maybrit Illner". Die Frage, wer den nötigen Klimaschutz zahlen soll, bleibt umstritten.

Über Paketboten regen sich in letzter Zeit viele Menschen auf. Was sie oft nicht wissen: Die Arbeitsbedingungen in der Branche sind mies. Doch sie zu verbessern, könnte zu Zoff in der Regierung führen.

Es winken chinesische Milliardeninvestitionen, aber oft kommen nur Unternehmen aus der Volksrepublik zum Zuge: Chinas "neue Seidenstraße" ist sehr umstritten. Jetzt soll sich einiges ändern. Was ist davon zu halten?

Die Bundesregierung erwartet ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland. Sie rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Plus des Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent statt wie bisher mit 1,0 Prozent.