Peter Altmaier

Peter Altmaier ‐ Steckbrief

Name Peter Altmaier
Beruf Bundesminister für Wirtschaft und Energie
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Ensdorf, Saar
Staatsangehörigkeit Deutsch
Größe 186 cm
Familienstand ledig
Geschlecht männlich

Peter Altmaier ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Peter Altmaier ist Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Zuvor war er Chef des Bundeskanzleramts und Bundesminister für besondere Aufgaben.

Peter Altmaier wurde am 18. Juni 1958 in Ensdorf an der Saar geboren. Bereits 1974 trat er in die Junge Union ein. Zwei Jahre später wurde er Mitglied der CDU. Er studierte Rechtswissenschaften in Saarbrücken und absolvierte sowohl die erste als auch die zweite juristische Staatsprüfung.

An der Universität des Saarlandes in Saarbrücken arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Staats- und Völkerrecht, später am Europa-Institut. 1990 wurde er Beamter bei der Europäischen Kommission. Seit 1994 ist Altmaier Mitglied des Deutschen Bundestages.

In den 1990er Jahren war Altmaier Mitglied der sogenannten "Pizza-Connection". Einige junge Bundestagsabgeordnete aus der CDU und dem Bündnis 90/Die Grünen veranstalten damals mehrere gemeinsame Gesprächskreise in einem italienischen Restaurant.

Im Jahr 2000 wurde er Justiziar der CDU/CSU-Bundestagesfraktion. Von 2005 bis 2009 war er als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern beschäftigt. Präsident der Europa-Union Deutschland wurde er 2006, Ehrenpräsident im Jahr 2011.

Seit 2008 ist Peter Altmaier stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Saar. Von 2009 bis 2012 war er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 2011 wurde Altmaier von Bundespräsident Joachim Gauck zum Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ernannt.

Von 2013 bis 2018 übernahm er das Amt des Bundesministers für besondere Aufgaben. In dieser Zeit war er auch Chef des Bundeskanzleramts. Das Amt des Kommissarischen Bundesministers der Finanzen übernahm er ein Jahr lang.

Seit März 2018 ist Peter Altmaier Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Er gilt als einer der wichtigsten Vertrauten von Angela Merkel.

Peter Altmaier ‐ alle News

Der Braunkohlebetreiber Leag hat einen Bericht zurückgewiesen, nach dem er beim geplanten Kohleausstieg eine Entschädigung ohne Gegenleistung bekommen soll. "Der Spiegel" schreibt in seiner neuen Ausgabe, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) plane eine Entschädigung von bis zu 1,75 Milliarden Euro für den ostdeutschen Energiekonzern Leag, ohne dass dieser nennenswert früher aus der Kohleverstromung aussteige als ohnehin geplant.

In der Talk-Sendung von Maybrit Illner geraten die sogenannten Experten in die Defensive. Und dann ist da noch der Bestseller-Autor Frank Schätzing, der eine drastische Prognose aufstellt.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das Gelingen der Energiewende an die Versorgungssicherheit geknüpft.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute: Kein Vertrauen in die GroKo, Symbolpolitik im US-Repräsentantenhaus, Geburtstagfeiernde Grüne und Le Pens Präsidentschaftstraum.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: die Koalition in Österreich, Pläne zu einem Ministerium für Digitalisierung und die aktuellen Entwicklungen in der Iran-Krise.

Kann Geld die Akzeptanz der Bürger für Windräder in unmittelbarer Nachbarschaft erhöhen? Ja, glaubt die SPD und arbeitet an einem Konzept für eine finanzielle Belohnung der betroffenen Menschen.

Die Bundesregierung hat 2019 Rüstungsexporte in Rekordhöhe genehmigt. Bei der Opposition stößt dieser Umstand auf Empörung. Aber auch innerhalb der Koalition könnte das Exporthoch für Ärger sorgen. 

Egal ob bei Friseur, Apotheke oder Bäcker: Ab 1. Januar muss jeder bei einem Einkauf einen Kassenbon ausgehändigt bekommen. Wirtschaftsminister Altmaier spricht sich nun gegen die Kassenbon-Pflicht aus und fordert, sie "komplett abzuschaffen".

Wirtschaftsminister Altmaier will deutsche Hightech-Firmen vor Übernahmen ausländischer Investoren schützen. Der Staat soll sich an Unternehmen beteiligen dürfen.

Um die Energiewende zu meistern, ist der Ausbau der Windkraft unerlässlich. Trotzdem stehen Windräder immer wieder in der Kritik, provozieren Bürgerproteste und hitzige Diskussionen. Die Sorgen der Menschen reichen von Infraschall und Stroboskop-Effekt über gefährlichen Eiswurf bis hin zu mangelnder Wirtschaftlichkeit. Wir prüfen: Welche Aussagen über Windräder stimmen – und welche nicht?

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Der Ausbau des 5G-Netzes wird allmählich zum Top-Streitthema zwischen Deutschland und den USA. Nun hat der US-Botschafter Richard Grenell die Bundesregierung attackiert.

Wie umgehen mit Huawei? Bei "Anne Will" diskutieren Peter Altmaier und Co., wie vertrauenswürdig ein chinesischer Tech-Konzern sein kann. Dabei kommen eine Reihe unangenehmer Wahrheiten auf den Tisch. Zum Beispiel das Versagen der Europäer, ein digitales Gegengewicht zu den USA und China zu bilden. Oder die daueraktuelle Frage, ob man mit Diktaturen Handelsbeziehungen haben darf.

Die 1.000-Meter-Abstandsregel hat Bestand: Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat die umstrittene Windkraft-Bestimmung nun erneut verteidigt. Zuvor gab es massive Kritik aus der Industrie.

Wie kann der stockende Ausbau der Windkraft wieder Fahrt aufnehmen? Die Regierung ist wegen der jüngsten Pläne schwer in Bedrängnis. Die Branche zeichnet ein düsteres Bild, wenn nicht rasch was passiert.

Jetzt macht Tesla auch in Europa ernst - mit einer eigenen Fabrik für Batterien und Elektroautos. Das Rennen machte ein Standort in der Nähe von Berlin.

Weniger Minister, kleinerer Bundestag und länger dauernde Wahlperioden - Wirtschaftsminister Peter Altmaier fordert eine grundlegende Änderung des politischen Systems.

Mit Blick auf die Wahl in Thüringen hat sich Peter Altmaier für tief greifende Reformen im politischen System Deutschlands ausgesprochen. Der Wirtschaftsminister ist nicht der erste, mit solchen Forderungen. Doch besonders bei der Verkleinerung des Bundestags ist das leichter gesagt als getan. 

Nach seiner Rede beim Digitalgipfel am Dienstag stürzt Peter Altmaier von der Bühne. Mit der "Bild" hat der amtierende Wirtschaftsminister nun über seinen Zustand gesprochen. 

Schreck beim Digitalgipfel in Dortmund: Wirtschaftsminister Altmaier stolpert beim Abgang von der Bühne und fällt böse hin. Er wird mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht.

Fast jede vierte Wohnung in Deutschland wird mit Öl beheizt. Das soll sich ändern - durch ein Einbau-Verbot für neue Ölheizungen, vor allem aber durch eine Prämie für alle Bürger, die ihre alte Ölheizung durch ein klimafreundlicheres Modell ersetzen. 

Deutschland hat etwas vorzuweisen in Sachen Weltraumtechnik. Doch die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt rangiert bei Investitionen in die Raumfahrt international eher auf hinteren Rängen. Die Industrie will stärker mitmischen - und verlangt nicht nur mehr Geld.

Bekommt Deutschland bald einen eigenen Weltraumbahnhof? Diesen Vorschlag will jetzt zumindest Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier prüfen. Die Idee kommt vom Bundesverband der Deutschen Industrie. Ob der Plan aber verwirklicht werden könne, bleibt offen.Bekommt Deutschland bald einen eigenen Weltraumbahnhof? Diesen Vorschlag will jetzt zumindest Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier prüfen. Die Idee kommt vom Bundesverband der Deutschen Industrie. Vorschaubild: imago images/Russian Look

Heute schon in den Briefkasten geguckt? Für viele Menschen ist das ein alltägliches Ritual - auch wenn Briefe im Digitalzeitalter an Bedeutung verlieren. Geht es nach der FDP, kann man sich das Nachschauen am Wochenanfang künftig sparen.

Der Wirtschaft geht die Puste aus: So senkt die Bundesregierung wegen des schwächeren Welthandels ihre Prognose für das Jahr 2020.