CSU - Christlich-Soziale Union in Bayern

Die Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU) wurde 1945 in München und Würzburg gegründet. Am 12. September 1945 wird im Münchner Rathaus der Name "Bayerische Christlich-Soziale Union" beschlossen. Josef Müller wird im Dezember 1945 zum ersten "vorläufigen Vorsitzenden des vorbereitenden Landesausschusses" gewählt, sein Amt wird auf der ersten Landesversammlung am 17. Mai 1946 bestätigt. Kurz darauf wird Fritz Schäfer am 28. Mai 1945 zum ersten bayerischen Ministerpräsidenten gewählt, er steht unter der Kontrolle der US-amerikanischen Militärregierung. Die CSU holt bei den ersten Landtagswahlen im Dezember 1946 52,3 Prozent der Wählerstimmen. Bayerischer Ministerpräsident wird Hans Erhard. Im Januar 1947 folgte dann die Gründung der Jungen Union Bayern, deren Vorsitzender Fritz Höhenberger wird. Die christlich-konservative politische Partei tritt ausschließlich in Bayern zu Wahlen an.

Eine Woche vor den Wahlen in Ostdeutschland treibt die SPD ihre Vermögensteuer-Pläne voran. In Bayern stößt dies auf strikte Ablehnung, bei der Wirtschaft auch.

Eine Woche vor den Wahlen in Ostdeutschland treibt die SPD ihre Vermögensteuer-Pläne voran. Bei der Union stoßen die Sozialdemokraten mit der Idee auf Ablehnung. Vor allem die CSU wehrt sich entschieden. Doch manche Experten stehen dem Vorschlag positiv gegenüber.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer tourt wenige Tage vor der Landtagswahl durch Sachsen.

Die CSU will nach den Worten ihres Generalsekretärs Markus Blume die Parteizentrale ökologisch umbauen.

Der Verkehrsminister will Änderungen bei der Führerscheinprüfung, um Automatikautos zu fördern. Die Prüfungen werden von den TÜV-Organisationen abgenommen - der TÜV-Verband aber sieht die Pläne Scheuers äußerst kritisch.

Eine Woche vor den Wahlen in Ostdeutschland treibt die SPD ihre Vermögensteuer-Pläne voran. Bei CDU und CSU stoßen sie auf Ablehnung. Bei der Wirtschaft auch.

Als Reaktion auf den Klimawandel suchen Bayerns Forstexperten nach neuen Baumarten für die Wälder der Zukunft im Freistaat.

2018 gab es in Bayern 132 Waldbrände.

Die E-Mobilität in Deutschland soll Fahrt aufnehmen. Der Verkehrsminister will Anreize dazu schon in Fahrschulen setzen. Bisherige Beschränkungen bei Führerscheinprüfungen sollen wegfallen.

Ein Beratervertrag mit einem Bauunternehmer brachte Regensburgs Ex-OB Schaidinger in Korruptionsverdacht - nun hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt.

Für die SPD ist die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags eine Frage der Gerechtigkeit. Aber ist das Vorgehen auch rechtlich einwandfrei?

Im Ankerzentrum in Deggendorf sind mehrere Asylbewerber in Streit geraten. Drei von ihnen sitzen in Haft. Das zuständige Landesamt prüft mögliche Rückführungen.

Die Pkw-Maut ist in Deutschland Geschichte, doch die Folgekosten kommen noch. Eventim, einer der beiden gekündigten Betreiber, rechnet noch an seinen Forderungen an den Bund.

Der Bürgermeister von Grafenwöhr, Edgar Knobloch (CSU), geht nicht davon aus, dass US-Präsident Donald Trump seine Drohung wahrmacht, die US-Truppen aus Deutschland teilweise abzuziehen.

Bayern soll nach dem Willen der Staatsregierung zu einem führenden Standort für künstliche Intelligenz (KI) werden. "Künstliche Intelligenz gehört zu den Megathemen der Zukunft.

Am 1. September wird in Sachsen und Brandenburg gewählt. Die AfD könnte zum ersten Mal in zwei Bundesländern Landtagswahlen gewinnen. CDU und SPD sind derweil mit sich selbst beschäftigt.

Ein Beratervertrag mit einem Bauunternehmer brachte Regensburgs Alt-OB Schaidinger in Korruptionsverdacht - nun hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) denkt über eine Erhöhung der Luftverkehrsteuer nach.

Was kann und soll der Luftverkehr für den Klimaschutz leisten? Darum geht es bei einer Konferenz in Leipzig, auch die Kanzlerin wird erwartet.

Die deutsche Luftverkehrsindustrie soll wettbewerbsfähiger und gleichzeitig umweltverträglicher werden.

Olaf Scholz hat eine Partnerin gefunden: Der wortkarge Hanseat geht mit einer erfahrenen Landespolitikerin aus dem Osten ins Rennen um den SPD-Vorsitz.

Die Gamescom ist ein Eldorado für Hunderttausende Gaming-Fans. Auch die Politik hat die wirtschaftsstarke und innovative Branche längst im Blick.

Die CSU fährt in Flüchtlingsfragen einen zweischneidigen Kurs. Neben konsequenten Abschiebungen gehört dazu auch die schnelle Integration in einen Job.

Das Gäubodenvolksfest hat in diesem Jahr wieder rund 1,45 Millionen Besucher angelockt.

Mit ihren Äußerungen zu einem möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen hat sich CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer den Zorn der eigenen Partei zugezogen und eine Diskussion um ihre Führungsqualitäten ausgelöst. Der Blick auf die vergangenen Monate zeigt: Es war beileibe nicht das erste mal, dass sich die als Merkel-Nachfolgerin gehandelte AKK selbst in Schwierigkeiten gebracht hat.