Mike Mohring

Mike Mohring ‐ Steckbrief

Name Mike Mohring
Beruf CDU-Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Apolda (Thüringen)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Die Webseite von Mike Mohring

Mike Mohring ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Mike Mohring ist Vorsitzender der CDU Thüringen und der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag.

Mike Mohring wurde am 22. Dezember 1971 im thüringischen Apolda geboren. Nach seinem Abitur im Jahr 1990 leistete er seinen Zivildienst ab und studierte danach als Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung Rechtswissenschaften an der Universität Jena. Von 2007 bis 2009 studierte er außerdem Internationales Wirtschafts- und Steuerrecht an den privaten Hochschulen Management Center Innsbruck und Frankfurt School of Finance & Management. Er erreichte damit den Doppelabschluss Master of Laws sowie Master of International Business & Tax Law.

Schon zur Zeit der Wende 1989 engagierte sich Mohring politisch: Er gehörte dem Neuen Forum an und war bis 1993 Kreissprecher in seiner Heimatstadt Apolda. Im Jahr 1993 wurde er dann Mitglied der CDU, seit 2000 ist er auch Landesvorstandsmitglied der CDU Thüringen. Zudem fungiert er seit 1995 Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag Weimarer Land.

In den Thüringer Landtag zog Mohring 1999 über die Landesliste der CDU ein. Bei den Landtagswahlen 2004, 2009 und 2014 gewann er jeweils seinen Wahlkreis Weimarer Land I – Saalfeld-Rudolstadt III. Von 2000 bis 2009 war er als finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion tätig.

Seit 2005 ist Mohring Vorsitzender der Konferenz der haushalts- und finanzpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Landtagsfraktionen.

Im Jahr 2004 ging er als jüngster gewählter CDU-Generalsekretär Deutschlands in die Geschichte ein. Mit gerade einmal 32 Jahren wurde er am 3. Dezember des Jahres zum Generalsekretär des CDU-Landesverbands gewählt.

Vier Jahre später legte er dieses Amt nieder: Er wurde als Nachfolger von Christine Lieberknecht zum Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion auserkoren. Am 6. Mai 2013 wurde Mohring schließlich Vorsitzender der Fraktionsvorsitzendenkonferenz der CDU/CSU-Fraktionen in den Ländern, des Bundes- und des Europaparlaments.

Seit 2010 ist Mohring Mitglied des CDU-Bundesvorstands, im Dezember 2018 wurde er außerdem ins CDU-Präsidium gewählt.

Im Jahr 2014 übernahm der Politiker den Vorsitz des CDU-Landesverbandes, den er bis heute innehat. Am 20. Oktober 2018 wurde er als Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen 2019 nominiert, die am 27. Oktober stattfindet.

Im Januar 2019 wurde bekannt, dass Mohring an Krebs erkrankt ist. Im Juni darauf machte er jedoch seine vollständige Genesung öffentlich.

In seiner Freizeit treibt der Politiker gerne Sport: Seine Leidenschaft gilt neben einigen anderen Sportarten dem Basketball, dem Fußball und dem Skifahren, wie er selbst auf seiner Homepage schreibt.

Mike Mohring ‐ alle News

Eine Woche vor der Landtagswahl in Thüringen macht der Spitzenkandidat der CDU, Mike Mohring, eine neuerliche Morddrohung aus der rechtsextremistischen Szene öffentlich.

Eine Woche vor der Landtagswahl in Thüringen macht der Spitzenkandidat der CDU, Mike Mohring, eine neuerliche Morddrohung aus der rechtsextremistischen Szene öffentlich.

Auch der Spitzenkandidat der Grünen, Dirk Adams, ist im Thüringer Landtagswahlkampf bedroht worden.

Wieder erhält ein Politiker Morddrohungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten. Und nicht zum ersten Mal trifft es den CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat für ihre Partei vor der Thüringer Landtagswahl anspornende Worte gefunden.

Knapp eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Thüringen hat der CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring seine Partei einem Bericht zufolge dazu aufgerufen, Personaldebatten zu beenden.

Bildungsministerin Hubig reist zur Kultusministerkonferenz in Berlin.

Vor der Thüringer Landtagswahl trafen sich die Vertreter der Parteien zum TV-Duell. Dabei wurde AfD-Landeschef Björn Höcke vorgeworfen, ein Zerrbild zu verbreiten und Thüringen und seine Bewohner schlechtzureden. Einen makaberen Versprecher leistete sich der FDP-Spitzenkandidat.

Nicht mehr ganz zwei Wochen bis zur Landtagwahl in Thüringen. Wer sich noch nicht festgelegt hat, konnte im „Thüringen-Duell“ genannten Format die beiden wichtigsten Kandidaten Bodo Ramelow und Mike Mohring am Montagabend live erleben und sich dabei eine Meinung bilden.

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet nach der Landtagswahl Ende Oktober eine zweite Auflage der rot-rot-grünen Regierung in Thüringen.

Er sei "Nummer zwei, die demnächst einen Kopfschuss" erhalte: Mike Mohring, Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl in Thüringen, hat eine Morddrohung erhalten. 

Gebannt blickt das politische Deutschland nun auf Thüringen. Am Sonntag, 27. Oktober steht dort die nächste Landtagswahl an. Die Konstellation ist noch dramatischer als in Sachsen oder Brandenburg - der CDU-Star Mike Mohring könnte eine für Deutschland völlig neue Koalition formieren.

Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Maas rufen zu verstärkten Anstrengungen im Kampf gegen Rechtsextremisten auf. Innenminister Seehofer will prüfen lassen, ob man Demokratiefeinden die Grundrechte entziehen kann. Doch dagegen gibt es Widerstand.

Nach dem Mord an Walter Lübcke sieht Bundesinnenminister Horst Seehofer den Rechtsextremismus als "echte Gefahr" an und will den Kampf dagegen verstärken. Für ihn bedeutet das auch einen mögilchen partiellen Entzug von Grundrechten. Auch Außenminister Heiko Maas meint, Deutschland habe ein Problem mit rechten Terror - und richtet einen speziellen Appell an die Bevölkerung.

Für die einstmals "großen Volksparteien" war die Europawahl ein Desaster, Grund zum Feiern haben eigentlich nur die Grünen. Doch bei Frank Plasberg wurde am Ende – trotz vieler guter Vorsätze – dann doch wieder über Grundrente und Solidaritätsbeitrag gestritten.

Die CDU macht für die anstehenden Wahlen mobil, Spitzenpolitiker touren quer durchs Land. Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer legt sich besonders ins Zeug. Sie hat allen Grund dazu.

Im Wahlkampf zur Europawahl hält sich Bundeskanzlerin Angela Merkel auffallend zurück. Sie überlässt das Feld Annegret Kramp-Karrenbauer. Eine Chance für die Generalsekretärin - aber auch ein Risiko. 

Grundrente, höherer Mindestlohn, erweiterte Ansprüche auf Arbeitslosengeld: Anne Will hat mit ihren Gästen über das Sozialstaatskonzept der SPD diskutiert. Während Thüringens CDU-Chef Mike Mohring überraschend viel für die Vorschläge der Sozialdemokraten übrig hatte, bekam die SPD von Reinigungskraft Petra Vogel ihr Fett weg. 

Am Sonntag wandte sich der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring mit einem Video an die Öffentlichkeit. Der 47-Jährige ist schwer krank.

Bloß keine weitere Personaldebatte in der Union - das wünschen sich viele in CDU und CSU. Doch so einfach ist das nicht. Insbesondere, wenn es um das Erbe von Angela Merkel geht.

Mit Annegret Kramp-Karrenbauer leitet erstmals nach 18 Jahren eine neue Vorsitzende die Beratungen der engsten CDU-Spitze. Dabei geht es auch um die zukünftige Rolle ihres Gegenkandidaten Friedrich Merz. Was wird aus ihm?

Jens Spahn hat mit seinen Zweifeln am UN-Migrationspakt offenbar einen Nerv getroffen. Jedenfalls lässt sich die Diskussion nicht so schnell eindämmen. Auch die Koalitionsspitzen befassen sich damit.

Zunächst hieß es, Bundesinnenminister Horst Seehofer habe in der CSU-Fraktion seinen Rücktritt angeboten. In der Nacht wurde dann bekannt, dass Seehofer seinen Rücktritt von einem Einlenken der CDU am Montag abhängig machen würde.

Wenige Wochen nach dem Regierungsstart bekommt Angela Merkel Gegenwind gleich aus mehreren Richtungen: Konservative wollen die Union weg aus der Mitte rücken, die SPD ist unzufrieden mit dem Start der großen Koalition. Bröckelt die Autorität der CDU-Chefin und Kanzlerin?

"Die Kanzlerin hat verstanden", sagt Partei-Vize Bouffier. Angela Merkel hat zugesagt, in der CDU auch jüngere Leute einzubinden. Aber nicht allen reicht die Zusage aus.