Christian Lindner

Christian Lindner ‐ Steckbrief

Name Christian Lindner
Beruf Mitglied des Bundestages, Mitglied des Bundestages, Mitglied des Landtages, Geschäftsführer, Unternehmer
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Wuppertal / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 186 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau
Links www.christian-lindner.de

Christian Lindner ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Christian Lindner wurde 1979 in Wuppertal geboren, wuchs aber nördlich von Köln in Wermelskirchen auf. "Möglichst früh wollte ich auf eigenen Beinen stehen – mit eigenem Auto und eigener Wohnung", schreibt der FDP-Politiker rückblickend auf seiner eigenen Seite. Zum Berufseinstieg meldete er ein Gewerbe an und gründete eine kleine Werbeagentur mit dem Kundenschwerpunkt auf regionale Telefongesellschaften.

Die Politik war für den Werber zunächst nur ein Hobby – aber daraus wurde mehr. Zusammen mit einigen Freunden gründete er die Jungen Liberalen in Wermelskirchen. "Mir schien damals, die FDP in NRW müsste sich mehr für die Anliegen junger Menschen öffnen. Auf einem Landesparteitag 1998 habe ich das in der Aussprache so gesagt. Und danach auch spontan für den Landesvorstand kandidiert", so Lindner. Seine Rede scheint leidenschaftlich gewesen zu sein: Er wurde gewählt.

Zwischen 1999 und 2006 studierte Lindner neben Beruf und politischem Engagement in Bonn Politikwissenschaft, Staatsrecht und Philosophie. Noch während des Studiums wurde er in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt und beschäftigte sich dort ganze neun Jahre lang mit Kinder-, Jugend- und Familienpolitik.

Ab 2004 war Lindner als Generalsekretär der NRW-FDP unterwegs, dann kam der Wechsel in den Bund. "Zu meinem dreißigsten Geburtstag und nach fast zehn Jahren im Landtag war für mich 2009 klar: Ich möchte mithelfen, für Deutschland einen Politikwechsel zu erreichen. Also habe ich mich um ein Bundestagsmandat beworben – mit Erfolg." Der damalige FDP-Bundesvorsitzende Guido Westerwelle machte ihn erneut zum Generalsekretär – aber diesmal den der Bundespartei.

Nachdem Philipp Rösler 2011 das Amt von Westerwelle übernahm, verließ auch Lindner seinen Posten. Die eigenen Ansprüche und die Erwartungen Dritter hätten einfach nicht zusammengepasst, ließ er vermelden. Im Jahr drauf wurde der FDP-Mann von seiner Partei in NRW als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2012 aufgestellt. Lindner holte dort das zweitbeste Wahlergebnis seit 1958 und wurde zum Vorsitzenden gewählt.

Nachdem die FDP im September 2013 aus dem Deutschen Bundestag ausschied, kehrte er in die Bundespolitik zurück und wurde zum Vorsitzenden gewählt. Nach dem großen Erfolg bei den nordrhein-westfälischen Landtagswahlen zeigte die Bundestagswahl am 24.9.2017, dass Lindner auch hier die Wähler für seine Partei wieder mobilisieren konnte - die FDP schaffte als viertstärkste Partei souverän die Rückkehr in den Bundestag. Einen Tag später wurde Lindner zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Kurzzeitig sah es dann so aus, als wäre die FDP innerhalb einer "Jamaika"-Koalition zusammen mit CDU/CSU und den Grünen sogar Teil der neuen Bundesregierung - bis Christian Lindner am 19. November die Sondierungsgespräch platzen ließ, die FDP wolle lieber nicht regieren als falsch zu regieren.

Der Politiker ist seit 2011 mit der Journalistin Dagmar Rosenfeld verheiratet.

Christian Lindner ‐ alle News

Sandra Maischberger besprach mit ihren Gästen, ob Hartz IV in der derzeitigen Form zumutbar oder ob eine Reform längst überfällig ist. Dabei beharkten sich besonders Grünen-Chef Robert Habeck und FDP-Boss Christian Lindner. Letzterer fiel durch eine etwas überhebliche Bemerkung auf.

Das Dreikönigstreffen ist ein Stück freidemokratische Folklore. Im liberalen Stammland Baden-Württemberg läutet die Partei das politische Jahr ein. Für FDP-Chef Christian Lindner ist es Gelegenheit für eine Abrechnung - und einen Ausblick. Kommt ein neuer Jamaika-Vorstoß?

Beim Dreikönigstreffen der Partei in Stuttgart sprach sich der Parteichef erneut für einen Wandel in der Regierung aus und deutete an, weiterhin an der Zusammenarbeit mit anderen Parteien interessiert zu sein.

Vor dem Dreikönigstreffen bringt FDP-Chef Christian Lindner eine mögliche Regierungsbeteiligung seiner Partei erneut ins Gespräch. Nachdem die Liberalen 2017 die Jamaika-Sondierungsgespräche spektakulär verlassen hatten, sieht Lindner neuen Verhandlungsspielraum. Ein Grund dafür ist der Abschied von Kanzlerin Angela Merkel.

Am 7. Januar 2019 feiert Christian Lindner seinen 40. Geburtstag. Wir präsentieren elf Dinge, die Sie über den Vorsitzenden der FDP noch nicht wussten.

Generalabrechnung bei "Maybrit Illner": FDP-Chef Christian Lindner erklärt Deutschland zur Umwelt-Schnecke und bringt damit Grünen-Chefin Annalena Baerbock in Rage.

Das Ergebnis auf dem Parteitag ist denkbar knapp. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer erhält nun vor allem Gratulationen und gute Wünsche - aber auch Kritik wird laut.

Wochenlang wurde um die Nachfolge von Angela Merkel gekämpft, nun ist es so weit: Auf dem CDU-Parteitag in Hamburg stimmen 1.001 Delegierte über den neuen CDU-Vorsitz ab. Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue Parteivorsitzende der CDU. Der Blog in der Nachlese.

Die Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden ist so spannend wie nie: Erstmals seit 1971 steht mehr als ein Kandidat zur Auswahl. Nicht nur CDU-Anhänger warten gespannt auf den Ausgang der Wahl: Wer neuer Chef der Christdemokraten wird, beeinflusst auch die Zukunft der anderen Parteien.

Mächtig was los bei der CDU – und auch bei Frank Plasberg. Klaus Wowereit begleicht eine alte Rechnung mit Friedrich Merz, Christian Lindner rückt das Bild von AKK zurecht.

Angela Merkels angekündigter Rückzug als CDU-Chefin löste eine lebhafte Debatte bei Maybrit Illner aus. Für die einen war die Entscheidung "souverän", für die anderen "nicht optimal". Journalist Hajo Schumacher hielt eine Grabrede für die SPD und hätte Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich beinahe eine Aussage zu Horst Seehofers Zukunft entlockt.

Hessen hat gewählt. Während noch die allerletzten Stimmen ausgezählt werden, diskutiert Anne Will mit ihren Gästen, was das Ergebnis für die Bundespolitik bedeutet. Während die Runde übers Regieren und die Regierung spricht, fällt ein Gast besonders unangenehm auf, der einst ebendieses Regieren verweigert hatte.

Rund 4,4 Millionen Menschen waren in Hessen zur Wahl aufgerufen. Die ersten Hochrechnungen zeigen: CDU und SPD verlieren heftig, die Grünen und die AfD sind der große Wahlgewinner. Laut den ersten Zahlen sind am Ende sechs Parteien im Landtag in Wiesbaden.

Obwohl Christian Lindner in Hessen für eine Jamaika-Koalition wirbt, sieht es im Bund für den FDP-Chef anders aus. Es werde keine Koalition mehr mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geben.

Vor der Landtagswahl in Hessen äußern sich die Spitzenkandidaten über mögliche Regierungssalternativen. Der amtierende CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier zeigt sich offen für eine mögliche Jamaika-Koalition mit FDP und den Grünen. Der Bundesvorsitzende der Freidemokraten Christian Lindner lehnt eine mögliche Ampel-Koalition mit der SPD unter grüner Führung entschieden ab.

Neue Töne von Christian Lindner im Gespräch mit "Zeit Online" und dem "ZEITmagazin": Einerseits lobt er Merkels Verhalten im September 2015 als sie tausende in Ungarn festsitzende Flüchtlinge nach Deutschland geholt hat. Andererseits spricht er über ein lange zurückliegendes ganz persönliches Problem. 

Die Menschen in Bayern wählen einen neuen Landtag - und das Ergebnis könnte im Freistaat einiges auf den Kopf stellen: Der CSU droht der Verlust der absoluten Mehrheit. Statt derzeit vier könnten künftig sieben Parteien dem Gremium angehören. 

Der Streit um den Hambacher Forst sorgt aktuell für hitzige Debatten zwischen Umweltschützern und Braunkohle-Unterstützern. Auch bei Anne Will zofften sich die Gäste emotional. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) platzte nach Vorwürfen einer Aktivistin fast der Kragen.

Erdogan ist in Deutschland und so disktuierte maybrit Illner mit ihren Gästen über den türkischen Präsidenten. Ein Neustart mit dem bösen Buben? "Gekaufte Freundschaft – müssen wir der Türkei helfen?"

Volker Kauder ist nach 13 Jahren als Fraktionschef der Union abgewählt worden. Damit verliert die Kanzlerin einen engen Vertrauten. Viele sehen in seiner Niederlage einen Beweis für den Verfall von Angela Merkels Macht. Den Politologen Werner Patzelt überrascht Kauders Abberufung nicht wirklich – Forderungen nach der Vertrauensfrage hält er jedoch für Theater der Opposition.

Allerspätestens seit der Abwahl von Angela Merkels engem Vertrauten Volker Kauder als Fraktionsvorsitzender der Union ist klar, dass die Regierung Merkel in der Krise steckt. Oppositionspolitiker haben die Kanzlerin daraufhin aufgefordert, die Vertrauensfrage zu stellen – aber was genau bedeutet das?

Nach dem Paukenschlag bei der Wahl zum Fraktionschef der Union fallen die Bewertungen unterschiedlich aus. Innerhalb von CDU/CSU gibt es Stimmen, die sogar eine Stärkung der Kanzlerin erkennen wollen. Doch diese Meinung ist ziemlich exklusiv.

Beinahe wäre die Bundesregierung daran zerbrochen, nun haben CDU, CSU und SPD endlich einen Kompromiss gefunden, der wohl auch übermorgen noch Gültigkeit hat: Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium - oder, wie es FDP-Chef Christian Lindner formuliert, "Frühstücksdirektor". Was aber ist ein Frühstücksdirektor?

Hans-Georg Maaßen muss seinen Posten als Chef des Verfassungsschutzes räumen. Er wird stattdessen Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Das teilt die Bundesregierung mit.

Die Debatte um eine Anpassung des Kindergeldes für im Ausland lebende Kinder geht in die nächste Runde. Während Österreich auf eine Neuregelung pocht, die auch Deutschland unterstützt, regt sich in der EU-Kommission Widerstand.