Hubert Aiwanger

Hubert Aiwanger ‐ Steckbrief

Name Hubert Aiwanger
Bürgerlicher Name Hubert Aiwanger
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Ergoldsbach, Landkreis Landshut, Niederbayern
Staatsangehörigkeit Deutsch
Familienstand Ledig
Geschlecht männlich
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe braun
Links www.hubert-aiwanger.de

Hubert Aiwanger ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Hubert Aiwanger ist der Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern, sowie der Fraktionsvorsitzende der Partei im Bayerischen Landtag. Der am 26. Januar 1971 in Ergoldsbach, im Landkreis Landshut in Niederbayern, geborene Politiker ist seit 2001 Mitglied der Partei und seit 2006 ihr Landesvorsitzender.

Laut eigener Aussage verfolgt Aiwanger den politischen Grundsatz: „Der Mensch im Mittelpunkt!“ Die Finanzkrise in Griechenland nutzte er, um seine Partei als Protestpartei gegen die Euro-Rettungspolitik zu positionieren. Jedoch bekamen die Freien Wähler auch Unterstützung von der NPD, von der sie sich aber mit Nachdruck distanzieren. Das verfolgte Ziel, die Freien Wähler in das Europaparlament zu führen, erreichte Aiwanger nach einem gescheiterten Versuch 2009 dann im Jahr 2014.

Kritik wurde aus den eigenen Reihen der Partei immer wieder an seinem Führungsstil laut. Ebenfalls für Kritik sorgte Aiwanger mit einigen Tweets im Jahr 2012. Auf dem Kurznachrichtendienst postete er Blondinenwitze und andere umstrittene Gags, die parteiübergreifend für Empörung sorgten. Der Twitter-Account wurde dann am 9. Februar 2012 gelöscht.

Neben seinem politischen Engagement ist Aiwanger der erste Vorsitzender der Kreisgruppe Rottenburg des Bayerischen Jagdschutz-Verbandes und Mitglied in zahlreichen weiteren Ortsvereinen. Er ist mit der Politikerin Tanja Schweiger liiert. Sie war ebenfalls Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und ist nun Landrätin des Landkreises Regensburg. Gemeinsam hat das Paar zwei Kinder.

Hubert Aiwanger ‐ alle News

Telefonieren auf der Autobahn ist Glückssache - manchmal hält die Verbindung, manchmal nicht. Diesen Zustand will Wirtschaftsminister Aiwanger ändern.

Zur Versorgungssicherheit Bayerns mit Strom auch nach Abschaltung der Atomkraftwerke setzt die Staatsregierung auf neue Gaskraftwerke.

Für den Freistaat besteht nach Einschätzung der bayerischen Staatsregierung trotz gedrückter Stimmung in der Wirtschaft kein Grund zum Konjunktur-Pessimismus.

Die Freien Wähler, seit Herbst in einer Koalition mit der CSU, geben sich auf ihrer Fraktionsklausur äußerst selbstbewusst: Man sei ja auch nicht "der Halleluja-Verein des Herrn Ministerpräsidenten".

Brandenburg hat gewählt: Die SPD gewinnt die Landtagswahl vor der AfD, die ein noch besseres Ergebnis als bei der Bundestagswahl erzielt. Der Wahlabend im Ticker zum Nachlesen.

Fast kein Geld für "Bavaria One": Das von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigte bayerische Luft- und Raumfahrtprogramm schlägt sich im neuen Doppelhaushalt des Landes nur minimal nieder.

Es ist eine Mehrfach-Premiere auf dem Münchner Nockherberg: Der Kabarettist Maxi Schafroth hält erstmals die Fastenpredigt. Markus Söder sitzt erstmals als Ministerpräsident im Publikum. Und im Singspiel kehrt Vorgänger Seehofer als "unsichtbarer Horst" zurück.

Die Gäste von Frank Plasberg stellen sich bei "Hart aber fair" die Frage, was genau mit dem Begriff Heimat gemeint ist. Vor allem eine Kabarettistin sorgt für emotionale Momente.

Künftig regiert in Bayern Schwarz-Orange statt Schwarz pur - doch allzu viel wird sich inhaltlich nicht ändern. Die CSU muss aber drei Ministerien abgeben, darunter ein landespolitisch sehr wichtiges.

Die politische Farbenlehre in Deutschland ist um eine Variante reicher: CSU und Freie Wähler haben sich auf die erste schwarz-orange Koalition verständigt. Nur die Parteigremien müssen noch zustimmen.

Die geplante Koalition von CSU und Freien Wählern in Bayern will Familien massiv unterstützen, aber nicht auf Pump.

In Bayern deuten alle Zeichen auf eine Koalition der CSU mit den Freien Wählern. Nach den ersten Sondierungsgesprächen zeigte sich Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger sehr zuversichtlich.

Im Saal 2 des Landtags könnte ein neues Kapitel in der bayerischen Regierungsgeschichte seinen Anfang gefunden haben: Eine Koalition von Freien Wählern und CSU. 

Über 20 Prozent minus für CSU und SPD in Bayern - nur weil in zwei Wochen die Hessen-Wahl folgt, dürften größere Eruptionen jetzt noch ausbleiben. Aber die Signale sind klar: Ruhiger wird es nicht.

Am Sonntag steht die Landtagswahl in Bayern an. Würde der Ministerpräsident per Direktmandat gewählt werden, so würde Markus Söder die Wahl gewinnen. Das ergibt eine Umfrage im Auftrag unserer Redaktion.

Sie geizen nicht mit Kritik an der CSU, würden nach den Landtagswahlen aber gerne mit ihr koalieren: FDP und Freie Wähler könnten in Bayern bald Teil der Regierung werden. Wofür stehen die beiden Parteien?

Außerhalb Bayerns steht die CSU für viele stellvertretend für den ganzen Freistaat. So sehr die Partei dieses Bild auch selbst pflegt - bei der Landtagswahl kündigen sich große Veränderungen an. Nicht nur für Bayern.

Die Spitzenkandidaten zur Landtagswahl 2018 in Bayern finden Sie hier im Überblick.

In vier Wochen wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. In der Wahlarena des Bayerischen Rundfunks vermied CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer allzu scharfe Töne in der Flüchtlingspolitik

Deutschlands Jäger sind im Schweinezyklus gefangen: Die Preise für Wildschweinfleisch sind wegen des Überangebots im Keller. Nun sollen wegen der drohenden Afrikanischen ...

In der Flüchtlingskrise will der Landshuter Landrat Peter Dreier ein Zeichen setzen, da "der soziale und der innere Frieden in unserem Land" gefährdet seien. Weil die Kapazitäten an Unterbringungsmöglichkeiten rapide zur Neige gingen, schickte am Donnerstag einen Bus voll Flüchtlingen zur Kanzlerin nach Berlin.

Die Wähler in Bayern haben entschieden: Die CSU holt die absolute Mehrheit im Freistaat zurück - zumindest was die Zahl der Sitze im Landtag in München angeht.

Er will zum Zünglein an der Waage werden. In welche Richtung diese ausschlagen soll, lässt er aber offen – noch. Doch am Sonntag wird er Farbe bekennen müssen. Etwas, wovor er sich bisher gedrückt hat - und was am Ende die Parteibasis entscheiden soll.

Politisch tot, aber noch immer angriffslustig: Bei ihrer Buchvorstellung "Die Rote Rebellin – Fortschritt braucht Provokation" teilt Gabriele Pauli noch einmal richtig aus - gerade noch rechtzeitig, bevor sie sich endgültig aus der Politik verabschiedet.