Bernd Lucke

Bernd Lucke ‐ Steckbrief

Name Bernd Lucke
Beruf Politiker und Ökonom
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Berlin
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau

Bernd Lucke ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Bernd Lucke ist ein deutscher Politiker und Ökonom. Er machte sich vor allem durch die Mitbegründung der AfD einen Namen.

Bernd Lucke ist am 19. August 1962 in Berlin geboren und Sohn eines Bauingenieurs und einer Schuldrektorin. Nach einem Umzug nach Neuss 1981 absolviert Lucke sein Abitur am Städtischen Gymnasium Haan und anschließend seinen Wehrdienst. Bis 1984 studiert er Volkswirtschaftslehre, Philosophie und Neuere Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Nach einem Jahr an der Universität of California in Berkeley setzt er 1985 sein Studium fort und beendet es 1987 als Diplom-Volkswirt.

Es folgt ein Job als Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bonn sowie ein Fernstudium der Mathematik in Hagen. 1990 ist er Wissenschaftlicher Referent beim Sachverständigenrat zur Einführung der Sozialen Marktwirtschaft in der DDR. 1991 promoviert er und wird Leitungsreferent beim Senator für Finanzen des Landes Berlin Elmar Pieroth.

Von 1992 bis 1998 ist er Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Statistik und Ökonometrie des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin. Zwischenzeitlich nimmt er jedoch von 1995 bis 1997 Erziehungsurlaub.

Von 1997 bis 2000 leitet er das von der DFG geförderte Forschungsprojekt „Ein konsistentes makroökonometrisches Gleichgewichtsmodell“.

Von 2000 bis 2001 war Lucke Leiter des durch das FEMISE geförderte Forschungsprojekt „Fiscal Impact of Trade Liberalisation – The Case of Jordan and Syria“. Zwischen 2002 und 2007 leitet er das DFG geförderte Forschungsprojekt „Wachstum und Wirtschaftsintegration im Nahen Osten“.

Sein politisches Engagement beginnt bereits mit 14 Jahren, als er der Jungen Union beitritt. 33 Jahre lang ist er Mitglied der CDU, ehe er 2011 aufgrund der Eurorettungspolitik die Partei verlässt. Nach einem kurzen Abstecher bei den Freien Wählern gründet Lucke schließlich zusammen mit Alexander Gauland, Konrad Adam und Gerd Robanus die Wahlalternative 2013, aus der sich schließlich die Partei Alternative für Deutschland (AfD) formt.

2014 wird er zum Spitzenkandidat der Partei für die Europawahl gewählt. Im gleichen Jahr wird Lucke Mitglied des Europäischen Parlaments für die Fraktion EKR, wo er dem Ausschuss für Wirtschaft und Währung angehört und Stellvertreter im Entwicklungsausschuss ist. 2015 wird er stellvertretender Vorsitzende des „Sonderausschusses zu Steuervorbescheiden und anderen Maßnahmen ähnlicher Art oder Wirkung“ (TAXE) des Europäischen Parlaments. Im gleichen Jahr tritt Lucke wegen inhaltlicher Differenzen aus der AfD aus. Seiner Meinung nach sei die AfD zu einer „latent fremdenfeindlichen, deutschnationalen Partei mit rechtsradikalen Einsprengseln“ geworden, wie er gegenüber der „Zeit“ erklärt. Beim Essener Parteitag im Juli 2015 tritt schließlich Frauke Petry die Nachfolge als Parteivorsitzende an.

Lucke gründet anschließend die Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA), die später in Liberal-Konservative Reformer (LKR) umbenannt wird und dessen Vorsitz er inne hat. 2019 wird er für seine Partei bei den Europawahlen als Spitzenkandidat antreten.

Bernd Lucke ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Bernd Lucke ‐ alle News

Binnen weniger Wochen wurden öffentliche Auftritte mehrerer bekannter Persönlichkeiten behindert. Ist das eine berechtigte Form des Protestes oder schon eine unzulässige Beschneidung des im Grundgesetz verankerten Rechts auf freie Meinungsäußerung?

Schlagabtausch bei Sandra Maischberger: Der frühere AfD-Chef Bernd Lucke beklagt mangelnde Meinungsfreiheit. Dagegen kontert ein Fernsehmoderator.

Vermummte verhindern Vorlesungen, Politiker werden bedroht und ihre Wahlkreisbüros angegriffen. Das politische Klima scheint vergiftet. Aber wer ist daran schuld? Und was kann dagegen getan werden?

Bei seiner ersten Vorlesung an der Uni Hamburg wurde AfD-Mitbegründer Bernd Lucke als "Nazi-Schwein" beschimpft, jetzt wurde wieder eine Vorlesung von ihm gestört.

Die Zukunft Bernd Luckes an der Universität in Hamburg ist offen. Einen Tag nach dem Abbruch einer Vorlesung wegen Protesten der Studierenden, erkennt der Mitbegründer des AfD in seinem Seminar zwei Frauen wieder und verweigert ihnen die Teilnahme.

Bernd Luckes erste Vorlesung an der Universität Hamburg wurde durch Demonstranten verhindert

AfD-Mitbegründer Bernd Lucke will fortan wieder in seinem alten Job als Professor für Makroökonomie an der Uni Hamburg arbeiten. Seine erste Vorlesung dürfe er sich allerdings anders vorgestellt haben. 

Ein Anliegen scheint Bernd Lucke die Entwicklung der selbsternannten "Alternative für Deutschland" noch zu sein. In einem eindringlichen Brandbrief richtet er sich an die Mitglieder und fordert eine klare Grenzziehung gegenüber Rechtsextremismus.

Ein Anliegen scheint Bernd Lucke die Entwicklung der selbsternannten "Alternative für Deutschland" noch zu sein. In einem eindringlichen Brandbrief richtet er sich an die Mitglieder und fordert eine klare Grenzziehung gegenüber Rechtsextremismus.

Eine neue Euro-Krise stehe vor der Tür: Dieses Schreckensszenario malen Pessimisten angesichts der Ankündigungen der neuen italienischen Regierung an die Wand. Besonders AfD-Gründer Bernd Lucke drückte bei Maybrit Illner auf den Alarmknopf. Gut, dass Finanzminister Olaf Scholz hanseatisch-pragmatisch bleibt. 

Die Alternative für Deutschland zieht mit zwei Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf, die ein interessanter Widerspruch eint: Ihre Biografie machte es unwahrscheinlich, dass sie ausgerechnet diese Partei einmal anführen würden.

Bernd Lucke war Mitbegründer der AfD und geht für die Liberal-Konservativen Reformer (LKR) als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl 2017. Im Interview mit unserer Redaktion verrät er, wie sich seine Partei von der AfD unterscheidet und wie er das Phänomen der Protestwähler beurteilt.

Öffentliche Anschuldigungen, interne Machtkämpfe - und nun der Verzicht von Frauke Petry auf die Spitzenkandidatur. Die AfD gibt vor dem Parteitag am Wochenende das Bild einer hoffnungslos zerrütteten Partei ab. Um Inhalte geht es gar nicht, eher um Machtstrategien.

Die Europäische Union feiert 60 Jahre Römische Verträge und damit ihre Anfänge. Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen, ob es in der Krise wirklich Grund zu feiern gibt und anhand von Zuschauerfragen, wofür die EU noch steht. Edmund Stoiber ist einer der Gäste. Der CSU-Politiker benennt die Flüchtlingsfrage als Krisensymptom - und tritt eine hitzige Debatte los.

Auf ihrem kommenden Bundesparteitag will sich die AfD ein Parteiprogramm geben. Dabei steht die "Alternative für Deutschland" vor einer Richtungsentscheidung. Ein Experte beobachtet unter den Mitgliedern inzwischen "Vorstellungswelten, die bis ins Faschistische reichen" und sogar Parteichefin Frauke Petry zum Rücktritt zwingen könnten. Was also passiert da gerade mit der AfD?

Lieber erst mal Nordkorea und Jakobsweg - von TV-Arbeit will der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann vorerst Abstand nehmen. Präsent dürfte sein Name trotzdem bleiben: Das juristische ...

Alle gegen alle: In den Streit um Jan Böhmermanns Schmähgedicht über Erdogan mischt sich Bernd Lucke ein. Auf Twitter nennt er den Satiriker eine "feige Drecksau" und verweist damit auf einen Gastbeitrag, in dem er sich hinter den türkischen Präsidenten stellt. Vor kurzem sah das noch etwas anders aus.

Ende April will sich die AfD ein Programm geben. Der Leitantrag verrät, wohin der Weg gehen soll: Weniger EU, weniger Steuern, weniger Asyl. Einige pikante Stellen aus einem ersten Entwurf wurden entschärft.

Sie liebt die Provokation: Mit der Befürwortung von Schusswaffeneinsatz an den deutschen Grenzen hat die Alternative für Deutschland (AfD) mal wieder für Aufregung gesorgt. Populismus im medialen Rampenlicht sind das eine, doch wie sieht es tatsächlich mit dem alltäglichen politischen Einfluss und Wirken der AfD in den Parlamenten aus?

Vor einigen Monaten stand die Alternative für Deutschland (AfD) nach Meinung vieler Beobachter schon vor dem Aus, nun steht sie wohl vor dem Einzug in drei Landesparlamente. Ob sie sich auf Dauer in den Parlamenten halten wird, hängt aber vor allem von den etablierten Parteien ab.

Am Wochenende hatte AfD-Politiker Björn Höcke mit deutschnationalen Parolen in der TV-Sendung "Günther Jauch" für Aufsehen gesorgt. Immer deutlicher zeigt sich, dass die AfD nach dem Austritt ihres Gründers Bernd Lucke eine politische Heimat für PEGIDA-Anhänger werden könnte.

Die AfD will ihren früheren Vorsitzenden Bernd Lucke wegen Diebstahls geistigen Eigentums verklagen. Das berichtet "Bild"-Zeitung vom Mittwoch.

Ziemlich böse: Das Netz witzelt über die Veränderungen bei der AfD.

In der Griechenland-Krise steht die Entscheidung an: Am Sonntag entscheiden die Bürger Griechenlands in einem Referendum über die Sparpolitik. Die griechische Regierung wirbt für ein "Nein", Europas Spitzenpolitiker für ein "Ja". Aktuellen Umfragen zufolge zeichnet sich ein enges Rennen ab. Zugleich ist immer noch unklar, ob das Referendum überhaupt stattfindet: Das höchste griechische Verwaltungsgericht berät heute über eine Klage gegen die Abstimmung. Die Griechenland-Krise im Liveticker.

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat ihren für Mitte Juni geplanten Delegierten-Parteitag abgesagt. Das hat der Bundesvorstand an diesem Dienstag in einer Telefonkonferenz entschieden. Stattdessen soll nun voraussichtlich Ende Juni ein außerordentlicher Mitgliederparteitag stattfinden.