Amira Mohamed Ali

Amira Mohamed Ali ‐ Steckbrief

Name Amira Mohamed Ali
Beruf Politikerin, Anwältin
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Hamburg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau
Links Website von Amira Mohamed Ali
Twitter-Account von Amira Mohamed Ali

Amira Mohamed Ali ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Amira Mohamed Ali ist eine deutsche Politikerin und seit November 2019 Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag.

Mohamed Ali wurde am 16. Januar 1980 in Hamburg geboren. Ihr Vater stammt aus Ägypten, ihre Mutter aus Deutschland. Nachdem sie 1998 die Schule mit dem Abitur beendete, absolvierte sie ein Jura-Studium an den Universitäten Heidelberg und Hamburg. Ihr Rechtsreferendariat leistete sie von 2005 bis 2007 am Oberlandesgericht Oldenburg ab. Seit 2008 ist Mohamed Ali als Rechtsanwältin zugelassen. Bis 2017 war sie als Syndikusanwältin und Vertragsmanagerin bei einem Automobilzulieferer tätig.

Seit 2015 ist sie Vorstandsmitglied der Linken im Kreisverband Oldenburg/Ammerland in Niedersachsen. 2016 kandidierte sie erstmals für ein politisches Amt und trat zur Kommunalwahl auf Listenplatz 2 im Wahlbereich VI der Stadt Oldenburg an. Die Linke konnte bei dieser Wahl ihr bis dato bestes Ergebnis erzielen.

Bei der Bundestagswahl 2017 trat Mohamed Ali schließlich als Direktkandidatin für den Wahlkreis 27 an und wurde auf Platz 5 der niedersächsischen Landesliste und somit in den Bundestag gewählt. Sie ist Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz sowie für Ernährung und Landwirtschaft.

Am 12. November 2019 wurde Amira Mohamed Ali neben Dietmar Bartsch zur Co-Vorsitzenden der Linken-Fraktion gewählt und trat somit die Nachfolge von Sara Wagenknecht an. Als sich Wagenknecht im Sommer 2023 mit der Parteispitze durch ihre offene Kritik an der Parteilinie überwarf und die Gründung einer neuen Partei vermuten ließ, stürzte das Die Linke in eine Krise. Amira Mohamed Ali kündigte daraufhin im August 2023 an, sich als Co-Fraktionsvorsitzende zurückzuziehen. Auch der zweite Fraktionschef Dietmar Bartsch trat nach acht Jahren nicht mehr bei der Vorstandswahl für das Amt an.

Amira Mohamed Ali ist verheiratet und lebt seit 2005 in Oldenburg.

Amira Mohamed Ali ‐ alle News

Bündnis

BSW gründet in Sachsen ersten Landesverband

Chemnitz

BSW gründet Landesverband und wirbt für "andere Politik"

Chemnitz

Erster Landesverband der Wagenknecht-Partei wird gegründet

Kritik Maischberger

Strack-Zimmermann und Mohamed Ali streiten lautstark bei "Maischberger"

von Thomas Fritz
Politik

Umfrage sieht relativ großes Wählerpotenzial für Wagenknecht-Partei

Politik

Wagenknechts Partei offiziell gegründet: So sehen ihre Pläne aus

Bündnis Sahra Wagenknecht

Welche Summe Wagenknecht zur Gründung ihrer Partei zur Verfügung hat

Politik

Wagenknecht-Bündnis bei den Landtagswahlen? Noch ist nichts entschieden

Politik

Wagenknecht rudert bei Frage nach Parteivorsitz zurück

Politik

Die Geschichte der Linken ist eine Geschichte des Streits

Politik

Wagenknecht will nicht Chefin ihrer eigenen Partei werden

Politik

Wagenknecht: Will nicht Vorsitzende eigener Partei werden

Kritik Maybrit Illner

Cohn-Bendit: "Deswegen ist das, was Scholz gesagt hat, falsch"

von Marie Illner
Analyse Bündnis Sahra Wagenknecht

Wofür die neue Wagenknecht-Partei steht

von Joshua Schultheis
Politik

Wagenknecht gründet eigene Partei - neun Linke schließen sich an

Politik

Linken-Fraktion verliert neun Bundestagsabgeordnete durch Wagenknecht-Partei

Politik

Linke-Chefin Wissler: Neue Wagenknecht-Partei ist "Schnapsidee"

Parteien

Von "Egotrip" bis "Befreiung": Die Reaktionen auf Wagenknechts Parteiplan

Politik

Wagenknecht präsentiert Partei-Pläne am Montagvormittag

Politik

Linke-Fraktionschefin wirft Regierung Schwarz-Weiß-Denken vor

Bundestag

Der Kapitän verlässt doch nicht das sinkende Schiff: Bartsch macht weiter

Vorstand

Bartsch bleibt doch Linken-Fraktionschef - fürs erste und allein

Partei

Linksfraktionschefin: Verlust eines Abgeordneten "nicht gut für uns"

Parteien

Linke Mohamed Ali findet CDU-Vorgehen in Thüringen in Ordnung

Interview Parteien

Wagenknecht: "Die schlechteste Regierung, die die Bundesrepublik jemals hatte"

von Jan-Henrik Hnida und Joshua Schultheis