Der FC Bayern marschiert in der Champions League und gilt für viele Beobachter als Favorit auf den Henkelpott. Doch: Wieviel Bastian Schweinsteiger und Jupp Heynckes steckt in der Mannschaft von Hansi Flick? Ein Vergleich.

Mehr aktuelle News zur Champions League finden Sie hier

Manuel Neuer vs. Manuel Neuer: Gereift durch einschneidende Erfahrungen

Manuel Neuer stand schon beim Champions-League-Finale 2013 gegen Borussia Dortmund im Tor. Inzwischen ist er Weltmeister und sieben Jahre älter – 34, um genau zu sein.Neuer hat in dieser Zeit eine hartnäckige Fußverletzung hinter sich gebracht, die seine Karriere gefährdete. Wie reif er unter anderem durch diese Erfahrung geworden ist, zeigt sich dadurch, wie nüchtern, sachlich und selbstbewusst er öffentlich auftritt.

So bügelte er Kritik an einem polarisierenden Urlaubsvideo weg, und dem Vernehmen nach ließ er sich bei den Vertragsverhandlungen mit seinem Arbeitgeber durch nichts aus der Ruhe bringen.

Alphonso Davies vs. David Alaba: Explosive Schnelligkeit schlägt Übersicht

Was war das für eine Vorarbeit im Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea, als der erst 19-Jährige Alphonso Davies Londons Jorginho wie einen Statisten aussehen ließ und Robert Lewandowski den Ball vor dem 3:0 mit einem scharfen Flachpass Zentimeter genau an den Fuß spielte.

Am 25. Mai 2013 gegen den BVB spielte mit David Alaba ein weniger explosiver Linksverteidiger. Schon damals hatte der Österreicher die Übersicht eines Spielmachers, aber nicht so viel Tempo in seinen Aktionen wie sein Nachfolger. Bleibt beim forschen Davies die Frage, ob er manchmal vielleicht zu sehr aufs Gas drückt.

Lesen Sie auch: Champions-League-Finale 2020: Paris Saint-Germain - FC Bayern München live in Free-TV und Stream

David Alaba vs. Dante: Erster Spieleröffner auf letzter Linie

David Alaba in der Abwehrmitte: Diesen Typus Fußballer hatten die Bayern 2012/13 nicht. Zur Erinnerung: Jerome Boateng und der Brasilianer Dante bildeten das Duo.

"David Alaba hat sich in dieser Position in der Innenverteidigung als eine hervorragende Spielerpersönlichkeit entwickelt. Er hat jetzt nochmal einen Sprung gemacht", erklärte FCB-Ehrenpräsident Uli Hoeneß dem Streamingdienst DAZN.

Schon Ende letzten Jahres bezeichnete Joshua Kimmich seinen 28-jährigen Kollegen auf Nachfrage unserer Redaktion als "einen der besten Innenverteidiger der Welt", als man sich an Alaba in der Abwehrmitte erst noch gewöhnen musste.

Sein Plus: Er antizipiert ungemein, liest das Spiel auf letzter Linie, kann Flanken über 50 Meter passgenau schlagen – und entlastet damit das Mittelfeld.

Joshua Kimmich vs. Bastian Schweinsteiger: Übereifrig statt abgeklärt?

Im Mittelfeld wirkte lange Kimmich, ehe er wegen der Bänderverletzung von Benjamin Pavard wieder auf die rechte Abwehrseite beordert wurde. Im Fußball gibt es die These vom Aggressive Leader, beim FC Bayern füllt der Schwabe diese Rolle aus – kompromisslos wie einst Bastian Schweinsteiger.

"ich bin überzeugt, dass Joshua Kimmich irgendwann unser Kapitän wird. Das verkörpert er auf und außerhalb des Platzes", meinte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vielsagend in der Sport Bild. "Um Joshua Kimmich herum entsteht schon die nächste Generation", sagte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus im Interview mit unserer Redaktion – und hob den 25-Jährigen explizit hervor.

Der Nachteil gegenüber Schweinsteiger: Der heute 36-jährige Oberbayer war ein Stoiker am Ball, Kimmich wirkt manchmal fast ungestüm. So stürmte er als Rechtsverteidiger im Achtelfinal-Rückspiel gegen Chelsea (4:1) übereifrig nach vorne und war schon nach zwei Minuten an der Grundlinie zu finden. Gefährlich gegen konterstarke Mannschaften.

Serge Gnabry vs. Arjen Robben: Weniger verletzt, weniger Effizienz

Londoner Teams liegen definitiv dem nächsten Schwaben im Bayern-Dress, Serge Gnabry. Viermal traf der 25-Jährige beim spektakulären 7:2 bei Tottenham, zweimal beim 3:0 in Chelsea. London lag auch Vorgänger Arjen Robben. Im Wembley-Stadion erzielte der Niederländer das goldene Tor zum Champions-League-Sieg.

Was ein wenig unterging: In derselben Saison kam das Idol vieler Bayern-Fans verletzungsbedingt nur auf 16 Bundesliga-Spiele, hatte mit fünf Toren und sieben Vorlagen einen sehr guten Wert. Das gleiche galt für die Königsklasse mit vier Treffern und zwei Assists in neun Spielen.

Gnabry hat in insgesamt 17 CL-Spielen nur in zwei Partien überhaupt getroffen. Ist er damit effizient genug für den ganz großen Titel?

Robert Lewandowski vs. Mario Mandzukic: "Der beste Mittelstürmer der Welt"

Am Höhepunkt seines Schaffens ist Robert Lewandowski: Nie zuvor hat sich der 31-Jährige so sehr in den Dienst einer Mannschaft gestellt. Seine Vollstreckerqualitäten sind einzigartig.

So steht er schon nach dem Achtelfinale bei elf Toren. Ein Vergleich: 2012/13 kamen Mario Mandzukic (3) und Mario Gomez (2) zusammen auf fünf Treffer insgesamt. Keine Frage "Der weltbeste Mittelstürmer" (Hansi Flick) ist der X-Faktor auf dem Weg zum Triple.

Hansi Flick vs. Jupp Heynckes: In der Empathie vereint

In beinahe jeder Pressekonferenz an der Säbener Straße 51 betont derweil Hansi Flick, dass er sich von keinem Trainer so viel abgeschaut habe, wie von Triple-Coach Jupp Heynckes. Beide telefonieren miteinander, tauschen sich aus. Eines vereint sie: Empathie.

"Es ist hier ein großer Gemeinschaftsgeist entstanden. Das ist eine Kooperation der Mannschaft mit dem Trainer", erzählte Hoeneß. Genau das hat die Bayern in dieser Saison so stark gemacht.

Und: Das hebt die Münchner von fast allen Viertelfinal-Konkurrenten (mit Ausnahme von Atalanta Bergamo und Olympique Lyon) hervor. Genau deshalb ist der Traum so real, vom ersten Henkelpott seit 2013.

Verwendete Quellen:

  • Sport Bild: Interview mit Rummenigge: „Auch Bayern muss den Gürtel enger schnallen"
  • Transfermarkt: "Spielerprofil von Serge Gnabry"
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

Next Stop: Champions League - Zu Besuch bei den Bayern

Die Champions League feiert ihr Comeback auf der europäischen Bühne! Moderator Alexander Schlüter und Kommentator Jan Platte schnappen sich den DAZN-Bus und begeben sich auf eine interessante Reise, in der sie euch bestens auf das K.O.-Turnier vorbereiten. © YouTube