Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ‐ Steckbrief

Name Uli Hoeneß
Beruf Sportmanager, Fußballspieler, Unternehmer
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Ulm / Baden-Württemberg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 181 cm
Gewicht 100 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau

Uli Hoeneß ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der Präsident des FC Bayern München war selbst einmal Fußballspieler, der mit der deutschen Nationalmannschaft die Europameisterschaft und die Weltmeisterschaft gewann.

Als Sohn eines Fleischermeisters wuchs Ulrich "Uli" Hoeneß in einem konservativ-katholischen Elternhaus auf. Mit seinem jüngeren Bruder Dieter fing er früh an, Fußball im VfB Ulm zu spielen, wobei sein Talent schnell hervorstach. Nach dem Abitur wollte Uni Hoeneß zunächst BWL studieren, hatte aber einen zu schlechten NC, sodass er ein Lehramt-Studium in Anglistik und Geschichte aufnahm. Zugunsten des Fußballs verließ er die Universität jedoch nach zwei Semestern.

Die 70er-Jahre waren die erfolgreichsten in seinem Steckbrief: Mit den Bayern konnte er fast alle wichtigen Titel im europäischen Fußball holen, 1972 wurde er als Stammspieler der Nationalmannschaft Europameister und 1974 im eigenen Land sogar Weltmeister. Doch mit nur 27 Jahren musste er seine aktive Karriere aufgrund eines irreparablen Knorpelschadens beenden.

Seit 1979, als damals jüngste Manager der Bundesliga, führte der Fußballer den FC Bayern München an die Spitze des deutschen Fußballs und zu einem der besten Teams der Welt. Die 30 Jahre, in denen Uli Hoeneß Manager war, sind die erfolgreichsten in der Geschichte des Vereins. Seit 2009 wurde er Präsident des FC Bayern München e.V. und 2010 Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG.

Bei einem Flugzeugabsturz 1982 war Uli Hoeneß der einzige Überlebende. Ein Förster fand den orientierungslos durch den Wald irrenden Verletzten nach rund einer Stunde. Uli Hoeneß hat keinerlei Erinnerung an das Unglück.

Die "Abteilung Attacke" FC Bayern, wie er oft genannt wird, ist bekannt für seine öffentlichen Konflikte mit Kollegen. So gab es beispielsweise 2000 die "Koksaffäre" um Christoph Daum, als Hoeneß behauptete, der Trainer des 1. FC Köln würde koksen. Nach einer Haarprobe sollte er Recht behalten. Uli Hoeneß veranstaltete jedoch auch regelmäßig Solidaritätsspiele, bei denen er die Ticketeinnahmen weniger reichen Vereinen wie Borussia Dortmund spendete. Im April 2013 sorgt Uli Hoeneß für einen riesigen Skandal - wegen Steuerhinterziehung wird er zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und tritt im Juni 2014 seine Haft an, aus der er im Februar 2016 vorzeitig entlassen wird. Neun Monate später wird Hoeneß erneut zum Präsidenten des FC Bayern München gewählt. Mit mehr als 97 Prozent der Stimmen.

Uli Hoeneß ‐ alle News

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat ein Ende der Transferaktivitäten des deutschen Fußball-Rekordmeisters angedeutet.

Die Kaderplanung der Bayern sorgte zuletzt für zahlreiche Spekulationen. Präsident Uli Hoeneß hat nun angedeutet, dass der Rekordmeister sich nicht um zusätzliche Transfers bemühen wird – zumindest für den Sommer.

Kurz vor dem ersten Bundesligaspiel in der Geschichte des 1. FC Union hat sich Bayern-Präsident Uli Hoeneß als Sympathisant der Eisernen geoutet. "Auf Berlin können wir uns freuen.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß sieht bei der Vergabe der künftigen TV-Rechte milliardenschweres Wachstumspotenzial.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß sieht bei der Vergabe der künftigen TV-Rechte milliardenschweres Wachstumspotenzial.

Das war's noch nicht. Getreu dem Motto von Uli Hoeneß legen die Bewohner an Tag sechs im "Promi Big Brother"-Zeltlager nun endlich mit Trash-Fernsehen los. Bisher ging es dort ja eher lau zu. Nun zeigen vor allem Chris und Eva, was so alles in ihnen steckt.

Der FC Bayern München zeigt sich in der Transferpolitik ungewohnt zögerlich, dilettantenhaft und vor allem eines: uneinig. Dabei scheinen allen voran Klub-Präsident Uli Hoeneß und Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge unterschiedlicher Auffassung zu sein. Auf Kosten des eigenen Vereins.

Abwehr-Baustelle beim FC Bayern: Mats Hummels ist weg, Benjamin Pavard wirkt reichlich nervös und Lucas Hernández hat (noch) ein Zweikampfverbot. Plötzlich ist Jérôme Boateng wieder erste Wahl - doch der Weltmeister hat mit einem Manko zu kämpfen.

Bayern-Verteidiger Jérôme Boateng zeigte in der abgelaufenen Spielzeit nicht immer vollen Einsatz - sein Abschied vom Rekordmeister schien beschlossene Sache. Nun rudert der Weltmeister von 2014 aber zurück.

Ein Transfer des verletzten Leroy Sané zum FC Bayern ist weiter in der Schwebe – der deutsche Nationalspieler würde lange ausfallen. Dabei besteht beim Rekordmeister auf mehreren Positionen Nachholbedarf. Unsere Redaktion erklärt, auf welchen.

Der FC Bayern München steckt seit der fatalen Diagnose für Leroy Sanés rechtes Knie in einem Dilemma. Der angestrebte Königstransfer des Sommers droht zu platzen. Gleichwertiger Ersatz für Sané, auf den alle Planungen ausgerichtet zu sein schienen, ist schwer aufzutreiben.

Der FC Bayern überlegt, seine nächste Jahreshauptversammlung in die Olympiahalle zu verlegen. Das könnte auch der Abschied von Präsident Uli Hoeneß sein.

Den ersten Titel der Saison hat der FC Bayern München verpasst. Ausgerechnet der härteste Widersacher Borussia Dortmund gewann gegen den Rekordmeister den Supercup. Für Bayern-Trainer Niko Kovac war es ein enttäuschender Start in seine zweite Saison in München. Trotz des 0:2 wird Kovac sie bei den Bayern beenden, sagt Ottmar Hitzfeld.

Hier kommt Alex: In Folge drei von "Die Bachelorette", die seit Samstag bei TV Now und am Mittwoch bei Pro7 zu sehen ist, kommt ein alter Bekannter zurück. Und dann gab es auch noch Probleme bei der Auslegung des "Bacheloretten"-Kodex'.

Borussia Dortmund will es wissen. Mit klarer Titel-Vorgabe geht der BVB als Bayern-Jäger in die neue Bundesliga-Saison. In München sieht man die Attacke mit Gelassenheit. Man hat mit sich genug zu tun. Die Spielzeit verspricht Spannung und Spaß - auch dank eines Neulings.

Uli Hoeneß ist ab November 2019 nicht mehr Präsident des FC Bayern München. Über seine Zukunft will sich der 67-jährige Macher des Rekordmeisters nicht vor dem 29. August äußern. Der Grund für seinen Rückzug aber ist bereits durchgesickert.

Karl-Heinz Rummenigge plant nicht, sein Amt als Vorstandsvorsitzender des FC Bayern schon vor dem Ablauf seines Vertrages Ende 2021 aufzugeben.

Uli Hoeneß wird wohl nicht mehr für das Amt des Präsidenten des FC Bayern kandidieren. Warum neben Karl-Heinz Rummenigge auch Oliver Kahn davon profitieren würde. Und was sein Rückzug für Hasan Salihamidzic und Niko Kovac bedeutet.

Der FC Bayern reist mit zwei Siegen und einer Niederlage im Gepäck zurück in die Heimat. Auch wenn Testspiele grundsätzlich nicht überbewertet werden sollten steht fest: Die Bayern sind in der Vorbereitung erstaunlich weit.

Uli Hoeneß war jahrzehntelang der wichtigste Macher und Entscheider beim FC Bayern. Nun könnte er im Herbst seine Posten als Vereinspräsident und Aufsichtsratsvorsitzender abgeben, laut "Bild"-Zeitung ist der frühere Adidas-Chef Herbert Hainer für die Nachfolge vorgesehen. Beim deutschen Rekordmeister stünde eine Zeitenwende bevor, die Chance und Risiko zugleich bedeuten würde. Mögliche Profiteure und Verlierer eines Hoeneß-Rückzugs. (hub/dpa)

Uli Hoeneß will nicht mehr Präsident beim FC Bayern München sein. Ein Nachfolger scheint schon gefunden: Herber Hainer. Was bringt der ehemalige Adidas-Chef mit und welche Veränderungen sind beim Rekordmeister zu erwarten?

Der FC Bayern ohne Uli Hoeneß? Für viele nicht vorstellbar. Nachdem Hoeneß selbst es weder dementierte noch bestätigte, meldet sich nun Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zu Wort. 

Uli Hoeneß wird sich laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung noch in diesem Jahr von seinen Ämtern beim FC Bayern München zurückziehen. Der bislang offiziell noch nicht bestätigte Abschied des Präsidenten sorgt für einige Lacher im Netz. Die besten Reaktionen.

Tritt Uli Hoeneß als Präsident des FC Bayern München im November nicht zur Wiederwahl an, wie eine Meldung der "Bild"-Zeitung nahelegt? Gegenüber dem "Kicker" hat sich der Bayern-Boss nun zu den Gerüchten geäußert - zumindest ein bisschen.

Uli Hoeneß, seit 40 Jahren der mächtigste Mann beim FC Bayern und damit im Profifußball, kandidiert im November nicht mehr für das Präsidentenamt. Vom Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden tritt Hoeneß gleichzeitig zurück. Sein Aus beim FC Bayern: Über die Gründe kann man zur Stunde nur spekulieren.