Thomas Kemmerich

Thomas Kemmerich ‐ Steckbrief

Name Thomas Kemmerich
Bürgerlicher Name Thomas Karl Leonard Kemmerich
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort Aachen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links Webseite von Thomas Kemmerich

Thomas Kemmerich ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der gebürtige Aachener Thomas Kemmerich ist seit dem 5. Februar 2020 bundesweit bekannt. Der FDP-Politiker sorgte für Furore, als er mithilfe der Stimmen von AfD-Politikern zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt wurde, die Wahl annahm und wenig später seinen Rücktritt bekannt gab.

Thomas Karl Leonard Kemmerich kam am 20. Februar 1965 in der westdeutschen Stadt Aachen zur Welt. Nach seinem Abitur begann er 1984 eine kaufmännische Ausbildung im Groß- und Einzelhandel. Gleichzeitig schrieb er sich für ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität in Bonn ein, das er parallel zu seiner Ausbildung 1989 mit dem Ersten Staatsexamen abschloss.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands arbeitete Kemmerich gemeinsam mit einem Studienfreund in Erfurt als selbständiger Unternehmensberater. Ab 1991 wandelte er ein ehemaliges DDR-Dienstleistungskombinat und die Produktionsgenossenschaft (PGH) eines ostdeutschen Friseurhandwerks in eine GmbH um. Nach der Jahrtausendwende erfolgte eine erneute Umwandlung des Unternehmens in eine AG, Kemmerich wurde ihr Vorsitzender.

Seine politische Karriere nahm an Fahrt auf, als Thomas Kemmerich im Jahr 2006 den Landesvorsitz der FDP-nahen Vereinigung Liberaler Mittelstand übernahm. Ein Jahr später wurde er Kreisvorsitzender der FDP in Erfurt und stieg später zum Fraktionsvorsitzenden im Erfurter Stadtrat auf. 2009 zog er in den Thüringer Landtag ein, 2015 wurde er Landesvorsitzender seiner Partei.

Der Politiker zog 2017 in den deutschen Bundestag ein und diente dort in mehreren Ausschüssen. 2018 stellte ihn die FDP Thüringen als Spitzenkandidat für die Landtagswahl ein Jahr später auf. Die Partei schaffte die Fünf-Prozent-Hürde und Kemmerich legte sein Bundestagsmandat nieder. Er wurde Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag.

Am 5. Februar 2020 kandidierte Thomas Kemmerich ab dem dritten Wahlgang, in dem keine absolute Mehrheit mehr nötig ist, für das Amt des Thüringer Ministerpräsidenten. In den ersten zwei Wahlgängen wurde keine absolute Mehrheit erzielt. Im dritten Wahlgang vereinte der FDP-Politiker schlussendlich eine relative Mehrheit auf sich – auch mithilfe von Stimmen aus der Fraktion der umstrittenen rechtspopulistischen AfD.

Obwohl der gebürtige Aachener nach seiner Wahl ausschloss, mit der AfD zusammenzuarbeiten, sorgte seine Annahme der Wahl bundesweit für großes Aufsehen und ein politisches Beben. Zum ersten Mal seit der Zeit der Weimarer Republik hatte eine bürgerliche Partei indirekt mit einer rechtspopulistischen Partei kooperiert. Journalisten bezeichneten den Vorgang unter anderem als "Dammbruch".

Nach öffentlichen Protesten und überwiegend negativen Reaktionen auf Kemmerichs Wahl, kündigte der Politiker nach nur 25 Stunden seinen Rücktritt an. Er unterstützte zudem eine Auflösung des Thüringer Landtags und kündigte an, im Falle eines Scheiterns der Auflösung die Vertrauensfrage zu stellen.

Seit 1995 ist Thomas Kemmerich mit einer aus Erfurt stammenden Bankangestellten verheiratet. Das Paar hat insgesamt sechs Kinder und lebt in Erfurt und Weimar.

Thomas Kemmerich ‐ alle News

Nach dem Politik-Debakel in Thüringen hat auch der FDP-Landesverband in Hessen Mitglieder verloren.

Mit der Regierungsbildung in Thüringen und den Lehren daraus für Hessen wird sich der Landtag heute in Wiesbaden befassen.

Thüringen steckt nach der umstrittenen Ministerpräsidentenwahl weiter in einer politischen Krise. Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat nun einen ungewöhnlichen Vorschlag gemacht – der auch für die eigenen Reihen nicht ohne Risiko ist.

Die FDP in Rheinland-Pfalz bekommt sowohl die Wahl von Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten mit Stimmen der AfD zu spüren als auch den Streit in der Mainzer Landtagsfraktion.

So viel Einigkeit ist selten im Kieler Landtag: Die große Mehrheit grenzt sich scharf von der AfD ab.

Am Donnerstag beginnt wieder das närrische Treiben. Dieses Jahr können die Karnevalisten bei der Politsatire aus dem Vollen schöpfen.

In der Debatte um eine mögliche Übergangsregierung in Thüringen beraten die Fraktionen aller im Landtag vertretenen Parteien heute die nächsten Schritte.

Thüringens amtierender Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) hat sich entgegen seiner früheren Aussagen nun gegen eine zügige Neuwahl des Parlaments ausgesprochen.

Im Kölner Rosenmontagszug spielt in diesem Jahr der Kanzlerkandidaten-Kampf für die Bundestagswahl im kommenden Jahr eine große Rolle.

In ihrer Talkrunde sucht Anne Will nach Personen und Programmen, die das politisch polarisierte Land wieder zusammenführen können. Klar wird: Markus Söder würde sich diese Aufgabe bestimmt zutrauen – und alles andere eigentlich auch.

Der Ältestenrat des Thüringer Landtages kommt heute (15.30 Uhr) zusammen, um über die nächsten Schritte in der Regierungskrise zu beraten.

Im Ringen um einen Weg aus der Regierungskrise in Thüringen macht der frühere Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) einen ungewöhnlichen Vorschlag: Christine Lieberknecht (CDU) soll das Land bis zu Neuwahlen regieren.

Die CDU ist weiter uneins, wie sie sich bei einer erneuten Kandidatur des Linke-Politikers Bodo Ramelow für das Ministerpräsidentenamt in Thüringen verhalten soll.

"Behalten Sie starke Nerven!" - mit diesem Rat hat sich Christian Lindner am Montag an FDP-Unterstützer wenige Tage vor der Hamburger Bürgerschaftswahl gewandt.

Vertreter von Linken, SPD und Grünen erörtern mit der CDU einen Ausweg aus der Regierungskrise. Verhilft die CDU dem Linken Bodo Ramelow doch noch ins Amt? Fast zur selben Zeit wird Thüringens AfD-Chef Höcke auf einer ganz anderen Bühne erwartet.

Beim ersten Treffen von Rot-Rot-Grün mit der CDU nach dem Wahldebakel in Thüringen ist Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nicht dabei.

Seit der Wahl des FDP-Politikers Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten mit Stimmen von AfD, CDU und FDP wird über das Verhältnis der anderen Parteien zur AfD heftig diskutiert.

In einer Woche werden die Hamburger eine neue Bürgerschaft wählen. Wird die FDP den Wiedereinzug schaffen?

Thüringen steckt in einer schweren Regierungskrise. Wie lange sie dauert, könnte von einem Treffen von vier Parteien am Montag in Erfurt abhängen. Ex-Ministerpräsident Ramelow hat hohe Erwartungen daran.

Thüringen steckt in einer schweren Regierungskrise. Wie lange sie dauert, könnte von einem Treffen von vier Parteien am Montag in Erfurt abhängen.

Wie sortieren sich die Parteien im Bund nach Thüringen? Grünen-Chef Robert Habeck hatte sich zu einer weiteren Zusammenarbeit mit der Union bekannt - und bekommt dafür nun scharfe Kritik. Der Wahl-Eklat sei von den Grünen nur "mit sehr kleiner Münze" beantwortet worden.

Der Thüringer Grünen-Fraktionschef Dirk Adams hat Fehler von Rot-Rot-Grün bei der geplanten Wahl von Bodo Ramelow (Linke) zum Thüringer Ministerpräsidenten eingeräumt.

AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel führt künftig den zerstrittenen baden-württembergischen Landesverband.

Eine Woche vor der Hamburger Bürgerschaftswahl hat die FDP-Spitze ihre Mitglieder im Kampf um wichtige Prozente mobilisiert. "Wir geben nicht auf.

Die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hat die deutsche Politik erschüttert. Steht unsere Demokratie wirklich auf dem Spiel, wie viele befürchten? Ein Politikwissenschaftler gibt Entwarnung.