Michael Kretschmer

Michael Kretschmer ‐ Steckbrief

Name Michael Kretschmer
Beruf Politiker (CDU)
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Görlitz
Geschlecht männlich
Links Homepage von Michael Kretschmer

Michael Kretschmer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Michael Kretschmer ist ein deutscher Politiker und seit dem 13. Dezember 2017 außerdem Ministerpräsident des Freistaates Sachsen.

Geboren wird Kretschmer am 7. Mai 1975 in Görlitz. Nach der Mittleren Reife 1991 macht er vier Jahre lang eine Ausbildung zum Büroinformationselektroniker. Danach erwirbt er auf dem Zweiten Bildungsweg die Fachhochschulreife und absolviert anschließend ein Studium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden im Fach Wirtschaftsingenieurwesen. 2002 schließt er diese Ausbildung als Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) ab.

1989 tritt Kretschmer in die Christlich-Demokratische Jugend ein. Von 1992 bis 2002 gehört er dem Landesvorstand der Jungen Union Sachen und Niederschlesien an. Außerdem ist er von 1994 bis 1999 Mitglied des Stadtrates seiner Heimatstadt Görlitz. Seit 2003 gehört er dem CDU-Landesvorstand in Sachsen an. Am 23. April 2005 wird er zum Generalsekretär der sächsischen CDU gewählt.

Von 2002 bis 2017 ist Kretschmer Bundestagsabgeordneter, immer als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Löbau-Zittau-Görlitz-Niesky. Eine große Veränderung gibt es im Oktober 2017, als der Politiker von Stanislaw Tillich als Nachfolger im Amt des Sächsischen Ministerpräsidenten vorgeschlagen wird. Am 13. Dezember wird er mit 69 von 126 Stimmen in das Amt gewählt und vereidigt.

Für die Landtagswahl 2019 in Sachsen wurde Kretschmer vom CDU-Kreisverband Görlitz als Direktkandidat im Wahlkreis Görlitz 2 aufgestellt.

Kretschmer lebt in Dresden sowie in der Nähe von Zittau. Außerdem ist er mit der einstigen MDR-Journalistin Annett Hofmann liiert. Das Paar hat zwei gemeinsame Söhne.

Michael Kretschmer ‐ alle News

Es war kein leichter Besuch für Bundeskanzlerin Angela Merkel in Sachsen. Vor dem Hintergrund der Landtagswahlen am 1. September lag der Fokus vor allem auf der politischen Wetterlage in dem CDU-regierten Bundesland. Während die Stimmung in Görlitz positiv war, wurde sie in Dresden mit Pfiffen empfangen.

In Aserbaidschan berät das Welterbekomitee seit Tagen über einzigartige Kultur- und Naturschätze - darunter einige aus Deutschland. Nun wurde zwei Anträgen mit deutscher Beteiligung schon stattgegeben und die Stätten sind offiziell Unesco Weltkulturerbe.

Nach den rechtfertigenden Äußerungen von Teilnehmern einer Pegida-Demonstration über die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat sich die Justiz eingeschaltet.

Der Kompromiss zum Kohleausstieg bis 2038 war mühsam ausgehandelt. CSU-Chef Söder will nun früher raus aus der Kohleverstromung. Einigen gefällt das gar nicht.

Hunderte Neonazis feiern am Wochenende im sächsischen Ostritz das "Schild und Schwert Festival". Die Musik der rechten Szene ruft dabei teilweise offen zu Gewalt auf - aber löst sie sie auch aus?

Strenge Auflagen für einen Treffen Rechtsextremer und einen geplanten Gegenprotest. In Ostritz ist die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort und der Ministerpräsident lobt die Bürger.

Görlitz bekommt einen CDU-Oberbürgermeister. Octavian Ursu hat die Stichwahl am Sonntag klar gewonnen, die AfD das erhoffte erste Spitzenamt in einer deutschen Stadt verpasst. 

Die CDU gewinnt in Sachsen nach mehreren Schlappen in Folge das Duell um den Chefsessel im Görlitzer Rathaus - gegen die AfD. Annegret Kramp-Karrenbauer verbucht das als alleinigen Verdienst ihrer Partei - und erntet prompt Kritik.

Sachsens Ministerpräsident steht in der Kritik - weil er ein Ende der Russland-Sanktionen fordert und den russischen Präsidenten einlud. Die Debatte darüber zeigt eine unterschiedliche Sicht auf die Dinge in Ost und West.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Wladimir Putin in in St. Petersburg getroffen und fordert ein Ende der Russland-Sanktionen. Dafür erntet der CDU-Politiker nun harsche Kritik - auch aus den eigenen Reihen.

Der Rücktritt von Fraktions- und Parteichefin Andrea Nahles erschüttert die SPD. Es ist unklar, wie es weitergeht. Weiter in der GroKo? Mit welchem Führungspersonal? Klar ist bislang nur, wer es voraussichtlich nicht wird.

Klimaschutz steht am Sonntagabend auf dem Programm bei Anne Will. Aber weil Kevin Kühnert zu Gast ist, geht es auch um seine umstrittenen Sozialismus-Thesen. Das ist nicht der einzige Grund, warum es irgendwann sehr laut und verwirrend wird.

Nachdem die Kohlekommission ihren Abschlussbericht präsentiert hat werden aus Wirtschaft und Politik umgehend Forderungen laut. RWE kündigt zudem massiven Stellenabbau an.

Das innenpolitische Jahr 2018 wurde überschattet vom Dauerzwist in der Bundesregierung, besonders vom Streit zwischen CDU und CSU. Das dürfe sich nicht wiederholen, sagen wichtige Unionspolitiker. Bremens SPD-Regierungschef zieht eine äußerst kritische Bilanz.

Der neue Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Sachsen, Christian Hartmann, hat erneut ein Nein zu einer Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl im nächsten Jahr verweigert. 

Erst ein halbes Jahr ist die große Koalition aus CDU, CSU und SPD im Amt. Und trotzdem liegen bei einigen schon die Nerven blank. Doch von Krise will Innenminister Seehofer nichts wissen. Auf die Nerven gehen ihm aber die Presse und die AfD.

Verfassungsschutz-Präsident Maaßen muss sich nach seinen umstrittenen Worten zu den fremdenfeindlichen Vorgängen in Chemnitz im Bundestag erklären. Sein Bericht ist ein Versuch, vieles klarzustellen. Ob das Innenminister Seehofer und den Abgeordneten reicht?

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den antisemitischen Angriff auf einen Restaurantbetreiber in Chemnitz scharf kritisiert. Währenddessen blieb die Beteiligung bei neuen Demonstrationen in der sächsischen Stadt niedrig. Das Opfer der Attacke will sich von den Extremisten nicht einschüchtern lassen.

Angela Merkel hat die Ereignisse in Chemnitz erneut verurteilt. Damit reagierte sie auf Vorwürfe von AfD-Chef Jörg Meuthen. Und auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hatte der Wortwahl der Kanzlerin zuvor widersprochen.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) verteidigt in Regierungserklärung die Arbeit der Polizei in Chemnitz. Zudem macht er aber auch eine umstrittene Aussage. Demnach habe es "keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome". Das sieht aber selbst Kanzlerin Angela Merkel so. 

Chemnitz wird zum Talkshow-Dauerbrenner: Wie schon einige ihrer Kollegen diskutierte am Sonntagabend auch Anne Will mit ihren Gästen über die rechten Ausschreitungen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer verteidigte die sächsische Polizei vehement - und untermauerte so letztendlich ausgerechnet die Argumente der Kritiker. 

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sucht den Dialog mit den Chemnitzern - und erntet Beifall, von draußen aber auch Buh-Rufe. In Berlin und Münstern gehen währenddessen Menschen gegen Rechts auf die Straße. Und die Hinweise, wer die unrechtmäßige Veröffentlichung des Haftbefehls zu verantworten hat, verdichten sich.

Chemnitz kommt nicht zu Ruhe. Erneut treffen sich hunderte Demonstranten zum Protest, nachdem die rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz dazu aufgerufen hatte. Währenddessen trifft sich Ministerpräsident Michael Kretschmer mit Bürgern zum Dialog.

Sachsen kommt wegen der Vorkommnisse in Chemnitz nicht aus den Schlagzeilen. Nun kommt Ministerpräsident Kretschmer in die Stadt. Zeitgleich wollen Rechtspopulisten demonstrieren. Zu Wort gemeldet hat sich jetzt auch ein prominenter Vorgänger Kretschmers.

Stach die Polizei in Sachsen das brisante Dokument durch? Im Internet kursiert der angebliche Haftbefehl gegen einen der mutmaßlichen Messerstecher von Chemnitz. In rechten Kreisen verbreitet sich das Dokument in Windeseile, Ministerpräsident Kretschmer spricht von einer Straftat, sein Stellvertreter weiß: Sollte der Haftbefehl von der Polizei geleakt worden sein, "haben wir ein dickeres Problem".