Konrad Adenauer

Konrad Adenauer ‐ Steckbrief

Name Konrad Adenauer
Bürgerlicher Name Konrad Adenauer
Beruf Deutscher Politiker und erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (1949-1963)
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Köln
Staatsangehörigkeit Deutsch
Geschlecht männlich
Sterbetag
Sterbeort Rhöndorf

Konrad Adenauer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Als erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und Mitbegründer der Christlich Demokratischen Union (CDU) prägt Konrad Adenauer nicht nur die Nachkriegsjahre maßgeblich, sein stetiges Bestreben auf soziale Markwirtschaft, Souveränität und europäische Integration zu setzen, beeinflusst die deutsche Politiklandschaft bis heute. Dabei erweisen sich seine Errungenschaften – auch in der Außenpolitik – als derart bedeutend, dass ihm eine eigene historische Ära gewidmet wird: die "Ära Adenauer".

Adenauer wird im Januar 1876 als drittes von fünf Kindern in ein streng katholisches Elternhaus hineingeboren. Er wächst in einfachen Verhältnissen auf und ist als Kind oft krank. Doch der junge Konrad erweist sich als recht pfiffig und schafft es, während seines Studiums der Rechtswissenschaften, sich Zugang in die feinere Gesellschaft Kölns zu verschaffen. So lernt er seine erste Frau Emma Weiher kennen, Tochter des Generaldirektors der Kölner Lebensversicherungen. Eine Verbindung, die Adenauers Weg in die Politik erst ebnen sollte, denn zum Juristen taugt er tatsächlich nicht. 1914 ist er bereits stellvertretender Bürgermeister von Köln und meistert die Krisen des Ersten Weltkriegs mit Bravour. Was kaum jemand weiß: Weil das Fleisch knapp wird, erfindet er die Sojawurst. Als seine Emma zwei Jahre später stirbt, hinterlässt sie ihm drei Kinder.

Adenauers Karriere geht steil voran, er wird Kölner Oberbürgermeister und gehört zahlreichen großen Aufsichtsräten wie der Deutschen Bank an, lässt unter anderem die Kölner Messe bauen und eröffnet die Uni Köln. Die 1919 geschlossene Ehe mit seiner zweiten Frau Auguste soll ihm noch fünf weitere Kinder bescheren.

In den 30er-Jahren gerät er ins Visier der Nationalsozialisten als er mehrfach Hakenkreuzfahnen abhängen lässt und einem ihrer Führer den Handschlag verweigert. Die Nazis entheben Adenauer 1933 kurzerhand des Amtes und machen Hitler zum Ehrenbürger Kölns.

Während des Zweiten Weltkrieges muss Adenauer immer wieder untertauchen, Verhaftungen und drohenden Hinrichtungen entkommt er stets mit einer List – wobei sich seine Biografen uneinig sind, wie diese sich genau zugetragen haben. Schließlich wird Adenauer nach Kriegsende wieder zum Kölner Bürgermeister ernannt, wird aber wegen "Ungehorsam" bald drauf wieder von den Besatzern entmachtet. Auch stirbt seine zweite Frau.

Adenauer gibt nicht auf, schafft es innerhalb kürzester Zeit an die Spitze der neu gegründeten CDU und wird 1949 – dank seiner weißen Weste – zum ersten Kanzler der Bundesrepublik gewählt. Damals ist er bereits 73 Jahre alt.

Adenauer hat eine genaue Vorstellung davon, wohin die Reise Deutschlands gehen soll: Soziale Marktwirtschaft, Absicherung des Einzelnen, Erringung der staatlichen Souveränität, die Einigung Europas, Förderung des freien Wettbewerbs, erste Schritte zur Aussöhnung mit Israel und Frankreich. Dabei verfolgt er einen strikt antikommunistischen Kurs, verbunden mit politischem Katholizismus, was ihm immer wieder Kritik einbringt. Dennoch wäre das "Deutsche Wirtschaftswunder" ohne ihn vermutlich so nicht möglich gewesen.

Bundeskanzler bleibt er bis 1963. Als Adenauer abtritt, ist er 87 Jahre alt. In den Jahren nach seiner Kanzlerschaft schreibt er an seinen mehrbändigen Memoiren, unternimmt selbst im hohen Alter noch Auslandsreisen und bleibt bis zu seinem Tode Mitglied des Bundestages. Adenauer stirbt im Alter von 91 Jahren nach einer kurzen Grippe und drei Herzinfarkten in seinem Haus in Röhnsdorf.

Im Laufe seines Lebens wird Adenauer mit unzähligen Orden und Auszeichnungen beehrt. Darunter auch die Ernennung des "Time Magazine" zum Mann des Jahres 1953.

Konrad Adenauer ‐ alle News

Andrea Nahles war die erste Frau an der SPD-Spitze. Zwei Monate nach ihrem Rücktritt meldet sie sich in ihrer Eifel-Heimat wieder zu Wort. Und sie zeigt sich dabei nachdenklich.

Die Pannenserie des Regierungsfliegers "Konrad Adenauer" reißt nicht ab: Erst in der vergangenen Woche kam Bundesaußenminister Heiko Maas zu spät zu einer informellen Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Nun soll es nach einem Testflug wieder eine Panne an dem Flugzeug gegeben haben.

Und sie fliegt doch, die "Konrad Adenauer". Auch bis nach Amerika. Aber dann gibt es doch wieder eine Panne. Der berühmt-berüchtigte Regierungsflieger verpatzt gleich die erste Bewährungsprobe nach umfangreicher Reparatur.

Libet Werhahn ist tot. Sie wurde 90 Jahre alt. Werhahn war die jüngste Tochter von Konrad Adenauer.

Über ein halbes Jahrhundert nach Unterzeichung des Élysée-Vertrages erneuern Frankreich und Deutschland in Aachen ihre historische Freundschaft. Angela Merkel und Emmanuel Macron setzen ihre Unterschrift unter ein Dokument, das ein starkes Signal auch über Europas Grenzen hinweg aussenden soll.

Eine Serie von technischen Pannen bei den offiziellen Maschinen der Bundesregierung verärgert Spitzenpolitiker. Bundeskanzlerin Angela Merkel am im November zu spät zum G20-Gipfel, wenig später erwischte es Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Nun saß Bundesentwicklungsminister Gerd Müller in Sambia fest.

Peinlich ist der Ausfall der Regierungsmaschine auf jeden Fall. Wegen einer Panne verpasst die Kanzlerin den ersten Tag des G20-Gipfels. Wie gefährlich das Versagen wichtiger Systeme war, ist noch unklar. Die Regierung versucht, die Aufregung zu dämpfen.

Nach einer technischen Panne hat das Regierungsflugzeug mit Kanzlerin Angela Merkel an Bord auf dem Weg zum G20-Gipfel auf dem Flughafen Köln-Bonn notlanden müssen. Die Flieger der Bundesregierung haben schon in der Vergangenheit mit Defekten zu kämpfen gehabt. Wir stellen die Flotte vor.

Schon wieder Pech mit einem Regierungs-Airbus: Nach nur einer Stunde Flugzeit muss Kanzlerin Angela Merkel ihre Reise zum G20-Gipfel nach Argentinien unterbrechen. Offen war, welche Auswirkungen die Panne auf ihre Teilnahme an dem Gipfel hat.

Angela Merkels angekündigter Rückzug als CDU-Chefin löste eine lebhafte Debatte bei Maybrit Illner aus. Für die einen war die Entscheidung "souverän", für die anderen "nicht optimal". Journalist Hajo Schumacher hielt eine Grabrede für die SPD und hätte Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich beinahe eine Aussage zu Horst Seehofers Zukunft entlockt.

Vizekanzler Olaf Scholz wird Opfer eines "Nager-Gates". Hungrige Tiere gelangen in den in Indonesien geparkten Regierungsflieger. Der Minister muss mit einigen Umwegen per Linie von der Tagung des IWF zurückfliegen. Seine überstürzte Abreise sorgt für Kopfschütteln.

Angela Merkel soll zum vierten Mal zur Regierungschefin gewählt werden. Das könnte noch scheitern - jedoch nur theoretisch. Alles Wissenswerte rund um die heutige Wahl.

Richtig dynamisch läuft es gerade nicht zwischen Berlin und Paris. Schuld ist die komplizierte Lage nach der Bundestagswahl. Nun fliegt die Kanzlerin zum französischen ...

Der Deutsche Bundestag ist die verfassungsmäßige Volksvertretung. Vieles von dem, was die Abgeordneten erarbeiten, bekommt die Öffentlichkeit nicht mit.

Das sind die am längsten regierenden Bundeskanzler aller Zeiten.

Helmut Kohl ist tot - und die ganze Welt trauert um den deutschen Altkanzler. Er prägte die Nation wie kein anderer. Das sagt die nationale und internationale Presse zum verstorbenen "Vater der Einheit".

Kanzlerin Angela Merkel ist die Spitzenkandidatin der CDU bei der Bundestagswahl 2017. Doch wieso konnten ihre Kritiker ihr bei der jüngsten Ernennung nichts anhaben? Oder ist sie schlicht nicht mehr auf innerparteiliche Ratgeber angewiesen? Antworten eines Merkel-Kenners.

Schon einmal sollte auf Antrag der damaligen Bundesregierung unter Gerhard Schröder die rechtsextreme NPD verboten werden. 2003 scheiterte das Verbotsverfahren, als sich herausstellte, dass die Parteiführung mit V-Leuten des Verfassungsschutzes durchsetzt war. Am Dienstag startet das zweite Verbotsverfahren auf Antrag des Bundesrates. Auch diesmal sind die Hürden hoch - und der Ausgang ungewiss.

Helmut Schmidt ist tot. Eine Umfrage weist ihn als beliebtesten Bundeskanzler der Deutschen aus. Als Regierungschef muss er jedoch herbe innenpolitische Niederlagen einstecken. Woher kommt seine Beliebtheit? Eine Spurensuche.

Helmut Schmidt wird von den Deutschen verehrt wie kaum ein anderer Kanzler. Doch ein direkter Vergleich mit anderen deutschen Regierungschefs zeigt: Schmidt war ein fähiger Sachverwalter - aber die historische Bedeutung seiner Kanzlerschaft ist vergleichsweise gering.

Von "Keine Experimente" (CDU) und "Reichtum für alle" (Linke) bis zum Eklat um "Das Wir entscheidet" (SPD): alte und neue Slogans zur Bundestagswahl.

Technikfehler und böse Witze haben diese VIPs "getötet".