Gregor Gysi

Gregor Gysi ‐ Steckbrief

Name Gregor Gysi
Bürgerlicher Name Gregor Florian Gysi
Beruf Anwalt, Politiker, Autor
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Berlin
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich

Gregor Gysi ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Gregor Gysi ist ein deutscher Jurist und Politiker der Partei Die Linke.

Gregor Florian Gysi wurde am 16. Januar 1948 in Berlin in eine Familie mit jüdischen Vorfahren geboren. Sein Vater Klaus Gysi war als Kultusminister, Botschafter und Staatssekretär der DDR tätig.

Von 1954 bis 1966 besuchte Gregor Gysi die Polytechnische Oberschule und die Erweiterte Oberschule. Er schloss sein Abitur und eine Lehre als Facharbeiter für Rinderzucht ab. Danach nahm er ein Studium der Rechtswissenschaften an der Berliner Humboldt-Universität auf. 1971 wurde er zum Rechtsanwalt zugelassen, 1976 folgte die Promotion.

Bereits 1962 trat er der Freien Deutschen Jugend (FDJ) bei. Fünf Jahre später folgte der Eintritt in die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED). 1989 bis 1993 hatte er den Vorsitz der SED-PDS inne, die 1990 in PDS umbenannt wurde. Vom 18. März bis 2. Oktober 1990 war er Mitglied der Volkskammer.

Von 1990 bis 2002 war Gysi Mitglied des Deutschen Bundestages. Bis 1998 war er dort der Vorsitzende der Abgeordnetengruppe Linke Liste/PDS. 1992 widersprach Gysi dem Verdacht, er sei ein inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) gewesen.

1995 setzte sich Gysi dafür ein, dass die PDS in den alten Bundesländern anerkannt wird. Ein Jahr später hob der Bundestag seine Immunität auf, da gegen ihn Ermittlungen wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs aufgenommen wurden. 1998 wurde er zu 8.000 Mark Strafe verurteilt.

1997 schied Gysi aus dem PDS-Vorstand aus. Im selben Jahr veröffentlichte er seine Autobiographie "Das war’s. Noch lange nicht." 1998 stellte der Immunitätsausschuss des Deutschen Bundestages fest, dass Gysi für das MfS gearbeitet habe. Die PDS hielt zu ihm, Gysi zog als PDS-Fraktionsvorsitzender in den Bundestag ein.

Zwei Jahre später zog er sich aus dem Amt zurück und wurde zwei weitere Jahre später zum Berliner Bürgermeister gewählt und zum Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen ernannt, woraufhin er sein Bundestagsmandat abgab. Am 31. Juli 2002 trat er im Rahmen der Bonusmeilen-Affäre von allen Ämtern zurück. Er arbeitete daraufhin wieder als Anwalt.

2004 musste sich Gysi wegen eines Hirnaneurysmas operieren lassen und erlitt drei Herzinfarkte. Bei der Bundestagswahl 2005 wurde er zum PDS-Spitzenkandidat ernannt. Die Partei nannte sich in "Die Linkspartei.PDS" um und Gysi wurde erster Fraktionsvorsitzender, nachdem das Wahlbündnis "Die Linke." mit der neu gegründeten Partei WASG 8,7 Prozent der Wählerstimmen erhielt.

2008 rückte erneut seine angebliche MfS-Mitarbeit in den Fokus der Öffentlichkeit, nachdem eine Bundesbeauftragte in einem Interview über seine Stasi-Tätigkeit berichtete. Gysi wollte mit einer Klage die Veröffentlichung bestimmter Stasi-Protokolle verhindern und scheiterte. Die Tätigkeit konnte nicht gerichtsfähig nachgewiesen werden. Gysi bestreitet bis heute seine inoffizielle Mitarbeit.

2009, 2011 und 2013 wurde er als alleiniger Linken-Fraktionschef bestätigt. 2013 wurde er zudem Oppositionsführer. 2015 gab Gysi bekannt, dass er nicht erneut für den Fraktionsvorsitz kandidieren werde und schied aus den Ämtern aus. Bei der Bundestagswahl 2017 erhielt er sein Direktmandat im Wahlkreis Berlin-Treptow-Köpenick. 2020 wurde er zum neuen außenpolitischen Sprecher der Linkspartei bestimmt.

In zweiter Ehe war Gysi von 1996 bis 2013 mit der Rechtsanwältin und Politikerin Andrea Gysi verheiratet. Seine erste Ehe endete bereits in den 70er Jahren. Aus beiden gingen zwei Kinder und ein Adoptivsohn hervor.

Gregor Gysi ‐ alle News

TV

Jauch, Welke und Co.: So sehen Sie die Jahresrückblicke im TV

Berlin

Frank Zander geht für Obdachlosen-Aktion auf Tour

TV

"One Mic Stand": Harald Schmidt kehrt auf die Bildschirme zurück

Live-Ticker Bundestagswahl

Alle Nachrichten zur Bundestagswahl vom 3. Oktober

von Merja Bogner
Live-Ticker Bundestagswahl

Lauterbach holt Direktmandat, auch Scholz, Spahn & Habeck siegen in Wahlkreisen

von Marie-Christine Fischer
Interview Bundestagswahl

Dietmar Bartsch: "Mich stört, woher dieser Nachfolgepartei-Quatsch kommt"

von Matthias Kohlmaier
Interview Leserinnen und Leser fragen

Wolfgang Kubicki: "Corona hat viele Schwächen gnadenlos offengelegt"

Interview Leserinnen und Leser fragen

Kevin Kühnert: "Dem Bundestag fehlen die Perspektiven prekär Beschäftigter"

Interview Leserinnen und Leser fragen

Gregor Gysi: "Es gibt auf dem Arbeitsmarkt eine Art Altersrassismus"

Kritik Maischberger

"Ganze Regierung muss zurücktreten": Gysi mit eindeutiger Afghanistan-Forderung

von Christian Bartlau
Bundestagswahl

Moderat trifft radikal: Kann das linke Spitzenduo Wissler/Bartsch harmonieren?

von Marie Illner
Kritik Maybrit Illner

Duz-Freunde Ziemiak und Kühnert kriegen sich über WerteUnion in die Wolle

von Christian Bartlau
Live-Ticker Corona-Pandemie

Pfleger: "In normalen Zeiten sterben Patienten anders" - News vom 29. April

von Ludwig Horn
Kolumne Morning Briefing

Putin droht im Ukraine-Konflikt den USA

von Gabor Steingart
Corona-Pandemie

Experte oder Besserwisser? Lauterbach ist Deutschlands Corona-Erklärer Nr. 1

von Sven Weiss
Fall Nawalny

Putin-Versteher von AfD und Linke: Was steckt hinter der Hinwendung zu Moskau?

von Adrian Arab
Maybrit Illner

Tochter eines ermordeten Putin-Gegners findet klare Worte bei "Maybrit Illner"

von Christian Vock
Coronakrise

Corona-Exit nur für Jüngere? Das sagen vier Polit-Urgesteine dazu

von Marie Illner
Kritik Wer wird Millionär?

"Wer wird Millionär? – Promi-Special": Jauch nennt Gysi "feige Socke"

von Bodo Klarsfeld
Politik

Rücktritt von Sahra Wagenknecht - und jetzt?

Interview Politik

Biografie Sahra Wagenknecht: "Sie hat erkannt, dass das Leben als Politikerin für sie ruinös ist"

von Denis Huber
Politische Talkshows

Sandra Maischberger: Der Weltuntergang ist nicht genug

von Christian Bartlau
Politik

Linke Sammelbewegung "Aufstehen": Der Motor stottert

von Marie Illner
Politik

Linke für radikalen Umbau statt Abriss der EU

Politik

Gregor Gysi warnt die Europäische Linke