Mieten und Kaufen

Steigende Mieten haben dem Wohnimmobilienkonzern Grand City Properties in den ersten neun Monaten des Jahres zu mehr Gewinn verholfen.

Die Idee des Senats klingt verlockend, zumindest für Mieter: Viele Mieten in der Hauptstadt sollen nicht weiter erhöht werden dürfen, obwohl es eine große Nachfrage nach Wohnungen gibt.

Die Idee des Senats klingt verlockend, zumindest für Mieter: Viele Mieten in der Hauptstadt sollen nicht weiter erhöht werden dürfen, obwohl es eine große Nachfrage nach Wohnungen gibt.

Mitglieder des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Hamburg halten steigende Mieten und die Wohnungsnot für die drängendsten Probleme der Hansestadt.

Seit rund zehn Jahren läuft der Immobilienboom in Deutschland schon. Doch nun könnten die Zeiten rasant wachsender Mieten vorbei sein, heißt es in einer neuen Studie. Anders sieht es beim Kauf von Wohnungen aus.

Aufgrund der stark gestiegenen Wohnkosten in der Hauptstadt handelt Rot-Rot-Grün nun und lässt die Mieten für 1.5 Millionen Wohnungen für fünf Jahre einfrieren. Außerdem darf die Miete von 9,80 Euro pro Quadratmeter nicht überschritten werden. Bis Ende 2020 soll das Gesetzt beschlossen sein und rückwirkende ab 18. Juni 2019 gelten.

Hohe Mieten sind in fast allen deutschen Städten ein Problem. Der Berliner Senat will nun mit einem neuen Gesetz dagegen vorgehen. Doch der Mietendeckel ist längst nicht unumstritten. Fragen und Antworten zum Beschluss der rot-rot-grünen Regierung.

Wer beispielsweise nach einer beruflichen Veränderung neu in einer Metropolregion und auf Wohnungssuche ist, weiß: Das wird teuer. Die Bezahlbarkeit des Wohnens in Großstädten bereitet nicht nur Wohnungssuchenden Sorgen.

Fast jeder Siebte in Deutschland gibt mehr als 40 Prozent des Einkommens für das Wohnen aus. Vor allem in Berlin sind die Mieten im letzten Jahrzehnt ordentlich angestiegen. Doch die teuerste Großstadt für Mieter liegt im Süden des Landes.

Bauen Unternehmen weniger Wohnungen, wenn die Mieten in Berlin begrenzt werden? Eine Stadtforscherin sieht es so. Und sie sagt, wohin Zuzügler dann ausweichen.

In den größten deutschen Städten wird immer mehr gebaut, auch in den Ländern werden mehr Wohnungen fertig als früher. Doch nicht überall reicht das Angebot, um die Mieten zu bremsen.

In Berlin fehlen Wohnungen, was die Mieten in die Höhe treibt. Ein Mietendeckel soll dem entgegenwirken. Allerdings sehen erste konkrete Entwürfe drastische Obergrenzen vor, die auf viel Kritik stoßen.

Die Mietpreisbremse ist verfassungskonform. Das bestätige das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Dienstag in einer Entscheidung.

Monatelang ging bei Mieten und Bauen wenig voran - nun wollen Union und SPD ein Gesetzespaket auf den Weg bringen. Auch auf anderen Feldern wollen die Partner zeigen, dass sie noch miteinander können.

Rot-Rot-Grün in der Hauptstadt beschließt eine Deckelung der Mieten. Ein Gesetzentwurf soll bis 2020 fertig sein.

Der Bau neuer Wohnungen ist für Kanzlerin Angela Merkel das richtige Mittel, um den Kampf gegen hohe Mieten zu gewinnen. Dafür will sie richtig Geld in die Hand nehmen.

Mieten sind ein brisantes Thema - vor allem in Ballungszentren steigen sie teils stark. Der Unmut bei Mietern ist groß, was an diesem Freitag auch die Kanzlerin zu spüren bekommen dürfte. Und in Berlin treibt eine Bürgerinitiative ihre Pläne voran.

Die rot-rot-grüne Landesregierung von Berlin will ab Januar die Mieten für fünf Jahre einfrieren. Darf der Staat das? Und wenn ja: Ist der sogenannte Mietendeckel das ersehnte Rezept gegen hohe Mieten und grassierende Wohnungsnot in deutschen Großstädten?

Die finanzielle Belastung durch Mieten steigt - vor allem in vielen Großstädten. Experten sehen darin eine sehr bedenkliche Entwicklung.

Die Grünen wollen die Wohnungsnot bändigen und fordern neue Regeln. Für Gebiete mit Wohnungsnot wollen sie eine Mietobergrenze einführen und "unnötige Ausnahmen" bei der Mietpreisbremse abschaffen.

Die Mieten haben sich in vielen deutschen Großstädten in den letzten Jahren drastisch erhöht. Bei Maybrit Illner stritten die Gäste leidenschaftlich über die richtigen Lösungen. Dabei erwischte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einen gebrauchten Tag.

Die Mieten steigen und steigen. Der Staat kommt mit dem Bau günstiger Wohnungen nicht nach. Ein Volksbegehren fordert jetzt einen radikalen Schritt: Wohnungskonzerne sollen enteignet werden. Aber: wie weit darf der Staat eigentlich gehen?

In großen Städten steigen die Mieten in atemberaubenden Tempo. Gegen den "Mietenwahnsinn" wollen am Samstag bundesweit Tausende auf die Straße gehen. In Berlin geht eine Initiative noch weiter und löst eine Diskussion über Enteignungen aus.

Wohnen in Deutschland wird immer teurer - nicht nur in den Städten. Die Preise im Umland steigen ebenso. Wo wohnen am teuersten ist und weshalb, machen zwei Auswertungen deutlich.

Wer sich in Deutschland gerne ein Eigenheim leisten möchte, wird in vielen Regionen zunächst von den explodierten Preisen abgeschreckt. Dabei sind die Zinsen für einen Kredit tief wie nie und die Einkommen wachsen. Was also ist das Problem?