Horst Lichter

Horst Lichter ‐ Steckbrief

Name Horst Lichter
Beruf Koch, Gastronom, Sachbuchautor, Schauspieler, Moderator
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Nettesheim / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links www.horst-lichter.de

Horst Lichter ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Horst Lichter hat sich in Deutschland einen Namen als Fernsehkoch Der Steckbrief des prominenten Gourmets zeigt: Es war ein langer Weg dahin.

Horst Lichter wird 1962 in der Kleinstadt Nettersheim geboren. Er lässt sich zum Koch ausbilden, ist aber von dem rauen Ton in gewerblichen Küchen enttäuscht. Deshalb wird er vorerst wie sein Vater Bergmann. Mit 19 Jahren gerät Horst Lichter in so große finanzielle Schwierigkeiten, dass er nebenbei noch auf einem Schrottplatz jobbt. Bereits mit 28 ist der spätere Fernseh-Koch körperlich ein Wrack: Er erleidet zwei Hirnschläge und einen Herzinfarkt und muss danach in eine Reha-Klinik. In den 1990ern besinnt sich Horst Lichter wieder auf seine Ausbildung und eröffnet ein kleines Restaurant, das später "Restaurant Oldiethek" heißt. Hier kocht er selbst jeden Abend.

Seine Karriere im Fernsehen beginnt Horst Lichter beim WDR. Er hat außerdem diverse Auftritte in Johannes B. Kerners Kochshow und beim Nachfolger "Lanz kocht!" im ZDF. Die eigene Sendung kommt 2006: Zusammen mit Johann Lafer moderiert Horst Lichter die Sendung "Lafer! Lichter! Lecker!". Seit 2008 ist der Koch außerdem in der Jury der Reihe "Die Küchenschlacht" zu sehen. Neben den Fernsehauftritten steht Horst Lichter auch auf der Bühne: "Jetzt kocht er auch noch" ist bereits das dritte Live-Programm des Kochs - eine Mischung aus Kochshow und Comedy.

Horst Lichter arbeitet mit "Maggi" zusammen und bringt eine eigene Reihe von Tütensuppen auf den Markt. Außerdem hat er ein eigenes Bier entwickelt und es gibt eine Pfeifenkollektion unter seinem Namen. Der Koch ist mit Nada Sosinka verheiratet - sie hat 13 Jahre in seinem Restaurant "Oldiethek" gekellnert. Er ist leidenschaftlicher Motorradfahrer.

Seit 2013 moderiert Horst Lichter "Bares für Rares" im ZDF.

Horst Lichter ‐ alle News

Ein Ehrenmann, dieser Horst Lichter! So zumindest der Eindruck, den der "Bares für Rares"-Moderator überlicherweise vermittelt. In der Donnerstagsfolge allerdings ist das mit der Verschwiegenheit so eine Sache.

"Es bleibt unter uns, Ehrenwort!" - Kann man Horst Lichter bei solchen Worten trauen? Die Donnerstagsausgabe von "Bares für Rares" lässt das offen.

"Der Name sagt mir was!", erkannte nicht nur Horst Lichter. Das Schachspiel eines bedeutenden deutschen Künstlers war der Trödelknaller in der Mittwochsausgabe von "Bares für Rares".

Von der Trödel-Show hatte sich der Verkäufer eines alten Zollstocks mehr erhofft.

Deutschlands größter Pop-Art-Künstler kam am Montag bei "Bares für Rares" auf den Tresen. Das eigentlich Verblüffende: Horst Lichter war mit Werner Berges befreundet.

Pop-Art vom Feinsten gab es am Montag in der Trödel-Show zu sehen - von einem alten Bekannten des Moderators.

Horst Lichter gefiel, was er sah - ganz im Gegenteil zum persönlichen Umfeld des Verkäufers einer Glasvase. Die Händler ließen dafür auch ordentlich was springen.

"Ich finde die nicht hässlich!" - "Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter gefiel, was er sah - ganz im Gegensatz zum persönlichen Umfeld des Verkäufers einer Glasvase.

Meist erlebt Horst Lichter eine positive Überraschung, wenn er den Schätzwert der Raritäten hört. Diesmal war es andersherum.

Viele sensationelle Trödelgeschichten wurden schon in Horst Lichters ZDF-Show geschrieben. Manchmal erwarten sich Verkäufer aber schlicht zu viel - einige sogar viel zu viel.

Am Mittwochabend spielte sich in der Sonderausgabe der täglichen Trödel-Show mit Horst Lichter ein echt schräger Klorollen-Deal ab - und es gab noch weitere Preis-Sensationen.

"Ich bin gespannt, was jetzt für Kuriositäten kommen", sagte Horst Lichter zu Beginn der Dienstagsfolge von "Bares für Rares". Er sollte nicht enttäuscht werden. Und die Zuschauer ebenso wenig. Nach den üblichen Verdächtigen wie Schmuck und altes Spielzeug stand ein Gemälde zum Verkauf. Alles wie immer eigentlich. Doch kurios wurde es am Schluss der Verhandlungen ...

Ein Bild einer weltberühmten Künstlerin stand am Montag vor "Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter. Ein denkwürdiger Moment, der hoffentlich viel Bares brachte ...

Die Unternehmerin Judith Williams kennt sich mit Geschäften bestens aus. Nun möchte sie selbst eins machen und nimmt mit einer skurrilen Antiquität bei "Bares für Rares" teil.

Am Freitag bahnte sich bei "Bares für Rares" ein denkwürdiger Moment an, der in die Geschichte der ZDF-Trödel-Show hätte eingehen können. Denn eine alte Polaroid-Kamera knackte fast eine Rekordsumme.

Rekordsummen sind bei Horst Lichter immer sehr beliebt. Doch diesmal war es gut, dass der Rekord nicht geknackt wurde.

Eigentlich kennt man Detlev Kümmel als bierernsten Sachverständigen bei "Bares für Rares". Dass ausgerechnet dieser seriöse Experte einen Scherz auf Kosten von Horst Lichter machen würde, hatte der Moderator sicher nicht kommen gesehen!

Bei der Dienstagssendung von "Bares für Rares" hatten nicht nur die Händler tierisch viel Spaß.

Statt alten Trödel bekam der Moderator der ZDF-Show "Bares für Rares" diesmal ein paar Möpse vorgesetzt - und die brachten ihn ganz schön ins Schwitzen.

Waren diese zwei Ringe tatsächlich 10.000 Euro wert? Horst Lichter und seine Schmuckexpertin wussten die Antwort.

Eine "Güllepumpe", wie Horst Lichter zunächst scherzhaft vermutete, war das seltsame Gerät nicht. Dafür aber ein Kuriosum, das reichlich Steilvorlagen für schlüpfrige Wortspiele lieferte ...

Fabian Kahl zählt zu den Publikumslieblingen bei "Bares für Rares". Ein Händler-Kollege war nun aber alles andere als gut auf den "unernsten" Kunstliebhaber zu sprechen.

Dieses Negativ überraschte positiv: Auf den ersten Blick konnte Horst Lichter kein Objekt von Wert feststellen. Die Erleuchtung kam erst später - mithilfe eines Fotos.

Auch wenn Trödelexperte Horst Lichter mit einem Stein auf dem Expertentisch den Untergang seiner Show fürchtete, entpuppte sich das Objekt der Begierde. Im Händlerraum entbrannte ein Bietergefecht um das Unikat, dessen Einzigartigkeit sich erst auf den zweiten Blick offenbarte.

Da war sogar Horst Lichter sprachlos: Eine Spielesammlung brachte seinen Trödel-Experten an seine Grenzen.