Oliver Bierhoff

Ist der nächste Grund für das blamable Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2018 in Russland gefunden? Angeblich sollen die Spieler bis in die frühen Morgenstunden an ihrer Playstation gedaddelt haben. 

Oliver Bierhoff hat sich nach seinen Aussagen, die als Nachtreten gegen Mesut Özil interpretiert wurden, für die aus seiner Sicht missverständlichen Passagen entschuldigt. "Es tut mir leid, dass ich mich da offenbar falsch ausgedrückt habe und diese Aussagen missinterpretiert werden", sagte der DFB-Teammanager der "Bild"-Zeitung. Am Feitagabend bedauerte er im "Ersten", die kontroversen Sätze autorisiert zu haben.

Oliver Bierhoff hat sich in einem Interview zu Mesut Özil geäußert und im Nachhinein die Nominierung des Nationalspielers für die WM 2018 hinterfragt. Die Aussagen des Nationalmannschafts-Managers sorgen für reichlich Unverständnis.

Oliver Bierhoff hat sich in einem Interview zur Causa Mesut Özil geäußert und dabei erklärt, dass man womöglich sportlich auf den Nationalspieler bei der WM in Russland hätte verzichten müssen. Hintergrund ist der Eklat um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan einen Monat vor Turnierbeginn.

Nach dem deutschen WM-Debakel steht bei der Nationalmannschaft ein Umbruch bevor - doch dieser dürfte viel kleiner ausfallen als gedacht. Bundestrainer Joachim Löw befindet sich in einer Zwickmühle, für die er nichts kann. Die Situation hat aber auch ihr Gutes.

Viel Marketing, wenig Fannähe, zudem eine schlechte Quartier-Auswahl für die WM. Die Kritik an der deutschen Nationalmannschaft trifft vermehrt auch Oliver Bierhoff. 

Der DFB spricht Bundestrainer Joachim Löw das Vertrauen aus. Die Präsidiumsmitglieder stimmen einstimmig für einen Verbleib des Weltmeister-Trainers. Doch die Entscheidung liegt letztlich bei Löw selbst.

Für das historische Aus der Nationalmannschaft gibt es neben den rein sportlichen Fehlern auch ein paar andere Gründe abseits des Platzes. Die Jugendarbeit in Deutschland bedarf einer Reform. Und die Nationalmannschaft sollte sich wieder etwas geerdeter präsentieren.

Es war kein böser Traum: Deutschland ist tatsächlich zum ersten Mal in seiner Geschichte in der Vorrunde einer WM gescheitert. Wie geht es nun mit der Mannschaft weiter? Wird Jogi Löw zurücktreten? Alle Ereignisse des Tages nach dem WM-Debakel zum Nachlesen.

Jetzt ist es nicht mehr billiger Populismus oder ein künstlich geschaffenes Schreckensszenario, jetzt ist es bittere Realität: Deutschland ist bei der Weltmeisterschaft als Titelverteidiger in der Gruppenphase gescheitert. Das schlechteste Abschneiden der Geschichte ist eine Zäsur, aber es hat eine Geschichte. Acht Gründe für das peinliche WM-Aus.

Joachim Löw hat seine Zukunft als Bundestrainer nach dem blamablem Vorrunden-Aus bei der WM 2018 offen gelassen. Löw reagierte ausweichend, als ZDF-Reporterin Katrin Müller-Hohenstein die Frage stellte, wie es mit ihm weitergehen werde.

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hat die DFB-Mitarbeiter gerügt, die nach dem zweiten WM-Spiel in Sotschi demonstrativ in Richtung der schwedischen Bank gejubelt hatten.

Bei der Partie gegen Schweden hat sich WM-Debütant Sebastian Rudy einen Nasenbeinbruch zugezogen. Offenbar muss der 28-Jährige operiert werden - fällt der Mittelfeldspieler am kommenden Mittwoch gegen Südkorea aus?

Mehr Leichtigkeit und keine Selbstzerfleischung: In Sotschi haben sich Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff, Marco Reus und Thomas Müller den Fragen der Reporter gestellt und personelle Änderungen für das Schweden-Spiel angedeutet.

Die Diskussionen über das Treffen der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Erdogan wollen nicht abreißen. Nun hat sich Bierhoff noch einmal sehr dezidiert zu der Problematik geäußert.

Der Teammanager der deutschen Nationalmannschaft will Mesut Özil nicht vorschreiben, sich nach den Erdogan-Fotos öffentlich zu äußern. Oliver Bierhoff befürchtet aber Auswirkungen auf die sportliche Leistung.

Der umstrittene Staatsbesuch beim türkischen Präsidenten Erdogan soll die Nationalspieler Özil und Gündogan nicht länger beschäftigen. "Hakt es ab", rät der Manager beiden. Die Fans fordert Bierhoff zu einem respektvollen Umgang auf: "Wir sind ein Team."

Vor rund drei Wochen sorgten Fotos, auf denen Ilkay Gündogan und Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Erdogan posierten, für Aufregung. Nun warnt Bierhoff vor weiterer Kritik an den beiden Nationalspielern.

Poster-Panne beim DFB: Auf der Homepage taucht ein Bild auf, dass den Kader der Deutschen Nationalmannschaft in Gebärdensprache vorstellt. Allerdings sind es statt 27 nur 23 Spieler, genau die Zahl, die Bundestrainer Joachim Löw mit nach Russland nimmt. Teammanager Oliver Bierhoff ist sauer.

Auf der Homepage des DFB tauchte bereits ein 23-Mann-Aufgebot in Gebärdensprache auf. Oliver Bierhoff betont jedoch, dass dies kein Hinweis auf den wirklich endgültigen WM-Kader sei.

Jogi Löw hat den vorläufigen DFB-Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland bekannt gegeben - und es sind einige Überraschungen dabei. Alle Infos hier in der Live-Ticker-Nachlese.

Gut zwei Monate vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein weißes Trikot der Nationalmannschaft mit ihrem Namen und der Nummer 4 auf dem Rücken geschenkt bekommen. 

Der 15. Mai wird ein spannender Tag. "Es darf nicht nur eine erste Elf geben", sagt der Bundestrainer. Joachim Löws WM-Gerüst steht bereits. Aber nach der letzten Sichtung ...

Das 7:1 von Belo Horizonte ist unvergessen. Brasiliens Fußballer trachten nach Wiedergutmachung gegen Deutschland. Bundestrainer Löw stellt nicht das Ergebnis in den ...

Die Aussagen des früheren Nationalspielers Per Mertesacker beschäftigen die Fußball-Branche noch immer. DFB-Chef Grindel und Nationalmannschaftsmanager Bierhoff fordern mehr ...