Afghanistan

Donald Trump hat in der vergangenen Woche tausende zusätzliche Soldaten und verstärkte Kampfeinsätze gegen Terroristen in Afghanistan angekündigt. Im Interview mit unserer Redaktion erklärt der Experte Mirco Günther, wie gefährlich die Lage im Land ist - und weshalb Abschiebungen von Afghanen aus Deutschland fragwürdig sind.

Donald Trump hat eine neue Afghanistanstrategie angekündigt und eine Verstärkung des US-Engagements in Aussicht gestellt. Die Reaktion der Taliban folgt prompt. Sie kündigen an, einen "heiligen Krieg bis zum letzten Atemzug" zu führen.

Wandern in Südtirol oder lieber Sightseeing in Mogadischu? Surfen an der Ostsee oder Marathon in Nordkorea? Die Reportage-Reihe „Uncovered“ begleitete gestern Abend bei Pro7 Extrem-Touristen in Krisengebieten und Diktaturen. Warum macht man so etwas? Reporter Thilo Mischke fand ein paar Antworten.

Zwei deutsche Soldaten sterben bei einem Hubschrauberabsturz in Mali. Zwar ist es diesmal wohl ein technischer Defekt, der sie das Leben kostet - dennoch ist der Einsatz der Bundeswehr in Westafrika in seiner Gefährlichkeit vergleichbar mit dem in Afghanistan.

Eine in Deutschland geborene Schülerin wird nach 15 Jahren nach Nepal abgeschoben, ein vorbestrafter Afghane tötet ein Kind, nachdem er zuvor schon schwer kriminell geworden war. Zwei Extremfälle, eine kontroverse Debatte bei Sandra Maischberger. Ein CSU-Politiker forderte die volle Härte des Rechtsstaats – und ausgerechnet ein Polizeigewerkschafter stellte diesen in Frage.

Kinder werden von der Polizei aus der Schule geholt und abgeschoben, die Bundesregierung fliegt Afghanen in ein Land aus, in dem de facto Krieg herrscht: Die Abschiebungspraxis in Deutschland steht in der Kritik. Ein Rechtsanwalt erklärt, warum der Staat manchmal Härte zeigt und was falsch läuft.

Als Konsequenz aus dem verheerenden Terroranschlag in der Nähe der deutschen Botschaft in Kabul, plant die Bundesregierung eine Aussetzung der Abschiebungen nach Afghanistan.

In Kabul töten Terroristen bei einem verheerenden Anschlag über 90 Menschen, über 400 werden verletzt. Nun setzt die Bundesregierung die Abschiebungen nach Afghanistan vorerst aus. Ein überfälliger Schritt, denn die bisherige Begründung ist falsch, sie ist zynisch. Sie signalisiert selbstgefällige Unmenschlichkeit.

Ehemaligen Mitgliedern der Taliban kann in Deutschland Asyl gewährt werden - zumindest unter bestimmten Bedingungen. Das hat zur Folge, dass mehr und mehr Flüchtlinge aus Afghanistan erklären, sie seien Anhänger der Taliban gewesen.

Sie gilt als die "Mutter aller Bomben" und verursacht eine riesige Explosion. Wer den Einschlag der GBU-43 wahrnimmt, so heißt es, ist länger beeindruckt. Diesen Sprengkörper haben die US-Streitkräfte nun erstmals eingesetzt - gegen IS-Terroristen in Afghanistan.

Sie sind die Pioniere der Straßenkunst in Afghanistan: Mit ihren großformatigen Wandbildern machen die "Kunstkönige" das hochgesicherte Kabul schöner - und treten den Mächtigen ...

Im Fußball sind politische Statements eher die Ausnahme. Dennoch protestieren Fans des FC Bayern beim Spiel gegen Darmstadt am Sonntag, mit einem Transparent gegen Abschiebungen nach Afghanistan.

Ein selbstgebasteltes Plastiktüten-Trikot macht den kleinen Murtasa zur internationalen Berühmtheit. Nun trifft der afghanische Junge sein Idol Lionel Messi - und will den ...

Die Polizei in Freiburg hat eine Festnahme in Zusammenhang mit dem Mord an der 19 Jahre alten Medizinstudentin Mitte Oktober bestätigt. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen jungen Mann aus Afghanistan.

Bisweilen hat es den Anschein, als stünde der Präsidentschaftswahlkampf in den USA stellvertretend für das apokalyptische Ringen zwischen Gut und Böse. Hier die demokratische Lichtgestalt Hillary Clinton, dort der Fürst der Finsternis, Donald Trump. Dabei gerät schnell in Vergessenheit, dass Clintons Kandidatur selbst dunkle Schatten wirft.

Die Sicherheitslage im Norden Afghanistans ist laut eines Berichts der Bundesregierung "in Teilen nicht kontrollierbar".

Bei einem US-Drohnenangriff in Afghanistan sind laut Vereinten Nationen 15 Zivilisten getötet worden. Eigentlich galt die Attacke dem Islamischen Staat (IS), doch getroffen wurde ein Privathaus - ein trauriger, aber nicht seltener Fehler im Krieg mit Drohnen.

"Flüchtlinge nehmen uns die Arbeitsplätze weg" - diese Angst scheint in Deutschland groß zu sein. So einfach ist es aber nicht, wie ein genauer Blick in Arbeitsmarktstudien zeigt.

In der Politik wird über ein Burka-Verbot debattiert, doch vermutlich gibt es in Deutschland keine einzige Burka-Trägerin. Der Islamwissenschaftler Fabian Köhler sagt, die Diskussion habe der großen Mehrheit der muslimischen Frauen ohne Gesichtsschleier schon jetzt geschadet. Ein Anstieg von Vorurteilen und Übergriffen sei zu erwarten.

Zug-Attacke bei Würzburg, Amoklauf in München, Messer-Angriff in Reutlingen und Bombenanschlag in Ansbach: Deutschland wird innerhalb einer Woche von einer Serie an Gewalttaten erschüttert. Wer sind die Täter, wer die Opfer, was die Motive? Der Fakten-Überblick zu den dramatischen Ereignissen.

Die US-Komikerin Tina Fey spielt Kim Baker, eine Mittvierziger-Fernsehjournalistin, die sich 2003 freiwillig für einen Reportereinsatz in Afghanistan meldet. Dort angekommen ...

Sonita will einfach nur frei sein - selbst über ihr Leben bestimmen und als Rapperin Karriere machen. Ihre Familie zuhause in Afghanistan hat andere Pläne.

Selten war Prinz Harry so glücklich wie beim Militär, als einer unter vielen. Im Afghanistan-Einsatz wuchsen ihm vor allem die Gurkhas ans Herz, nepalesische Elitekämpfer im ...

Große Geschenke für seinen jüngsten Fan aus Afghanistan: Fußballprofi Lionel Messi schenkt dem fünfjährigen Murtaza Ahmadi handsignierte Trikots.

Vor 25 Jahren marschierten die USA erstmals im Irak ein. Im Anschluss errichteten sie Militärbasen auf der arabischen Halbinsel – für radikale Muslime ein Sündenfall. Wir sprachen mit dem Autor Bruno Schirra über die Ursachen des Terrors, die Verantwortung des Westens, Krisen der islamischen Gesellschaften - und eine düstere Zukunft.