Terror

Die Versteigerung von Sondertrikots von Fußball-Drittligist Hallescher FC nach dem rechtsextremen Terroranschlags hat eine fünfstellige Summe eingebracht.

Wegen antisemitischer Äußerungen im Zusammenhang mit den Terroranschlägen auf das World Trade Center hat AfD-Stadtrat Donatus Schmidt seinen Posten im Aufsichtsrat der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle verloren.

Die Arbeit der Sicherheitsbehörden beim Terroranschlag von Halle soll im Magdeburger Landtag aufgearbeitet werden.

Das Bundeskriminalamt und die Bundesanwaltschaft suchen weitere Zeugen des rechtsextremen Terroranschlags vom 9. Oktober in Halle.

Der Mainzer Weihnachtsmarkt soll besser gegen Terroranschläge mit Fahrzeugen geschützt werden.

Der vom rechtsextremen Terroranschlag betroffene Döner-Imbiss in Halle soll am Samstag und Sonntag erstmals nach der Gewalttat wieder geöffnet werden.

Die Polizei hat drei Männer festgenommen, die offenbar einen Anschlag planten.

Der Hauptverdächtige soll sich bereits Chemikalien zur Herstellung von Sprengstoff beschafft haben. Die Polizei nimmt in Offenbach drei Männer fest. Sie sollen einen Terroranschlag im Rhein-Main-Gebiet geplant haben.

Nach dem rechtsextremistischen Terroranschlag im Oktober auf eine Synagoge in Halle befassen sich die Berliner Innenpolitiker mit dem Schutz jüdischer Einrichtungen in der Hauptstadt.

Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags will seinen umstrittenen Vorsitzenden Stephan Brandner (AfD) in der kommenden Woche abwählen. Dies hätten die Obleute aller Fraktionen mit Ausnahme der AfD am Donnerstag beschlossen, teilte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, mit.

Ein Hund des amerikanischen Militärs ist auf dem besten Weg, in den USA ein Held im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus zu werden.

Die Opfer und Augenzeugen des rechtsextremen Terroranschlags von Halle kämpfen mit der Bewältigung des Erlebten. Die Hilfe ist groß, aber die seelischen Wunden sind tief. Das wird auch auf der Trauerfeier für ein 20-jähriges Todesopfer deutlich.

Ein schwer erschütterter Ministerpräsident und ein schonungsloser Verfassungsschützer suchen bei "Maybrit Illner" nach Antworten auf den Terroranschlag von Halle. Und die Sendung lohnt sich. 

Am Tag nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle an der Saale sind noch immer viele Dinge ungeklärt. Nachdem die Tat von Ermittlern und Behörden gleichermaßen als "rechtsextremistischer Terroranschlag" gewertet wird, kündigt Seehofer mehr Schutz für jüdische Einrichtungen an.

Der Lkw-Vorfall von Limburg ruft Erinnerungen an den Terroranschlag in Berlin wach - aber auch an den Amoklauf eines psychisch labilen Mannes in Münster. Die Hintergründe sind noch offen, aber nach und nach werden Details zu dem syrischen Verdächtigen bekannt.

Ein Lastwagen ist im hessischen Limburg auf mehrere vor einer roten Ampel stehende Fahrzeuge aufgefahren. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt. Ermittler gehen von einem Terroranschlag aus.

Ein bisher unter Verschluss gehaltenes Video soll helfen, Behördenfehler rund um den Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz aus dem Dezember 2016 aufzuklären.

In Zwickau ist eine Eiche abgesägt worden, jedoch nicht irgendeine. Der Baum war für Enver Simsek gepflanzt worden, das erste von zehn Todesopfern der rechtsextremen Terrorzelle NSU. 

Die Tat zeuge von "Verachtung gegenüber Terroropfern und deren Angehörigen": Unbekannte haben in Zwickau eine deutsche Eiche abgesägt - sie war in Gedenken an das erste Opfer der Terrorzelle NSU gepflanzt worden.

Der Terrorverdacht gegen den Bundeswehroffizier Franco A. hat eine ganze Welle von Ermittlungen ausgelöst. Rechte Netzwerke und Chatgruppen beschäftigen inzwischen auch das Parlament. Ein Name fiel immer wieder: Hannibal.

Eine Lösung des Iran-Konflikts scheint in weiter Ferne. Irans Präsident Hassan Ruhani will sich erst auf ein Gespräch mit Donald Trump einlassen, wenn die USA einen Schritt auf ihn zugemacht haben. Bundeskanzlerin Angela Merkel hält von dieser Haltung nicht viel. 

Der Terroranschlag auf das World Trade Center jährt sich zum 18. Mal. Umweltschützer protestieren auf der IAA und in Berlin wachsen Häusern Arme. Das sind die Bilder der Woche.

US-Präsident Trump hat den Scharfmacher Bolton als Nationalen Sicherheitsberater gefeuert. Eine Änderung von Trumps Außenpolitik muss das nicht bedeuten. Im Rennen um Boltons Nachfolge sehen US-Medien auch jemanden, den die Deutschen schon kennengelernt haben.