Piratenpartei

Die Piratenpartei Deutschland ist eine junge Partei – sie wurde erst im Jahr 2006 gegründet und zählt zu den Kleinparteien. Aktuell hat sie etwa 9.000 Mitglieder. Es gab auch schon Zeiten, als 35.000 Menschen in der Piratenpartei aktiv waren (Höchststand im September 2012). Die Piraten verstehen sich als Partei der Informationsgesellschaft, die in ihr Grundsatz- und Wahlprogramm Punkte wie Stärkung der Bürgerrechte, Transparenz des Staatswesens, Patent- und Urheberrecht, Bildung und Wissenschaft sowie Europapolitik aufgenommen haben. Bislang war die Piratenpartei noch an keiner Regierung beteiligt. 2017 stellte sie zum ersten Mal einen Kandidaten für die Wahl des Bundespräsidenten – zusammen mit „Die Partei“ schlugen sie Engelbert Sonneborn vor, den Vater des Satirikers Martin Sonneborn. Er erhielt 0,8 Prozent der Stimmen. Parteivorsitzender ist Carsten Sawosch, der Hauptsitz ist Berlin. Die Piraten sind links-liberal und progressiv ausgerichtet.

Coronakrise

Team Risiko gegen Team Disziplin: Rüde Debatte über Corona-Maßnahmen

Wahlen

Umfrage: Union und SPD drohen bei Europawahl deutliche Verluste

Panorama

Nach Schießerei in Unterföhring: Piraten-Politiker freut sich über schwerst verletzte Polizistin

Wahlen

Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten gewählt

Politik

AfD: Wie erklärt sich der Erfolg der Alternative für Deutschland?

von Christa Roth
Digitales Leben

Das TV-Duell und die Twitter-Reaktionen

Wahlen

Wahlslogans: Vollmundige Versprechen der Parteien

von Lisa Gatow
Wahlen

16 Piraten im Kampf um den Bundestags-Einzug

von Lisa Gatow
Wahlen

Piraten wollen endgültigen Absturz stoppen

von Petr Jerabek
Panorama

Hat Deutschland ein Waffenproblem?

von Sabrina Schäfer
Politik

Piratenpower oder orangefarbene Blamage?