Joachim Herrmann

Joachim Herrmann ‐ Steckbrief

Name Joachim Herrmann
Beruf Landesminister, Mitglied des Landtages, Jurist
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort München / Bayern
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 189 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Joachim Herrmann ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Joachim Herrmann ist zwar 1956 in München geboren, aber durch und durch Franke. Der CSU-Politiker wuchs in Erlangen auf. Sein Vater war Professor für Rechtsgeschichte, seine Mutter Studienrätin. Hermann, der seit 2007 Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr ist, hat Rechtswissenschaften studiert.

"Balu, der Bär", "Schwarzer Sheriff" und der "Mann für alle Fälle" sind gängige Umschreibungen und Spitznamen für den Innenminister.

Bevor Herrmanns politische Karriere in der Bayerischen Staatskanzlei begann, engagierte er sich beim RCDS (Ring Christlich-Demokratischer Studenten) und der Jungen Union. Unter Franz Josef Strauß war er von 1984 bis 1988 Regierungsrat. Sein Versuch 1990 Erlanger Oberbürgermeister zu werden, scheiterte, stattdessen wurde der Jurist 1994 erstmals in den Landtag gewählt und 2003 CSU-Fraktionschef.

Herrmann, der als besonnen gilt, trat im Herbst 2007 die Nachfolge von Innenminister Günther Beckstein an. Bei der Bundestagswahl 2017 verfehlte Herrmann den Einzug in den Bundestag, die CSU erreichte generell ihr historisches Tief. Der bayerische Innenminister gilt als einer der wichtigsten Unterstützer des Noch-Ministerpräsidenten und Parteichefs Horst Seehofer, dessen designierter Nachfolger Markus Söder ist.

Herrmann befürwortet, was umstritten ist, die Online-Durchsuchung und die Vorratsdatenspeicherung. Der CSU-Politiker musste sich schon 2011 den Titel "Abschiebeminister des Jahres" gefallen lassen, sprach sich aber mehrfach in Interviews dagegen aus, die Themen Flüchtlinge und Terror zu verquicken.

In einer ARD-Talkshow "Hart aber fair" bezeichnete der Minister 2015 Roberto Blanco als „wunderbaren Neger“, was für Proteste sorgte.

Joachim Herrmann ist verheiratet und hat drei Kinder.




Joachim Herrmann ‐ alle News

München

Mehr als 8600 Temposünder bei Blitzmarathon erwischt

Würzburg

Mit mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr zu mehr Sicherheit

Nürnberg

Mehr Polizeipräsenz und Videoüberwachung am Hbf Nürnberg

München

Blitzermarathon 2024: Mit Radarfallen gegen Temposünder

Panorama

Blitzermarathon in acht Bundesländern

Analyse Rettungsdienst

Überlastet, ineffizient, zersplittert

von Fabian Busch
Analyse Europameisterschaft

Nach Terrorangriff bei Moskau: So bereitet sich Deutschland auf die EM vor

von Michael Schleicher
Bundesweite Polizeiaktion

"Reichsbürger" im Fadenkreuz der Polizei: Razzia in acht Bundesländern

Extremismus

Mutmaßlicher Rädelsführer von "Reichsbürger"-Gruppe in Oberbayern

Migrationspolitik

CSU fordert Grundgesetzänderung zur Aberkennung von Doppelpässen

Migration

Bayerns Innenminister will mehr Grenzkontrollen und Zurückweisungen

Migration

Opposition und Kommunen dämpfen Erwartungen an Abschiebepläne

Unfall in Bayern

Kritik nach tödlicher Verfolgungsfahrt – doch welche Rechte hat die Polizei?

von Julia Wolfer
Bayern

Tödlicher Unfall bei Flucht vor Polizeikontrolle: Fahrer festgenommen

Migrationspolitik

Bayerns Innenminister fordert nach Unfall stärkere Grenzkontrollen

auto motor und sport

4.500 Beamte sichern die IAA Mobility 2023: Klimaaktivisten kündigen Proteste an

von Carina Mollner
Neuregelungen gefordert

Wüst verlangt von Faeser mehr Tempo bei verschärften Abschieberegeln

Militär

Polizei und Bundeswehr üben Terrorabwehr in den Alpen

Zuwanderung

Sprachtests, Sachmittel, Arbeit - Neue CSU-Pläne für die Migration

Politik

CSU wirft Bund bei Katastrophenschutz mangelnde Ehrlichkeit vor

Verfassungsschutz

Bayerischer Landtag beschließt nachgebessertes Verfassungsschutzgesetz

Klimaaktivisten

Herrmann bezeichnet Vorgehen von Letzter Generation antidemokratisch

Wahlrechtsreform

Die Klage aus Bayern kommt nicht überraschend

Bayern

Gewalt gegen Polizei nimmt zu: Neuer Höchstwert an verletzten Beamten