Schalke 04 traf im letzten Vorrundenspiel der Champions League auf den Chelsea-Killer FC Basel. Während den Schweizern ein Punkt zum Weiterkommen gereicht hätte, mussten die Gelsenkirchener einen Sieg davontragen. Diese Umstände sorgten nicht nur bei den Vereinen für Anspannung, sondern auch in unserer Redaktion. Allerdings waren wir dem Druck wohl besser gewachsen: Basel patzte, Schalke siegte. Eine Rote Karte und diverse Schiri-Entscheide brachten S04 den nötigen Vorteil. Im Liveticker zur Champions League traf ein gebürtiger Schalker auf eine siegessichere Basel-Anhängerin - hier können Sie das Spiel noch mal nachlesen.

Das letzte Vorrundenspiel in der Champions League hätte für Bundesligist Schalke 04 zum Krimi werden können: Nur wenn die Gelsenkirchener gewinnen, könnten sie das Achtelfinale erreichen - und haben es geschafft. Schweiz-Redakteurin Nina-Carissima Schönrock und unser auf Schalke geborener Sport-Volontär Tim Frische lieferten Ihnen den Ticker zum Kampf.

Das Spiel ist aus: Schalke 04 vs. FC Basel

93. Min., Nina: Glückwunsch auch von mir nach Gelsenkirchen. Der Sieg ist absolut verdient, das Spiel war sehenswert und Basel nicht nur enttäuschend, sondern auch von Referee-Seite benachteiligt. So sehr ich mich auch über das Rösti gefreut hätte ...

93. Min., Tim: Das Spiel ist vorbei – Schalke 04 steht im Achtelfinale. Tut mir leid, Nina. Tut mir leid, liebe Basel-Fans. Aber meinen Glückwunsch ans Schalker Team!

93. Min., Nina: Gelb für Voser, Schär und Sio, Rot für Ivanov - das waren nicht die besten Umstände für die Bebbi. Die Unterbesetzung raubte ihnen den letzten Mut, den sie zu Beginn der Partie noch als Coolness getarnt hatten. Schade um das Achtelfinale, der Traum von Basel in der Königsklasse muss in einem anderem Jahr weitergeträumt werden. Die Entscheidungen des Schiedsrichters mal außen vor kam Basel heute einfach nicht in Form.

92. Min., Nina: Nachdem es in der Kantine heute Currywurst gab und Basel in Schalke-Farbe gespielt hat, hätte mir klar sein müssen, wie das heute ausgeht.

92. Min., Tim: Boateng leitet die Kugel mit dem Kopf weltklasse in den Lauf von Szalai, der frei vor Sommer steht – doch der FCB-Keeper pariert erneut.

90. Min., Tim: Drei Minuten werden nachgespielt. Hier brennt nichts mehr an. Falls doch, schmeiß ich morgen eine Runde Rösti für die Redaktion.

88. Min., Tim: Und da ist fast das Dritte! Uchida bedient Farfan, der direkt abschließt und aus acht Metern den linken Pfosten trifft!

88. Min., Nina: Sommer ist gut, Schalke ist besser. Zwei Torchancen in den vergangenen zwei Minuten hätte die Gelsenkirchener beinahe ein 4:0 eingebracht. Wenn man es ganz optimistisch bzw. pessimistisch betrachtet.

87. Min., Tim: Dieser Sommer ist schon eine Bombe! Erst schnappt er das Leder von Szalais Schlappen, dann von Farfans. Weiterhin 2:0 für Schalke.

85. Min., Tim: Im Fußball ist vieles möglich, aber ich denke: Das Ding ist durch! Nina, falls ich nicht reagiere: Ich stimme in meinem Kopf gerade weitere Schalke-Lieder an und mach mir schon mal Gedanken, auf wen ich im Achtelfinale treffen möchte. Real fänd ich ja ganz nett ...

84. Min., Nina: Basel zögert Zeit hinaus, verliert an Stolz und bringt Sio damit eine Gelbe Karte ein. Was man in Gelsenkirchen sieht, ist keineswegs die Mannschaft, die gleich zweimal Chelsea vom Platz fegte und mit den besten Chancen auf das Achtelfinale der Champions League an den Start ging an diesem Abend.

81. Min., Tim: Und was für eine Parade von Sommer!!! War das eine Glanztat! Farfans Freistoß kratzt der Schlussmann der Gäste noch aus dem Winkel. Wahnsinn!

80. Min., Tim: Ajeti mit einem blöden Foulspiel an Meyer, gut 20 Meter vor dem eigenen Tor.

79. Min., Tim: Klar, die Entscheidungen des Schiedsrichters haben Schalke bevorteilt, dennoch muss man sagen: Das ist eine richtig gute Leistung der Gelsenkirchener. Sie stellen sich nicht hinten rein und versuchen nicht nur das 2:0 zu verteidigen, sondern lassen die Gäste gar nicht gefährlich nach vorne kommen.

78. Min., Nina: Zwei Tore in zwölf Minuten mit nur zehn Spielern. Na, gelingt Basel ein kleines Wunder? Aktuell sieht es eher so aus, als müsste sich Yakin eine Motivationsrede für die Kabine einfallen lassen.

77. Min., Tim: Cleveres und hartes Foul von Kolasinac am Mittelkreis, der einen möglichen Konter unterbindet. Zu Recht gibt es hier die Gelbe Karte für den Linksverteidiger.

74. Min., Tim: Zur Abwechslung geht’s mal über die rechte Seite und über Farfan. Dessen Flanke wird zum Eckball geklärt, der nichts einbringt.

72. Min., Nina: Murat Yakin wechselt noch zweimal: Ajeti kommt für Serey Die - Delgado wird für den doch sehr enttäuschenden Stocker eingewechselt.

72. Min., Tim: Wieder Farfan, und wieder wird es gefährlich: Farfan ist von Basels Verteidigung nicht zu halten, der Peruaner mit einem flachen Pass in die Mitte, wo Szalai knapp an der Murmel vorbeirauscht.

68. Min, Nina: Szalai setzt zum 3:0 an und scheitert zum Wohle des Basler Ehre. Sommer hält. Willkommen zurück im Spiel, Yann.

68. Min., Tim: Und fast das 3:0. Der starke Farfan wird rechts geschickt, bringt den Ball in die Mitte, wo Szalai zum Kopfball hoch steigt. Aus sechs Metern geht die Kugel direkt auf Sommer.

66. Min., Tim: Es geht nicht weiter bei Draxler, Fuchs kommt für Schalkes Nummer zehn.

64. Min., Tim: Draxler setzt gegen Xhaka nach und verletzt sich dabei. Wenn jetzt auch noch der Jule ausfällt, dann flippe ich aus. Erst Höwedes, jetzt Draxler. Dazu noch Huntelaar, Höger und Papadopoulos, die eh schon lange fehlen.

63. Min., Nina: Wie schön! Sechs Basler versammeln sich vor dem Tor - leider nicht vor dem der Schalker, sondern vor ihrem eigenen. Der FCB findet nicht zu seiner Form, Streller scheint in diesem Spiel schier neben sich zu stehen.

62. Min., Tim: Jetzt sieht auch mal ein Schalker Gelb. Matip trifft Streller von hinten und sieht die Verwarnung.

61. Min., Tim: Ach Nina, ich schwanke hier zwischen Freude und Fremdscham. Der Sieg wäre so wichtig, aber durch solch krasse Fehlentscheidungen zu gewinnen – ich weiß ja nicht ...

61. Min, Nina: Elneny geht, Sio kommt.

58. Min., Nina: Hallo, Basel? Spielst du noch oder frustest du schon? Vier Schalker stehen im Abseits, bekommen das Tor aber dennoch angerechnet. Weit und breit kein Spieler des FCB, der das hätte verhindern können. Gelb für Frei wegen Schiri-Schimpfe. Inzwischen lässt sich nicht mehr leugnen, dass der Referee einen Liebling hat.

57. Min., Tim: TOOOOOOOOOOOR für Schalke! Und ich muss mich gleich entschuldigen, dass ich hier juble! Oh mein Gott, was ist denn mit den Schiedsrichtern los? Nach einer Farfan-Freistoßflanke in die Mitte steht Matip völlig blank und schießt flach ins rechte untere Eck. Dabei stehen Matip sowie vier weitere Schalker deutlich im Abseits. Das MUSS man sehen!

56. Min., Tim: Auf der anderen Seite gibt es den Pfiff nach einem Rempler von Serey Die an Boateng.

54. Min., Tim: Ballverlust der Schalker im Spielaufbau, doch Salah rennt sich beim Konter in Santana fest, der den Basler allerdings auch leicht berührt. Tagliavento pfeift nicht.

54. Min., Tim: Eine Liebeeeee, die niemals endet, ohohoooooo! Gedanklich werden die Schalker Fangesänge zumindest von einer Person in der Redaktion mitgesungen.

52. Min., Nina: Sommer sollte nicht vergessen, dass nicht er des Platzes verwiesen wurde, sondern Ivanov. Hände, Beine - kann man alles benutzen, um den Ball zu halten! Und sollte er als Torhüter auch tun. Wer bei einem Angriff des Gegners nicht mal mit dem Ball mitgeht, sichert wohl kaum den Kasten.

51. Min., Nina: Ach hört doch auf.

50. Min., Tim: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für den FC Schalke 04!!!!!!!!!! Jawoll, da ist die Führung für Schalke! Farfan hat auf der rechten Seite viel zu viel Platz, bringt die Flanke wundervoll in die Mitte. Dort verpasst zwar Boateng per Kopf, doch Draxler steht dahinter vollkommen frei, nimmt den Ball direkt und versenkt ihn aus sechs Metern von links mit dem rechten Fuß flach in der langen Ecke!

48. Min., Tim: Der Puls schnellt bei mir immer mehr in die Höhe. Auch wenn die Schalker was die Anzahl der Spieler angeht im Vorteil sind: aktuell steht Basel im Achtelfinale. Und durch Konter bleiben die Eidgenossen gefährlich.

46. Min., Nina: Heute sollte Basel den nötigen Mut und Höhenflug erleben, um auch am Samstag in der Schweizer Super League wieder punkten zu können. Ein Spiel gegen den FC Luzern, derzeit mit 31 Punkten Tabellenzweiter hinter dem FCB, will den Baslern die Führung streitig machen. Wer die Partie gewinnt, wird Leader. Mit einem Rückschlag in der Champions League ist ein Sieg auf rot-blauer Seite aber ungewiss.

46. Min., Nina: Hopp Schwiiz!

46. Min., Tim: Und weiter geht’s! Glück auf, liebe Nina!

45+1. Min., Tim: Ich hoffe und glaube das auch nicht. Das gefällt mir sehr gut, was meine Jungs auf dem Platz zeigen. Natürlich hilft die Rote Karte für Ivanov, über die man sicher streiten kann. Auch, weil Szalai zuvor wohl im Abseits stand. Aber letztlich waren die klaren Chancen ganz klar auf Seite von Königsblau.

45+1. Min, Nina: Zum aktuellen Zeitpunkt hätte Schalke den Sieg dieser Partie verdient. Der Klub gibt alles, greift aggressiv an, spielt die Basler gnadenlos aus und lässt sie stehen wie Schuljungen auf dem Pausenhof. Das wird sich hoffentlich noch ändern.

45+1. Min., Tim: Abpfiff der ersten Halbzeit. Nina, dein Fazit?

45. Min., Nina: 45 Minuten sind gespielt und Basel hat noch keine einzige Torchance zu verzeichnen. Schalke spielt das bisher wichtigste Spiel der Saison quasi im Alleingang. Ob zehn Mann oder elf: Ein Tor muss her, sonst wird das nichts mit Sieg oder Remis.

44. Min., Tim: Jetzt blüht endlich auch Draxler auf, der seinen Gegenspieler auf der linken Seite mit einem schönen Trick vernascht. Schalke macht Druck - nur ins Tor will die Murmel noch nicht …

43. Min., Tim: Und wieder eine gute Möglichkeit der Schalker! Meyer setzt sich auf der linken Seite durch, dringt in den Strafraum ein, der Ball wird aufs Basler Tor gespitzelt, Sommer reagiert glänzend und Farfan kommt am Fünfer nicht mehr ran.

42. Min., Nina: Dank an dieser Stelle an die Reflexe von Sommer, wenn die waren das einzige, was Schalke soeben von der Führung abgehalten hat! Meine Nerven. Respekt gen Gelsenkirchen, Tim.

42. Min., Tim: Ruhig Blut, Frau Schönrock. Auch wenn ich dir zustimmen muss, dass der Schiedsrichter die Schalker bislang nicht benachteiligt.

40. Min., Nina: Boateng setzt auf Handspiel, eine Gelbe Karte gibt es dafür aber nicht. Da hatte der Schiri wohl Pizzatomaten auf den Augen.

40. Min., Tim: Das Spiel ändert sich jetzt, Schalke hat auf einmal mehr Ballbesitz, Basel zieht sich weit zurück.

39. Min., Nina: Man sollte es nicht extra sagen müssen, aber wenn der Torhüter der Mann mit der meisten Arbeit auf dem Platz ist, läuft irgendwas nicht richtig. Aufwachen jetzt, Basel! Die Zeit läuft - wir sind hier schließlich nicht in Bern.

39. Min., Tim: Eine Kombination von Draxler und Meyer bringt einen Eckball, den der lange Sommer aber problemlos abfängt.

36. Min., Nina: Basel sattelt um auf 4-4-1, Frei rückt in die Innenverteidigung zu Schär.

36. Min., Tim: Ich kenne meine Schalker Pappenheimer und weiß, dass das nicht zwingend was bedeuten muss. Aber ganz klar: In Überzahl muss das Ding jetzt hier gewonnen werden!

33. Min., Nina: Eine Stunde in Unterbesetzung hat der FCB nun vor sich. Das Selbstvertrauen und die Gelassenheit aus den Anfangsminuten dürften nun dahin sein. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt - und du, lieber Tim, sollst am Ende gen Basel sagen: "Zehn Dinge, die ich an dir hasse".

31. Min., Tim: Ich bin ehrlich: Das ist eine ganz harte Entscheidung. Das war eine ähnliche Situation wie auf der anderen Seite bei Höwedes. Ivanov hält Szalai, aber ob er zwingend eine klare Torchance vereitelt - das weiß ich nicht. Mir ist's Recht, liebe Nina.

31. Min., Nina: VERDAMMTE SCH****! Rote Karte für Ivanov - und damit bereits die zweite Fehlentscheidung des Schiris. Diesmal in einer Sache, für die Gelb durchweg ausgereicht hätte.

28. Min., Tim: Und noch schlimmer: Der S04-Kapitän verletzt sich bei dieser Aktion und muss vom Feld. Szalai komm ins Spiel.

28. Min., Nina: Streller vor Höwedes - und Foul! Das gibt Gelb für den Schalker Kapitän.

27. Min., Nina: Die Bebbi wirken ungelenk, die Schüsse sind nur mäßig zielgerichtet. Ecke für die Schalker.

26. Min., Tim: Distanzschüsschen von Meyer aus gut 30 Metern. Der Ball trudelt in Sommers Hände.

24. Min., Tim: Viel geht bei den Schalkern über die rechte Seite, über Farfan. Draxler ist hingegen noch nicht so wirklich im Spiel.

20. Min., Tim: Voser holt Meyer von den Beinen und sieht die Gelbe Karte. Ich setzt meine königsblaue Brille ab und sage: Die hätte der italienische Schiedsrichter auch stecken lassen können.

17. Min., Tim: Schalke hat die besseren Chancen! Und wieder geht die Gefahr von Farfan aus. Der Rechtsaußen nimmt Uchida mit, der auf Draxler passt. Draxler wurschtelt die Kugel weiter auf Farfan, der den schwächeren linken Fuß nimmt und den Ball aus zehn Metern knapp neben den langen Pfosten schlenzt.

17. Min., Nina: Basel, was ist da denn los?! Mach den Kasten dicht! Dreimal Herzstolpern in nur 17 Minuten - welcher Fan soll das durchhalten, wenn es ums Achtelfinale der Champions League geht?

16. Min., Nina: Nein, liebe Schweizer, ihr müsst den Takt nicht vorgeben. Ballbesitz reicht völlig aus. Ein Torvorsprung in absehbarer Zeit wäre aber durchaus etwas, das die Gemüter beruhigen würde.

16. Min., Tim: Basel nimmt wieder Tempo raus und schiebt den Ball in den eigenen Reihen hin und her.

14. Min, Nina: Basel, aufpassen, der Gegner weiß, auf was er sich da eingelassen hat. Schalke hat sich den Tipp, in der Anfangszeit des Spiels den Turbo einzulegen, zu Herzen genommen und setzt den FCB stark unter Druck.

12. Min., Nina: Freistoß für den FC Basel nach dem Einschreiten von Santana - das war verdammt knapp! Nach der ersten dicken Chance der Schalker hätten die Bebbi beinahe ein Eigentor hingelegt.

12. Min., Tim: Was für eine dicke Chance!!! Das gibt's doch nicht! Farfan setzt sich auf der rechte Seite durch, passt herrlich flach in die Mitte, Basels Xhaka schießt die Kugel an die Latte, danach landet der Ball bei Draxler, der zurücklegt auf Meyer. Meyer schließt direkt flach in die rechte Ecke ab, wo Schär auf der Linie klärt!

9. Min, Nina: Der FCB spielt seitenverkehrt, offenbar eine durchdachte Taktik von Murat Yakin. Ob sie aufgeht, wird sich zeigen müssen. Ob der Trainer den Gegner S04 doch unterschätzt, wenn er solche Experimente wagt?

7. Min., Tim: Farfan war es, der sich auf der rechten Seite durchgedribbelt hat und Boateng in der Mitte suchte. Doch es bleibt dabei: Basel ist hier die bessere Mannschaft in den Anfangsminuten.

7. Min., Nina: Yann Sommer hält den Schalker Ball - besser ist das.

6. Min, Tim: Salah macht auf der linken Seite mächtig Dampf und sprintet Uchida erneut davon. Nur beim letzten Pass fehlt noch die Präzision.

6. Min., Nina: Gelingt Stocker heute ein gutes Spiel, dürfte das Interesse von Bundesligisten wie Leverkusen oder auch Gladbach am Schweizer noch steigen.

4. Min., Tim: Langer Ball von Ivanov auf Salah, der Uchida auf der linken Seite entwischt und Streller in der Mitte sucht. Vom Stürmer zurückgespielt landet die Kugel bei Salah, dessen Schuss aber nicht gefährlich aufs Tor kommt.

3. Min., Nina: Lange, diagonale Bälle sind eine Stärke der Basler. Doch darin könnte auch die Gefahr lauern.

3. Min., Tim: Und die ersten Minuten gehören den Gästen. Schalke steht sehr tief und überlässt dem FCB zunächst mal den Ball.

1. Min., Tim: Los geht's! Tagliavento gibt das Spiel frei. Der FCB weiß: In den ersten Minuten müssen sie vorlegen, sonst wird es schwer gegen die Schalker.

Das Spiel hat begonnen!

20:43 Uhr, Tim: "Madiba, the world will never forget" steht auf einem Transparent geschrieben, das auf dem Rasen ausgerollt wurde. Es soll den verstorbenen Nelson Mandela ehren.

20:42 Uhr, Nina: Die Basler wirken entspannt, Stocker hat ein Lächeln auf den Lippen. Nervös darf jetzt aber auch niemand werden.

20:41 Uhr, Nina: Tut mir leid, verstehe ich nicht. Zu wenig "chkkkk".

20:40 Uhr, Tim: Die Mannschaften laufen ein und die Champions-League-Hymne ertönt. Ich weiß nicht wie du das siehst, Nina, aber für mich gibt es kaum schönere musikalische Klänge. Mit Ausnahme der Fangesänge aus der Nordkurve, versteht sich.

20:35 Uhr, Tim: Die letzten zehn Minuten brechen an. Die Finger werden langsam zittrig - und weit und breit kein Bier in Sicht ...

20:32 Uhr, Tim: Im Pott heißt das: "Ich bin heiß wie Frittenfett". Und das bin ich auch. Heute geht's um sehr viel. Prestige und Geld. Vor allem Letzteres können wir ja auch ganz gut gebrauchen.

20:26 Uhr, Nina: Mir fehlen die Worte vor Anspannung. Jetzt muss das Fondue her - sonst wird noch das Rösti in der Pfanne verrückt. Auf dass die Basler einen klareren Kopf behalten, wenn die Partie in wenigen Minuten angepfiffen wird.

20:22 Uhr, Tim: Noch knapp 20 Minuten, der Countdown geht in die heiße Phase. Eine Information, die wir Ihnen bislang vorenthalten haben: Der Italiener Paolo Tagliavento wird die Partie leiten.

20:15 Uhr, Tim: 360 Tage ist Keller bei Schalke im Amt - und es werden wohl nicht mehr viele hinzukommen, sollte seine Mannschaft gegen Basel nicht gewinnen. Im Interview mit "Sky" wirkte Keller bereits so, als ob er ahnen würde, dass er im kommenden Jahr nicht mehr Trainer der Schalker sein wird.

20:09 Uhr, Tim: "Die Basler bleiben ruhig" - das ist einer der größten Unterschiede im Vergleich zu Schalke. In Gelsenkirchen ist ständig Unruhe. Dass mal wieder der Trainer hinterfragt wird, ist einfach so typisch für diesen Verein. Wichtig wird sein, dass die Fans im Stadion fest hinter der Mannschaft (damit auch hinter Keller) stehen und nicht anfangen zu pfeifen, wenn mal die eine oder andere Aktion nicht so klappt wie gewünscht.

20:00 Uhr, Nina: "Wir haben unser Saisonziel erreicht", könnte es aus der Basler Kabine hallen. Deshalb gehen die Bebbi mit einer gewissen Gelassenheit ins Rennen - die allerdings tückisch sein kann. Nichtsdestotrotz: Die Basler bleiben ruhig, der Trainer behält die Nerven, die Mannschaft ist konterstark und kann gut kombinieren. Die Meisterschaft vom vergangenen Jahr hat dem FCB Selbstvertrauen gegeben, das sie heute Abend in einen Sieg verwandeln möchten.

19:58 Uhr, Tim: Ich bin mit der ersten Elf ziemlich zufrieden. Natürlich hätte Keller auch Stürmer Szalai von Anfang an bringen können, aber der Ungar agierte zuletzt ziemlich unglücklich. Wichtiger wird sein, dass hinten mal wieder die Null steht. Zeigt Fährmann so eine Leistung wie in Gladbach, ist das möglich.

19:49 Uhr, Nina: Und ich ergänze von der Schweizer Front: Sommer - Voser, Ivanov, Schär, Xhaka - Frei - Salah, El Neny, Serey Die, Stocker - Streller. Hatten wir heute Mittag bereits vermutet - freuen wir uns nun umso mehr drauf.

19:46 Uhr, Tim: So, die Aufstellung der Schalker ist raus. Wir spielen genauso wie in Mönchengladbach: Fährmann - Kolasinac, Santana, Höwedes, Uchida - Neustädter, Matip - Draxler, Meyer, Farfan - Boateng. Auf geht's!

19:42 Uhr, Tim: Im Hinspiel haben wir das ziemlich ordentlich gemacht. Hinten sind wir kompakt gestanden und haben kaum Chancen zugelassen. Genau das gelang aber in vielen Spielen in dieser Saison nicht. 28 Gegentreffer in der Bundesliga sind einfach viel zu viel, wenn man erneut in die Champions League einziehen will. Das liegt meines Erachtens nicht einfach nur am Torwart oder der Defensive, sondern an der extremen Dysbalance zwischen Offensive und Defensive. Nach vorne schalten wir schnell um, nach hinten aber gar nicht, weshalb wir uns - wie gegen Hoffenheim im Pokal - sehr leicht auskontern lassen. Bekommen wir das heute in den Griff, bin ich mir sicher, dass wir gewinnen werden. Für ein, zwei Treffer ist unsere Offensive - insbesondere zuhause mit den Fans im Rücken - immer gut.

19:37 Uhr, Nina: Merci vielmal, der Respekt beruht auf Gegenseitigkeit. Tipps von eidgenössischer Seite: Spielt mit hohem Tempo, passt auf eure Offensive auf und schützt euch vor dem aggressiven Spiel von Serey Die und unserem defensiven zentralen Mittelfeld. Dann wird es nicht nötig sein, den ohnehin angeschlagenen Streller zu schikanieren oder Torjäger Salah zwischen die Beine zu grätschen.

19:31 Uhr, Tim: Dass ich Hitzfeld den Fußball-Sachverstand abgesprochen habe, war natürlich mit einem Augenzwinkern. Das war schon extrem beeindruckend, was er damals aus Dortmund und den Bayern herausgeholt hat. Und die erneute souveräne Qualifikation für die WM zeigt, wie stark der Schweizer Fußball geworden ist, da hast du schon Recht. Mein Respekt vor Basel ist sehr groß. Wer Chelsea zweimal schlägt, gegen die wir zweimal chancenlos untergegangen sind, kann durchaus kicken. Ich glaube dennoch an die Jungs im wunderschönen Königsblau - allen Schafspelz-Versuchen des Gegners zum Trotz.

19:26 Uhr, Nina: Angst? Weil sich der Feind im Schafspelz tarnt, so ganz in Weiß im blau-weißen Gelsenkirchen? Angebracht wäre die Furcht durchaus: Sowohl die Schweizer Nationalelf (danke, Ottmar) als auch der FC Basel erfreuen sich in diesem Jahr einer Qualität, wie man sie sich nur wünschen kann.

19:22 Uhr, Tim: Nina, dass das der Schweizer Nationaltrainer, der zudem sowohl eine Bayern- als auch vor allem eine Dortmund-Vergangenheit hat, sagt, überrascht nicht wirklich. Und ganz ehrlich: Wer sich solche Vereine ausgesucht hat, hat doch eh keine Ahnung von Fußball.

19:20 Uhr, Nina: Ottmar Hitzfeld sagt auf "Sky Sport" das einzig Wahre: "Schalke kommt nicht infrage, ich drücke dem FC Basel die Daumen." Der Nati-(Nationalmannschaft)Trainer hat gesprochen.

19:15 Uhr: Noch 90 Minuten bis zum Anpfiff. Schalke wird dann komplett in blauem Outfit antreten, Basel spielt ganz in weiß. Vor allem Schalkes Entscheidung zu den königsblauen statt zu den grünen Farben wie im Match gegen Chelsea finden wir sehr richtig,

19:06 Uhr: 1500 Polizisten sind im Einsatz, um Randale zwischen beiden Fan-Lagern zu unterbinden. 15 Hubschrauber "eskortierten" den Sonderzug der Basel-Fans. Im Hinspiel gab es 23 Verletzte unter den Fußball-Anhängern. Hoffen wir, dass heute Abend alles ruhig bleibt.

18:59 Uhr: Kleines Highlight übrigens für zwischendurch von der Schweizer Front: Wer dachte, dass Murat Yakin einfach nur der unnahbare erfolgreiche Trainer des FCB sei, hat geirrt. In den unendlichen Tiefen des Internets hat sich eine Website aus seiner Vergangenheit versteckt, die durchaus einen Blick wert ist. Nicht, weil sie besonders gut ist. Sondern einfach nur so. Musik aber unbedingt lauter drehen. Hier geht's zu Murat Yakins Website ->

18:57 Uhr: Schalkes Kevin-Prince Boateng weiß, was der Schüssel zum Erfolg ist: "Wir müssen ausschwärmen wie kleine blau-weiße Wespen." Bedeutet übersetzt so viel wie: hinten kompakt stehen und nach vorne gut kontern.

18:44 Uhr: Und wenn wir schon mal bei Zahlen sind: Das Erreichen des Achtelfinals beschert dem jeweiligen Team rund 20 Millionen Euro (24 Millionen Franken).

18:33 Uhr: Auch wenn die Form für die Gäste spricht, Schalke 04 geht als leichter Favorit in das Duell mit dem Schweizer Rekordmeister. Das belegen auch folgende Zahlen: Laut "transfermarkt.de" ist ein S04-Spieler im Schnitt 6,8 Millionen Euro (8,3 Millionen Franken) wert, ein FCB-Spieler 2 Millionen Euro (2,44 Millionen Franken).

18:19 Uhr: Das untenstehende Foto vom Oktober zeigen, warum die Gelsenkirchener Polizei sich intensiv auf dieses Spiel vorbereitet haben. Insgesamt 54.000 Besucher werden in der Veltins-Arena erwartet, darunter 3.000 Basler Fußball-Fans.

18:14 Uhr: Für alle Schalke-Fans, die an Omen glauben: Wir haben da ein gutes für Sie. Die U19 der Königsblauen gewann heute mit 5:1 gegen die U19 des FC Basel. In einem Wettbewerb, der sich Youth League nennt und so etwas wie eine Champions League der Junioren ist. Die Schalker A-Jugend ist als Tabellenzweiter hinter dem FC Chelsea ins Achtelfinale eingezogen. Dortmund, Bayern und Leverkusen sind mit ihren Jugendteams übrigens ausgeschieden.

18:06 Uhr: Die Situation in der Gruppe E mit Schalke und Basel sowie in der Gruppe F mit Borussia Dortmund haben wir ausführlich beleuchtet. Wir blicken daher mal auf die anderen Gruppen und gucken, was dort alles passieren könnte: In Gruppe G gibt es Fernduell um Rang zwei. Zenit St. Petersburg wäre mit einem Sieg bei Austria Wien für das Achtelfinale qualifiziert. Der FC Porto muss auf einen Punktverlust der Russen hoffen und gleichzeitig bei Atletico Madrid gewinnen. In Gruppe H machen der AC Mailand und Ajax Amsterdam den zweiten Achtelfinalisten neben dem FC Barcelona im direkten Duell unter sich aus.

17:57 Uhr: Elf Teams haben sich bereits für das Achtelfinale qualifiziert. Diese sind: Manchester United, Bayer Leverkusen, Real Madrid, Galatasaray Istanbul, Paris Saint-Germain, Olympiakos Piräus, Bayern München, Manchester City, FC Chelsea, Atletico Madrid und der FC Barcelona.

17:45 Uhr: Die Schweiz steht meist im Schatten des deutschen Nachbarn und Schalke meist im Schatten des westfälischen Nachbarn. Die Rede ist natürlich von Borussia Dortmund. Der Erzrivale der Gelsenkirchener ist in den vergangenen Jahren sportlich gesehen an den Königsblauen vorbeigezogen. Auch in dieser Champions-League-Saison spielt der BVB einen ansehnlicheren Fußball als der S04, muss aber genauso wie Schalke um den Einzug ins Achtelfinale bangen. Nur mit einem Sieg bei Olympique Marseille wäre das Ticket für die K.o-Runde sicher gebucht. Ansonsten benötigt die Mannschaft von Jürgen Klopp Schützenhilfe vom FC Arsenal bei dessen Auswärtsspiel in Neapel. Hier geht's zum ausführlichen Vorbericht der BVB-Partie.

17:34 Uhr: 120 Jahre und 26 Tage nach Vereinsgründung könnten die Bebbi sich nun holen, was sie 2012 gegen den FC Bayern München liegen lassen mussten: Ein Weiterkommen in der Champions League wäre für Basel - und die Bilanz von Trainer Murat Yakin - ein großer Erfolg. Nicht zuletzt, weil sie ihn gegen einen deutschen Verein feiern würden. Denn: "Wir werden wohl das ganze Leben gegen diese Vorurteile unseres Nachbarn anrennen. Egal, was wir mit Basel oder der Nati erreichen - die Leistungen werden beim großen Nachbarn irgendwie nie richtig honoriert", so Valentin Stocker im Interview mit dem Schweizer Nachrichtenportal "Blick.ch".

17:30 Uhr: In der vergangenen Saison hätte Basel beinahe Geschichte geschrieben: Der FCB verpasste es, als erstes Schweizer Team überhaupt in ein Finale eines großen Uefa-Wettbewerbs einzuziehen. Im Halbfinale der Europa League kam das Aus gegen den FC Chelsea. Sehr ärgerlich, denn dass die Londoner zu bezwingen sind, hat Basel in dieser Saison bewiesen.

17:22 Uhr: Die Erinnerungen an deutsche Teams sind beim FC Basel nicht gerade rosig. Beim letzten Gastspiel im Nachbarland unterlag der Schweizer Rekordmeister dem FC Bayern München mit 0:7. Der einzige Sieg bei einem deutschen Klub: ein 1:0-Erfolg beim Hamburger SV im Intertoto-Cup 1999.

17:16 Uhr: Wir zitieren von der Schalke-Homepage: "Wichtig sei es zudem, trotz der Tatsache, unbedingt gewinnen zu müssen, nicht ins offene Messer zu laufen. 'Das wäre ein falscher Plan', erklärt Keller." Fußball kann manchmal so einfach sein.

17:07 Uhr: Für Basel wäre es der zweite Einzug in die K.o.-Runde der Königsklasse. Vor zwei Jahren schaltete der FCB unter anderem Manchester United in der Gruppenphase aus und stand in der Runde der besten 16. S04 strebt das vierte Champions-League-Achtelfinale in seiner Klubgeschichte an.

16:59 Uhr: Die Verpflegung muss noch warten, stattdessen versorgen wie Sie mit weiteren Infos zum Duell: Zweimal trafen sich die beiden Klubs in Europa. Das CL-Hinspiel gewann - wie bereits erwähnt - Schalke durch einen Draxler-Treffer. Und im Oktober 2004 endete das Match in der Uefa-Pokal-Gruppenphase mit 1:1. Torschützen damals: Lewan Kobiaschwili für Schalke und Matias Delgado für Basel.

16:43 Uhr: Langsam aber sicher werden wir nervös. Nur noch vier Stunden, dann wird zum finalen Entscheid gepfiffen. Welche Mannschaft erreicht das Achtelfinale? Während Herr Frische verzweifelt bei Lieferdiensten nach Bestellmöglichkeiten von Stadionwürsten sucht, versucht sich Frau Schönrock in Mikrowellen-Käsefondue. Stimmung ist alles - und vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Oder so.

16:10 Uhr: Wir rechnen mal ein wenig und versuchen die Gruppenkonstellation zu erklären. Falls der für das Achtelfinale qualifizierte FC Chelsea gegen Steaua Bukarest gewinnt, geht es für Schalke und Basel nur um den zweiten Rang. S04 braucht einen Sieg, Basel genügt ein Remis. Spielt Chelsea unentschieden, wäre Basel bei einem Sieg auf Schalke Gruppensieger. Verlieren die Blues, gewinnt Basel die Gruppe mit einem Remis oder Sieg. Aber auch Schalke kann die Gruppe noch gewinnen: Sollte Chelsea eine Niederlage kassieren und S04 Basel bezwingen, wäre plötzlich Schalke Erster. Klingt alles komplizierter als es ist.

16:02 Uhr: "Meine Mannschaft spielt gerne offensiv und will das Spiel gewinnen. Wir kommen mit viel Selbstvertrauen und wollen guten Fußball zeigen", sagt Basel-Trainer Yakin. Doch der 39-Jährige weiß auch um die Offensiv-Stärke des Gegners: "Natürlich sind sie dort mit Kevin-Prince Boateng, Julian Draxler, Jefferson Farfan oder auch Max Meyer sehr gut besetzt."

15:55 Uhr: Ein kurzer Blick auf die Leistungen der vergangenen Wochen: Nach dem sensationellen 1:0-Erfolg über den FC Chelsea folgten beim FC Basel zwei Remis gegen die Young Boys Bern sowie die Grasshopper aus Zürich. Dennoch bleiben die Bebbi Spitzenreiter der Super League. Schalke kam bei Steaua Bukarest nicht über ein 0:0 hinaus, flog gegen Hoffenheim aus dem Pokal und hat nach der 1:2-Niederlage in Mönchengladbach sieben Punkte Rückstand auf den Champions-League-Qualifikationsplatz. Die Form spricht also für die Gäste.

15:48 Uhr: Oder bedienen sich die Königsblauen ausgerechnet beim heutigen Gegner? Ex-Bundesliga-Torwart Jörg Stiel sagt bei "tagesanzeiger.ch": "Was Yakin mit dem FCB bisher auch international erreicht hat, ist schlicht phänomenal. Ich kann mir sehr wohl vorstellen, dass Schalke nach dem Spiel gegen Basel auf Murat Yakin zukommen wird. Egal, wie die Partie ausgeht." Schalke schmeißt Basel raus, Heldt schmeißt dennoch Keller raus und Yakin steht nächstes Jahr als S04-Trainer in der Champions League an der Seitenlinie der Knappen. Schon ein abstruses Szenario, oder?

15:40 Uhr: Die Schalker Bosse halten sich zwar bedeckt, doch eines ist klar: Trainer Jens Keller spielt gegen Basel auch um seinen Job. Scheiden die Königsblauen heute Abend aus, werden sich die Klub-Verantwortlichen aller Voraussicht nach spätestens zur Winterpause um einen neuen Coach bemühen. Heißester Kandidat: Thomas Schaaf.

15:29 Uhr: Noch etwas über fünf Stunden bis zum Anpfiff in der Schalke-Arena. Wir erhöhen ab sofort die Schlagzahl und versorgen Sie mit allen wichtigen Informationen rund um die Partie.

13:34 Uhr: Für Schalke 04 könnten Torhüter Ralf Fährmann, Benedikt Höwedes, Felipe Santana, Atsuto Uchida, Sead Kolasinac, Kevin-Prince Boateng, Jefferson Farfan, Roman Neustädter, Joel Matip, Julian Draxler und Adam Szalai auf dem Platz stehen. Aogo, Höger und Huntelaar sind verletzt, Jones gesperrt.

13:26 Uhr: Wer wird heute Abend wohl für den FC Basel auflaufen? Laut "Sport.ch" müssten bis auf die beiden Verletzten Diaz und Safari alle Topstars des Vereins auf Schalke mit dabei sein: Yann Sommer, Kay Voser, Fabian Schär, Ivan Ivanov, Tolant Xhaka, Serey Die, Mohamed Salah, Mohamed Elneny, Fabian Frei, Valentin Stocker und Marco Streller.

Was bisher geschah

Im Oktober konnte sich Schalke im Hinspiel in Basel noch drei Punkte sichern: Mit einem galanten 1:0 brachte Julian Draxler dem Bundesligisten den Sieg gegen den Schweizer Serienmeister. Und das obwohl die Bebbi eigentlich als Favoriten in die Partie gegangen waren.

Im Rückspiel will der FC Basel sich nun holen, was ihm seiner Meinung nach zusteht: Den Einzug ins Achtelfinale. "Wenn wir die Leistungen aus den Partien gegen Chelsea abrufen können, haben wir Chancen", sagte FCB-Kapitän Marco Streller auf der Pressekonferenz. Die derzeitige Serie der Basler - seit 17 Auswärtsspielen ist der Verein ungeschlagen - könnte am Mittwochabend also weitergehen.

Für Schalke geht es bei diesem Spiel um mehr als den puren Triumph. Trainer Jens Keller steht seit Wochen in der Schusslinie, weil die Mannschaft ihre Form nicht kontinuierlich halten kann.