Friedrich Merz

Friedrich Merz ‐ Steckbrief

Name Friedrich Merz
Beruf Politiker, Rechtsanwalt, Lobbyist
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Brilon
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Friedrich Merz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Friedrich Merz wurde 1955 im Sauerland als Sohn einer Juristen-Familie geboren. Nachdem er wegen schlechten Verhaltens das Gymnasium wechseln musste, erlangte Merz 1975 die allgemeine Hochschulreife. Nach seinem Grundwehrdienst studierte er Jura in Bonn.

Der laut CDU-Kreisverband Fulda "im besten Sinne konservative" Merz begann seine politische Laufbahn 1989, wo er in das Europäische Parlament gewählt wurde. Von 1994 bis 2009 war er Mitglied des Deutschen Bundestages, 1996 bis 1998 Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Finanzausschuss. 2000 bis 2002 war er Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und 2002 stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Von diesem Amt trat er 2004 zurück. 2009 schied Merz aus dem Bundestag aus.

Der Merkel-Kritiker prägte den Begriff der deutschen Leitkultur, setzte sich für Kürzungen von Sozialleistungen ein und befürwortete Gentechnologie und Kernkraft. Schlagzeilen machte er 2003 mit der Idee eines radikal vereinfachten Steuerkonzepts. Dessen Ziel war es, dass jeder Bürger seine Einkommenssteuer auf einem Bierdeckel ausrechnen können sollte.

Der Lobbyist Merz gilt auch als bestens vernetzter Finanz- und Wirtschaftsexperte. Merz ist seit 2014 Senior Counsel bei der internationalen Kanzlei Mayer Brown LLP. Er gehörte zahlreichen Aufsichtsräten an, wie etwa AXA Konzern, Deutschen Börse, Borussia Dortmund und Commerzbank. Seit 2017 ist er Aufsichtsratsvorsitzender des Köln/Bonner Flughafens und seit März 2016 Aufsichtsratschef der deutschen Tochter von Blackrock, dem weltweit größten Vermögensverwalter.

Gerade letzteres könnte zum Interessenkonflikt mit seinem angestrebten Politik-Comeback führen: Einen Tag nachdem Merkel erklärt hatte, dass sie beim CDU-Parteitag im Dezember 2018 nicht für den Parteivorsitz kandidieren wird, kündigte Merz seine Kandidatur zum Parteivorsitzenden der CDU an.

Merz ist seit 1981 mit der Richterin Charlotte Merz verheiratet und hat drei Kinder.

Friedrich Merz ‐ alle News

Hamburg

Merz will Wahlparteitag für CDU-Vorsitz stattfinden lassen

Meschede/Düsseldorf

Kerkhoff: Laschet besser Landesvater als CDU-Chef

Corona-Pandemie

Spahn positiv auf Corona getestet: "Habe bisher nur Erkältungssymptome"

Kolumne Morning Briefing

Laschet, Merz oder Röttgen: Wer hat die besten Chancen auf den CDU-Vorsitz?

von Gabor Steingart
Berlin

Umfrage: Spahn bei Frage zu CDU-Vorsitz vorn

Berlin

Junge Union: Laschet, Merz und Röttgen stellen sich Fragen

Umfrage

Söder liegt bei K-Frage mit weitem Abstand vor Laschet und Co.

Interview CDU-Vorsitz

Norbert Röttgen: Meine Suche nach einer Generalsekretärin ist beendet

von Denis Huber
Analyse Politik

Sebastian Kurz: Konservatives Vorbild - und unbequemer Partner

von Anne-Kathrin Jeschke
Video CDU-Vorsitz

Schaulaufen des Kandidaten-Trios - Gemeinsam gegeneinander

Interview CDU

Bis zur Lobby-Affäre ging Amthors Karriere steil voran - so sieht er sie heute

von Denis Huber
Politik

Laschet, Merz oder Röttgen: Wahlkampf um den CDU-Vorsitz ist voll entflammt

In der Kritik

Friedrich Merz wehrt sich: Habe Schwule nicht in Nähe von Pädophilen gebracht

LES

Journalist Tichy gibt Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab

Kritik maischberger. die Woche

"Sie sind viel zu diplomatisch": Maischberger verzweifelt am gelassenen Laschet

von Fabian Busch
Gesellschaft

Zu wenig Akzeptanz von Homosexuellen: Kerstin Ott sieht Nachholbedarf

Kolumne Morning Briefing

Märchenstunde mit Scholz: Finanzminister präsentiert Milliarden-Lücke

von Gabor Steingart
CDU-Politiker

Ein schwuler Bundeskanzler? Friedrich Merz erntet Kritik nach Interview-Antwort

Coronakrise

Scharfe Merz-Kritik an Bayern-Chefetage: "Dummheit oder Arroganz"

Video Coronakrise

Merz über Corona-Effekt: Leben ohne Arbeit darf nicht Routine werden

Kolumne Morning Briefing

Ein Frühstück in Nürnberg könnte die Kanzlerfrage in der Union klären

von Gabor Steingart
Analyse NRW-Kommunalwahlen

Rückenwind zur rechten Zeit: Was die NRW-Wahlergebnisse bedeuten

von Denis Huber
Coronakrise

Merz rügt Scholz: Finanzminister haut Geld raus, als gäbe es kein Morgen

K-Frage

Röttgen will Kanzler werden - und fordert von der Union eine rasche Entscheidung

Kolumne Morning Briefing

Der Giftanschlag auf Nawalny setzt das Projekt Nord Stream 2 unter Druck

von Gabor Steingart