Friedrich Merz

Friedrich Merz ‐ Steckbrief

Name Friedrich Merz
Beruf Politiker, Rechtsanwalt, Lobbyist
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Brilon
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Friedrich Merz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Friedrich Merz wurde 1955 im Sauerland als Sohn einer Juristen-Familie geboren. Nachdem er wegen schlechten Verhaltens das Gymnasium wechseln musste, erlangte Merz 1975 die allgemeine Hochschulreife. Nach seinem Grundwehrdienst studierte er Jura in Bonn.

Der laut CDU-Kreisverband Fulda "im besten Sinne konservative" Merz begann seine politische Laufbahn 1989, wo er in das Europäische Parlament gewählt wurde. Von 1994 bis 2009 war er Mitglied des Deutschen Bundestages, 1996 bis 1998 Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Finanzausschuss. 2000 bis 2002 war er Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und 2002 stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Von diesem Amt trat er 2004 zurück. 2009 schied Merz aus dem Bundestag aus.

Der Merkel-Kritiker prägte den Begriff der deutschen Leitkultur, setzte sich für Kürzungen von Sozialleistungen ein und befürwortete Gentechnologie und Kernkraft. Schlagzeilen machte er 2003 mit der Idee eines radikal vereinfachten Steuerkonzepts. Dessen Ziel war es, dass jeder Bürger seine Einkommenssteuer auf einem Bierdeckel ausrechnen können sollte.

Der Lobbyist Merz gilt auch als bestens vernetzter Finanz- und Wirtschaftsexperte. Merz ist seit 2014 Senior Counsel bei der internationalen Kanzlei Mayer Brown LLP. Er gehörte zahlreichen Aufsichtsräten an, wie etwa AXA Konzern, Deutschen Börse, Borussia Dortmund und Commerzbank. Seit 2017 ist er Aufsichtsratsvorsitzender des Köln/Bonner Flughafens und seit März 2016 Aufsichtsratschef der deutschen Tochter von Blackrock, dem weltweit größten Vermögensverwalter.

Gerade letzteres könnte zum Interessenkonflikt mit seinem angestrebten Politik-Comeback führen: Einen Tag nachdem Merkel erklärt hatte, dass sie beim CDU-Parteitag im Dezember 2018 nicht für den Parteivorsitz kandidieren wird, kündigte Merz seine Kandidatur zum Parteivorsitzenden der CDU an.

Merz ist seit 1981 mit der Richterin Charlotte Merz verheiratet und hat drei Kinder.

Friedrich Merz ‐ alle News

Das Coronavirus hat Deutschland, Europa und die Welt fest im Griff. Die Zahl der Toten in Deutschland steigt weiter. Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Blog.

Die Coronakrise verändert das öffentliche Leben zusehends. Aber hat das Virus auch die Kraft, die Achsen der Politik zu verschieben? Ein Experte klärt auf.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Die Tragödie der Gegenwart spielt auf drei Bühnen – und das gleichzeitig. Selbst das in Sachen Surrealismus geschulte Publikum weiß nicht, wo ihm der Kopf steht.

Seit Beginn der Corona-Krise hat sich Markus Söder große Sympathien erworben. So große, dass manche den bayerischen Ministerpräsidenten gar als zukünftigen Bundeskanzler sehen. Doch ein Politikexperte sagt: Söder will gar nicht.

Am Dienstag wurde bekannt, dass Friedrich Merz mit dem Coronavirus infiziert ist. Seitdem sind die Symptome offenbar stärker geworden, wie der CDU-Politiker mitteilt.

Der Ex-Unionsfraktionschef und mögliche Kanzlerkandidat hat sich mit dem Coronavirus infiziert: "Ich werde bis Ende nächster Woche zu Hause unter Quarantäne stehen." Der Politiker leidet nach eigenen Angaben unter "leichten bis mittleren" Symptomen.

Drei Bewerber wollen CDU-Vorsitzender werden, doch wegen der Coronakrise ruht der interne Wahlkampf vorerst. Das Land habe andere Sorgen, meint auch die scheidende Chefin. Schon kommen Vorschläge, den Dreikampf zwischen Laschet, Merz und Röttgen ganz abzublasen.

Vor ziemlich genau zwei Jahren nahm die dritte Große Koalition unter Merkel ihre Arbeit auf. Turbulente Zeiten liegen hinter dem Regierungsbündnis. Politikwissenschaftler Herfried Münkler zieht Bilanz für die politische Zwangsehe - auch im Hinblick auf die Coronavirus-Krise.

Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich langsam in Stellung: Norbert Röttgen hat nun öffentlich eine Aussage seines Mitbewerbers Friedrich Merz zur aktuellen Flüchtlingsproblematik als falsch "im Ton und in der Sache" kritisiert.

Das Desaster in Thüringen, die ungeklärte Führungsfrage: Die Union ist in der Krise. Das wirkt sich auch in den Umfragen aus, wo die CDU/CSU einen Negativrekord aufstellt. Im Rennen um den Vorsitz gibt es unter Unions-Anhängern einen klaren Favoriten.

Friedrich Metz hat sich deutlich gegen gegen eine Pflicht zur paritätischen Besetzung von Wahllisten ausgesprochen. "Das wäre dann eben nicht nur eine Bevorzugung der Frauen, sondern auch eine Diskriminierung der Männer", sagte der Kandidat für den CDU-Vorsitz.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Wie Angela Merkel Schröders Erbe verfrühstückt und die Schadensbilanz des Coronavirus in Deutschland.

Auf einem Sonderparteitag im April soll er gewählt werden, der neue CDU-Vorsitzende. Doch schon wenige Monate später muss er erneut in den Ring. Die erste CDU-Bundesvereinigung stellt sich hinter einen Bewerber.

Der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz nimmt Fahrt auf. Laschet versammelt bereits in NRW seine Truppen hinter sich. Merz will im Redner-Wettstreit an der Basis punkten.

Die CDU sucht Merkels Nachfolger. Armin Laschet landet anfangs einen Coup mit Jens Spahn. Doch nun gewinnt Friedrich Merz an Rückhalt. Er tritt als Favorit der Basis an und liegt in Umfragen weit vor der Konkurrenz.

Auch wenn er noch nicht CDU-Vorsitzender werden will: Jens Spahn hat in der Politik offenbar noch viel vor. Bei einer bestimmten Frage windet er sich bei Sandra Maischberger allerdings.

Statt einer Teamlösung mit vorherigen Absprachen gibt es jetzt einen offenen Wettstreit um den CDU-Vorsitz.  Doch ist Friedrich Merz mit seinen 64 Jahren nicht zu alt für den Posten als CDU-Chef? Keineswegs findet er selbst.

Will Friedrich Merz die CDU weiter nach rechts rücken? Eine Äußerung des Ex-Unionsfraktionschefs, der seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz am Dienstag öffentlich machte, hat für viel Kritik gesorgt. 

Das Rennen um den CDU-Vorsitz nimmt an Fahrt auf. Armin Laschet kandidiert für den Posten mit Gesundheitsminister Jens Spahn als Vize. Steckt hinter diesem Zusammenschluss ein Angriff auf Friedrich Merz?

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: der Kampf um den CDU-Vorsitz, das Coronavirus, Donald Trumps Besuch in Indien und Jürgen Klinsmanns Abrechnung mit Hertha BSC.

In der Union sind gleich mehrere Fässer übergelaufen: Keine Führung, keine Richtung und ungeklärte Fragen destabilisieren die größte deutsche Volkspartei.

Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Nachdem seine Konkurrenten Norbert Röttgen, Armin Laschet und Jens Spahn ihre jeweiligen (Team-)Kandidaturen bekanntgegeben haben, zieht der ehemalige Blackrock-Vorstand nun nach.

Drei prominente Bewerber wollen die CDU als Parteichef aus der Krise führen. Einer setzt auf Versöhnung, zwei betonen die Richtungsentscheidung, vor der die CDU steht. Ein vierter Kandidat verzichtet ganz auf das Spitzenamt.

Friedrich Merz will für den CDU-Vorsitz kandidieren, das wurde am Montag bekannt. Nun äußert sich der Politiker zu seinen Plänen.

Der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz bewirbt sich wieder für den CDU-Vorsitz. 2018 war der Politiker noch an AKK gescheitert, jetzt versucht er es erneut. Merz kann in der CDU auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken.