Friedrich Merz

Friedrich Merz ‐ Steckbrief

Name Friedrich Merz
Bürgerlicher Name Joachim-Friedrich Martin Josef Merz
Beruf Politiker, Rechtsanwalt, Lobbyist
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Brilon
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 198 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe braun
Links Friedrich Merz Homepage
Friedrich Merz bei Twitter

Friedrich Merz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Friedrich Merz wurde 1955 im Sauerland als Sohn einer Juristen-Familie geboren. Nachdem er wegen schlechten Verhaltens das Gymnasium wechseln musste, erlangte Merz 1975 die allgemeine Hochschulreife. Nach seinem Grundwehrdienst studierte er Jura in Bonn.

Der laut CDU-Kreisverband Fulda "im besten Sinne konservative" Merz begann seine politische Laufbahn 1989, wo er in das Europäische Parlament gewählt wurde. Bereits seit 1972 ist er Mitglied der CDU. Von 1994 bis 2009 war Merz Mitglied des Deutschen Bundestages, von 1996 bis 1998 Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Finanzausschuss. Von 2000 bis 2002 war er Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und 2002 stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Von diesem Amt trat er 2004 zurück. 2009 schied Merz aus dem Bundestag aus.

Der Merkel-Kritiker prägte den Begriff der deutschen Leitkultur, setzte sich für Kürzungen von Sozialleistungen ein und befürwortete Gentechnologie und Kernkraft. Schlagzeilen machte er 2003 mit der Idee eines radikal vereinfachten Steuerkonzepts. Dessen Ziel war es, dass jeder Bürger seine Einkommenssteuer auf einem Bierdeckel ausrechnen können sollte.

Der Lobbyist Merz gilt auch als bestens vernetzter Finanz- und Wirtschaftsexperte. Merz ist seit 2014 Senior Counsel bei der internationalen Kanzlei Mayer Brown LLP. Er gehörte zahlreichen Aufsichtsräten an, wie etwa der AXA Konzern AG, der Deutschen Börse AG, der Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH und der und Commerzbank AG. Von 2017 bis 2020 war er Aufsichtsratsvorsitzender des Köln/Bonner Flughafens und von 2016 bis 2020 in gleicher Position bei der der deutschen Tochter von BlackRock, dem weltweit größten Vermögensverwalter.

Gerade letzteres hätte zum Interessenkonflikt mit seinem angestrebten Politik-Comeback führen können: Einen Tag nachdem Merkel erklärt hatte, dass sie beim CDU-Parteitag im Dezember 2018 nicht für den Parteivorsitz kandidieren werde, kündigte Merz seine Kandidatur zum Parteivorsitzenden der CDU an. Der Vorsitz ging letztendlich an Annegret Kramp-Karrenbauer, Merz konnte am CDU-Bundesparteitag vom 7. Dezember nur 48,25 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

Nachdem Annegret Kramp-Karrenbauer 2020 verkündete, nicht noch einmal für den Vorsitz der Partei kandidieren zu wollen, warf Merz erneut seinen Hut in den Ring. Seine Mitbewerber: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet und der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Röttgen. Merz unterlag Laschet in einer Stichwahl mit 466 zu 521 Stimmen. Das Ungewöhnliche: Im ersten Wahlgang hatte Merz 385 Stimmen bekommen und noch vor Laschet mit 380 Stimmen gelegen.

Danach brachte sich Merz für die Position des Bundeswirtschaftsministers ins Kabinett von Merkel ins Spiel. Doch die Kanzlerin erteilte diesem Vorschlag über einen Sprecher umgehend eine Absage. Man habe nicht vor, eine Regierungsumbildung vorzunehmen und den amtierenden Peter Altmaier in dieser Position zu ersetzen.

Merz ist seit 1981 mit der Richterin Charlotte Merz verheiratet und hat drei Kinder.

Friedrich Merz ‐ alle News

Analyse Atomkraft

Energie-Experte Quaschning über Laufzeit-Verlängerung von Atomkraftwerken

von Lukas Weyell
Krieg in der Ukraine

Deutschland und Niederlande liefern weitere Panzerhaubitzen

von Michael Schnippert und Thomas Pillgruber
Kritik Anne Will

Gaskrise in Deutschland: Kevin Kühnert empört sich über Spahns Aussagen

290 Kommentare
Bonn/Bielefeld

Grüne und schwarze Parteibasis sagt Ja zu Koalition in NRW

Hamburg

Hamburgs CDU-Chef Ploß wiedergewählt

Hamburg

Merz: "Nicht alle dümmer, die dringeblieben sind"

Hamburg

Merz: Gesellschaftlichen Frieden bewahren

Bonn

Merz wirbt für schwarz-grünen Koalitionsvertrag für NRW

Hamburg

Merz: Strategische Sicherheitspolitik entwickeln

Bonn/Bielefeld

CDU stimmt schwarz-grünem Koalitionsvertrag im Eiltempo zu

Maischberger

Steinbrück kritisiert SPD: "Wir waren blind, naiv - und zwar sträflich naiv“

von Thomas Fritz
Live-Ticker Krieg in der Ukraine

Von der Leyen: Ukraine hat Kandidatenstatus verdient

von Tanja Ransom und Marco Fieber
Krieg in der Ukraine

"Andauernd am Kritisieren": Klingbeil geht "nörgelnden Onkel" Merz scharf an

von Tanja Ransom
Krieg in der Ukraine

Selenskyj: "20 Prozent von unserem Gebiet unter Kontrolle der Besatzer"

von Tanja Ransom und Marco Fieber
Krieg in der Ukraine

Andrij Melnyk lobt Olaf Scholz für "Durchbruch" bei Waffenlieferungen

Analyse Koalitionen

Schwarz-Grün auf dem Vormarsch: Worin der Reiz dieser Kombination liegt

von Fabian Busch
Video Politik

Merz und Scholz liefern sich emotionalen Schlagabtausch im Bundestag

Generaldebatte im Bundestag

Scholz zeigt sich ungewöhnlich emotional – und hat Neuigkeiten parat

313 Kommentare
Bundestagsdebatte

Strack-Zimmermann schockiert von Merz-Äußerungen: "Unhöflich" und "uninformiert"

Analyse Regierungserklärung

Müde Regierungserklärung von Scholz – Merz reagiert mit scharfer Kritik

von Fabian Busch
Video Krieg in der Ukraine

Merz wirft Scholz "doppeltes Spiel" bei Waffenlieferungen vor

Krieg in der Ukraine

Russland erhebt Anspruch auf südukrainisches Gebiet Saporischschja

von Anika Richter und Marie-Christine Fischer
Kolumne Wahlen in Deutschland

Wahlbeben rüttelt Berlin wach: Die fünf Lehren aus den Landtagswahlen

von Wolfram Weimer
Krieg in der Ukraine

Mögliche Kriegsverbrechen: Weltstrafgericht entsendet Ermittler-Team

von Marco Fieber und Thomas Pillgruber
Kritik Hart aber fair

Nach SPD-Wahlschlappe: Kühnert rudert zurück und sorgt für Lacher im Studio

von Marie Illner