Emmanuel Macron

Emmanuel Macron ‐ Steckbrief

Name Emmanuel Macron
Beruf Staatspräsident, Politiker, Manager, Wissenschaftler
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Amiens (Frankreich)
Staatsangehörigkeit Frankreich
Größe 175 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerBrigitte Macron
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau / stahlblau
Links Facebook-Account von Emmanuel Macron
Instagram-Account von Emmanuel Macron

Emmanuel Macron ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Emmanuel Macron kommt am 21. Dezember 1977 in Amiens, 140 Kilometer nördlich von Paris zur Welt. Seine Eltern sind Ärzte. Schon als Jugendlicher fällt er durch überdurchschnittliche Leistungen auf.

Nach dem Baccalauréat an einem elitären Pariser Gymnasium studiert er Philosophie an der Sciences Po Paris. Nach seinem Abschluss besucht er für zwei Jahre die Nationale Hochschule für Verwaltung. Sie gilt als Kaderschmiede für höhere Verwaltungsbeamte im öffentlichen Dienst. Emmanuel Macron gehört zu den besten Absolventen seines Jahrgangs. 2005 übernimmt er den Posten eines Finanzdirektors im Finanzministerium, wo er wichtige Kontakte ins politische Paris knüpft.

Drei Jahre später wechselt er zu Rothschild & Cie und steigt zwei Jahre später bei der Investmentbank zum Partner auf. 2012 gibt Emmanuel Macron seine Position als Banker auf, um Präsident Francois Hollande in Wirtschafts- und Finanzfragen zu beraten.

Zwei Jahre später ernennt er ihn zum Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales. Seine Politik gilt als unternehmerfreundlich. Dadurch macht er sich bei sozialistischen Politikern unbeliebt, und tritt 2016 zurück. Im gleichen Jahr gründet Emmanuel Macron seine eigene Partei. "En Marche!“ bedeutet übersetzt "Vorwärts“, vertritt sozialliberale Positionen und bekennt sich zur EU. Sie versteht sich eher als politische Bewegung und erfährt Unterstützung von Parlamentariern verschiedener Couleur.

Im April 2017 gewann Macron den ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen. Nach der Stichwahl gegen Marine Le Pen übernahm er am 14. Mai das Amt als bis dahin jüngster französischer Präsident. Er versprach, das französische Sozialsystem umzubauen, sich um soziale Brennpunkte und junge Unternehmer zu bemühen. Auf europäischer Ebene setzte er sich für mehr Demokratie in den Gremien der EU ein. 2022 war erneut die rechtspopulistische Rivalin Marine Le Pen seine Kontrahentin um das Präsidentschaftsamt. In der Stichwahl am 24. April 2022 holte er 58,5 Prozent der Stimmen und kann somit weitere fünf Jahre im Amt bleiben.

Emmanuel Macron ist seit 2007 mit seiner ehemaligen Französischlehrerin, Brigitte Trogneux, verheiratet. Sie ist 24 Jahre älter als er und unterstützt ihn in politischen Fragen. Auf Veranstaltungen taucht das beliebte Paar meist gemeinsam auf.

Emmanuel Macron ‐ alle News

Nach Frankreich-Wahl

Le Pen droht mit Misstrauensantrag gegen eine linkspopulistische Regierung

Brief in Regionalpresse

Macron zu Parlamentswahl: "Niemand hat sie gewonnen"

US-Politik

Scholz: "Ich werde dieser Verantwortung gerecht werden"

Französische Regierungsbildung

Frankreichs Politiker suchen nach einer möglichen Parlamentsmehrheit

Großer Gipfel in Washington

Zahlreiche Krisen überschatten Nato-Geburtstag

Analyse Atomwaffen

Nuklearer Schutzschirm – steht Deutschland bald im Regen?

von Michael Freckmann
Kölner Stadt-Anzeiger

Frankreich: So haben die Partnerstädte von Leverkusen und Leichlingen gewählt

von Thomas Käding
Politischer Umbruch in Paris

Nun wird es erst richtig kompliziert

Interview Armin Laschet

"Das war ein Risiko, aber es hat sich gelohnt"

von Fabian Busch
Parlamentswahl in Frankreich

Prognosen, Hochrechnungen und Ergebnisse

Wahlen in Frankreich

Ergebnis: Linksbündnis siegt bei Frankreichwahl

Reaktionen zur Frankreich-Wahl

"Große Erleichterung und noch größeren Respekt für die Franzosen"

Parlamentswahl in Frankreich

Ein Ergebnis, viele Fragen: Wie geht es in Frankreich weiter?

Fußball

Erleichterung bei Frankreich-Spielern nach Wahl

Wahlen in Frankreich

Politisches Beben in Paris: Linke vorn, Premier tritt zurück

Parlamentswahl in Frankreich

Frankreich-Wahl zum Nachlesen: Schwere Ausschreitungen bei Demos

von Fabian Busch
Parlamentswahl in Frankreich

Die radikale Rechte ist geschlagen – aber die Zukunft offen

Neuwahlen in Frankreich

Monsieur Macron hat ein Problem

Wahlen

Frankreichwahl: 26,63 Prozent geben Stimme bis Mittag ab

Kritik Bei "Maybrit Illner"

Koalition mit "Bündnis Sahra Wagenknecht"? Norbert Röttgen wird deutlich

von Marie Illner
EM-News vom 1. Juli

Für einen deutschen Trainer wird es eng

von Sabrina Schäfer und Julian Münz
Wahlen in Frankreich

Arbeiter in Frankreich wählen rechts, Senioren Macrons Lager

Wahlen in Frankreich

Vorläufiges Endergebnis: Rechte in Frankreich klar vorn

Sieg von Le Pen

Politisches Beben in Frankreich

Video Le Pen spricht von "Sieg"

Rechtsnationale bei Parlamentswahlen in Frankreich vorn