Bündnis 90/Die Grünen

Am 12./13. Januar 1980 wurde in Karlsruhe die Partei "Die Grünen" gegründet. Sie entstammt der Anti-Atomkraft- und Umweltbewegung, den Neuen Sozialen Bewegungen, der Neuen Linken sowie den Friedensbewegungen, die in den 1970er Jahren aktiv waren. In der ehemaligen DDR entstand Ende der 1980er Jahre eine Bürgerbewegung, die während der politischen Unruhen 1989 die Initiativen Frieden und Menschenrechte, Demokratie Jetzt sowie das Bündnis 90 gründeten. Gemeinsam zogen "Die Grünen" sowie das "Bündnis 90" bei der Bundestagswahl 1990 in den Bundestag ein. Am 14. Mai 1993 fusionierten "Bündnis 90" und "Die Grünen" zur heutigen Partei.

Wen wählen Sie bei der Landtagswahl in Bayern 2018? Der Wahl-O-Mat hilft Ihnen, die passende Partei zu den eigenen politischen Standpunkten zu finden.

Die Spitzenkandidaten zur Landtagswahl 2018 in Bayern finden Sie hier im Überblick.

Die SPD hat die Ablösung von Hans-Georg Maaßen an der Spitze des Verfassungsschutzes befördert. Doch der Preis ist hoch. Aus Sicht mancher Genossen zu hoch. Hat sich Parteichefin Nahles verpokert?

Knapp sieben Wochen vor der Landtagswahl in Bayern hat die CSU einer neuen Umfrage zufolge deutlich an Zustimmung verloren. In der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa für die "Bild"-Zeitung (Mittwoch) kommt die Partei von Ministerpräsident Markus Söder nur noch auf 36 Prozent.

Zwei Monate vor der bayerischen Landtagswahl hat sich die CSU laut einer Umfrage weiter von der absoluten Mehrheit entfernt. Die Grünen liegen knapp vor der AfD auif dem zweiten Platz, während die SPD unter zwölf Prozent liegt.

Beim ZDF-Sommerinterview mit Bettina Schausten übt die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock Selbstkritik, räumt aber gleichzeitig mit Vorurteilen gegenüber ihrer Partei auf. Eine gute Gelegenheit also, einmal darüber zu reden, wie man Politik vermittelt, die kurzfristig wehtut, aber langfristig hilft. Leider blieb diese Gelegenheit ungenutzt.

Rekordtief für die Union, Rekordhoch für die AfD: Die CDU/CSU ist im ARD-"Deutschlandtrend" auf 29 Prozent gesunken, die AfD auf 17 Prozent gestiegen.

Grüne fordern mehr Rückstellungen für Folgeschäden des Kohlebergbaus.

In der europäischen Asylpolitik bahnt sich womöglich ein Kurswechsel an. Das hat mit einem umherirrenden Flüchtlingsschiff und mit dem Streit zwischen CDU und CSU zu tun. Letztere hat sich mit den Attacken gegen Angela Merkel einer aktuellen Umfrage zufolge keinen Gefallen getan. 

Flüchtlinge und Kriminalität: Was sagen die Zahlen? Welche Hintergründe gibt es? Welche Konsequenzen soll man daraus ziehen? All darüber wollte Frank Plasberg bei der jüngsten Ausgabe von "Hart, aber fair" diskutieren.

Ausgerechnet Russland. Nur noch wenige Tage, dann wird dort die Fußball-Weltmeisterschaft angepfiffen. Für viele ein Freudentag, aber zugleich ein moralisches Dilemma. Soll man die WM boykottieren? Das Nein von Gregor Gysi am Sonntagabend bei "Anne Will" überrascht kaum. Umso mehr dafür die Stimme eines "ehemaligen kalten Kriegers".

Panikmache oder wasserdichte Fakten? Die Grünen sorgen mit einer Erhebung zum Leitungswasserverbrauch in Deutschland für Wirbel. Umstritten ist ihre Berechnungsgrundlage, unbestritten aber ist: Deutsche müssen im Schnitt immer tiefer in die Tasche greifen, wenn sie den Hahn aufdrehen.

Darf ein deutscher Ex-Kanzler dem Autokraten Putin so energisch zur Vereidigung gratulieren? Gerhard Schröder fand nichts dabei, die Grünen kritisieren ihn scharf.

In der Alten- und Krankenpflege sind 35.000 Stellen unbesetzt. Um den Druck in diesem Bereich zu lindern, fordern die Grünen nun, das Bleiberecht in Deutschland damit zu verknüpfen: Wer in der Pflege arbeitet, soll bleiben dürfen.

Müssen Diesel-Fahrzeuge aufwendiger als bisher geplant nachgerüstet werden? Diese Frage steht derzeit im Mittelpunkt der Debatte. Es gibt neue Berechnungen, was das kosten würde.

Die Grünen lehnen den Plan von Innenminister Horst Seehofer (CSU) für härtere Strafen auf das Schleusen von geflüchteten Kindern strikt ab.

Die Position ist eigentlich bekannt, Wirbel verursachte sie trotzdem: Die von Minister Seehofer wieder aufgeworfene Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, führt aus Sicht ...

Die Bundeswehr ist seit 16 Jahren in Afghanistan, und ein Ende des Einsatzes ist nicht in Sicht. Stattdessen wird die Truppe jetzt wieder deutlich aufgestockt. Es ist nicht der ...

Das Modell war schon bei seiner Einführung extrem umstritten: Kraftwerksbetreiber schalten Kohlemeiler für den Klimaschutz ab, bekommen aber noch vier Jahre lang Geld dafür. ...

Aufbruch bei den Grünen: Annalena Baerbock wird neben Robert Habeck an die Spitze der Partei gewählt. Gelungen ist ihr das mit einer beeindruckenden Rede. Die eloquente Politikerin will aber mehr sein, "als nur die Frau an Habecks Seite". Vieles spricht dafür, dass ihr das gelingen wird. Ein Portrait.

Die Grünen kämpfen mit Habeck und Baerbock um Aufmerksamkeit. Da gerät Anderes ganz schön zur Nebensache.

Die neue Grünen-Doppelspitze steht: Annalena Baerbock und Robert Habeck nehmen die Wahl an.

Robert Habeck und Annalena Baerbock sollen den Grünen neuen Schwung bringen. Dafür kann man auch schon mal mit einem Grundsatz brechen. Oder auch mit zweien.