Baschar al-Assad

Bashar al-Assad ‐ Steckbrief

Name Bashar al-Assad
Bürgerlicher Name Bashar Hafiz al-Assad
Beruf Präsident Syriens, Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Damaskus (Syrien)
Staatsangehörigkeit Syrische Arabische Republik
Größe 189 cm
Familienstand verheiratet
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe blau

Bashar al-Assad ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Anfangs machten seine Reformen Hoffnung, doch dann trug Baschar al-Assads Diktatur in Syrien zu einem Bürgerkrieg bei, der Hunderttausenden das Leben kostete.

Eigentlich hatte der Sohn von Präsident Hafiz al-Assad keineswegs vorgehabt, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Die Beziehung zwischen al-Assad Junior und dem syrischen Diktator-Senior war distanziert. Als dessen Nachfolger war Baschars älterer Bruder Basil vorgesehen. Baschar dagegen wollte Augenarzt werden. In Damaskus studierte er Medizin, wechselte ins Saint Mary's Hospital nach London, wo er seine spätere Ehefrau kennenlernte: Asma Fauaz al-Akhras, eine Finanzanalystin, die in Großbritannien als Tochter eines Kardiologen und einer Diplomatin aufwuchs.

Auch Computer zählen zu al-Assads Leidenschaften. 1989 gründete er die Syrian Computer Society, die sich die Verbreitung von Computern und Internet zum Ziel setzte. 1994 starb jedoch Bruder Basil bei einem Autounfall und Baschar wurde zum Nachfolger seines Vaters aufgebaut. Nach dessen Tod wurde er 2000 Präsident. Zunächst galt al-Assad Junior als gebildeter, sanfter Reformer. Als Generalsekretär des syrischen Ablegers der panarabischen Baath-Partei warb er damit, sich für einen säkularen, sozialistischen syrischen Staat einzusetzen, und unterhielt gute Beziehungen zu den Staaten der Region. 2001 verlieh ihm Frankreich das Großkreuz der Ehrenlegion für versprochene Reformen.

Doch bedingt durch den Arabischen Frühling, der in Tunesien, Ägypten und Libyen zum Sturz der Regierungen führte, begannen die Menschen auch in Syrien, gegen die autoritäre Regierung zu demonstrieren. Die Freiheitsforderungen überstiegen den Reformwillen al-Assads, der die Proteste gewaltsam unterdrücken ließ. Es entstand ein blutiger Bürgerkrieg. Während er Unterstützung von Russland und dem Iran bekam, sahen viele westliche Staaten den Diktator als Hindernis für einen Frieden in Syrien. Diverse Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen wurden ihm angelastet, darunter der Einsatz von Giftgas gegen oppositionelle Kämpfer und Zivilisten.

Schlagzeilen machte der Regent auch wegen seiner attraktiven Frau, die sich nach der Heirat als Verteidigerin der Bürgerrechte präsentiert hatte. Ab Beginn des Bürgerkriegs 2011 jedoch geriet sie in die Kritik, weil sie ihren luxuriösen Lebensstil weiter pflegte und die Gräueltaten ihres Mannes verdrängte. Im August 2018 machte sie eine Brustkrebserkrankung öffentlich, ein Jahr später erklärte die Präsidentengattin, sie sei nun geheilt. In den sozialen Netzwerken zelebriert Asma al-Assad immer wieder ihre Rolle als Aushängeschild des Regimes. Die amerikanische "Vogue" nannte sie einst die "Rose der Wüste".

Die Familie al-Assad gehört zur religiösen Minderheit der Alawiten. Präsident Baschar al-Assads und seine Frau Asma haben drei Kinder.

Bashar al-Assad ‐ alle News

Kriegsverbrecher

Wegen Kriegsverbrechen in Syrien Festgenommene kommen in Untersuchungshaft

Politik

Fünf mutmaßliche syrische Kriegsverbrecher in Deutschland festgenommen

Terrorismus

Terrorverdächtiger aus NRW schweigt zu Vorwürfen

Syrien

Ehefrau des syrischen Machthabers Assad an Leukämie erkrankt

Nahostkonflikt

Irans Außenminister in Syrien: "Israels Regime wird bestraft werden"

Kriminalität

Deutschland als Drehscheibe der "Dschihadisten-Droge"?

von Adrian Arab
Justiz

Giftgasangriffe: Frankreichs Justiz stellt Haftbefehl gegen Assad aus

Krieg in Nahost

Israel warnt Hisbollah scharf - Miliz "spielt mit dem Feuer"

von Thomas Pillgruber
UN

Syrien wegen Folter vor UN-Gericht angeklagt

Diplomatie

Staatsmedien: Chinas Präsident Xi will Syriens Machthaber Assad treffen

Diplomatie

Assad-Comeback geht weiter: Syriens Machthaber zu Besuch in China

Panorama

Aktivisten: Rund 2000 Menschen demonstrieren in Syrien gegen Assad

Analyse Politik

Das Milliardengeschäft mit der Jihadisten-Droge

von Adrian Arab
Diplomatie

Iranischer Präsident Raisi reist am Mittwoch nach Damaskus

Analyse Syrien

Syriens Diktator Assad ist wieder da: Was steckt dahinter?

von Adrian Arab
Krieg in der Ukraine

Selenskyj kündigt weitere ukrainische Sanktionen gegen Russland an

von Ludwig Horn
Krieg in der Ukraine

US-Generalstabschef: Wollen keinen bewaffneten Konflikt mit Russland

von Merja Bogner
Politik

Gespräche zwischen Putin und Assad in Moskau begonnen

Naturkatastrophe

Erdbeben in Türkei und Syrien: Zahl der Opfer steigt auf über 3.600

von Anita Klingler
Krieg in der Ukraine

Syrien erkennt Luhansk und Donezk als unabhängige Staaten an

von Michael Schnippert und Ludwig Horn
Krieg in der Ukraine

Selenskyj kritisiert Israels Haltung gegenüber Russland

von Denis Huber
Krieg in der Ukraine

Schreckensszenario droht: Setzt Putin bald Chemiewaffen ein?

von Marie Illner
Krieg in der Ukraine

Die Freunde gehen langsam aus: Welche Nationen Putin immer noch beistehen

von Marie Illner
Politik

Abkehr vom Westen? China positioniert sich als Partner der arabischen Welt

Live-Ticker Coronavirus

Corona-News vom 14. September : Putin geht in Selbstisolation

von Franziska Fleischer und Thomas Pillgruber