Moskau

Das Verhältnis zwischen Russland und den USA ist so schlecht wie seit den Zeiten des Kalten Krieges nicht mehr. Nun nimmt der russische Geheimdienst einen Amerikaner fest und wirft ihm Spionage vor. Die Familie des Mannes widerspricht.

Moskau hat den erfolgreichen Test einer neuen Überschallrakete bekanntgegeben. Russland verfüge nun über "eine neue strategische Waffe", die schon 2019 einsatzbereit sei, sagte Putin. 

Politische Kommentatoren ringen nach Worten: Donald Trump ist in der schwersten Krise seiner Amtszeit. Mit dem Verlust seines Verteidigungsministers scheint er einen Dammbruch zu riskieren. Die internationale Gemeinschaft zeigt sich bestürzt.

Nach dem Rücktritt von US-Verteidigungsminister James Mattis stellt sich die Frage nach den Konsequenzen. Schließlich sind es zentrale außenpolitische Fragen, für die er und US-Präsident Donald Trump völlig konträre strategische Antworten haben. Das betrifft einerseits den Umgang mit Alliierten innerhalb des transatlantischen Bündnisses, andererseits Amerikas militärische Interventionen in Syrien und Afghanistan. Die Reaktionen auf Mattis Rückzug fallen entsprechend aus.

Wladimir Putin beantwortet auf seiner Jahreskonferenz über Stunden Fragen von Journalisten. Erst lobt er die heimische Wirtschaft, dann teilt er ordentlich gegen den Westen aus. 

Ein spätes Tor, ansonsten ein bescheidener Auftritt mit einer besseren B-Elf: Zum Abschluss der Gruppenphase gegen Moskau sorgt vor allem die Rückkehr von Höwedes bei den Fans für Begeisterung. Als Gruppenzweiter zieht Schalke ins Achtelfinale ein.

Ist der Kalte Krieg endgültig zurück? Nach dem US-Ultimatum zu einem der wichtigsten Abrüstungsabkommen kommen aus Russland Drohungen.

Das Geständnis von Michael Cohen, den Kongress im Rahmen der Russland-Ermittlungen belogen zu haben, könnte für Donald Trump ernsthafte Folgen haben.

Russland verlegt die im Schwarzen Meer festgesetzten ukrainischen Matrosen in ein Gefängnis nach Moskau. Damit befinde sich laut örtlichen Behörden kein Gefangener mehr auf der Halbinsel  Krim.

Jahrelang war Michael Cohen der Anwalt von Donald Trump. Nun räumt Cohen ein, den Kongress bei den Russland-Ermittlungen belogen zu haben. US-Präsident Trump geht sofort in die Defensive - und beteuert wortreich, er habe sich gar nichts vorzuwerfen.

Im Konflikt mit Moskau verhängt Kiew das Kriegsrecht in Teilen seines Landes und gibt dem Militär damit Sondervollmachten. Der ukrainische Präsident rüstet auch verbal auf. Und US-Präsident Trump denkt darüber nach, ob er Kremlchef Putin überhaupt treffen will.

Der Westen ist alarmiert: Der Konflikt zwischen Moskau und Kiew weitet sich aus. Beide Präsidenten - Wladimir Putin wie Petro Poroschenko - haben Gründe zu zündeln.

Jetzt soll es die Kanzlerin richten: In einem Telefonat mit Merkel hat Russlands Präsident seine tiefe Sorge wegen des Konflikts mit der Ukraine zum Ausdruck gebracht. Er erhofft sich Einfluss Deutschlands auf Kiew. Die USA werfen Moskau eine "gefährliche Eskalation und eine Verletzung internationalen Rechts" vor.

Kleine Meerenge, großer Konflikt: Im jahrelangen Streit zwischen den Nachbarstaaten Ukraine und Russland droht eine weitere Eskalation. Präsident Poroschenko bekommt deshalb vom Parlament freie Hand für den Ausnahmezustand.

Der Zwischenfall in der Straße von Kertsch vor der Halbinsel Krim spitzt sich immer weiter zu. Inzwischen hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko das Kriegsrecht ausgerufen. Während Russland weiterhin von einer Provokation spricht und die Ukraine zur Räson ruft, sehen die westlichen Verbündeten die Schuld klar bei Putin – und versuchen zu deeskalieren.

Im Ukraine-Konflikt gibt es eine neue Eskalationsstufe. Nachdem es zwischen Russland und der Ukraine im Asowschen Meer zur Konfrontation gekommen ist, prüft Kiew nun die Einführung des Kriegsrechts. Zudem wurden die Reservisten der Streitkräfte in Bereitschaft versetzt.

Zwischen Moskau und Kiew weht ein eisiger Wind. Das Verhältnis ist seit der russischen Annexion der Halbinsel Krim zerrüttet. Versöhnliche Töne gibt es nicht. Nun sorgt ein Zwischenfall auf dem Meer für neue Spannungen.

Vor der Halbinsel Krim verschärft sich der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine: Ein Schiff des russischen Grenzschutzes hat einen ukrainischen Marineschlepper gerammt. Moskau deutete dies als Provokation.

Unfall am Flughafen Scheremetjewo in Moskau: Beim Start eines Passagierjets wird ein Mann tödlich verletzt. Der Flieger fliegt trotzdem planmäßig an sein Ziel.

Die Beziehungen zwischen Österreich und Russland sind eng. Kremlchef Putin war sogar Ehrengast auf der Hochzeit der österreichischen Außenministerin. Eine Affäre um einen mutmaßlichen Spion Moskaus belastet nun die Beziehungen.

Weil die Starts mit der russischen Rakete vom Typ "Sojus" derzeit ausgesetzt werden, muss der deutsche Astronaut Alexander Gerst länger auf der internationalen Raumstation ISS verweilen, als ursprünglich geplant. Hintergrund ist ein Fehlstart einer Sojus-Rakete im Oktober. Nun werden Details über die Ursachen bekannt.

US-Präsident Trump will aus dem INF-Abrüstungsvertrag aussteigen, Kremlchef Putin daran festhalten. Womöglich verhandeln nun beide die Zukunft des wichtigen Abkommens auf höchster Ebene.

Vor dem Champions-League-Spiel AS Rom - ZSKA Moskau stürzt eine Rolltreppe mitten in Rom ein. Es gibt viele Verletzte, die meisten davon Russen. Haben springende Fußball-Fans das Unglück provoziert?

Im Falle eines Rückzugs der USA aus dem Abrüstungsabkommen warnt Moskau mit Gegenmaßnahmen. Es müsste dann ein Gleichgewicht wiederhergestellt werden, so Kremlsprecher Dmitri Peskow.