Aus, aus, der ESC 2013 ist aus: Emmelie de Forest gewinnt mit "Only Teardrops" den Eurovision Song Contest in Malmö für Dänemark. Die Buchmacher sollten also Recht behalten: von Anfang an galt der Act aus Dänemark als heißer Favorit des ESC 2013.

Barfuß und mit blonden Engelslocken gewinnt Emmelie de Forest wie prophezeit für Dänemark den ESC 2013 im schwedischen Malmö. Die 20-jährige Sängerin lag mit ihrem Song "Only Teardrops" bereits deutlich vor dem Ende der Punktevergabe uneinholbar vorn. Deutschland landet mit Cascada und der Dance-Nummer "Glorious" weit abgeschlagen mit 18 Punkten in der zweiten Tabellenhälfte. Die Ränge zwei und drei belegten Aserbaidschan und die Ukraine.

Das im Vergleich zu den Vorjahren eher bescheidene und vor allem selbstironische Finale in Malmö ging vor geschätzten 125 Millionen Fernsehzuschauern und etwa 11.000 Fans in der Halle über die Bühne.

Siegerin Emmelie, die mit Landsknecht-Trommlern wie aus einem Andersen-Märchen auftrat, wirkte wie eine Art Sterntaler-Mädchen oder kleine Meerjungfrau. Sie war bereits seit Wochen als eindeutige Favoritin gehandelt worden. Damit dürfte der Grand Prix im kommenden Jahr in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ausgetragen werden - nur wenige Kilometer - über die Öresundbrücke - von Malmö entfernt.

26 Lieder konkurrierten beim ESC-Finale um den Sieg. 13 Länder waren in den Halbfinalen ausgeschieden, darunter Israel, Österreich und die Schweiz.

Auffällig viele brave Sänger im Konfirmanden-Stil und Sängerinnen auf Hebebühnen bestimmten den Abend. Bleibenden Eindruck hinterließen in der Show zum Beispiel Frankreich, Finnland, Norwegen und die Niederlande. Den gruseligsten Auftritt legte Rumänien mit dem Sänger Cezar hin, der als hoch singender Countertenor irgendwo zwischen Graf Dracula, Falco und Boy George anzusiedeln war.

Horler hatte sich kurz vor dem Start in einer ARD-Liveschalte nach Hamburg locker und aufgekratzt gegeben. Um kurz vor 22 Uhr sorgte die 31-Jährige dann für gute Stimmung in der Arena - mit Glitzerkleid und gläserner Freitreppe. Zum Song-Ende verließ sie das Podest und nutzte die in den Saal ragende Bühne voll aus. Der Saal groovte mit. Rang 21 bedeutete am Ende aber die schlechteste deutsche Platzierung seit den No Angels, die 2008 sogar nur Rang 23 belegten.

Der 59. Eurovision Song Contest im kommenden Jahr hat bereits einen Termin: Für das Finale gab die European Broadcasting Union (EBU) den 17. Mai 2014 bekannt, die Halbfinals sollen am 13. und 15. Mai stattfinden. (jwo / dpa)

Lesen Sie auf der nächsten Seite den genauen Ablauf des ESC 2013 aus unserem Live-Ticker.

00.25 Uhr: Nun ist die Punktvergabe vorbei: Dänemark gewinnt den ESC 2013 mit großem Abstand!

00.23 Uhr: Immerhin die Schweiz gibt uns einen Punkt. Oh Mann ist das arm ... Sogar Bonnie Tyler hat uns abgehängt!

00.21 Uhr: Es fehlen noch drei Abstimmungen. Aber wen interessiert das jetzt noch? Dänemark sicher nicht ...

00.20 Uhr: Dänemark hat gewonnen! Da haben die Buchmacher Recht behalten.

+++ Die Punktvergabe beim ESC 2013 +++

00.18 Uhr: Noch fünf Abstimmungen fehlen. Deutschland dümpelt weiter bei 17 Punkten herum. Ich wage mal die Vorhersage: Das wird nichts mehr mit dem ESC-Sieg für uns ...

00.14 Uhr: Irland steht auf dem letzten Platz. Bei der ESC-Historie können sie das hoffentlich verschmerzen.

00.13 Uhr: Sogar die großartigen Griechen sind für Aserbaidschan.

00.11 Uhr: Es ist schon bezeichnend, dass Lena sich als einzige bei der Punktevergabe vertut ... Das mit der Höchstpunktzahl für Ungarn war sicher auch ein Fehler!

00.10 Uhr: Ihr, die in unserem Voting abgestimmt habt, habt nicht angerufen! 12 Punkte für Ungarn? Der Mann mit den Strumpfhosen? Really?

00.09 Uhr: Und jetzt vergibt Lena die Punkte von Deutschland: 8 Punkte gehen an Island, 10 Punkte geben wir Norwegen ... äh ... Dänemark und 12 Punkte für Ungarn.

00.08 Uhr: Schon wieder 12 Punkte für Aserbaidschan! Diesmal von Malta.

00.07 Uhr: So langsam wird's langweilig. In den oberen Rängen vervielfachen sie stetig ihre Punktzahl, der ESC-Bodensatz kriegt nicht mal Krümel ab.

00.06 Uhr: Belgien gibt seine 12 Punkte an die Niederlande, Russland an Aserbaidschan.

00.05 Uhr: Armenien ist offenbar großer Fan von Aserbaidschan ...

+++ ESC 2013: Halbzeitstand bei der Punktevergabe +++

23.59 Uhr: Halbzeitstand: Dänemark auf der 1 (135 Punkte), Ukraine auf der 2 (113 Punkte) und Aserbaidschan auf der 3 (100 Punkte). Peter Urban ist enttäuscht ...

23.57 Uhr: Auch Finnland, Spanien und Weißrussland haben wenig für den deutschen Act übrig.

23.54 Uhr: Armenien gibt seine "Douze Points" an die Ukraine. Da hat uns der Mann mit seinem blau-gelben Outfit getäuscht ...

23.53 Uhr: Auch die Norweger sind vorne mit dabei. Sie geben ihre Höchstpunktzahl an Schweden.

23.50 Uhr: Und wen mag Aserbaidschan? Malta (8 Punkte), Georgien (10 Punkte) und Ukraine (12 Punkte).

23.49 Uhr: Für Rumänien ist Moldawien der Hit (12 Punkte). Die haben den Song wenigstens verstanden... Aserbaidschan bekommt 10!

23.49 Uhr: Aserbaidschan geht ab: Ungarn gibt erneut 12 Punkten an Farid Mammadov mit "Hold Me"!

23:48 Uhr: Die Ukraine mag Weißrussland! 12 Punkte für die heiße Aljona Lanskaja ...

23.47 Uhr: Auch für Serbien bleib Dänemark der Favorit: 12 Punkte gehen in den Norden.

23:45 Uhr: Israel vergibt seine Punkte an Dänemark (8 Punkte), Ukraine (10 Punkte) und Aserbaidschan (12 Punkte). Immerhin 5 Punkte gibt's für Deutschland.

23:44 Uhr: Wen wundert's, auch die Briten mögen "Alcohol ist free": 8 Punkte für Griechenland, 10 Punkte für Russland und 12 Punkte Dänemark.

23:44 Uhr: Österreich vergibt seine Punkte an die Niederlande (8 Punkte), Italien (10 Punkte) und Aserbaidschan (12 Punkte). Aha. Deutschland immerhin 6 Punkte vom Nachbarland.

23.41 Uhr: Albanien: 8 Punkte an Ungarn, 10 Punkte für Griechenland (!) und 12 Punkte gehen an Italien. Deutschland kriegt immerhin 3 Punkte vom albanischen Kuchen.

23:40 Uhr: Ein Manga verliest die Punkte aus Schweden: 8 Punkte an Schweden, 10 Punkte an Dänemark und 12 Punkte gehen an Norwegen!

23:39 Uhr: San Marino gibt Frankreich 8 Punkte, 10 Punkte an Malta und 12 Punkte Griechenland! Die Menschen in San Marino wissen Bescheid...

23.38 Uhr: Die Abstimmung, die Abstimmung fängt an! Wir sind sooo aufgeregt ...

23.29 Uhr: 54 Prozent der 889 Stimmen votieren für Deutschland. Leute, seid ihr nationalstolz!

23.27 Uhr: Die Schweden geben sich als Gastgeber rundum selbstironisch, das muss man ihnen lassen.

23:25 Uhr: Was uns sehr gefällt ist, dass der schwedische Premierminister Fredrik Reinfeldt beim ESC-Sketch mitmacht. Sollten wir gewinnen, MUSS Angela nachlegen ...

23:21 Uhr: Auch der Schnelldurchlauf bestätigt: Die Jungs aus Griechenland sind spitze! Was uns gar nicht gefällt ist das neue Outfit von Moderatorin Petra Mede.

23.09 Uhr: Intern haben wir schon mal abgestimmt: Drei Stimmen für Griechenland, zwei für Norwegen, zwei für Dänemark und eine für Weißrussland. Aber was denken Sie?

23:03 Uhr: Puh, geschafft! Die Acts sind gelaufen. Nun geht es an die Abstimmung. Anrufen, bitte Anrufen!!! Die Männer aus Griechenland mit "Alcohol is free" müssen gewinnen, es ist Samstagabend!

+++ ESC 2013: Die Beiträge von Georgien und Irland +++

23:01 Uhr: "Der kleine irische Bruder von Michael Wendler", nennt ihn Peter Urban. Recht hat er! Wenn der Mann mit "Only Love Survives" den Titel holt, trete ich nächstes Jahr selbst an.

23.00 Uhr: Kein anderes Land hat so oft beim ESC gewonnen wie Irland. In diesem Jahr sind es mal nicht die Jedward-Zwillinge, sondern Ryan Dolan.

22:56 Uhr: Dem Duett aus Georgien ging es wohl ähnlich wie uns: Sopho Gelovani und Nodiko Tatischwili konnten sich sich im Laufe des Beitrags "Waterfall" nicht mehr anschauen. Wir konnten auch nicht hinschauen.

+++ ESC 2013: Die Beiträge von Griechenland, der Ukraine, Italien und Norwegen +++

22:54 Uhr: ... "Sie ist zwar blond, aber langweilig", sagen die anderen.

22.53 Uhr: "Der Song "I Feed You With My Love" von Margaret Berger für Norwegen bleibt irgendwie hängen", sagen die einen in der Redaktion ...

22.49 Uhr: Ein bisschen verloren wirkte Marco Mengoni bei seinem Beitrag für Italien tatsächlich auf der Bühne. Aber er erinnerte uns schwer an den jungen Eros Ramazzotti.

22:46 Uhr: Deshalb wurde sie auf die Bühne getragen!!! Aber schwer muss sie sein, wenn der größte Mann der Welt herhalten muss.

22.43 Uhr: Beim Beitrag der Ukraine drängt sich eine Frage auf: Kann sich Zlata Ohnewitsch in diesem Kleid bewegen? Sie kann! Zumindest bemerken wir bemühtes Hüft-Wippen.

22:41 Uhr: ... hätten wir mal lieber La Brass Banda nach Malmö geschickt!

22.40 Uhr: Der griechische Act mit seinem Ska-Song "Alcohol is free" ist uns grundsympathisch! Wenn die gewinnen ...

+++ ESC 2013: Die Beiträge von Ungarn, Dänemark, Island und Aserbaidschan +++

22:35 Uhr: Plexiglas-Kuben sind beim ESC 2013 schwer in Mode! Nach Cascada performt auch Farid Mammadov aus Aserbaidschan seinen Titel "Hold Me" auf diesem Glas-Kasten.

22:33 Uhr: So etwas wie die vier Tenöre gibt es offenbar auch in Island ... Wir sind da vorgeschädigt, Eybór Ingi Gunnlaugsson konnte mit "Ég á líf" bei uns nicht punkten ...

22:30 Uhr: Bei den Herren der Redaktion hat Emmelie de Forest die heiße Weißrussin schon mal vom Thron verdrängt ... Ein Zeichen?

22:26 Uhr: Wir sind gespannt: Es folgt der Beitrag von Favorit Dänemark ("Only Teardrops"). Sehen wir hier den Gewinner des ESC 2013?

22:24 Uhr: Eine spontane Umfrage in der Redaktion hat ergeben: Strumpfhosen bei Männern sind seit dem Mittelalter out - nur in Ungarn nicht!

22.22 Uhr: Ungarn schickt einen Hipster ins Rennen: ByeAlex mit "Kedvesem (Zoohacker Remix)"

+++ ESC 2013: Die Beiträge von den Niederlanden, Rumänien, Großbritannien und Schweden +++

22.20 Uhr: Aber man muss ihm zugutehalten, dass er mit seiner Stimme eine Panflöte imitieren kann!

22.18 Uhr: Der Titelverteidiger Schwedens (Robin Stjernberg mit "You") ist noch ganz schön grün hinter den Ohren. Das mit dem Sieg in Folge wird nichts, das prophezei ich einfach mal so.

22:16 Uhr: "Believe in Me" heißt ihr ESC-Titel. Mit Verlaub: wir glauben nicht an sie. Sorry Bonnie!

22:14 Uhr: Und nun: Bonnie Tyler für Großbritannien. Die Gute hat in den vergangenen Jahren nichts ihrer rauchigen, alkoholgefolterten Stimme eingebüßt. Respekt!

22:13 Uhr: Wiedergeborene Modern-Talking-Vampire nennt es Peter Urban. Auch sehr treffend für den Beitrag aus Rumänien.

22.11 Uhr: Oha! Rumänien setzt mit Cezar auf eine Mischung aus Musical und Techno-Vampiren.

22:09 Uhr: Angeblich könnte Anouk für eine ganz große ESC-Überraschung sorgen. Wir hoffen das nicht, die traurige niederländische Pocahontas kam uns zu lahm um die Ecke. (Dank geht an den User Fuego!)

22.08 Uhr: Man öffne mir ein Bier! Danke!

22.06 Uhr: Anouk besingt mit "Birds" für die Niederlande sterbende Vögel, die von Dächern fallen ... und kann dabei ernsthaft noch lächeln!

+++ ESC 2013: Die Beiträge von Malta, Russland, Deutschland und Armenien +++

21:58 Uhr: Dass der armenische Prinz Eisenherz ... äh ... der Sänger von den Dorians keine Angst um seine Haare hat vor lauter Pyro-Technik?

21:56 Uhr: Wir erkennen in Cascadas Performance Ähnlichkeiten zu Weißrussland ... wenn auch etwas draller insgesamt.

21:54 Uhr: DEUTSCHLAND!!! Nun der Beitrag von Cascada. Zumindest dem jubelndem Publikum vor Ort scheint der 90er Techno-Pop-Hit "Glorious" zu gefallen.

21:52 Uhr: Dina Garipowa hat mit ihrer Ballade wohl gute Chancen ... das tut uns leid.

21:49 Uhr: Russland setzt mit der Konsens-Ballade "What If" auf Melodramatik.

+++ ESC 2013: Die Beiträge von Spanien, Belgien, Estland und Weißrussland +++

21:48 Uhr: Glücklicherweise kühlt Maltas Interpret Gianluca Bezzina mit "Tomorrow" die Wallungen wieder etwas ab ...

21:45 Uhr: Die Herren der Redaktion sind vom weißrussischen Cha Cha Cha sehr angetan ...!

21:42 Uhr: Heiß, heißer, Aljona Lanskaja: Weißrussland lässt mit "Solayoh" die Puppe tanzen.

21:39 Uhr: Huch! Wir dachten gerade, unser Fernseher sei defekt. Aber das schwarz-weiße Bild war wohl beabsichtigt von Birgit Oigemeel. Sie geht mit "Et uus saaks alguse" und schwanger für Estland ins ESC-Rennen.

21:35 Uhr: Belgien: Mit Roberto Bellarosas "Love Kills" kehrt der Sound von Take That zurück - man darf nur nicht hinschauen.

21:30 Uhr: Der Gitarrist stiehlt der kanariengelben Sängerin von El Sueno de Morfeo absolut die Show. In der Redaktion haben wir beschlossen, dass "Contigo hasta el final" der bisher beste Beitrag war. Espagne: douze points!

+++ ESC 2013: Die Beiträge von Frankreich, Litauen, Moldawien und Finnland +++

21:29 Uhr: Sie haben es also doch getan! Lesben-Kuss beim finnischen Beitrag.

21:28 Uhr: Na gut, wir vertragen uns mit dem finnischen Beitrag. Immerhin war das der fetzigste Beitrag des bisherigen Abends.

21:26 Uhr: Fashion-Victims, bitte die Augen zuhalten: Der finnische Beitrag "Marry Me" von Krista Siegfrids ist mehr als fragwürdig - zumindest optisch.

21:25 Uhr: Vielleicht singt Aliona über ihre Frisur ... oder auch über ihre Schuhe - mit Sicherheit wissen wir es nicht.

21:22 Uhr: Aliona Moon singt auf Rumänisch "O mie" für Moldawien. Spektakulär ist an diesem Beitrag definitiv die shrimpartige Frisur der Interpretin.

21:20 Uhr: Der Mann singt über seine Schuhe ... Pain und Love (Liebe und Schmerz) heißen die beiden. Das dürfte Fashion-Victims freuen! Das zu kurze T-Shirt gibt aber Minuspunkte.

21:18 Uhr: Litauen! Nach dem eher schnarchigen Beitrag von Frankreich wecken uns die rockig-anmutenden Klänge von Andrius Pojavis mit "Something" hoffentlich ein bisschen auf ...

21:14 Uhr: Endlich der erste Act: Nein, es ist nicht Courtney Love, sondern Amandine Bourgeois, die mit "L'Enfer et Moi" für Frankreich ins Rennen.

Große ESC-Sause startet mit kollektiver ESC-Hymne

21:07 Uhr: Die ESC-Hymne "We Write the Story", geschrieben von den ABBA-Mitgliedern Benny und Björn, hat etwas sakrales. An dieser Stelle fragen wir uns, warum der Vatikan noch nie am ESC teilgenommen hat. Berechtigt wäre er ...

21:00 Uhr: Es ist soweit: Die große Show zum ESC 2013 beginnt - und zwar mit einem Clip zu einer possierlichen Raupe, die sich von Baku auf den langen Weg nach Malmö macht. Der Schmetterling ist übrigens das Symbol des diesjährigen ESC.

20:57 Uhr: Herzlich Willkommen zu unserem ESC-Liveticker. Gleich geht's los! Wir hoffen, Sie sind genau so gespannt auf das Spektakel in Malmö wie wir.

Nachdem Sängerin Loreen mit ihrem Song Euphoria den ESC-Titel 2012 nach Schweden holte, findet die Austragung des 58. Eurovision Song Contest in Malmö statt. Neben den "Big Five" Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Italien und Titelverteidiger Schweden haben sich 20 weitere Länder für den ESC 2013 qualifiziert. Alle Teilnehmerländer, auch die in den Halbfinals ausgeschiedenen, dürfen im Finale abstimmen.