Das ging aber schnell. Da hat man sich gerade an die Saison gewöhnt, schon ist sie wieder vorbei. Immerhin, zum letzten Spieltag wird es noch mal so richtig spannend. Vor allem unten und ein bisschen auch oben. Warum? Das beantworten wir in unserer etwas anderen Vorschau auf den 34. Spieltag der Fußball-Bundesliga (ab 15:30 Uhr LIVE bei Sky und bei uns im Ticker).

Bei den Bayern wird sich in der Sommerpause einiges tun.

Spielt Schalke wieder Totengräber?

Die Spieltagsplaner der DFL müssen einen morbiden Humor haben. Anders ist es nicht zu erklären, dass sie den 1. FC Nürnberg am letzten Spieltag ausgerechnet beim FC Schalke 04 antreten lassen. Dabei hätte man doch schon damit rechnen können, dass der "Club" auch am letzten Spieltag mal wieder unten drinhängt. Immerhin ist der FCN mit sieben Talfahrten Abstiegs-Rekordmeister. Und jetzt also Schalke am letzten Spieltag, das ist psychologisch ganz schlecht. Da werden Erinnerungen wach. Schon in der Saison 2007/08 schossen die "Knappen" den "Club" nämlich in die zweite Liga. Und wir haben die Vermutung, das könnte dieses Jahr auch passieren. Denn Schalke braucht noch einen Punkt, um Platz drei zu sichern.

Andererseits: Eigentlich kann Nürnberg völlig befreit aufspielen. Noch mistiger kann es für die Franken nämlich gar nicht mehr laufen. Denn gegen Schalke fehlen nicht nur drei Verteidiger (Javier Pinola, Marvin Plattenhardt und Timothy Chandler) sondern auch noch Torhüter Raphael Schäfer. Das ist ein ganz klares Zeichen! Nämlich: Jetzt ist alles wurscht. Und zwar komplett. Und wenn alles wurscht ist, dann können auch schon mal Wunder passieren. Behaupten wir jetzt einfach mal.

Wie fies ist eigentlich Hoffenheim?

Hiermit möchten wir die fieseste Presseabteilung der Bundesliga küren: Herzlichen Glückwunsch an die TSG 1899 Hoffenheim! Warum? Weil der Eintracht aus Braunschweig ja wirklich niemand erklären muss, dass sie nur noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt hat. Das wissen die schon selber. Da muss man doch nicht extra noch draufkloppen! Aber genau das macht Hoffenheim über Twitter. Geschickt getarnt als netter "Quickfact" informiert die Presseabteilung darüber, dass die Braunschweiger auswärts "in dieser Saison erst zehn Tore erzielt und sieben Punkte geholt" haben.

Das klingt für uns wie: "Liebe Fans, die Braunschweiger pusten wir aber so was von weg. Die haben ja mal gar keine Chance. Und wir sind sowieso ziemlich toll." Na gut, vielleicht übertreiben wir etwas. Aber erstens regen wir uns gerne auf, zweitens ist uns Braunschweig dann doch irgendwie ans Herz gewachsen und drittens ist es der letzte Spieltag. Da kann man schon mal ein bisschen übertreiben.

Wie schläft HSV-Trainer Mirko Slomka eigentlich?

Taktik? Kader? Verletzte? Das interessiert doch niemanden vor so einem Spiel. Wenn der Hamburger SV, der Bundesliga-Dino, das Urgestein der höchsten Spielklasse, gegen den Abstieg spielt, dann kann es nur eine Frage geben: Wie schläft eigentlich Trainer Mirko Slomka?

Die überraschende Antwort: "Ich schlafe, bis der Wecker klingelt." Verrückt. Und das, obwohl der Hamburger SV gegen den FSV Mainz 05 tatsächlich äußerst gut daran täte zu gewinnen. Also, wenn man den Abstieg tatsächlich noch verhindern wollen würde. Wir in unserer Hysterie würden das tatsächlich eine Extremsituation nennen. Wahrscheinlich hätten wir an Slomkas Stelle schon seit vier Wochen nicht mehr geschlafen und würden mit Augenringen bis in die Kniekehlen durch die Gegend schlurfen. Aber wir sind ja auch kleine Mimosen. Für Slomka ist das nämlich "nicht so eine Extremsituation". Er hat das ja schon total oft mitgemacht und "weiß damit umzugehen". So eine coole Socke.

Für Freunde der Statistik

So, die emotionale Seite des Abstiegskampfes wäre erledigt, kommen wir zu den nackten Zahlen. Schauen wir uns doch mal an, was die drei Vereine im Tabellenkeller so leisten müssen, um wenigstens noch Platz 16 zu erreichen.

Der Hamburger SV erreicht die Relegation:

  • Bei einer Niederlage in Mainz mit maximal sieben Toren Differenz, wenn Nürnberg und Braunschweig nicht gewinnen.
  • Bei einem Unentschieden in Mainz, wenn Nürnberg nicht auf Schalke gewinnt und Braunschweig nicht höher als mit sechs Toren Differenz in Hoffenheim gewinnt.

Der 1. FC Nürnberg erreicht die Relegation:

  • Bei einem Unentschieden auf Schalke, wenn der HSV mit acht Toren Differenz verliert und Braunschweig nicht gewinnt.

Eintracht Braunschweig erreicht die Relegation:

  • Bei einem Sieg in Hoffenheim, wenn gleichzeitig der HSV verliert und Nürnberg nicht gewinnt.

Alles klar? Wer noch einmal selbst nachrechnen möchte, kann das anhand der aktuellen Tabelle gerne tun.

Und sonst so?

Wem der Abstiegskampf einfach zu krass ist, wegen Herzschwäche und unkontrolliertem Zittern und überhaupt, der kann sich ganz gemütlich die Bayern gegen den VfB Stuttgart anschauen. Da wird fürchterlich wenig passieren. Außer natürlich, dass der FC Bayern München in neuen formschönen Heim-Trikots auflaufen wird, Holger Badstuber vermutlich seit gefühlten 300 Jahren wieder auf der FCB-Bank sitzen wird und die Meisterschale übergeben wird. Mit Blasmusik.

Spannend wird es dafür in einer Disziplin, die viel zu wenig gewürdigt: Der Kampf um den Titel "Reinlichster Bundesliga-Profi aller Zeiten". Oder anders ausgedrückt: Sollten Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg und Martin Stranzl von Borussia Mönchengladbach am letzten Spieltag einen Platzverweis kassieren, würden sie zu Spitzenreiter Jens Nowotny aufschließen - der in seiner glanzvollen Karriere achtmal vorzeitig zum Duschen musste.

Und dann wäre da natürlich noch der Kampf um die Torjägerkanone. Den können noch Robert Lewandowski (18 Tore) von Borussia Dortmund, Mario Mandzukic (18 Tore) vom FC Bayern und an Gold-Tagen auch Adrian Ramos (Hertha BSC Berlin), Marco Reus (BVB) und Josip Drimic (1. FC Nürnberg) mit jeweils 16 Toren für sich entscheiden. Fast so spannend wie der Abstiegskampf. Aber nur fast.

Alle Partien des 34. Spieltags im Überblick
Paarung:Spannend, weil:
Bayern München - VfB StuttgartPep Guardiola eine Bierdusche bekommt
FC Schalke 04 - 1. FC NürnbergAbstiegskampf!
Bayer 04 Leverkusen - Werder BremenLeverkusen will Platz drei
Hannover 96 - SC FreiburgKönnte eigentlich ausfallen
VfL Wolfsburg - Borussia MönchengladbachKampf um CL-Quali
1899 Hoffenheim - Eintracht BraunschweigAbstiegskampf!
1. FSV Mainz 05 - Hamburger SVABSTIEGSKAMPF!
FC Augsburg - Eintracht FrankfurtAugsburg will noch in die Europa League
Hertha BSC Berlin - Borussia DortmundBVB-Spiele immer unterhaltsam sind