Klimawandel

Alles schaut auf die Corona-Krise, es wird subventioniert und geforscht wie nie zuvor. Da war doch noch was? Richtig, sagt Umweltminister Untersteller.

Der Klimawandel mit heißen und trockenen Sommern sowie fehlenden Niederschlägen gefährdet den Straussee in Strausberg (Märkisch-Oderland).

Nach den schweren Stürmen und Überschwemmungen, benötigen 2,5 Millionen Menschen – fast die Hälfte davon Kinder – weiter dringend humanitäre Hilfe. In Folge des Klimawandels rechnet UNICEF mit einer Zunahme schwerer Naturkatastrophen in Mosambik.

Sie stellen eine große Gefahr für das Klima dar. Mit High-Tech-Masken wollen zwei argentinische Brüder die tierischen Treibhausgas-Emissionen verringern.

Jeff Bezos ist laut dem "Forbes"-Magazin der reichste Mann der Welt. Jetzt will der Amazon-Chef zehn Milliarden Dollar zur Bekämpfung des Klimawandels spenden.

Ob Digitalisierung, Klimawandel oder Mobilität: Die Wirtschaft steckt im Umbruch. Das beschert auch den Gewerkschaften neue Aufgaben – und zum Teil sogar steigende Mitgliederzahlen.

Die vergangenen zwei Jahre waren zu trocken für Mücken und bremsten ihre Vermehrung. Doch die Blutsauger werden gefährlicher. Nicht nur eingewanderte Arten, sondern auch heimische Mücken können Krankheitserreger übertragen.

Britischer Sender plant, die junge Aktivistin in einer mehrteiligen TV-Dokumentation bei ihrem Kampf gegen den Klimawandel zu begleiten.

Nach Grünen-Chef Robert Habeck hat sich auch die SPD-Vorsitzende Saskia Esken bestürzt über den Auftritt den US-Präsidenten in Davos gezeigt. Donald Trump verstehe das Ausmaß des Klimawandels nicht.

Prinz Charles tut es Greta Thunberg gleich und hat in Davos die Wirtschaft dazu aufgefordert, schnell Gegenmaßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen.

Zehntausende tote Vögel waren zwischen Mitte 2015 und Anfang 2016 an der US-Westküste und in Alaska an die Küsten gespült worden. Nun machten Forscher den Grund für das Massensterben unter den Trottellummen aus.

Die Meereserwärmung durch den Klimawandel löst Wirbelstürme und extremes Wetter aus, kann Waldbrände wie in Australien verschärfen und bedroht Fische und andere Lebewesen. Forscher schlagen Alarm.

Seit Monaten wüten Flammen in Australien, die sich auch aufgrund des Klimawandels so großflächig ausbreiten konnten. Klima- und Umweltschützer demonstrieren nun gegen ein geplantes Kohlebergwerk im Nordosten des Landes – und setzen den Projektbeteiligten Siemens unter Druck.

Der Klimawandel verschärft die Extreme weltweit. Dabei ist die Wüstenbildung eine der gefährlichsten Entwicklungen. 

Greta Thunberg inspirierte Arshak Makichyan selbst aktiv zu werden, beim jüngsten UN-Klimagipfel in Madrid saßen die beiden nebeneinander auf der Bühne. Seit nunmehr über 40 Wochen protestiert Makichyan in Moskau meistens ganz allein gegen den Klimawandel – und landete dafür sogar im Gefängnis. Ans Aufhören denkt der 25-Jährige trotzdem nicht.

Der Klimawandel ist 2019 besonders spürbar gewesen – in Deutschland und weltweit. In unserer Reihe "Das 'Klimajahr' 2019" beleuchten wir das Thema Klima in drei Dimensionen: Politisch, gesellschaftlich - und die Umwelt betreffend.

Überschwemmungen, Feuersbrünste und Wirbelstürme zeigen, wie verheerend die Folgen des Klimawandels sein können. Bereits vor 20 Jahren, am 26. Dezember 1999, fegte Orkan "Lothar" mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde unter anderem über Frankreich, die Schweiz sowie Südwestdeutschland hinweg und forderte 110 Menschenleben. Wir blicken zurück …

Nordseeinseln, Hongkong, Buenos Aires oder ganze Küstenregionen: Sie alle könnten durch den Klimawandel in Zukunft öfter unter Wasser stehen. Hochwasser und Überflutungen sind angesichts der steigenden Meeresspiegel ein großes Problem. Doch das ist nicht nur ein Phänomen unserer Zeit. 

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen. Anschließend nahm sie mit 500.000 Menschen an einer Demonstration gegen den Klimawandel teil - doch das sorgte für Probleme. Gleichzeitig zieht die Aktivistin ein ernüchterndes Resümee der bisherigen Klimastreiks.

Klimawandel, die neuen SPD-Vorsitzenden und Thomas Gottschalks Umgang mit dem Älterwerden waren die bestimmenden Themen bei "Maischberger. Die Woche". So lief der Abend,

Aufgrund von Kriegen und wegen des Klimawandels wird nach Einschätzung der UNO im nächsten Jahr eine Rekordzahl an Menschen weltweit humanitäre Hilfe benötigen. Das geht aus dem Bericht "Weltweiter Humanitärer Überblick" hervor, den die Vereinten Nationen nun vorgestellt haben.

Ganz Deutschland diskutierte am Montag die neue Führungsspitze der SPD. Nur nicht Frank Plasberg. Bei ihm ging's einmal mehr um den Klimawandel und wie wir ihn bekämpfen.