• Am Montagmorgen hat die SPD ihre künftigen Ministerinnen und Minister vorgestellt.
  • Größte Personalie - wenn auch wenig überraschend: Karl Lauterbach soll neuer Bundesgesundheitsminister werden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Paukenschlag mitten in der verschärften Corona-Welle: Die SPD besetzt das Gesundheitsministerium mit ihrem wohl bekanntesten Fachmann - auch wenn der bei manchen umstritten sein dürfte: Der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach soll neuer Bundesgesundheitsminister werden, wie die SPD am Montag in Berlin mitteilte.

Die SPD-Ressorts im Überblick

Gesundheit: Karl Lauterbach

Arbeit und Soziales: Hubertus Heil

Bau: Klara Geywitz

Innen: Nancy Faeser

Verteidigung: Christine Lambrecht

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Svenja Schulze

Kanzleramt: Wolfgang Schmidt

Die SPD benannte als letzte der drei Parteien der geplanten Ampel-Koalition ihre Ministerinnen und Minister. Der 58-jährige Gesundheitsexperte Lauterbach soll mitten in der Hochphase der vierten Corona-Welle das Amt vom scheidenden Amtsinhaber Jens Spahn (CDU) übernehmen.

Künftiger Gesundheitsminister Lauterbach: "Wir werden den Kampf gegen die Pandemie gewinnen"

Lauterbach zeigte sich zuversichtlich, dass die Corona-Pandemie zurückzudrängen ist. Sie werde länger dauern, als viele dächten. "Wir werden das aber schaffen. Impfen wird die zentrale Rolle spielen, aber nicht nur", sagte Lauterbach. "Wir werden den Kampf gegen die Pandemie gewinnen, und für weitere Pandemien werden wir besser gerüstet sein."

Als unmittelbares Ziel kündigte er mit Blick auf Weihnachten an, die Corona-Fallzahlen so stark herunterzubringen, dass den Menschen Reisen bald wieder empfohlen werden könne.

Scholz sagte, die meisten Bürgerinnen und Bürger hätten sich gewünscht, dass der nächste Gesundheitsminister vom Fach sei, dass er es wirklich gut könne "und dass er Karl Lauterbach heißt". Es gehe dabei auch ums Gesundheitswesen insgesamt. Das deutsche Gesundheitswesen sei gut. "Wie viel besser wäre es, wenn wir ein noch viel besseres Gesundheitssystem hätten." Der langjährige Gesundheitspolitiker und Arzt Lauterbach kündigte an, es werde keine Leistungskürzungen geben.

An den Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey kann jeder teilnehmen. In das Ergebnis fließen jedoch nur die Antworten registrierter und verifizierter Nutzer ein. Diese müssen persönliche Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angeben. Civey nutzt diese Angaben, um eine Stimme gemäß dem Vorkommen der sozioökonomischen Faktoren in der Gesamtbevölkerung zu gewichten. Umfragen des Unternehmens sind deshalb repräsentativ. Mehr Informationen zur Methode finden Sie hier, mehr zum Datenschutz hier.

Ampel-Koalition: Hubertus Heil übernimmt erneut Ressort für Arbeit und Soziales

Das Ressort für Arbeit und Soziales soll erneut Amtsinhaber Hubertus Heil übernehmen, "ein Schlachtross", wie Scholz bemerkte. Heil kündigte an, es gehe ihm um mehr Respekt und Leistungsgerechtigkeit. "Deutschland muss eine Weiterbildungsrepublik werden", bekräftigte er zudem.

Das neue Bauministerium soll die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz leiten. Sie kündigte als wesentliche Ziele den massiven Zubau neuer Wohnungen an - sowie den Schutz der Mieterinnen und Mieter, nicht aus ihren Wohnungen vertrieben zu werden.

Erste Innenministerin Deutschlands soll Nancy Faeser werden

Das Innenministerium soll Nancy Faeser leiten - als erste Frau in der Geschichte der Bundesrepublik, wie Scholz betonte. Er wies darauf hin, dass Faeser zwölf Jahre innenpolitische Sprecherin der hessischen Landtagsfraktion war und der Bereich auch seither ihr Fachgebiet geblieben sei.

Faeser kündigte an: "Ein besonderes Anliegen wird mir sein, die größte Bedrohung, die derzeit unsere freiheitlich demokratische Grundordnung hat, den Rechtsextremismus, zu bekämpfen." Die Menschen hätten zu Recht den Anspruch, dass die Bundesregierung für ihre Sicherheit sorge, fügte sie hinzu. Dafür brauche es gut ausgebildetes, gut ausgestattetes Personal, insbesondere bei der Bundespolizei.

Die designierte Verteidigungsministerin Lambrecht sagte, die Soldatinnen und Soldaten hätten es verdient, "dass wir ihnen mit Anerkennung und Respekt begegnen". Der Beruf müsse attraktiver werden, so dass er demografiefest sei. Bei Auslandseinsätzen müssten die Grundlagen ständig überprüft werden, auch hinsichtlich des Vorhandenseins einer Exit-Strategie - also einer Strategie zum Beenden eines Einsatzes. "Wir haben gesehen beim Afghanistan-Einsatz, wie wichtig das ist."

Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung soll Svenja Schulze werden. Kanzleramtsminister soll Wolfgang Schmidt werden.

Die Grünen-Ressorts im Überblick

Wirtschaft und Klimaschutz: Robert Habeck

Außen: Annalena Baerbock

Ernährung und Landwirtschaft: Cem Özdemir

Umwelt: Steffi Lemke

Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Anne Spiegel

Das neue Bundeskabinett soll nach der für Mittwoch geplanten Wahl des neuen Bundeskanzlers vereidigt werden. Die Grünen besetzen das Außenministerium (Annalena Baerbock), das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (Vizekanzler Robert Habeck), das Familienministerium (Anne Spiegel), das Umweltressort (Steffi Lemke) und das Agrarministerium (Cem Özdemir).

Die FDP-Ressorts im Überblick

Finanzen: Christian Lindner

Justiz: Marco Buschmann

Verkehr: Volker Wissing

Bildung: Bettina Stark-Watzinger

Die FDP stellt den Finanzminister (Christian Lindner), den Verkehrsminister (Volker Wissing), den Justizminister (Marco Buschmann) und die Bildungsministerin (Bettina Stark-Watzinger). (dpa/dh/hub)

Lesen Sie auch: Koalitionsvertrag: Die Kernpunkte von SPD, Grünen und FDP - große Versprechen, kleine Überraschungen

Karl Lauterbach, SPD, Gesundheitsexperte, Berlin, Deutscher Bundestag, Interview, Lobby

Karl Lauterbach: Deutschland steckt in "tiefer Pandemie-Krise"

Bevor sich Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Pandemie beraten, hat Karl Lauterbach bereits einen Maßnahmenkatalog formuliert: Das wäre aus seiner Sicht nötig, um die vierte Welle zu brechen. (Teaserbild: imago / Political-Moments)
Teaserbild: © imago images/photothek/Florian Gaertner