Politik

Politik – Nachrichten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Europa und der ganzen Welt. News, Hintergründe, Kommentare & Experten-Einschätzungen

Dieser Schritt dürfte wohl nur noch wenige überraschen: Kevin Kühnert hat seine Kandidatur für das Amt des SPD-Vizevorsitzenden bekanntgegeben. Der Juso-Chef will damit das linke Profil der Partei schärfen.

Greenpeace-Mitglieder stellten den Buchstaben am Dienstag wieder vor der Parteizentrale in Berlin ab.

Ein Georgier wird in Berlin hinterrücks erschossen. Schnell gibt es Spekulationen: War es die Tat eines Auftragskillers - auf Anweisung Moskaus? Nun scheinen neue Beweise den Verdacht zu erhärten.

NATO-Abschlusserklärung: Zum ersten Mal wird in einer Gipfelerklärung des Verteidigungsbündnisses explizit die aufstrebende Militärmacht China als mögliche neue Bedrohung erwähnt.

Fast zwei Wochen lang nutzen Umweltaktivisten das C aus dem Parteikürzel für Aktionen in ganz Deutschland. Jetzt hat die Partei den Buchstaben zurück. Ob die CDU nun ihre Klimapolitik verändert?

"Land ahoi": Greta Thunberg ist nach ihrem zweiten Transatlantik-Törn in Portugal angekommen.

Der Mord geschah an einem Sommertag mitten in Berlin. Das Opfer wurde kaltblütig erschossen. Der Täter agierte zwar nicht wie ein Profi.

Mit der Wahl von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken zum neuen Führungsduo der SPD verändert sich nicht nur die Welt der Sozialdemokraten. Auch für CDU und CSU verändern sich die Perspektiven, auch bei den Christdemokraten werden neue Strategien geprüft. Werden sie bald mit den Grünen verhandeln? Wir sprachen mit dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Schroeder über die veränderten Perspektiven der Union.

Finnland verliert urplötzlich seinen Ministerpräsidenten: Sechs Monate nach Amtsantritt gibt der Sozialdemokrat Antti Rinne wegen eines Streits in der Regierungskoalition auf. Angefangen hat der Ärger mit einer harmlos erscheinenden Krise bei der finnischen Post.

Wird der Nato-Jubliäums-Gipfel zum Krisengipfel? Angefacht durch Macrons umstrittene "Hirntod"-Äußerung dürfte insbesondere die Debatte um die Zukunft der Allianz eine wichtige Rolle spielen. Auch Donald Trump wird erwartet - der US-Präsident traf bereits am Montagabend in London ein.

Hat Prinz Andrew eine Minderjährige missbraucht? Das mutmaßliche Opfer äußerte sich nun in einem BBC-Interview und belastet Andrew schwer.

Seit 70 Jahren steht die Nato für wirkungsvolle militärische Abschreckung. Doch kann das Grundprinzip: "Einer für alle, alle für einen" Bestand haben, wenn sich der aktuelle Streit unter Alliierten fortsetzt? Der Gipfel in London könnte zum Krisengipfel werden.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Das neue Duo an der SPD-Spitze, der Pannenflughafen BER und weitere Themen.

Derzeit sind noch etwa 1300 deutsche Soldaten als Teil eines Nato-Beratungseinsatzes am Hindukusch stationiert, gut 1000 von ihnen in Masar-i-Scharif.

Amerikanische Internetunternehmen machen in Frankreich gute Geschäfte, zahlen aber nur wenig Steuern. Das wollte die Regierung in Paris ändern. Nun wollen die USA mit Strafzöllen zurückschlagen.

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli wird nach eigenen Angaben von mutmaßlichen Rechtsextremisten mit dem Tode bedroht. Die SPD-Politikerin veröffentlichte am Montag auf Twitter ein Schreiben Unbekannter mit einer Morddrohung. Chebli habe es auf "unsere Todesliste geschafft", heißt es in dem Text, in dem die 41-Jährige übel beschimpft und rassistisch beleidigt wird.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat alle drei Koalitionsparteien dazu aufgerufen, sich weniger mit sich selbst zu beschäftigen.

Mit dem Duo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken setzt die SPD ihrem Koalitionspartner CDU/CSU in der laufenden Legislaturperiode auf Bundesebene bereits die dritte Parteispitze vor. CSU-Chef Markus Söder hat genug: "Man kann nicht ständig neu verhandeln, weil neue Leute kommen."

Die SPD hat ein neues Führungsduo. Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die Sozialdemokraten aus dem Stimmungstief führen und in einem ersten Schritt der Union neue Zugeständnisse abringen – zur Not auch auf Kosten der großen Koalition. Diese Punkte werden zum Streitthema.

Im Streit um die Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong hat China Sanktionen gegen die USA verhängt.

Man rufe die USA auf, nicht wie bisher den falschen Weg zu beschreiten - andernfalls werde man Gegenmaßnahmen ergreifen, hieß es aus Peking.

Der Balkan ist weitgehend aus dem Blickfeld Europas geraten. Die Verteidigungsministerin warnt bei einem Besuch vor neuen Gefahren. Und sie setzt ganz auf die Zusammenarbeit in der Nato.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Das neue Duo an der SPD-Spitze, der Pannenflughafen BER und weitere Themen.

Das neue Führungsduo an der SPD-Spitze musste sich bei Anne Will viele kritische Fragen anhören. Über den Verbleib der SPD in der Großen Koalition gab es indes keine ganz klare Antwort. Ein Journalist legte Olaf Scholz nach dessen Niederlage den Rücktritt nahe.

Die Demokraten prüfen derzeit, ob Trumps Verhalten in der Ukraine-Affäre die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens rechtfertigt.

Die oppositionellen Demokraten bemühen sich seit Wochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten in Gang zu setzen. Trump selbst wurde zur Befragung eingeladen. Dessen Reaktion fällt aus wie erwartet.

Das Kommando Spezialkräfte (KSK) ist eine Eliteeinheit der Bundeswehr. Nun wird dort ein neuer Rechtsextremismus-Fall bekannt. Die Ermittlungen laufen auch in Richtung möglicher Netzwerke.

Der Mord an der Enthüllungsjournalistin Daphne Caruana Galizia vor zwei Jahren hat Malta erschüttert. Zuletzt überschlugen sich die Ereignisse. Jetzt zieht der Premier die Konsequenzen.

Die designierte SPD-Führung will den Koalitionsvertrag mit der Union nachverhandeln. Die große Koalition stellt Norbert Walter-Borjans infrage.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben den Genossen eine bessere Zukunft versprochen. Dafür muss das Duo die SPD aus dem Umfragetal führen. Für die Union ist klar: Nicht auf unsere Kosten. Der nächste Stresstest für die GroKo ist da.

Der Überraschungssieg von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans ist für die SPD eine von vielen herbeigesehnte Zäsur. Für die Regierung Merkel ist er eine Bedrohung. Wie reagieren SPD und Union auf das politische Beben?

Zwei Tage nach dem Terrorlauf an der London Bridge mit zwei Opfern kehrt die britische Politik in den Wahlkampfmodus zurück. Gefeiert werden die Männer, die sich dem Attentäter mit einem Narwal-Stoßzahn, einem Feuerlöscher oder bloßen Händen entgegenstellten.

Die SPD hat sich entschieden: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sollen die Partei in Zukunft anführen. Altkanzler Gerhard Schröder hat dazu nun seine Skepsis geäußert.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde am 2. Juni in seinem Wohnhaus erschossen. Nun wurde der CDU-Politiker posthum mit der höchsten Auszeichnung des Landes Hessen geehrt.

Sechs Wochen lang haben die künftigen Koalitionäre in Sachsen nach der Sondierung verhandelt. Dass CDU, Grüne und SPD bei dem Versuch, ein Regierungsbündnis zu schmieden, scheitern würden, hat wohl keiner ernsthaft angenommen - denn sie sind zum Erfolg verdammt.

Die SPD wird künftig von einer Doppelspitze geführt, die eine Fortsetzung des Regierungsbündnisses mit der Union unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) infrage stellt.

Am 1. Dezember 2019 tritt Charles Michel die Nachfolge von Donald Tusk an: Er wird neuer Präsident des Europäischen Rates. Doch wer ist der Belgier und was sind seine Ziele? Wir stellen den 43-Jährigen vor. 

Bei der AfD zieht sich die Gründergeneration allmählich zurück. Der bisherige Parteichef Gauland verabschiedet sich in Braunschweig, sein Lieblingskandidat Chrupalla übernimmt. Beim Co-Vorsitzenden bleibt alles beim Alten.

Am Freitag sind bei einem Anschlag nahe der London Bridge zwei Menschen getötet worden. Nun hat die Terrormiliz Islamischer Staat die Tat für sich reklamiert.

Die Bundeswehr wird erneut von einem Neonazi-Skandal erschüttert. Ausgerechnet beim Kommando Spezialkräfte wird ein Rechtsextremist suspendiert. Mit seinem Weltbild war der Soldat in der Eliteeinheit nicht allein.

Auf den Paukenschlag bei der SPD folgen viele Fragen: Wohin steuert die Partei? Welche Forderungen stellen die Sozialdemokraten für einen Fortbestand der Koalition?

Bei der AfD zieht sich die Gründergeneration allmählich zurück. Der bisherige Parteichef Gauland verabschiedet sich in Braunschweig, sein Lieblingskandidat Chrupalla übernimmt. Beim Co-Vorsitzenden bleibt alles beim Alten.

Die GroKo-Kritiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sollen nach dem Willen der Parteimitglieder Vorsitzende der SPD werden.

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat den Vorwurf eines persönlichen Fehlverhaltens in der Spendenaffäre seiner Partei zurückgewiesen.

Die letzte Stimme ist abgegeben, jetzt wird gezählt im Willy-Brandt-Haus. Am Abend soll die sechs Monate lange Chefsuche ein Ende haben. Was heißt das für die GroKo?

Tino Chrupalla gilt in der AfD als Ziehsohn von Alexander Gauland. Ob das dem Malermeister aus Sachsen nützt, muss sich auf dem Parteitag erst noch erweisen. Denn die Rechtspopulisten haben schon früher gezeigt, dass sie zu Trotzreaktionen jederzeit fähig sind.

In Braunschweig trifft sich die AfD zum Parteitag, unter anderem um eine neue Führungsspitze zu wählen. Vor dem Veranstaltungsort formiert sich am frühen Morgen schon Widerstand. Die Polizei rechnet mit mehreren Tausend Demonstranten.

Den Shoppingtag Black Friday nutzen die Klimakämpfer der Fridays-for-Future-Bewegung weltweit, um die Konsumgesellschaft zu einem neuen Lebensstil aufzurufen.

Das Verhältnis zwischen der Türkei und Frankreich ist ernsthaft belastet. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan beleidigt seinen Amtskollegen Emmanuel Macron. Der bestellt den türkischen Botschafter ein.

Die Herzstücke des Klimapakets der Bundesregierung können in Kraft treten. Dennoch muss noch einmal geschraubt werden. Die Länder zwingen den Bundestag zu Steuerfragen nochmal an den Verhandlungstisch. So geht es jetzt weiter.