Nina-Carissima Schönrock

Redakteurin Social Media

Nina ist Jahrgang 1986. Lange Zeit hat sie sich ihr Geld bei Radio verdient, dann kam das Internet. Als studierte Philosophin mit Hang zur Kommunikationswissenschaft ist sie seit 2008 Teil der 1&1-Redaktion. Sie ist stets auf der Suche nach rührseligen, schockierend lustigen und flauschigen Meldungen aus dem Netz und kümmert sich, laut ihrer Mama, "um die schönen Nachrichten in der Welt".

Fern der Arbeit frönt die bibliophile Carnetarierin mit ausgeprägter Musik-Affinität und Serien-Abhängigkeit dem Leben als Sportanfänger, über das die auch einen Blog schreibt.

Artikel von Nina-Carissima Schönrock

Dominique ist Miss Schweiz 2013. Mit ihrem Titel beginnt für die junge Zürcherin ein neues Leben - und für die Schweizer TV-Zuschauer endet ein wochenlanger Wahnsinn rund um Mädchen, Make-up und Models.

Muffins in Form von Brüsten, schrille Outfits und Promis, wohin man schaut: Der Life Ball 2014 hat auch in diesem Jahr alle kuriosen Erwartungen erfüllt.

Es wird ein Life Ball der Rekorde: Noch nie haben sich so viele Prominente aus aller Welt zur Aids-Charity in Wien angekündigt wie heuer. Bereits am Freitag sind Stars wie Courtney Love und Bill Clinton gelandet - Conchita Wurst mittendrin.

Ein Jahr lang war Xherdan Shaqiri der vermutlich talentierteste Banksitzer beim Bundesligisten FC Bayern. Doch damit soll nun Schluss sein, wie der Schweizer Nationalspieler im Interview mit dem Nachrichtenportal "20min.ch" bekannt gegeben hat.

Schweizer Politiker erheben schwere Vorwürfe gegen Conchita Wurst: Sie sind der festen Überzeugung, dass es beim Sieg der Sängerin beim Eurovision Song Contest 2014 nicht mit rechten Dingen zuging.

Stellen Sie sich vor, Sie müssten nur 171 Seiten eines Buches lesen und hätten danach alles nötige Werkzeug an der Hand, um sich einen Millionär zu angeln. Laut der hauptberuflichen Ehefrau und Skandalnudel Irina Beller ist das machbar. Unsere Autorin wollte wissen, ob sie recht hat und haben uns deshalb durch ihr neues Buch "Hello Mr. Rich" gewühlt - mit schockierenden Erkenntnissen.

Bleibtreu und Vogel in "Stereo": Wer ist der Boss am Set? Ein Interview.

Diese und andere wichtige Fragen zum Thronwechsel beantworten wir Ihnen.

Hermann Winkler (CDU), Sprecher der ostdeutschen Abgeordneten im Europaparlament, warnt eindringlich vor weiteren Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Er erklärt im Gespräch mit unserem Portal, warum sich Europa dringend aus dem Schatten der USA lösen und ein Grundverständnis für Russland entwickeln muss.

Der Skandal um Burger King geht weiter: Nach der Enthüllungsreportage von Günter Wallraff über die Hygienezustände und Arbeitsbedingungen bei der Fastfoodkette meldet sich nun auf eine Filiale aus Wattenscheid zu Wort mit ekligen Erkenntnissen.

Kleines Land, großes Drama: In der Schweizer Super League wurden in dieser Fußball-Saison bereits mehr Trainer entlassen als es in der Liga überhaupt Vereine gibt.

Am 11. April 1954 war der langweiligste Tag des 20. Jahrhunderts. Diese Information langweilt Sie? Dann bleiben Sie dran! Wir tickern feierlich zum 60. Jubiläum des sensationsfreien Jahrestags den vielleicht ödesten Tag des 21. Jahrhunderts.

Alles hat einmal ein Ende: Am Karfreitag strahlte das ZDF die 300. und damit letzte Folge der beliebten Krimiserie "Ein Fall für zwei" aus. Privatdetektiv Josef Matulas Renten-Antritt bescherte dem Zweiten eine Rekord-Quote.

Bei Gran Canaria soll laut der staatlichen spanischen Nachrichtenagentur Efe unter Berufung auf die Rettungsdienste ein Passagierflugzeug ins Meer gestürzt sein. Die Nachrichtenagentur Reuters sowie BBC News geben an, dass es sich bei dieser Nachricht um eine Fehlmeldung handele.

Hat Xherdan Shaqiri die Nase voll vom FC Bayern? Glaubt man seinen Brüdern, könnte sich der Schweizer Kraftwürfel einen Wechsel zu Vereinen wie Liverpool, Manchester United oder Inter Mailand vorstellen.

Irritierende Nachricht im Fall Michael Schumacher: Angeblich wurde der Aufwachprozess des Formel-1-Stars gestoppt. Das berichtet das Magazin "Focus".

Die 22. Olympischen Winterspiele sind beendet! Das altehrwürdige Sportereignis hat mit der Abschlussfeier ein spannendes Kapitel der Sportgeschichte geschlossen. Die Show: spektakulär. IOC-Chef Thomas Bach: glücklich. Das Feuerwerk: gigantisch. Die Olympische Flamme: gelöscht. Der Liveticker: fertig.

Die Schweiz sagt mit knappem Ergebnis Ja zur Zuwanderungs-Initiative. Doch dieser Entscheid trifft nicht im ganzen Land auf Begeisterung. Tausende Schweizer sind nach der Auszählung auf die Strassen gegangen. In Zürich, Bern und Luzern kam es zu zahlreichen Protesten.

Bei unseren werten Nachbarn versteckt sich eine wertvolle TV-Perle. Die Rede ist von der Mini-Serie "Der Bestatter", die derzeit im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt wird. Wir zeigen Ihnen, wieso Sie allen Luzerner "Tatorten" zum Trotz keineswegs die Augen verdrehen, sondern dringend bei diesem Fernseh-Event einschalten sollten.

Der irische Schauspieler Peter O'Toole ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren, berichtet die BBC unter Berufung auf dessen Agenten. O'Toole war vor allem durch den Film "Lawrence von Arabien" berühmt geworden.

Im Liveticker zur Champions League trifft ein geborener Schalke-Fan auf eine siegessichere Basel-Anhängerin. Wie das endet? Sieg oder Remis? Achtelfinale oder Aus? Mord und Totschlag oder Freudentaumel? Das entscheiden ganz allein die Vereine.

Süsser die Hochzeitsglocken nie klingen: Bauer Sepp hat endlich seine grosse Liebe gefunden - wenn auch nicht direkt durch seine Teilnahme bei "Bauer, ledig, sucht ...". Brigitte heisst die glückliche neue Frau an seiner Seite, die ihn nun auch vor den Traualtar führen möchte.

Nach dem Tod von Paul Walker ist immer noch nicht geklärt, wie es zum grausamen Autounfall kam. Die Polizei untersucht nun Hinweise auf ein zweites Auto am Tatort. Der "Fast and Furious"-Star könnte demnach bei einem illegalen Autorennen ums Leben gekommen sein.

Paul Janke, Jan Kralitschka und Lorenzo Leutenegger haben bereits hohe Maßstäbe ans Amt des "Bachelors" angelegt. Doch wer ist der Tollste? Wir machen den "Bachelor"-Check.

Die erste Folge von "Bully macht Buddy" enttäuscht auf ganzer Linie. Die Frage ist: Wird es noch besser? Wohl kaum.