Japan

Es ist gerade ein Jahr her, dass US-Präsident Trump die Welt mit Sonderzöllen auf Stahl und Aluminium schockte. Am Freitag schaffte er erstmals selbst auferlegte Zölle wieder ab. Und er verschaffte den Autobauern in Europa und Japan Luft.

Trump hat den Handelskrieg mit China weiter eskaliert. Jetzt will der US-Präsident die Besorgnisse dämpfen und mit Staatschef Xi reden. Die Anleger weltweit sind beunruhigt - so auch die deutsche Industrie.

Das 2.500 Jahre alte japanische Kaiserhaus bekommt einen neuen Tenno.

Naruhito ist am 1. Mai der neue Kaiser von Japan geworden. Damit folgt er seinem Vater Akihito nach. Am 22. Oktober wird Naruhito gekrönt. Bis dahin muss er noch einige Zeremonien durchlaufen.

Der neue Kaiser Naruhito hat für Japan eine neue Ära eingeläutet. Er werde immer an der Seite seines Volkes stehen, erklärte der 59-Jährige zu seinem Amtsantritt. Er wolle sich seinen Vater zum Vorbild nehmen, der mit vielen Traditionen gebrochen hat und dadurch dem Volk so nah gewesen war, wie kein anderer Kaiser vor ihm.

Japan erlebt eine Epochenwende. Ein letztes Mal richtet der greise Kaiser Akihito Worte an die Öffentlichkeit, dann dankt der im Volk beliebte Monarch nach 30 Jahren ab. Damit beginnt eine neue Ära.

Für die Japaner ist die Zeit des Abschieds von ihrem beliebten Kaiser Akihito gekommen. Der 85 Jahre alte Monarch wird bei einer Abdankungszeremonie am Dienstag ein letztes Mal Worte an die Öffentlichkeit richten.

Die weltweiten Militärausgaben sind im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Insgesamt wurden 2018 1,82 Billionen Dollar für Rüstungsgüter ausgegeben - so viel wie seit 1988 nicht mehr. Spitzenreiter sind mit weitem Abstand die USA, während Russland aus der Top Fünf rutscht.

Stürme in Nepal, "Reiwa" in Japan und immer noch kein Brexit-Deal in England. Sehen Sie hier unsere Auswahl faszinierender Bilder dieser kontrastreichen Woche.

Überarbeitung ist längst kein exotisches Phänomen aus Japan mehr, man findet sie inzwischen überall. Den Teilrückzug von Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht nahm Anne Will am Sonntagabend zum Anlass, über Arbeitsüberlastung zu sprechen. Der wichtigsten Frage wich Anne Will aber immer wieder aus.

Carlos Ghosn kommt nach mehr als drei Monaten in Untersuchungshaft in Japan gegen Kaution frei. Das Gericht hat dem zugestimmt, einen Einspruch der Staatsanwaltschaft gegen die Entscheidung wurde abgelehnt.

Komplizierte Grenzverläufe, Löwen in Europa und das Verkehrsnetz Japans - Daten werden oft erst fassbar, wenn man sie visualisiert und in Verhältnisse setzt. Das Buch "100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern" zeigt augenöffnende Beispiele.

Der Brexit wird Medienberichten zufolge für Großbritannien weitaus dramatischere wirtschaftliche Konsequenzen haben, als bislang angenommen. Grund sei eine eklatante Fehleinschätzung der Regierung.

Reiseziele 2019 ✈ Welcher Monat eignet sich am besten für welches Land? Hier geht's zum ultimativen Reise-Guide ✈

Japan will gegen die zunehmende Manga-Piraterie vorgehen. Bislang steht nur die illegale Verbreitung von Musik und Filmen unter Strafe.

Carlos Ghosn galt als einer schillerndsten Manager der Auto-Branche. Nach zwei Monaten Untersuchungshaft in Japan ist der 64-Jährige nun auch bei Renault in Frankreich nicht mehr zu halten.

Jedes Jahr können Reisende aus aller Welt abstimmen, welche Flughäfen sie am besten finden. Vom Check-In über die Sicherheitskontrolle und den Transfer bis hin zum Duty-Free-Shopping: Wo fühlen sich Reisende besonders wohl? Für den aktuellen "World Airport Award" wurden über 13 Millionen Reisende aus über hundert verschiedenen Nationen befragt.

Vierfachsieg für den Japaner Ryoyu Kobayashi, große Erfolge für Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe. Die Deutschen sind mit gleich zwei Springern auf dem Tournee-Podest vertreten.

Australien schwitzt, heftiger Regen setzt den Philippinen zu, Nordindien ist eingeschneit. Und auch in Japan warnt die Regierung vor möglichen Naturkatastrophen.

Die rechtskonservative Regierung in Japan hat erneut zum Tode verurteilte Mörder hinrichten lassen. Internationale Kritik an der Todesstrafe prallt an der drittgrößten Wirtschaftsmacht der Welt ab.

Die rechtskonservative Regierung in Japan hat erneut zum Tode verurteilte Mörder hinrichten lassen. Internationale Kritik an der Todesstrafe prallt an der drittgrößten Wirtschaftsmacht der Welt ab.

Japan macht ernst. Aus Frust über das bestehende Walfang-Moratorium verlässt das Land die Internationale Walfangkommission (IWC). Damit ebnet es sich den Weg, erstmals seit rund drei Jahrzehnten Wale wieder kommerziell jagen zu können. Umweltschützer sind entsetzt.

Angeblich möchte Japan aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) austreten. Die Entscheidung soll bis Ende des Jahres bekanntgegeben werden.

Real Madrid trifft in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein, um seinen Titel als Klub-Weltmeister zu verteidigen. Dazu genügen zwei Siege. Im Halbfinale warten die Kashima Antlers aus Japan auf die Königlichen, die in der heimischen Liga nach 16 Partien nur Vierter sind.

Bei einem Unfall vor der japanischen Küste sind zwei militärische Flugzeuge der USA abgestürzt. Sechs der sieben Besatzungsmitglieder werden noch gesucht. Ein Soldat konnte laut Angaben des Militärs zuvor gerettet werden.